Forschungsgruppe Psychoonkologie

  • Beschreibung
  • Beschreibung

    Die Forschungsgruppe beschäftigt sich mit den psychosozialen Auswirkungen und Begleiterscheinungen von Krebserkrankungen, mit patientenorientierter Versorgung und mit psychoonkologischen und rehabilitativen Versorgungsangeboten. Im Fokus stehen dabei neben den Patientinnen und Patienten selbst die Familien der Patientinnen und Patienten und die Interaktion zwischen Betroffenen und medizinischem Personal.

    Einen Schwerpunkt der Forschungsgruppe bilden Projekte im Bereich psychoonkologische Versorgungsforschung. Zentrale Themen der Projekte sind:

    • Evaluation verschiedener rehabilitativer Versorgungssettings und Angebote
    • Sozialmedizinische Aspekte von Survivorship und onkologischer Rehabilitation, vor allem im Hinblick auf berufsbezogene Rehabilitation und die Rückkehr zur Arbeit

    Im Bereich "Krebs und Familie" untersuchen wir die Auswirkungen von
    Krebserkrankungen auf Angehörige von Patientinnen und Patienten. Zentrale Themen sind hier:

    • Psychosoziale Interventionen für Familien mit krebskrankem Elternteil
    • Evaluation von familienorientierter Rehabilitation für Familien mit einem an Krebs erkrankten Kind
    • Psychosoziale Belastungen von Angehörigen von Patienten in der Palliativsituation

    Ein dritter Schwerpunkt unserer Forschung bezieht sich auf den Bereich patientenorientierte Versorgung und Arzt-Patient-Kommunikation. Kernthemen der Projekte sind:

    • Entwicklung und Evaluation von medizinischen Entscheidungshilfen für Patientinnen und Patienten und von Trainings zur partizipativen Entscheidungsfindung für Ärztinnen und Ärzte
    • Evaluation von Train-the-trainer Seminaren zur Verbesserung von Patientenschulungen
    • Entwicklung und Erprobung interprofessioneller Trainingsprogramme zur Verbesserung der Patientensicherheit

  • Aktuelle Projekte

    • Randomisiert-kontrollierte Studie (RCT) zu innovativen Disseminationsstrategien einer Shared Decision Making (SDM)-Kurzintervention für Onkologen: Web-basiertes SDM-Online-Training & individualisiertes, kontextbezogenes SDM-Einzel-Training
      Förderung: Deutsche Krebshilfe (5/2015-4/2018)
    • Entwicklung und Erprobung eines komplexen interprofessionellen Trainingsprogramms zur Verbesserung der Patientensicherheit (KOMPAS)
      Förderung: Innovationsfond beim G-BA (2/2017-1/2020)
    • Belastungen und Unterstützungsbedürfnisse von Angehörigen von Krebspatienten in der stationären spezialisierten Palliativversorgung
      Förderung: Hamburger Krebsgesellschaft (1/2016-12/2017)
    • Evaluation der pädiatrisch-onkologischen Rehabilitation: Eine prospektive Studie zu Inanspruchnahme und Wirksamkeit der Rehabilitation bei Patientinnen und Patienten mit Hirntumoren und Leukämien
      Förderung: Arbeitsgemeinschaft für Krebsbekämpfung der Träger der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung im Lande Nordrhein-Westfalen (3/2016-8/2019)
    • Multizentrische Evaluation eines Train-the-trainer Schulungsprogramms zur Verbesserung von Patientenschulungen in der Rehabilitation
      Förderung: HELIOS Kliniken GmbH (5/2014-6/2017).
    • Nachwuchsgruppe „Präventive Strategien für die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen“
      Förderung: Stiftung Wissenschaft in Hamburg im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft (1/2014-12/2016).
    • Sozialmedizinische Evaluation einer fachspezifischen Rehabilitation nach radikaler Prostatovesiculektomie
      Förderung: Arbeitsgemeinschaft für Krebsbekämpfung der Träger der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung im Lande Nordrhein-Westfalen (4/2010-9/2016)
    • Evaluation der pädiatrisch-onkologischen Rehabilitation: Eine Bestandsaufnahme zu Faktoren der Inanspruchnahme, Reha-Prozessen und -Ergebnissen
      Förderung: Arbeitsgemeinschaft für Krebsbekämpfung der Träger der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung im Lande Nordrhein-Westfalen (1/2013-6/2014)
    • Verbundprojekt „Psychosoziale Hilfen für Kinder krebskranker Eltern“:
      - Teilprojekt Versorgungsanalyse
      - Methodenzentrum des Gesamtverbundes
      Förderung: Deutsche Krebshilfe (4/2009-3/2012)
    • Evaluation eines berufsorientierten Rehabilitationskonzeptes in der stationären onkologischen Rehabilitation
      Förderung: Verein zur Förderung der Rehabilitationsforschung in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein (5/2008-2/2011)

