Geschichte des Instituts

Das Institut für Immunologie wurde im November 1997 als klinisch-theoretisches Institut am Fachbereich Medizin gegründet, da der Wissenschaftsrat bei seiner Begutachtung des UKE 1996 eine Zentralisierung und Stärkung der immunologischen Forschung am UKE gefordert hatte.

Das Institut entstand aus der früheren Abteilung für Klinische Immunologie und Allergologie der Medizinischen Klinik, die seit 1970 bestand und bis 1996 von Herrn Prof. Dr. med. Heinz-Günter Thiele geleitet wurde. Aus dieser Abteilung, die seit ihrer Gründung Aufgaben in Forschung, Lehre und Krankenversorgung wahrnahm, konnte eine gut etablierte Infrastruktur in das Institut überführt werden. Das Institut wurde im Interimsgebäude 1 (W23) untergebracht; von 1996 bis 2002 war Prof. Dr. med. Friedrich Nolte kommissarischer Leiter des Instituts.

Prof. Dr. med. Bernhard Fleischer, seit 1993 Inhaber eines Lehrstuhls für Immunologie und Tropenmedizin im Fachbereich Medizin und seit 1996 Direktor des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin, wurde im Oktober 2002 als Direktor des Instituts eingesetzt.

Prof. Dr. rer. nat. Hans-Willi Mittrücker leitet seit dem Oktober 2006 die Arbeitsgruppe Infektionsimmunologie.

Im Mai 2007 zogen die Forschungslabore des Instituts in das neu eröffnete Campus-Forschung Gebäude (2. OG).

Im Januar 2008 zogen die Diagnostiklabore des Instituts in das neu eröffnete Laborzentrum (1. OG)