Aktuelle Ausgabe „wissen + forschen“ mit Schwerpunkt Corona-Forschung

Die neue Ausgabe des UKE-Forschungsmagazins „wissen+forschen“ befasst sich mit der Corona-Forschung. In der Titelgeschichte des 56-seitigen Magazins wird die Suche nach einem sicheren und wirksamen Impfstoff thematisiert und der aktuelle Stand der Impfstoffforschung am UKE beschrieben. Gedruckte Ausgaben sind über den Geschäftsbereich Unternehmenskommunikation (redaktion@uke.de) erhältlich..



Zu den Ausgaben "wissen+forschen"

Aktuelles für Forscher

  • PoM
  • PoM
    PoM Logo

    Das Prodekanat für Forschung würdigt jeden Monat UKE Autorinnen und Autoren einer herausragenden Publikation, die in den vorangegangenen 2 Monaten hochrangig publiziert wurde.
    Ziel ist es, die am UKE enstandenen Forschungsergebnisse mit ihrer Bedeutung in der Wissenschaft einer größeren Öffentlichkeit am UKE vorzustellen. Der Aufruf zur Teilnahme richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachgebiete. Einreichungsfrist für eine Bewerbung um die Auszeichnung des "Paper of the Month" ist jeweils Ende eines Monats (siehe Bewerbungsformular).

    UKE-Papier des Monats Februar 2021

    The natural axis of transmitter receptor distribution in the human cerebral cortex

    Alexandros Goulas, Jean-Pierre Changeux, Konrad Wagstyl, Katrin Amunts, Nicola Palomero-Gallagher, Claus C. Hilgetag

    ABSTRACT:
    Transmitter receptors constitute a key component of the molecular machinery for intercellular communication in the brain. Recent efforts have mapped the density of diverse transmitter receptors across the human cerebral cortex with an unprecedented level of detail. Here, we distill these observations into key organizational principles. We demonstrate that receptor densities form a natural axis in the human cerebral cortex, reflecting decreases in differentiation at the level of laminar organization and a sensory-to-association axis at the functional level. Along this natural axis, key organizational principles are discerned: progressive molecular diversity (increase of the diversity of receptor density); excitation/inhibition (increase of the ratio of excitatory-to-inhibitory receptor density); and mirrored, orderly changes of the density of ionotropic and metabotropic receptors. The uncovered natural axis formed by the distribution of receptors aligns with the axis that is formed by other dimensions of cortical organization, such as the myelo- and cytoarchitectonic levels. Therefore, the uncovered natural axis constitutes a unifying organizational feature linking multiple dimensions of the cerebral cortex, thus bringing order to the heterogeneity of cortical organization.

    STATEMENT:
    Communication between cells in the brain relies on a plethora of different types of neurotransmitter receptors. What are organizational principles that make sense of the great diversity of such molecular signatures across the brain? In our study of the human cerebral cortex, which was conducted in the context of the Human Brain Project, we demonstrate that the distribution of receptors forms a natural axis that stretches from sensory to association areas. Traversing this axis entails changes in the diversity, excitability, and mirrored density of ionotropic and metabotropic receptors. These principles offer explanatory depth for diverse phenomena of brain structure, dynamics and function, and make concrete, testable predictions relevant in several fields of neuroscience. For instance, our study reveals that the excitatory nature of different parts of the brain is spatially ordered and can function as a template for predictions in a clinical context, e.g., predict the prevalence of epileptic foci, or the progression of neurodegenerative diseases. From a broader standpoint, our study showcases how the complexity of the brain can be harnessed, transitioning from empirical observations to fundamental principles.

