Academy of Biomedical and Health Sciences

Struktur der ABHS
Lupe zum Vergrößern des Bildes
Struktur der Academy of Biomedical and Health Sciences

Die Academy of Biomedical and Health Sciences (ABHS) ist eine Organisationseinheit für die strukturierten Promotionsprogramme an der Medizinschen Fakultät der Universität Hamburg.

Die Aufgabe dieser Einrichtung ist es, ausgezeichnete Rahmenbedingungen für die Promotion als erste selbständige Forschungsleistung in der Karriere von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern zu schaffen.

Aufgaben und Ziele

Aufgabe der Academy of Biomedical and Health Sciences ist die hohe Qualität der Promovierendenausbildung zu sichern und zur stetigen Verbesserung der Nachwuchsförderung beizutragen:

  • Förderung der Entwicklung von Angeboten promotionsbezogener und berufsvorbereitender Veranstaltungen.
  • Unterstützung der Promovierenden beim Erwerb von Schlüsselqualifikationen, wenn diese an der Medizinischen Fakultät zum Promotionsverfahren angemeldet bzw. zugelassen sind.
  • Förderung der Kooperation der Institute und Kliniken in der Promovierendenausbildung in der Medizinischen Fakultät.
  • Förderung der Kooperation in der Promotionsausbildung der Medizinischen Fakultät mit anderen Fakultäten der Universität Hamburg, der Hamburg Research Academy und außeruniversitären Forschungseinrichtungen.
  • Förderung der Internationalisierung der Promovierendenausbildung.
  • Förderung der Chancengleichheit und der Vereinbarkeit von wissenschaftlicher Karriere und Familie.

Forschen am UKE

In den letzten Jahren wurden verstärkt Forschungsthemen und -expertisen identifiziert, die in besonderem Maße am UKE vorhandenen sind. Die zunehmende wissenschaftliche Fokussierung wird durch die Medizinische Fakultät unterstützt und zeigt sich in den Forschungscentern und Verbundprojekten auf nationaler und europäischer Ebene.

Die UKE-Academy umfasst die von den Forschungsschwerpunkten jeweils errichteten und ihr zugeordneten Graduiertenschulen (Schools). Derzeit handelt es sich hierbei um die:

  • Hamburg Center of Neuroscience (HCNS)

    Das HCNS und die Hamburg Brain School vernetzt die neurowissenschaftlichen Aktivitäten im UKE von der molekularen Ebene bis zur klinischen Forschung und bietet zahlreiche Schnittstellen mit neurowissenschaftlich aktiven Instituten der Universität Hamburg (insbesondere dem Psychologischen Institut). Es vereint aktuell mehr als 400 Wissenschaftler und Doktoranden aus 18 Instituten und Kliniken des UKE.

    Kernthemen im HCNS sind neuronale Plastizität, Regeneration des Nervensystems, Lernen und Gedächtnis, Kommunikation im Gehirn, Emotions- und Kognitionsforschung, Mechanismen der Neurodegeneration, systemphysiologische und molekulare Grundlagen der Signalübermittlung und molekulare Grundlagen, Diagnostik und Therapie neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen.

    Weitere Informationen finden sich auf der Homepage des HCNS

  • Hamburg Center for Inflammation, Infection and Immunity (C3i)

    Im Kompetenznetzwerk C3i bzw. die Hamburg School of Immunity and Infection – iPRIME haben sich Institute und Kliniken am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf sowie externe Kooperationspartner zusammengeschlossen, deren wissenschaftlicher bzw. klinischer Schwerpunkt in der Erforschung und Behandlung von entzündlichen und infektiösen Krankheitsbildern besteht. Gemeinsames Ziel ist es, die Ursache und Entwicklung von Entzündungs- und Infektionsprozessen besser zu verstehen und in einem translationalen Ansatz neue Optionen für Diagnostik, Therapie und Prognosestellung unserer Patienten zu entwickeln.

    Das C3i hat eine besondere Kompetenz in der klinisch-experimentellen Erforschung von Autoimmunerkrankungen der Leber, der Niere und des ZNS (Multiple Sklerose) sowie in der strukturbiologisch/biochemisch orientierten Infektionsforschung.

