Cover wissen+forschen 2018

Schwerpunkt Neuroforschung: Die neue Ausgabe „wissen + forschen“ ist da!

Das Forschungsmagazin des UKE ist mit einer Schwerpunktausgabe zu den Neurowissenschaften erschienen. Darin werden zahlreiche aktuelle Forschungsansätze von UKE-Wissenschaftlern vorgestellt – sowohl aus dem klinischen Bereich, als auch aus der Grundlagenforschung.

Zu den Ausgaben "wissen+forschen"

Aktuelles für Forscher

  • PoM
  • PoM
    PoM Logo

    Das Prodekanat für Forschung würdigt jeden Monat UKE Autorinnen und Autoren einer herausragenden Publikation, die in den vorangegangenen 2 Monaten hochrangig publiziert wurde.
    Ziel ist es, die am UKE enstandenen Forschungsergebnisse mit ihrer Bedeutung in der Wissenschaft einer größeren Öffentlichkeit am UKE vorzustellen. Der Aufruf zur Teilnahme richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachgebiete. Einreichungsfrist für eine Bewerbung um die Auszeichnung des "Paper of the Month" ist jeweils Ende eines Monats (siehe Bewerbungsformular).

    UKE Paper of the Month August 2018

    Nature Communications (2018)

    Distinct submembrane localisation compartmentalises cardiac NPR1 and NPR2 signalling to cGMP
    Subramanian H, Froese A, Jönsson P, Schmidt H, Gorelik J, Nikolaev VO

    ABSTRACT: Natriuretic peptides (NPs) are important hormones that regulate multiple cellular functions including cardiovascular physiology. In the heart, two natriuretic peptide receptors NPR1 and NPR2 act as membrane guanylyl cyclases to produce 3',5'-cyclic guanosine monophosphate (cGMP). Although both receptors protect from cardiac hypertrophy, their effects on contractility are markedly different, from little effect (NPR1) to pronounced negative inotropic and positive lusitropic responses (NPR2) with unclear underlying mechanisms. Here we use a scanning ion conductance microscopy (SICM) approach combined with Förster resonance energy transfer (FRET)-based cGMP biosensors to show that whereas NPR2 is uniformly localised on the cardiomyocyte membrane, functional NPR1 receptors are found exclusively in membrane invaginations called transverse (T)-tubules. This leads to far-reaching CNP/NPR2/cGMP signals, whereas ANP/NPR1/cGMP signals are highly confined to T-tubular microdomains by local pools of phosphodiesterase 2. This provides a previously unrecognised molecular basis for clearly distinct functional effects engaged by different cGMP producing membrane receptors.

    STATEMENT: This work addressed an important question of how two similar guanylyl cyclase receptors on the plasma membrane of cardiomyocytes produce functionally different cGMP signals visualized using cutting-edge imaging approaches. Recent development new drugs containing neprilysin inhibitors (e.g. Entresto) which increase natriuretic peptide levels in the circulation has made a significant impact on current heart failure therapy. However, the molecular basis for their effect on cardiac contractility has been unclear, as were their differential effects in heart failure with reduced and preserved ejection fraction, the latter accompanied by diastolic contractile dysfunction. Our study contributes exact understanding of a new cellular mechanism which, based on differential compartmentalization of cGMP signals generated by two membrane receptors NPR1 and NPR2 allows specific effects of natriuretic peptides ANP and CNP on cardiac contractility and diastolic function. This knowledge will be important for designing new therapeutic approaches and for the use of available drugs in different clinical forms of heart failure.

    BACKGROUND: This work was performed by the post-docs (Dr. H. Subramanian and Dr. A. Froese) working in the research group of Prof. V.O. Nikolaev, Director of the Institute of Experimental Cardiovascular Research. The research group focuses on cAMP and cGMP compartmentation and second messenger microdomain regulation in cardiomyocytes, and over the years has contributed multiple novel FRET-based sensors and cutting-edge biophysical techniques to investigate cAMP/cGMP dynamics by live cell imaging, in particular in healthy and diseased heart muscle cells. This work has been done in collaboration with Dr. Hannes Schmidt (University of Tübingen) and Prof. Julia Gorelik (Imperial College London). The work was funded DFG Forschergruppe 2060 (Tübingen-Hamburg-Würzburg) and Heinz Rose-Stiftung.