    BACKGROUND:
    Funding from the European Union’s Horizon 2020 Research and Innovation Program, Grants 604102 (HBP, SGA1) (to K.A.), 785907 (HBP SGA2) (to K.A., N.P.-G., C.C.H., J.-P.C.), and 945539 (HBP SGA3) (to K.A., N.P.-G., C.C.H., and J.-P.C.), as well as funding from the Deutsche Forschungsgemeinschaft (SFB 936/A1, TRR 169/A2, SPP 2041/HI 1286/7-1, HI 1286/6-1) (to C.C.H.), is gratefully acknowledged.

    Proceedings of the National Academy of Science of the United States of America 2021 Vol. 118, no. 3

    - Gratulation allen Autoren!

    Nächstes PoM: Die Publikation muss im März 2021 erschienen sein. Bewerbungen stehen für 3 Runden (Monate) zur Auswahl. Bitte senden Sie Ihre komplett ausgefüllte PoM-Bewerbung (Anhang 2) bis zum 10.11.2020 an Dr. Anne Wulf a.wulf@uke.de.

    Das PoM Archiv finden Sie hier:

    PoM Archiv

  • Erinnerung: Herausragende Publikation mit studentischer Erstautorenschaft, Nominierungsfrist: 31.03.2021
    Die Medizinische Fakultät vergibt in diesem Jahr wieder den mit 500 € dotierten Preis für eine herausragende Publikation mit studentischer Erstautorenschaft. Die Auszeichnung wird an die ausgewählte Medizinstudentin bzw. den ausgewählten Medizinstudenten im Rahmen der jährlichen Teacher of the Year Preisverleihung überreicht werden. Vor diesem Hintergrund geht an Sie als Forscherinnen und Forscher die Bitte, dem Dekanat ein aus Ihrer Sicht preiswürdiges Paper mit studentischer Erstautorenschaft bis zum 31. März mitzuteilen (weitere Informationen finden Sie hier ). Die betreffende Publikation muss zwischen dem 01.01. und 31.12.2020 veröffentlicht bzw. angenommen worden sein. Ferner muss der/die Student/-in an der Preisverleihung teilnehmen, um den Preis in Empfang nehmen zu können.

    Postdoc Fellowships der Akademie der Wissenschaften in Hamburg, Bewerbungsfrist: 15.04.2021
    Die Akademie der Wissenschaften in Hamburg fördert mit dem Programm der Young Academy Fellows herausragende promovierte Nachwuchswissenschaftler:innen in Norddeutschland finanziell und ideell für drei Jahre. Ziel ist es, langfristig etwa 20 junge Postdocs, die i. d. R. noch keine unbefristete Stelle innehaben, als „Young Academy Fellows“ in die Akademie der Wissenschaften in Hamburg zu integrieren. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Projektförderung der Fakultät 2022, Bewerbungsfrist: 30.04.2021
    Die Medizinische Fakultät fördert Nachwuchswissenschaftler:innen durch die Möglichkeit, im Rahmen einer thematisch und zeitlich begrenzten Förderung Erfahrungen in der eigenverantwortlichen Bearbeitung von Forschungsvorhaben zu sammeln. Mit eigenen Projektanträgen, die mit einer Summe von bis zu 60.000 € gefördert werden können, soll die wissenschaftliche Karriere in einer frühen Phase unterstützt werden. Die Projektvorhaben werden die in einem kompetitiven, gutachterbasierten Verfahren zur Förderung ausgewählt. Eine Verfahrensbeschreibung und Hinweise zur Antragstellung (Merkblatt und Leitfaden) finden Sie hier auf der entsprechenden Website des Prodekanats für Forschung . Anträge müssen bis spätestens zum 30. April 2021 dem Prodekanat für Forschung vorliegen.