  • Ausgewählte Publikationen

    • Müller N, Gschwendtner KM, Dwinger S, Bergelt C, Eich W, Härter M, Bieber C (2019). Study Protocol of a Randomized-Controlled Trial (RCT) on Two New Dissemination Strategies for a Brief Shared-Decision-Making (SDM)-Training for Oncologists: Web-Based Interactive SDM Online-Training versus Individualized Context-Based SDM Face-to-Face Training. Trials, 20: 18.
    • Ullrich A, Rath HM, Otto U, Kerschgens C, Raida M, Hagen-Aukamp C, Bergelt C (2018). Return to work in prostate cancer survivors - findings from a prospective study on occupational reintegration following a cancer rehabilitation program BMC Cancer, 18: 751.
    • Tribius S, Meyer M-S, Pflug C, Hanken H, Busch C-J, Krüll A, Petersen C, Bergelt C (2018). Socioeconomic status and quality of life in patients with locally advanced head and neck cancer. Strahlentherapie und Onkologie, 194: 737-749.
      Inhestern L, Geertz W, Schulz-Kindermann F, Bergelt C (2018). Parental cancer – characteristics of users of child-centred counselling versus individual psycho-oncological treatment. Psychooncology, (27): 955–961.
    • Inhestern L, Geertz W, Schulz-Kindermann F, Bergelt C (2018). Parental cancer – characteristics of users of child-centred counselling versus individual psycho-oncological treatment. Psychooncology, (27): 955–961.
    • Inhestern L, Bergelt C (2018). When a mother has cancer: strains and resources of affected families from the mother’s and father’s perspective - a qualitative study. BMC Women's Health, 18(72).
    • Ullrich A, Rath HM, Otto U, Kerschgens C, Raida M, Hagen-Aukamp C, Bergelt C (2017). Outcomes across the return-to-work process in PC survivors attending a rehabilitation measure - results from a prospective study Supportive Care in Cancer, 25: 3007-3015.
    • Inhestern L, Bultmann JC, Beierlein V, Romer G, Möller B, Koch U, Bergelt C (2017). Anxiety and depression in working-age cancer survivors: a register-based study. BMC Cancer, 17(1): 347.
    • Beierlein V, Ernst J, Romer G, Möller B, Koch U & Bergelt C (2017). Psychometric properties of the Family Assessment Device in a German sample of families with parental cancer. Journal of Psychosomatic Research.
    • Rath HM, Ullrich A, Otto U, Kerschgens C, Raida M, Hagen-Aukamp C, Koch U & Bergelt C (2016). Psychosocial outcomes of in- and outpatient rehabilitation in prostate cancer patients. Supportive Care in Cancer, 24, 2717-2726.
    • Inhestern L, Bultmann JC, Beierlein V, Möller B, Romer G, Koch U & Bergelt C (2016). Psychometric Properties of the Parenting Concerns Questionnaire (PCQ) in Cancer Survivors with Minor and Young Adult Children. Psychooncology, 25(9), 1092-1098.
    • Bergelt C, Scholl I & Härter M (2016). Chancen und Barrieren partizipativer Entscheidungsfindung in der Onkologie. FORUM, 31, 140-143.
    • Inhestern L, Wlodarcik O, Haller A-C & Bergelt C (2016). Psychosocial Interventions for Families with Parental Cancer and Barriers and Facilitators to Implementation and Use - A Systematic Review. PlosOne, 11(6), e0156967.
    • Sänger S, Wiegel T, Stöckle M, Härter M & Bergelt C (2015). Präferenzbasierte Entscheidungsfindung zur Teilnahme an der „Deutschen Prostatakrebsstudie PREFERE“ – Entwicklung von Aufklärungsmaterialien und Aufklärungsstrategie. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 109, 28-39.
    • Rath HM, Ullrich A, Steimann M, Rotsch M, Zurborn K-H, Koch U, Kriston L & Bergelt C (2015). Psychometric properties of the Occupational Stress and Coping Inventory (AVEM) in a cancer population. Acta Oncologica, 54, 232-242.
    • Romer G, Bergelt C & Möller B (Hrsg.). (2014). Kinder krebskranker Eltern - Manual zur kindzentrierten Familienberatung nach dem COSIP-Konzept. Göttingen: Hogrefe.
    • Bultmann J, Beierlein V, Romer G, Möller B, Koch U & Bergelt C (2014). Parental Cancer - Health related quality of life and current psychosocial support needs of cancer survivors and their children. International Journal of Cancer, 135(11), 2668-2677
    • Böttcher H, Ullrich A, Steimann M, Zurborn K-H, Rotsch M, Koch U & Bergelt C (2013). Work-related predictors of not returning to work after inpatient rehabilitation in cancer patients. Acta Oncologica, 52(6), 1067-1075.
    • Ernst JC, Beierlein V, Romer G, Möller B, Koch U & Bergelt C (2013). Use and need for psychosocial support in cancer patients – A population-based sample of patients with minor children. Cancer, 119(12), 2333-2341.
    • Böttcher HM, Steimann M, Ullrich A, Rotsch M, Zurborn KH, Koch U & Bergelt C (2013). Evaluation eines berufsbezogenen Konzepts im Rahmen der stationären onkologischen Rehabilitation. Die Rehabilitation, 52(5), 329-336.