    Das PoM Archiv finden Sie hier:

    PoM Archiv

  • Deutscher Zukunftspreis, interne Nominierungsfrist: 21.09.2018
    Ausgezeichnet werden in einem nationalen Leistungsvergleich hervorragende technische, ingenieur- oder naturwissenschaftliche sowie Software- und Algorithmen-basierte Innovationen aus dem IT-Bereich. Die Innovation sollte patentfähig sein und den internationalen Stand der Technik beachten und möglichst erweitern, eine gesicherte Anwendungsmöglichkeit haben, mit hoher Wahrscheinlichkeit marktfähig sein und nicht länger als fünf Jahre zurückliegen. Der Preis ist mit 250.000 Euro dotiert. Vorschläge für geeignete Kandidatinnen und Kandidaten können bis zum 20. August beim Prodekan für Forschung Prof. Aepfelbacher (m.aepfelbacher@uke.de) eingereicht werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Alumni-Tage am 21./22. September im Erika-Haus (W29)
    Der Wissenschaftliche Personalrat lädt alle UKE Wissenschaftler/innen herzlich zu den diesjährigen Alumni-Tage am 21./22. September im Erika-Haus (W29) ein . Auf Sie wartet Freitag ab 16 Uhr und Samstag bis zum Abschluss am Abend ein spannendes und abwechslungsreiches Programm. Eine interdisziplinäre Fortbildungsveranstaltung, eine Poster-Ausstellung mit aktuellen Forschungsergebnissen und Zeit für Gespräche mit den Referierenden aus dem Kollegium des UKE bilden den fachlichen Part. Die Veranstaltung ist von der Ärztekammer Hamburg anerkannt und mit 13 CME-Punkten bewertet.

    Tag des Wissens, 22.09.2018 an der TUHH
    Beim Tag des Wissens am Samstag, den 22. September stellen Hamburger Forscherinnen und Forscher Projekte rund um „Technik und Digitale Welten“ vor. Rund 20 Hamburger Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Institute zeigen aktuelle und zukünftige Megatrends und bieten Aktionen zum Mitmachen und Ausprobieren an. Die Veranstaltung findet von 13 bis 18 Uhr auf dem Campus der Technischen Universität statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

    iPRIME-Eröffnungsveranstaltung mit Prof. Martin Chalfie (Nobelpreisträger von 2008), 27.09.2018
    Die Hamburg School of Immunity and Infection iPRIME ist ein gemeinsam von den Graduiertenkollegs der Sonderforschungsbereiche 841, 1192 und 1328 und der Else Kröner-Fresenius-Stiftung getragenes Promotionsprogramm. Am Donnerstag, den 27.09.2018 lädt iPRIME zur Eröffnungsveranstaltung des ersten iPRIME Medizinstudierenden-Jahrganges ein. Als Gastredner wird Prof. Martin Chalfie von der Columbia University, der für die Entdeckung und Entwicklung einer Sichtbarmachung von Proteinen mittels des GFP 2008 den Nobelpreis für Chemie erhalten hat, vortragen. Es sind alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Ärztinnen und Ärzte, Studierende und wissenschaftlich interessierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter herzlich willkommen. Die iPRIME-Eröffnungsveranstaltung findet am 27.9. ab 10 Uhr im Ian-Karan Hörsaal im Campus Lehre (N55) statt.

    Seminar: „Unerwartete und schwerwiegende Ereignisse in klinischen Studien“, 01.11.2018
    Das gemeinsam vom Arbeitskreis Interdisziplinäres Ethikseminar und vom Dekanat der Medizinischen Fakultät durchgeführte öffentliche Seminar findet am Donnerstag, den 01.11.2018 von 16:15 bis 18:30 im Hörsaal Physiologie (N43) statt. Für das Fortbildungszertifikat der Ärztekammer Hamburg wird die Veranstaltung mit 3 Punkten bewertet.