    Else Kröner Forschungskollegs für junge Ärztinnen und Ärzte, Frist für interne Interessensbekundung: 19.04.2021
    Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung möchte die Medizinischen Fakultäten und Hochschulklinika in Deutschland im Rahmen von Kollegs unterstützen, ihren wissenschaftlich hochtalentierten jungen Ärzt:innen ein optimales Umfeld zur Vertiefung ihrer Forschungsarbeit und zum Einstieg in einen erfolgreichen Berufsweg als Clinician Scientist zu ermöglichen.
    Gefördert werden drei Kollegs mit jeweils 1,2 Mio. € für eine Laufzeit von drei Jahren. Im Anschluss besteht die Option einer zweiten Laufzeitperiode. Weitere Informationen finden Sie hier. Da pro Fakultät nur ein Antrag eingereicht werden kann, bittet das Dekanat um Zusendung von Interessensbekundungen mit einer kurzen Darstellung des geplanten Antragskonzepts bis zum 19.04.2021 (an a.wulf@uke.de ).

    Interne Förderausschreibung für Forschungsprojekte zum Ersatz, Reduzierung oder Verbesserung der Untersuchungsmethoden von Tierversuchen, Bewerbungsfrist: 15.05.2021
    Die Medizinischen Fakultät schreibt zum zweiten Mal die Förderung von wissenschaftlichen Projekten aus, die Möglichkeiten für den Ersatz oder die Reduzierung von Tierversuchen erarbeiten, oder Verbesserungen der Untersuchungsmethoden bei der Durchführung von Tierversuchen entwickeln. Gefördert werden zwei zeitlich und thematisch begrenzte Forschungsprojekte mit einer durchschnittlichen Fördersumme von bis zu 100.000 Euro pro Jahr für Personal-, Sach- und Investivkosten (investiv unter 10.000 Euro) und einer Laufzeit von bis zu zwei Jahren. Anträge können von Wissenschaftler:innen aller an der Medizinischen Fakultät vertretenen Fachrichtungen eingereicht werden, die für den für den gesamten Förderzeitraum eine Stelle am UKE innehaben. Weitere Hinweise und den Leitfaden zur Antragsstellung finden Sie hier .

    Internes Förderprogramm: Übergangsstellen nach der Doktorarbeit (Postdoc-Stellen) für Nicht-Mediziner: Ausschreibungsfrist 30. Juni 2021
    Für (Post-)Doktorand:innen aus nicht-medizinischen Fächern (z.B. aus dem PhD-Programm für Nicht-Medizin, Biologie, Chemie, Psychologie, etc.) am UKE schreibt das Dekanat Personalstellen (Wertigkeit E13) mit einer Laufzeit von max. einem Jahr aus. Ziel der Übergangsstelle ist es, Nachwuchsforscher:innen bei der Vorbereitung eines anschlussfähigen Drittmittelantrags sowie bei der Publikation weiterer Projektergebnisse zu unterstützen. Die Förderung richtet sich an besonders qualifizierte Promovierende, die sich im letzten Drittel des Promotionsvorhabens befinden bzw. die Dissertation bereits eingereicht haben. Im Falle einer bereits erfolgten Promotion darf diese nicht länger als 6 Monate zurückliegen (Datum der Disputation). Informationen zum Antragsverfahren und den Kriterien für die Antragsstellung.

    Open Access Informationen der DFG
    Die DFG unterstützt Open Access auf vielfältige Weise. Ein neues Internetangebot gibt einen Überblick über Fördermöglichkeiten, Positionen und internationale Kooperationen für die Open-Access-Transformation. Weitere Informationen finden Sie hier .

    HRA Promovierendentag 2021: Fokus Aufstieg am 15. April (online)
    Am 15. April von 9:00 bis 14:30 Uhr findet der digitale Promovierendentag der Hamburg Research Acadeny im Rahmen des Themenjahrs „Wissen schafft Karrieren? Soziale Herkunft und Chancengerechtigkeit in der Wissenschaft“ statt. Themen der vielfältigen Veranstaltungsformate sind u. a. Herkunftseffekte in der Promotion, Personal Branding, Financial Empowerment und Netzwerk(en). Die Anmeldephase beginnt am 15. März! Weitere Informationen finden Sie hier .