  • Aktuelle Qualifikationsarbeiten

    • Frerichs, Wiebke (in Arbeit): Communication skill, knowledge and views of healthcare professionals (HCPs) providing supportive care when a parent has cancer. Doktorarbeit, Dr. rer. biol. hum.
    • Johannsen, Lene (in Arbeit): Patientenorientierte Versorgung von krebskranken Eltern mit minderjährigen Kindern. Doktorarbeit, Dr. rer. biol. hum.
    • Schönfeld, Moritz (in Arbeit): Health literacy and treatment adherence in older patients in the hospital setting. Doktorarbeit, Dr. rer. biol. hum.
    • Harnischfeger, Nele (in Arbeit): Kommunikationstrainings zur Verbesserung der Versorgung onkologischer Patienten in palliativer Erkrankungssituation. Doktorarbeit, Dr. rer. biol. hum.
    • Inhestern, Laura (2018): Children of a parent with cancer: Burden and psychosocial needs in families with parental cancer. Doktorarbeit, Dr. rer. biol. hum.
    • Bultmann, J. C. (2016) Bedarf und Inanspruchnahme psychosozialer Hilfen für Kinder krebskranker Eltern. Doktorarbeit, Psychologie.
    • Neuss, Lennart-Hendrik (2016): Belastungen von Inanspruchnehmern einer psychoonkologischen Ambulanz – Vergleich von Patienten und Angehörigen. Bachelorarbeit, Psychologie
    • Obermeyer, Lilian (2016): Die Wirkung von psychotherapeutischen und kunsttherapeutischen Angeboten für Angehörige von Krebspatienten im Einzel- und Gruppensetting. Bachelorarbeit, Psychologie
    • Könnecke, Nadezda (2016): Erhebung von berufs- und ausbildungsspezifischen Belastungen und damit einhergehendem Unterstützungsbedarf bei jüngeren Krebsüberlebenden. Bachelorarbeit, Psychologie
    • Brands, Tanja (2015): Belastung und Ressourcen von Pflegekräften in der Onkologie und Palliativmedizin. Diplomarbeit Psychologie
    • Von Felde, D. (2015): Evaluation einer Patienteninformation zur Verbesserung der Patientensicherheit im operativen Setting. Diplomarbeit, Psychologie.
    • Kromp, Kelly-Marie (2015). Belastungen und Ressourcen krebskranker Eltern. Bachelorarbeit, Psychologie
    • Zielke, Lotta (2015). Arbeitsbezogene Verhaltens- und Erlebensmuster und die Rückkehr zur Arbeit nach einer Prostatakrebserkrankung. Bachelorarbeit Psychologie
    • Rath, Hilke. (2014) Evaluation eines berufsorientierten Rehabilitationskonzeptes in der stationären onkologischen Rehabilitation. Doktorarbeit, Psychologie.
    • Nikolova, Katrin (2014) Berufliche Gratifikationskrisen bei Prostatakrebspatienten zu Beginn der Rehabilitation. Bachelorarbeit, Psychologie.
    • Inhestern, Laura (2014): Angst und Depressivität bei Krebspatienten mit Kindern. Master of Science in Psychologie
    • Holes, Sarah (2013): Bedarf und Inanspruchnahme psychosozialer Unterstützung für Krebspatienten mit minderjährigen Kindern im Stadt-Land-Vergleich. Master of Science in Psychologie
    • Koppitz, Katharina (2011): Wirksamkeit ambulanter psychoonkologischer Versorgung - Evaluation einer universitären Institutsambulanz. Diplomarbeit Psychologie