    Publikationen in „Predatory Journals“
    Bei Predatory Publishing (Publikation bei „Raub- Verlagen“) finden Qualitätssicherung (Peer-Review-Prozess durch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler etc.) und redaktionelle Bearbeitung der Artikel häufig nicht oder nicht entsprechend geltenden Standards der guten wissenschaftlichen Praxis statt. Anlässlich der aktuellen Medienberichterstattung über „Predatory Journals“ möchte Sie das Forschungsdekanat darüber informieren, dass eine Allianz von neun Wissenschaftsorganisationen* in einer am 25. Juli 2018 veröffentlichten Stellungnahme die Wichtigkeit der Qualitätssicherung von wissenschaftlichen Veröffentlichungen unterstreicht, um das gesellschaftliche Vertrauen in Wissenschaft aufrechtzuerhalten. Obwohl es zur Wissenschaftsfreiheit gehört, dass Forschende selbst entscheiden können, wie und wo sie ihre Ergebnisse veröffentlichen, erwarten die neun Wissenschaftsorganisationen von allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die von ihnen gewählten Publikationsorte sorgsam auszuwählen und diese im Falle unbekannter oder neuer Publikationsorgane eingehend zu prüfen. Hierbei steht zum Beispiel das „Directory of Open Access Journals (DOAJ)“ zur Verfügung, welches wissenschaftliche Fachzeitschriften mit Qualitätskontrolle listet. Als Vertreter der Medizinischen Fakultät unterstützen wir ausdrücklich die Empfehlungen in dieser Stellungnahme. Wir werden auch eine Diskussion in der Fakultät darüber in Gang bringen, ob Publikationen in Journalen von Raub-Verlagen als wissenschaftliche Leistung z.B. zur Erlangung von Titeln, LOM etc. gelten sollten.
    * Alexander von Humboldt-Stiftung, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Fraunhofer-Gesellschaft, Hochschulrektorenkonferenz, Leibniz-Gemeinschaft, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften, Deutscher Akademischer Austauschdienst, Helmholtz-Gemeinschaft Wissenschaftsrat)

    Aktuelle Pressemitteilungen aus dem Bereich der Forschung

    Weitere interessante Pressemitteilungen aus dem UKE, sowohl aktuelle als auch das Archiv, finden Sie auf den Seiten der Unternehmenskommunikation

  • Veranstaltungen am UKE

    .

    Veranstaltungen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am UKE

    Durch Auswahl des gewünschten Datums sehen Sie die wissenschaftlichen Veranstaltungen am UKE. Rückfragen zu den Veranstaltungen bitte an die/den angegebenen Ansprechpartner/in der jeweiligen Veranstaltung.

    09.10.2018

    Seminar

    CVcare Journal Club

    Der Journal Club des CVcare findet im Oktober erst am zweiten Dienstag des Monats (09.10.2018) mit folgendem Thema statt: "Economic evaluation of a randomized controlled trial of an intervention to reduce office workers’ sitting time: the "Stand Up Victoria" Trial", Gao L, et al.

    13.00 bis 14.30 Uhr

    Campus Lehre N55 -

    31.01. bis 01.02.2019

    Fortbildung

    10. Kursus Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-Hals-Tumoren

    Wir laden Sie herzlich zum 10. Kursus für Medikamentöse Tumortherapie am 31. Januar bis 1. Februar 2019 ein

    11.45 bis 16.00 Uhr

    31.01.2019 11.00 bis 17.00 Uhr 01.02.2019 08.00 bis 17.00 Uhr

    05.12.2018

    Fortbildung

    Komplementärmedizin in der Onkologie - Thema: Integrative Medizin beim Prostata-Karzinom

    Integrative Medizin beim Prostata-Karzinom – Interventionskonzept der Martini-Klinik am UKE / Referentin: Dr. med. Imke Thederan

    18.00 bis 19.30 Uhr

    O24 - Etage 7. Etage

    20.09.2018

    Seminar

    KFO 296 | Guest speaker Prof. Markus Schwaninger (University of Lübeck) | Host Prof. Petra Arck | 16:15 p.m.

    The first KFO 926 seminar of the second funding period will take place on Thursday, September 20, 2018 at Campus Lehre (N55), Ian Karan Lecture Hall, ground floor at 4:15 p.m.