    HRA Promovierendentag 2021, 15.04.2021 (online)
    Am 15. April von 9:00 bis 14:30 Uhr findet der digitale Promovierendentag der Hamburg Research Academy im Rahmen des Themenjahrs „Wissen schafft Karrieren? Soziale Herkunft und Chancengerechtigkeit in der Wissenschaft“ statt. Themen der vielfältigen Veranstaltungsformate sind u. a. Herkunftseffekte in der Promotion, Personal Branding, Financial Empowerment und Netzwerk(en). Die Anmeldephase beginnt am 15. März. Weitere Informationen finden Sie hier .

    HRA Symposium: Chancengerechtigkeit in der Wisssenschaft, 15.04.2021 (online)
    Ein Symposium zu sozialer Herkunft und Chancengerechtigkeit in der Wissenschaft war wohl nie notwendiger als jetzt in 2021, da Corona die ungleichen Möglichkeiten in der Wissenschaft weiter verschärft hat. Am 15. April von 15:00 bis 18:00 Uhr werden dazu unter anderem Prof. Jutta Allmendinger (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung), Senatorin Katharina Fegebank und Prof. Ingrid Gogolin (Universität Hamburg) diskutieren. Darüber hinaus sind Initiativen wie Erste Generation Promotion e.V. und Arbeiterkind Hamburg dabei. Die Anmeldephase beginnt am 15. März. Weitere Informationen finden Sie hier .

    5. Nachwuchstag Versorgungsforschung, 22.06.2021
    Am 22.06.2021 findet der 5. Nachwuchstag Versorgungsforschung statt. Zum Programm, zur Anmeldung und Postereinreichung geht es hier . Falls angesichts der Corona-Situation möglich, findet die Veranstaltung unter den gebotenen Hygienemaßnahmen vor Ort statt. Andernfalls wird die Veranstaltung online stattfinden, worüber rechtzeitig informiert wird. Ansprechpartner bei Fragen ist Dr. Daniel Bremer ( d.bremer@uke.de ).

    Registrierung als Gutachterin/Gutachter für Projektanträge unter Horizon Europe
    Die Europäische Kommission wird in Kürze einen Aufruf zur Interessensbekundung für die Begutachtung von Projektvorschlägen unter Horizon Europe veröffentlichen. Eine Bewerbung als Gutachterin oder Gutachter ist elektronisch über das Förderportal der Europäischen Kommission hier möglich. Falls Sie bereits als Gutachterin oder Gutachter in der EU-Datenbank registriert sind, brauchen Sie sich nicht erneut zu bewerben, müssen aber möglicherweise Ihre Bereitschaft für eine Begutachtungstätigkeit im Rahmen von Horizon Europe erneut bekunden und können auch Ihre Daten aktualisieren. Bei Fragen melden Sie sich gern bei unserer EU-Abteilung bei der MediGate.

    DFG-geförderte Forschungsarbeiten: Ausweitung finanzielle Unterstützung während Corona-Pandemie Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat angesichts der andauernden Beeinträchtigungen durch die Coronavirus-Pandemie eine Ausweitung der finanziellen Unterstützung für DFG-geförderte Forschungsarbeiten beschlossen. Die Ausweitung zielt ab auf die Erweiterung der Antragsmöglichkeit auf Corona-Soforthilfen für bereits kostenneutral verlängerte Forschungsprojekte sowie auf die Möglichkeit zur weiteren kostenneutralen Verlängerung von Projekten, die bereits eine Corona-Soforthilfemaßnahme erhalten haben. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Tagesschließfächer im Campus Forschung
    Seit kurzem stehen im Campus Forschung in den Stockwerken 1 bis 4 Tagesschließfächer zur Kurzzeitnutzung zur Verfügung. Diese Schließfächer können mit einem selbstgewählten, vierstelligen Zahlencode verschlossen und wieder geöffnet werden. Die Anleitung dazu finden Sie an den Schränken. Beachten Sie bitte, dass die Schließfächer so programmiert sind, dass sie sich 16 Stunden nachdem sie geschlossen wurden, wieder automatisch öffnen.