    Weitere Informationen finden sich auf der Homepage des C3i

  • University Cancer Center Hamburg (UCCH)

    Das Universitäre Cancer Center Hamburg (UCCH) versteht sich als Kompetenznetzwerk aller mit der Diagnostik, Therapie und Erforschung von Krebserkrankungen betrauten Kliniken und Zentren des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf und seiner Partner. Dazu gehört eine Reihe ausgewählter Institute (wie z. B. das Heinrich-Pette-Institut und das EMBL, Außenstelle Hamburg am DESY), Kliniken und in Niederlassung tätiger Onkologen und Hämatologen aus Hamburg und der Umgebung, welche als Kooperationspartner in diesen Prozess integriert sind.

    Zentrales Interesse des UCCH besteht in der Erforschung diagnostischer und prognostischer Parameter sowie der Entwicklung und frühestmöglichen Bereitstellung innovativer diagnostischer und therapeutischer Modalitäten für Krebspatienten bereits vor erfolgter klinischer Zulassung im Rahmen von klinischen Studien.

    Das UCCH wird als Onkologisches Spitzenzentrum von der Deutschen Krebshilfe e.V. gefördert.

    Weitere Informationen zum UCCH

  • Cardiovascular Research Center (CVRC)

    Das Cardiovascular Research Center (CVRC) wurde im April 2008 gegründet und versteht sich als gemeinsames Dach für alle experimentell tätigen Forschungsgruppen des UKE im Herz-Kreislauf-Bereich und in benachbarten Bereichen wie der Nephrologie und Anästhesiologie. Zentrale, international sichtbare Forschungsprojekte im CVRC bündeln sich um die Oberthemen

    • Genetik und Genomik von Herzkreislauferkrankungen unter Nutzung system-medizinischer Ansätze
    • Epidemiologie von Herzkreislauferkrankungen, insb. Vorhofflimmern, Myokardinfarkt und Herzinsuffizienz
    • Stammzellimmunologie, Engineered Heart Tissue, embryonale Stammzellen und induzierte Pluripotente Stammzellen (iPS)
    • Molekulare Mechanismen der Herzinsuffizienz und Hypertrophen Kardiomyopathie

    Weitere Informationen zum CVRC

  • Hamburg Center for Health Care Research (CHCR)

    Gegenstand der Versorgungsforschung ist die wissenschaftliche Untersuchung der Versorgung von Einzelnen und der Bevölkerung mit gesundheitsrelevanten Maßnahmen, Produkten und Dienstleistungen unter Alltagsbedingungen. Dies umfasst sowohl die Krankenversorgung (Betreuung,Pflege, Diagnose, Behandlung und auch Nachsorge von Patienten) als auch die Gesundheitsversorgung(Prävention und Gesundheitsförderung).

    Versorgungsforschung ergänzt klinische Studien zur Wirksamkeit unter Idealbedingungen ("efficacy") um Studien zur Wirksamkeit bzw. zum Nutzen unter Alltagsbedingungen ("effectiveness"). Die Aufgabe des Center for Health Care Research (CHCR) ist es, die bestehenden Kompetenzen der Versorgungsforschung am UKE zu bündeln und entsprechende Projekte in verschiedenen Versorgungsbereichen zu fördern und zu unterstützen.

    Weitere Informationen zum CHCR

Veranstaltungen der Academy of Biomedical and Health Sciences

Veranstaltungen

Ab dem Wintersemester 2019/2020 bietet die Academy of Biomedical and Health Sciences für alle Mitglieder folgende Kurse im Bereich Schlüsselqualifikationen an:

  • Good Scientific Practice
  • Presentation Skills
  • Writing Skills

Die Kursbuchung erfolgt über den eLearning-Server Mephisto/Moodle .
Weitere Informationen finden SIe hier .

Kurse gibt es in unterschiedlichen Formaten und von verschiedenen Anbietern an der Medizinischen Fakultät von vielen themenorientierten Graduiertenschulen der Medizinischen Fakultät,
in Zusammenarbeit mit der Hamburg Research Academy (HRA) und dem Kompass-Programm der Universität Hamburg.

  • Veranstaltungen
  • Veranstaltungen

    Veranstaltungen am UKE

    .