    16.15 bis 17.15 Uhr

    Campus Lehre N55 - Etage EG

    15.11.2018

    Seminar

    FOR 2419-Seminar: Sculpting the nervous system: cellular and molecular mechanisms of neural circuit refinement

    Prof. Karen Zito, University of California/Davis

    14.00 bis 15.00 Uhr

    Falkenried 94, 20251 Hamburg - Etage EG

    20.09.2018

    Seminar

    FOR 2419-Seminar: Short- and long-term synaptic plasticity in cerebellar motor learnin

    Prof. Ryuichi Shigemoto, Institute of Science and Technology Austria, Klosterneuburg

    14.00 bis 15.00 Uhr

    Falkenried 94, 20251 Hamburg - Etage EG

    19.09. bis 20.09.2018

    Kongress

    14. Gesundheitswirtschaftskongress vom 19. - 20. September 2018

    Teilnahme des UKE am 14. Gesundheitswirtschaftskongress vom 19. - 20. September 2018 im Grand Elysée in Hamburg

    09.00 bis 17.00 Uhr

    Etage EG

    12.10.2018

    Seminar

    ZMNH-Seminar: The roles of Down syndrome genes in neuronal development and brain disorders

    Prof. Dr. Bing Ye, Univ. of Michigan, Ann Arbor, USA

    14.00 bis 15.00 Uhr

    Falkenried 94, 20251 Hamburg - Etage EG

    26.09.2018

    Gastvortrag

    Recent Research on the Nocebo Response

    The nocebo effect, originally defined as adverse effects from an inert treatment, is known as the less well-studied counterpart of the placebo effect. Prof. Petrie will introduce us to his ground-breaking research on the impact of nocebo responses on the perception of symptoms, side effects, ...

    14.00 bis 15.00 Uhr

    Campus Lehre N55 - Etage 2. Etage

    iPRIME-Eröffnungsveranstaltung mit Prof. Martin Chalfie (Nobelpreisträger von 2008)

    Die Hamburg School of Immunity and Infection, iPRIME, ist ein gemeinsam von den Graduiertenkollegs der Sonderforschungsbereiche 841, 1192 und 1328 und der Else Kröner-Fresenius-Stiftung getragenes Promotionsprogramm.

    Campus Lehre N55 - Etage EG

    25.09.2018

    Hearing

    Berufungsverfahrens | W 2 Komplementärmedizin in der Onkologie

    Hearing zu den Vorträgen im Rahmen des Berufungsverfahren zur Besetzung der Stelle Universitätsprofessor/in W 2 Komplementärmedizin in der Onkologie

    16.00 bis 16.40 Uhr

    Campus Lehre N55 - Etage 3. Etage

    18.10.2018

    Vortragsreihe

    Topics in Cancer Research (topCaRe) "The impact of EGFRvIII on glioblastoma biology and therapy"

    PD Dr. Malte Kriegs, Labor für Strahlenbiologie und Experimentelle Radioonkologie, UKE

    16.00 bis 17.00 Uhr

    Campus Lehre N55 - Etage 2. Etage

    06.11.2018

    Seminar

    CVcare Journal Club

    Der Journal Club des CVcare findet an jedem ersten Dienstag eines Monats statt. Thema für November: "Vertical Transmission of Hepatitis C Virus: Systematic Review and Meta-Analysis", Lenka Benova, Yousra A. Mohamoud, Clara Calvert and Laith J. Abu-Raddad

    13.00 bis 14.30 Uhr

    Campus Lehre N55 -

  • Erinnerung: Förderausschreibung für Forschungsprojekte zum Ersatz, Reduzierung oder Verbesserung der Untersuchungsmethoden von Tierversuchen, Bewerbungsfrist: 15.09.2018
    Die Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg schreibt erstmalig ein neues Programm aus, in dem in wissenschaftlichen Projekten Möglichkeiten des Ersatzes oder der Reduzierung von Tierversuchen erarbeitet werden, oder Verbesserungen der Untersuchungsmethoden bei der Durchführung von Tierversuchen entwickelt werden sollen. Gefördert werden zwei zeitlich und thematisch begrenzte Forschungsprojekte mit einer durchschnittlichen Fördersumme von 100.000 Euro pro Jahr für Personal-, Sach- und Investivkosten (investiv unter 10.000 Euro) und einer Laufzeit von bis zu zwei Jahren. Anträge können von Wissenschaftler/innen aller an der Medizinischen Fakultät vertretenen Fachrichtungen eingereicht werden, die für den für den gesamten Förderzeitraum eine Stelle am UKE innehaben. Weitere Hinweise und den Leitfaden zur Antragsstellung finden Sie hier .