    Fristverlängerungen bei DFG-Ausschreibungen
    Die DFG hat angesichts der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wissenschaften bei einer Reihe ihrer laufenden Ausschreibungen die Frist für Teilnahmen verlängert. Weitere Fristverlängerungen sollen bei Bedarf vorgenommen werden. Interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler finden hier laufend aktualisierte Informationen.

    Forschungsdaten teilen: Nutzung des FDR@UHH zur Veröffentlichung von Forschungsdaten aus dem UKE
    Die Universität Hamburg stellt mit ihrem Forschungsdatenrepositorium „FDR@UHH“ eine universelle Plattform zur Veröffentlichung von Forschungsdaten bereit. Wissenschaftler/innen des UKE können dort jegliche Art von Daten aus ihrer Forschungstätigkeit unabhängig von Fachrepositorien publizieren und für eine Nachnutzung verfügbar machen, z. B. Labor- und Messdaten, multimediale Daten aus bildgebenden Verfahren, Manuskripte und Dissertationen oder Software-Artefakte. Die veröffentlichten Forschungsdaten werden damit nach den FAIR-Prinzipien weltweit auffindbar, zugänglich und wiederverwendbar. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Protein Production Core Facility am CSSB
    Der Service der Protein Production Core Facility (PPCF), die sich am CSSB auf dem DESY Campus in Bahrenfeld befindet, steht allen Forschungsgruppen des UKE zur Verfügung. Die Facility bietet als Service neben der Klonierung, die rekombinante Expression in verschiedenen pro- und eukaryotischen Wirten sowie die Aufreinigung der entsprechenden Proteine für funktionale und strukturelle Untersuchungen an. Arbeiten können entweder durch die Nutzer/innen in der Facility selbst oder als Vollservice von den MitarbeiterInnen der Facility durchgeführt werden. Wissenschaftler/innen steht neben der technischen Infrastruktur auch das umfangreiche Fachwissen und Erfahrung des Facility Teams für die Projektplanung und Durchführung von Versuchen zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Institutionelle Mitgliedschaft bei Frontiers:
    Durch eine Sonderförderung im Rahmen des Hamburg Open Science Projekts (HOS) konnten bislang die Kosten für Publikationen in Frontiers Journalen durch zentrale Mittel der Fakultät übernommen werden. Die Förderung wird nun evaluiert und daher vorerst ausgesetzt. Die Publilkationskosten werden ab sofort nicht mehr von der Fakultät übernommen, sondern müssen aus Mitteln der Kliniken/Institute beglichn werden. Über eine Fortführung derFörderung wird auf Basis der Evaluation entschieden.

    Erinnerung: UKE Projekte/Studien/Publikationen zum Thema Covid-19 – Bitte um Information an das Dekanat
    Eine neue Übersichtsseite informiert über die aktuelle Covid-19 Forschung am UKE. Für die laufende Ergänzung der Seite und Berichtspflichten des UKE freuen wir uns weiterhin über eine Rückmeldung, wenn Sie Forschungsprojekte oder Studien zu Covid-19 verfolgen oder bereits entsprechend publiziert haben (an Dr. Anne Wulf ).

    Aktuelle Pressemitteilungen aus dem Bereich der Forschung

    Weitere interessante Pressemitteilungen aus dem UKE, sowohl aktuelle als auch das Archiv, finden Sie auf den Seiten der Unternehmenskommunikation

  • Veranstaltungen am UKE

    .

    Veranstaltungen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am UKE

    Durch Auswahl des gewünschten Datums sehen Sie die wissenschaftlichen Veranstaltungen am UKE. Rückfragen zu den Veranstaltungen bitte an die/den angegebenen Ansprechpartner/in der jeweiligen Veranstaltung.