    Veranstaltungen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am UKE

    Durch Auswahl des gewünschten Datums sehen Sie die wissenschaftlichen Veranstaltungen am UKE. Rückfragen zu den Veranstaltungen bitte an die/den angegebenen Ansprechpartner/in der jeweiligen Veranstaltung.

    30.01. bis 31.01.2020

    Fortbildung

    11. Kursus Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-Hals-Tumoren

    Wir laden Sie herzlich zum 11. Kursus für Medikamentöse Tumortherapie von Donnerstag, 30. - Freitag, 31. Januar 2020 ein.

    11.45 bis 16.00 Uhr

    30.01.2020 11.45 bis 17.15 Uhr 31.01.2020 08.00 bis 16.30 Uhr

    02.04.2020

    Fortbildung

    Feedback und Kritik: Nichts leichter als das, oder doch nicht???

    Denkanstöße und Fragen reflexiv erarbeiten und ausprobieren

    09.00 bis 17.00 Uhr

    20.02.2020

    Seminar

    ZMNH-Seminar: Synaptic architecture and plasticity - from neuromuscular to enteric synapses

    Dr. Mathias Böhme, Leibniz Institute for Molecular Pharmacology (FMP), Berlin

    14.00 bis 15.00 Uhr

    Falkenried 94, 20251 Hamburg - Etage EG

    30.01.2020

    Vortragsreihe

    Topics in Cancer Research Seminars: "The role of AXL in cancer therapy resistance: bench to bedside"

    Prof. James Lorens, Department of Biomedicine, University of Bergen, Norway; BerGenBio ASA, Bergen, Norway

    16.00 bis 17.00 Uhr

    Campus Lehre N55 - Etage 3. Etage

    25.02.2020

    Seminar

    FOR 2419 - Seminar: Therapeutic potential of ADAM10 inhibition in Huntington's disease

    Dr. Chiara Zuccato, Dept. of Biosciences, University of Milan

    14.00 bis 15.00 Uhr

    Falkenried 94, 20251 Hamburg - Etage EG

    03.04.2020

    Symposium

    NEW INSIGHTS FROM 3D ELECTRON MICROSCOPY: Does it Change the Cell Biology Textbooks?

    Meeting with panel discussion, Hosts: Michaela Schweizer, ZMNH and Kay Grünewald, CSSB

    09.00 bis 16.00 Uhr

    W29 Erika-Haus - Etage 1. Etage

    03.06. bis 05.06.2020

    Symposium

    The Dynamic Synapse – Molecular and Cellular Mechanisms of Plasticity and Stability

    3rd International FOR 2419 – Symposium, Host: Matthias Kneussel, ZMNH

    14.00 bis 13.30 Uhr

    W29 Erika-Haus - Etage 1. Etage

    20.02.2020

    Workshop

    SFB1328 presents: LIFE AFTER PhD Meeting 2020 - Doktoranden-Meeting

    SFB1328 presents: LIFE AFTER PhD Meeting 2020 - Doktoranden-Meeting

    13.00 bis 17.00 Uhr

    N30 Fritz Schumacher-Haus - Etage EG

    20.02.2020

    Seminar

    bAIome-Seminar: Inferring biophysical models of retinal neurons from data

    Prof. Philipp Berens, University of Tübingen

    16.00 bis 17.30 Uhr

    Falkenried 94, 20251 Hamburg - Etage EG

    06.02.2020

    Vortragsreihe

    Topics in Cancer Research (topCaRe): “LIN28A – a stem cell factor with a key role in pediatric brain tumor formation?”

    Dr. Julia Neumann, Institut für Neuropathologie, UKE

    16.00 bis 17.00 Uhr

    Campus Forschung N27 - Etage EG

    03.02.2020

    Gastvortrag

    SFB 841 - Leberentzündung: Infektion, Immunregulation, Konsequenzen - Gastvortrag von Prof. Thomas Korn

    SFB 841 - Leberentzündung: Infektion, Immunregulation, Konsequenzen - Gastvortrag von Prof. Thomas Korn

    17.00 bis 18.00 Uhr

    Campus Forschung N27 - Etage EG

    31.01.2020

    Antrittsvorlesung

    Antrittsvorlesung von Priv.-Doz. Dr. Anna Brandt

    Antrittsvorlesung von Priv.-Doz. Dr. Anna Brandt im Fach Innere Medizin und Hämatologie u. Onkologie