  • Stipendien und Projekte

    Falling Walls Lab, Bewerbungsfrist: 15.09.2018
    Das Falling Walls Lab dient seit 2011 parallel zur Falling Walls Conference als Plattform für Innovation und Austausch zwischen wissenschaftlichem Nachwuchs und Young professionals aus aller Welt. Unter dem Motto „Great minds, 3 minutes, 1 day“ können Forschungsprojekte, Ideen und Initiativen mit gesellschaftliche Relevanz aus allen Disziplinen innerhalb von 3 Minuten präsentiert werden. Berlin-Adlershof ist am 28.09.2018 der Ort des deutschen Vorentscheids. Weitere Informationen erhalten Sie hier .

    Landesforschungsförderung Hamburg: Aufbau internationaler Forschungskooperationen – Schwerpunkt Ostseeraum, Interne Bewerbungsfrist: 07.09.2018
    Die Fördermaßnahme soll zur Intensivierung der Wissenschaftskooperation zwischen Hamburg und dem Ostseeraum beitragen und die bessere Vernetzung der Hamburger Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen mit ihren Partnerinstitutionen im Ostseeraum fördern. Aus den aufzubauenden Netzwerken sollen sich Kooperationen und gemeinsame, internationale Forschungsprojekte entwickeln, die sich dann auf EU-Ebene (z.B. Horizon 2020, INTERREG, ERASMUS+) oder darüber hinaus um Fördermittel bewerben können. Die Förderhöchstsumme pro Projekt beträgt 20.000 Euro bei einer maximalen Projektlaufzeit von 24 Monate ( Antragsformular siehe Anhang 3 ). Vorschläge für geeignete Projekte können bis zum 7. September 2018 beim Prodekanat für Forschung ( r.floigl@uke.de ) eingereicht

    BMBF-Förderung: Systemmedizinische Forschungsverbünde, Einreichungsfrist der Projektskizze: 26.09.2018
    Gefördert werden interdisziplinäre Forschungsverbünde mit bis zu sechs Verbundpartnern (Arbeitsgruppen), die durch einen systemmedizinischen Forschungsansatz eine fokussierte, klinisch relevante Fragestellung bearbeiten. Für die Bildung eines Forschungsverbundes sollen experimentelle und theoretische Arbeitsgruppen auf regionaler oder überregionaler Ebene zusammenkommen und notwendige Expertisen und Ressourcen bündeln. Ein direkter Krankheitsbezug des Vorhabens ist Voraussetzung für die Förderung. Die Verbünde sollen systemisch-molekulare Zusammenhänge zwischen mindestens zwei verschiedenen gesundheitsökonomisch bedeutsamen Erkrankungsbildern erforschen. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Rhodes-Stipendium, Bewerbungsfrist: 30.09.2018Stipendien des Rhodes Trust ermöglichen überdurchschnittlich leistungsstarken und zugleich vielseitig engagierten Studierenden einen weiterführenden Studiengang (Master oder Promotion) an der Universität Oxford. Das Stipendium umfasst sämtliche Studiengebühren sowie Lebenshaltungskosten für ein- bis dreijährige Studiengänge. Weitere Informationen finden Sie hier.