    22.04.2021

    Fortbildung

    „Gesetze, Antragstellung & Co.“ – Das Acht-Stunden-Seminar über Tierversuche

    Der Weg zur Tierversuchsgenehmigung ist langwierig. Antragsteller und Versuchsdurchführende stehen in einem Spannungsfeld zwischen gesetzlichen Vorschriften, Behörden und Kommissionen. Die zu berücksichtigenden Aspekte werden umfassend vermittelt und erarbeitet.

    08.00 bis 18.00 Uhr

    30.04.2021

    Fortbildung

    „Gesetze, Antragstellung & Co.“ – Das Acht-Stunden-Seminar über Tierversuche 2.0

    Der Weg zur Tierversuchsgenehmigung ist langwierig. Antragsteller und Versuchsdurchführende stehen in einem Spannungsfeld zwischen gesetzlichen Vorschriften, Behörden und Kommissionen. Die zu berücksichtigenden Aspekte werden umfassend vermittelt und erarbeitet.

    08.00 bis 18.00 Uhr

    21.04.2021

    Seminar

    Unsuck your Science 2021

    How a culture of care improves our lives as scientists, as well as those of our animals

    14.00 bis 17.00 Uhr

    17.11.2021

    Weiterbildung

    Komplementärmedizin in der Onkologie

    Thema: Interaktionen Phytotherapeutika und antitumorale Therapien: Bewertung und Darstellung der Evidenz

    18.00 bis 19.30 Uhr

    25.08.2021

    Weiterbildung

    Komplementärmedizin in der Onkologie

    Thema: Tumorerkrankungen und Multimorbidität: zur Anwendung ausgewählter Arznei- und Heilpflanzen

    18.00 bis 19.30 Uhr

    19.05.2021

    Weiterbildung

    Komplementärmedizin in der Onkologie

    Thema: Selbstwirksamkeitserwartung – welche Bedeutung hat sie in der Komplementärmedizin in der Onkologie?

    18.00 bis 19.30 Uhr

    18.05.2021

    Tagung

    50. Seminar über Versuchstiere und Tierversuche

    Diese Veranstaltung ist für alle geeignet, die weiterführendes Interesse an der Versuchstierkunde haben.

    10.00 bis 17.00 Uhr

    25.08. bis 26.08.2021

    Tagung

    11th World Congress on Alternatives and Animal Use in the Life Sciences

    The congress will explore the latest in 3R R&D and will provide a multidisciplinary programme covering more traditional themes as well as very latest issues and novel developments in the field of alternatives to animal testing in the life sciences.

    08.00 bis 18.00 Uhr

    14.04.2021

    Fachtagung

    6Roundtable

    2nd Panel Discussion — the fifth R: Responsibility Transparency and Communication in Animal Research Wednesday, April 14, 2021 from 18 — 20 (CET) as a Zoom online broadcast followed by a get-together in breakout rooms

    18.00 bis 20.00 Uhr

  • Zur Zeit keine aktuellen Ausschreibungen

  • Stipendien und Projekte

    EU Joint Programming Initiative on Antimicrobial Resistance (JPIAMR), Bewerbungsfrist 16.03.2021 (1. Stufe) Die JPIAMR hat die Ausschreibung des Multinational Call zu “One Health interventions to prevent or reduce the development and transmission of AMR” geöffnet. Antragsberechtigt sind Konsortien aus mindestens drei Partnern aus drei unterschiedlichen JPIAMR-Teilnehmerländern. Falls Sie Fragen haben, wenden Sie sich gern an Dr. Michela Tacca von der Abteilung EU-Forschungsförderung bei der MediGate.