    16.00 bis 17.00 Uhr

    N61 - Etage EG

    05.02.2020

    Antrittsvorlesung

    Antrittsvorlesung von Priv.-Doz. Dr. Jörn Grensemann im Fach Intensivmedizin

    Antrittsvorlesung von Priv.-Doz. Dr. Jörn Grensemann im Fach Intensivmedizin

    16.00 bis 17.00 Uhr

    W30, Hörsaal Frauenklinik - Etage EG

    06.02.2020

    Antrittsvorlesung

    Antrittsvorlesung von Priv.-Doz. Dr.Timur Yorgan

    Antrittsvorlesung von Priv.-Doz. Dr. Timur Yorgan im Fach Osteologie

    16.00 bis 17.00 Uhr

    N30 Fritz Schumacher-Haus - Etage 1. Etage

    • FMTHH Förderlinie 2019: Bewerbungsfrist: 30.06.2019
      Das Forschungszentrum Medizintechnik Hamburg (FMTHH) bündelt strategisch die medizintechnischen Interessen und Kompetenzen des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und der Technischen Universität Hamburg (TUHH). Zur Weiterentwicklung der gemeinsamen Forschungskompetenz des UKE und der TUHH und zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses wird eine Anschubfinanzierung von bis zu 50.000 Euro pro gefördertem Projekt (Laufzeit: 2 Jahre) ausgeschrieben. Mit der Förderung sollen Nachwuchswissenschaftler/innen bei der Umsetzung innovativer Forschungsprojekte im Bereich der Medizintechnik (Innovationen in Diagnostik und Therapie) unterstützt werden. Jedes Projekt benötigt dabei einen Antragsteller/eine Antragstellerin seitens UKE und TUHH. Weitere Informationen finden Sie hier.

    • Internes Förderprogramm: Übergangsstellen nach der Doktorarbeit (Post-Doc Stellen) für Nicht-Mediziner: Ausschreibungsfrist 30.06.2019
      Für (Post-)Doktorandinnen und (Post-)Doktoranden aus nicht-medizinischen Fächern (z.B. aus dem PhD-Programm für Nicht-Medizin, Biologie, Chemie, Psychologie, etc.) am UKE schreibt das Dekanat Personalstellen (Wertigkeit E13) mit einer Laufzeit von max. einem Jahr aus. Ziel der Übergangsstelle ist es, Nachwuchsforschenden bei der Vorbereitung eines anschlussfähigen Drittmittelantrags sowie bei der Publikation weiterer Projektergebnisse zu unterstützen. Die Förderung richtet sich an besonders qualifizierte Doktorandinnen und Doktoranden, die sich im letzten Drittel des Promotionsvorhabens befinden bzw. die Dissertation bereits eingereicht haben. Im Falle einer bereits erfolgten Promotion darf diese nicht länger als 6 Monate zurückliegen (Datum der Disputation). Das Dekanat testet die Möglichkeit der elektronischen Einreichung von Förderanträgen an den Forschungsförderungsfonds (FFM). Gegenwärtig wird die Übergangsstelle erprobt. Hier wird das Antrags-Verwaltungssystem erreicht. Wir würden uns freuen, wenn Sie für die Antragseinreichung das Testsystem nutzen würden und uns so bei der Entwicklung des System unterstützen; Ihr Feedback dazu ist herzlich willkommen (bitte per E-Mail an: foerderverfahren@uke.de) Informationen zum Antragsverfahren und den Kriterien für die Antragsstellung finden Sie hier.

    • Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an der Medizinischen Fakultät Hamburg, Bewerbungsfrist: 31.07.2019
      Die Werner Otto Stiftung vergibt Stipendien für zeitlich besonders aufwändige und wissenschaftlich anspruchsvolle Doktorarbeiten, die von herausragenden Studierenden der Human- und Zahnmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg oder an einer mit ihr assoziierten Institution angefertigt werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

    • Reisestipendien der Paul-Martini-Stiftung
      Die Paul-Martini-Stiftung vergibt anlässlich ihres Herbstsymposiums 20 Reisestipendien an Doktoranden, wissenschaftliche Assistenten und junge Post-Docs, die keine andere Möglichkeit haben, Reisemittel zu erhalten. Weitere Informationen finden Sie hier .