    BMBF-Förderung: Juniorverbünde in der Systemmedizin, Einreichungsfrist der Projektskizze: 09.10.2018
    Gefördert werden Juniorverbünde, die eine systemmedizinische Fragestellung bearbeiten. Die einen Juniorverbund einigende zentrale Forschungsfrage muss einen Krankheitsbezug und eine klinische Anwendungsperspektive aufweisen. Entsprechend ist die Einbindung mindestens eines klinisch arbeitenden Verbundpartners zwingend erforderlich. Die Juniorverbünde sollen Expertisen aus klinischen Fächern, der biomedizinischen Grundlagenforschung, Mathematik, Informatik oder Natur- und Ingenieurwissenschaften synergiebildend miteinander vernetzen. Ziel ist es, hochinnovative und explorative Forschungsvorhaben der Systemmedizin zu initiieren, die im Erfolgsfall einen bedeutenden wissenschaftlichen Mehrwert generieren. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Förderung von Doktorarbeiten auf dem Gebiet der Versorgungsforschung, Bewerbungsfrist: 31.10.2018
    Das Kuratorium der Stiftung „Hufeland-Preis“ lobt hiermit finanzielle Unterstützung von Dissertationen auf dem Gebiet der Versorgungsforschung aus. Bis zu zwei Doktorarbeiten werden mit einem Betrag in Höhe von jeweils 5.000 Euro unterstützt. Zur Teilnahme berechtigt sind Doktoranden/Doktorandinnen, welche den „Dr. med.“ bzw. „Dr. med. dent“ anstreben und die sich in ihrer Arbeit mit der Versorgungsforschung befassen. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Reisestipendien der Paul-Martini-Stiftung, Bewerbungsfrist: 30.10.2018
    Die Paul-Martini-Stiftung vergibt anlässlich ihres Herbstsymposiums (16./17.11.2018 in Berlin) zwanzig Reisestipendien an Doktoranden, wissenschaftliche Assistenten, junge Post-Docs, die keine andere Möglichkeit haben, Reisemittel zu erhalten. Da nur 20 Stipendien vergeben werden, wird nach Eingangsdatum/Uhrzeit der Bewerbungen entschieden. Weitere Informationen finden Sie hier .

    DFG-Förderung: Deutsch-afrikanische Kooperationsprojekte in der Infektiologie, Bewerbungsfrist: 05.12.2018
    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fordert zur Antragstellung für gemeinsame Forschungsvorhaben mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Afrika auf dem Gebiet der Erforschung von vernachlässigter tropischer Infektionskrankheiten und deren sozialen Auswirkungen auf. Projekte zu HIV, Malaria und Tuberkulose fallen nur dann in den Fokus der Ausschreibung, wenn sie Mechanismen der Virulenz oder die Immunabwehr der genannten Krankheiten bearbeiten. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Stipendienprogramm Postdoc Plus der Claussen-Simon-Stiftung
    Das Stipendienprogramm Postdoc Plus richtet sich an engagierte Nachwuchswissenschaftler/-innen, die eine herausragende Promotion in den letzten zwei Jahre erfolgreich eingereicht haben, eine akademische Karriere anstreben und sich mit einem Forschungsvorhaben an der Universität Hamburg etablieren möchten. Die einjährige finanzielle und ideelle Förderung ermöglicht eine Orientierungsphase, um ein neues Forschungsgebiet bzw. -thema zu erschließen und sich auf eine anschließende Qualifikationsphase vorzubereiten (Drittmittelbewerbungen, Juniorprofessur, Habilitation). Bewerbungen sind jederzeit möglich. Weitere Informationen finden Sie hier.

    EU-Förderung:
    Aktuelle Antragsmöglichkeiten auf den Internetseiten derMedigate