    Stipendien der José Carreras Leukämie-Stiftung, Bewerbungsfrist: 31.03.2021
    Zur Erforschung von Leukämien und verwandten hämato-onkologischen Krankheiten schreibt die Stiftung drei Stipendien für Nachwuchswissenschaftler*innen aus. Die Stipendien sind für Mediziner*innen und Naturwissenschafter*innen bestimmt, die bereits Erfahrung in der hämatologischen, zellbiologischen, immunologischen oder psychoonkologischen Forschungsarbeit besitzen, an einer wissenschaftlichen Institution in Deutschland arbeiten und nicht älter als 35 Jahre sind. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Neues Schwerpunktprogramm „Zielgerichtete zelluläre Immuntherapien“, Bewerbungsfrist: 31.03.2021
    Mit der aktuellen Ausschreibung fördert die José Carreras Leukämie-Stiftung die Weiterentwicklung der CAR T-Zell-Therapie und alternativer zielgerichteter zellulärer Verfahren für die Behandlung von Leukämien und Lymphomen. Gesucht werden innovative Ansätze für Zelltherapeutika mit verbesserter bzw. erweiterter Wirksamkeit auch gegen Leukämietypen, für die Therapien dieser Art noch nicht etabliert sind. Langfristiges Ziel ist die Erhöhung der Heilbarkeit von Leukämien bei Patientinnen und Patienten jeden Alters unter Vermeidung von Therapiemaßnahmen, die durch schwerwiegende Komplikationen und Spätfolgen die Lebensqualität einschränken. Gefördert werden soll ein Forschungsprojekt mit einer maximalen Gesamtfördersumme von 500.000 € für eine Projektlaufzeit von höchstens drei Jahren. Die Ausschreibung richtet sich ausschließlich an zu diesem Thema ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Weitere Informationen finden Sie hier .

    ERC Starting Grants 2021, Bewerbungsfrist: verschoben auf 08.04.2021
    Der Europäische Forschungsrat (ERC) wird in Kürze die Starting Grant Ausschreibung 2021 öffnen. Starting Grants unterstützen exzellente Forschende am Beginn ihrer unabhängigen Karriere (Zeitfenster der Antragsberechtigung: >2 bis ≤ 7 Jahre nach PhD bzw. > 4 bis ≤ 9 Jahre nach MD am 01.01.2021, Ausweitungen des Zeitfensters sind unter bestimmten Bedingungen möglich). Gefördert werden vielversprechende Projektideen jeder Fachrichtung. Die Laufzeit der Projekte beträgt bis zu 5 Jahre, das Fördervolumen bis zu 1,5 Mio. Euro (in Ausnahmefällen bis zu 2,5 Mio. Euro). Für weitere Informationen und zur Beratung melden Sie sich gern bei Frau Dr. Katharina Lötzer aus der EU-Abteilung bei der MediGate.

    ERC Consolidator Grants 2021, Bewerbungsfrist: 20.04.2021
    Der Europäische Forschungsrat (ERC) wird voraussichtlich am 11.03.2021 die Consolidator Grant Ausschreibung 2021 öffnen. Consolidator Grants unterstützen exzellente Forschende beim Ausbau ihrer wissenschaftlichen Unabhängigkeit (Zeitfenster der Antragsberechtigung: > 7 bis ≤ 12 Jahre nach PhD bzw. > 9 bis ≤ 14 Jahre nach MD am 01.01.2021, Ausweitungen des Zeitfensters sind unter bestimmten Bedingungen möglich). Gefördert werden vielversprechende Projektideen jeder Fachrichtung. Die Laufzeit der Projekte beträgt bis zu 5 Jahre, das Fördervolumen bis zu 2 Mio. € (in Ausnahmefällen bis zu 3 Mio. €). Für weitere Informationen und zur Beratung melden Sie sich gern bei Frau Dr. Katharina Lötzer aus der EU-Abteilung bei der MediGate.

    DFG Funding of Sequencing Costs in Projects. Application deadline: 21.04.2021
    In December 2020, the Senate of the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) decided to extend the funding initiative on next generation sequencing (NGS) until 2023. Under this initiative, now in its fourth round, the DFG invites proposals for projects in which sequencing will be carried out at DFG-funded competence centres for next generation sequencing at the universities of Bonn/Cologne/Düsseldorf, Dresden, Kiel, and Tübingen. As in the past, this call provides funding for projects with anticipated sequencing costs of €100,000 to €1 million. Further information .