    Preise

    Hamburger Forschungspreis für Alternativen zum Tierversuch, Bewerbungsfrist: 30.09.2018
    Hamburg setzt sich dafür ein, die Zahl und die Belastung der in Lehre und Forschung eingesetzten Versuchstiere so weit wie möglich zu verringern. Um die Entwicklung von Alternativmethoden zum Tierversuch voranzutreiben, schreiben die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) und die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung (BWFG) zum zweiten Mal einen Förderpreis in Höhe von 20.000 Euro aus. Ausgezeichnet werden sollen Arbeiten, deren Ergebnisse einen wesentlichen Beitrag zum Ersatz oder der Minimierung von Tierversuchen leisten. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Gerhard-Domagk-Preis, Bewerbungsfrist: 15.10.2018
    Ausgezeichnet wird eine Wissenschaftlerin/ein Wissenschaftler für eine hochrangig international publizierte oder zur Publikation angenommene englischsprachige Publikation, die im Zeitraum vom 01.09.2017 bis einschließlich 31.08.2018 erschienen oder zur Veröffentlichung angenommen worden ist. Diese sollte thematisch aus dem Gebiet der Krebsforschung stammen und Bezug zum möglichen diagnostischen oder therapeutischen Einsatz haben. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Hufeland-Preis 2018, Bewerbungsfrist: 31.10.2018
    Der „Hufeland-Preis“ ist mit 20.000 Euro dotiert und wird für die beste Arbeit auf dem Gebiet der Präventivmedizin und/oder der Versorgungsforschung vergeben. Er kann auch zwei Arbeiten, die als gleichwertig anerkannt worden sind, je zur Hälfte zugesprochen werden. Zur Teilnahme berechtigt sind Ärzte und Zahnärzte, die im Besitz einer deutschen Approbation sind, gegebenenfalls auch zusammen mit maximal zwei Co-Autoren mit abgeschlossenem wissenschaftlichen Studium. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Hamburger Wissenschaftspreis Angeborene seltene Erkrankungen, Nominierungsfrist: 31.10.2018
    Die Akademie der Wissenschaften in Hamburg schreibt zum sechsten Mal den mit 100.000 Euro dotierten Hamburger Wissenschaftspreis aus. Er ist diesmal dem Thema „Angeborene seltene Erkrankungen“ gewidmet. Die Preisträgerauswahl wird in einem zweistufigen Verfahren vorgenommen. In der ersten Stufe werden die eingegangenen Vorschläge (Eigenbewerbungen sind nicht möglich) von der Jury auf der Grundlage externer Fachgutachten bewertet. Ausgewählte Kandidatinnen und Kandidaten werden in der zweiten Stufe gebeten, ein Forschungsvorhaben darzustellen, für das sie das Preisgeld in Anspruch nehmen wollen. Auf Basis der vorgestellten Forschungsvorhaben bestimmt die Jury die Preisträgerin bzw. den oder die Preisträger. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Preis für Wissenschaftsvermittlung, Bewerbungsfrist: 01.11.2018
    Die Initiative Tierversuche verstehen schreibt einen Preis für Wissenschaftsvermittlung für Doktoranden und frisch Promovierte aus. Die Ausschreibung richtet sich an Studierende, die eine Promotion anstreben und sich derzeit in deren Vorbereitungszeit befinden – genauso wie Frauen und Männer, die ihre Promotion kürzlich absolviert haben und deren Disputation maximal zwölf Monate zurückliegt. Der Beitrag sollte einen Bezug zu Forschung haben, die auf Tiermodellen (auch Invertebraten) oder tierischem Material aufbaut bzw. Daten/Ergebnisse solcher Forschungen einbezieht. Weitere Informationen finden Sie hier.

    GSK Wissenschaftspreise, Nominierungsfrist: 15.11.2018
    Die GlaxoSmithKline Stiftung schreibt Wissenschaftspreise für die Medizinische Grundlagenforschung und die Klinische Forschung aus. Zur Anerkennung hervorragender Leistungen auf dem Gebiet der Medizin werden insgesamt bis zu 30.000 Euro Preisgelder vergeben. Die Nominierung geeigneter Bewerber/innen erfolgt durch Fachvertreter naturwissenschaftlicher und/oder medizinischer Fakultäten, der Max-Planck-Institute, anderer Wissenschaftsgemeinschaften oder entsprechender Forschungseinrichtungen. Eine Selbstnominierung ist nicht möglich. Die Nominierungsgrundlage bilden 1 oder 2 Arbeiten von hervorragender wissenschaftlicher Qualität, die aktuell, im Forschungsansatz originell und bedeutend für den biomedizinischen Fortschritt sind. Die Publikationen müssen unprämiert und nicht vor November 2016 publiziert sein. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Forschungspreis der Walter Schulz Stiftung, Bewerbungsfrist: 31.12.2018
    Der Wissenschaftliche Beirat vergibt den Forschungspreis an junge WissenschaftlerInnen (in der Regel nicht über 40. Lebensjahr), die in der Tumorforschung eine hervorragende Leistung erbracht haben. Die Arbeiten müssen in einem international anerkannten, wissenschaftlichen Journal publiziert sein. Es sollen ausschließlich Publikationen eingereicht werden, die einen direkten Bezug zur kliniknahen Krebsforschung haben und nicht vor dem 1. Januar 2018 publiziert worden sind. Weitere Informationen finden Sie hier .


Bei Fragen zum Seiteninhalt wenden Sie sich bitte an Frau Dr. A. Wulf ( a.wulf@uke.de )