    EU Joint Programming Initiative "A Healthy Diet for a Healthy Life" (JPI HDHL) - zwei Ausschreibungen angekündigt
    FOOD_HYPERSENS - “Addressing adverse and beneficial effects of food ingredients and food processing on hypersensitivities to food” (Bewerbungsfrist: 8. April 2021).

    STAMIFY - "New joint transnational call: Standardised measurement, monitoring and/or biomarkers to study food intake, physical activity and health (Bewerbungsfrist: 31. März 2021)
    Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei Partnern aus drei unterschiedlichen JPI-HDHL-Teilnehmerländern. Falls Sie Fragen haben, wenden Sie sich gern an Frau Dr. Tacca von der Abteilung EU-Forschungsförderung bei der MediGate.

    Funding of Sequencing Costs in Projects. Application deadline: 21.04.2021
    In December 2020, the Senate of the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) decided to extend the funding initiative on next generation sequencing (NGS) until 2023. Under this initiative, now in its fourth round, the DFG invites proposals for projects in which sequencing will be carried out at DFG-funded competence centres for next generation sequencing at the universities of Bonn/Cologne/Düsseldorf, Dresden, Kiel, and Tübingen. As in the past, this call provides funding for projects with anticipated sequencing costs of €100,000 to €1 million. Further information.

    Christina Barz-Forschungsstipendium, Bewerbungsfrist: 31.05.2021 Die Christina Barz-Stiftung vergibt ein Auslandsstipendium an graduierte Nach-wuchswissenschaftler*innen aus Deutschland, die auf dem Gebiet „Früherkennung und Verlauf bulimisch-anorektischer Verhaltensweisen“ arbeiten. Das Stipendium ist bestimmt zur Durchführung eines maximal einjährigen Forschungsaufenthalts an einer Klinik oder Forschungsinstitution im Ausland. Das eigenständig durchzuführende Forschungsprojekt muss sich durch hohe wissenschaftliche Qualität und Originalität auf internationalem Niveau auszeichnen. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Life Sciences Bridge Award der Aventis Foundation, Bewerbungsphase: 31.03.-31.05.2021
    Seit 2019 vergibt die Aventis Foundation jährlich ihren mit je 100.000 € dotierten ,,Life Sciences Bridge Award" an drei junge Wissenschaftler:innen aus den Lebenswissenschaften, um sie gezielt auf ihrem Karriereweg zu einer Hochschulprofessur zu unterstützen. Ausgezeichnet werden promovierte oder habilitierte Wissenschaftler:innen, Professor:innen oder Gruppenleiter:innen, die eine akademische Karriere anstreben, noch keine unbefristete Professur innehaben und im Bereich der Biochemie, Biologie, Chemie, Medizin oder Pharmazie tätig sind. Die Applikation erfolgt als Selbstbewerbung. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Weitere EU-Förderung:
    Aktuelle Antragsmöglichkeiten unserer EU-Abteilung bei der MediGate

    German Alliance for Global Health Research
    Forschende aller Karrierestufen und Disziplinen mit Interesse an globaler Gesundheit miteinander vernetzen und innovative Forschungsprojekte anstoßen. Eine Vielzahl an Themen kann adressiert werden, bspw. Pandemien und Antibiotikaresistenzen, Klimawandel und Digitalisierung, Universal Health Coverage und das Menschenrecht auf Gesundheit. Interessierte Forschende können sich unter researchdirectory.globalhealth.de/registration anmelden. Weitere Informationen erhalten Sie hier .

Bei Fragen zum Seiteninhalt wenden Sie sich bitte an Frau Dr. A. Wulf ( a.wulf@uke.de )