Cover wissen+forschen 2018

Schwerpunkt Neuroforschung: Die neue Ausgabe „wissen + forschen“ ist da!

Das Forschungsmagazin des UKE ist mit einer Schwerpunktausgabe zu den Neurowissenschaften erschienen. Darin werden zahlreiche aktuelle Forschungsansätze von UKE-Wissenschaftlern vorgestellt – sowohl aus dem klinischen Bereich, als auch aus der Grundlagenforschung.

Zu den Ausgaben "wissen+forschen"

Aktuelles für Forscher

  • PoM
  • PoM
    PoM Logo

    Das Prodekanat für Forschung würdigt jeden Monat UKE Autorinnen und Autoren einer herausragenden Publikation, die in den vorangegangenen 2 Monaten hochrangig publiziert wurde.
    Ziel ist es, die am UKE enstandenen Forschungsergebnisse mit ihrer Bedeutung in der Wissenschaft einer größeren Öffentlichkeit am UKE vorzustellen. Der Aufruf zur Teilnahme richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachgebiete. Einreichungsfrist für eine Bewerbung um die Auszeichnung des "Paper of the Month" ist jeweils Ende eines Monats (siehe Bewerbungsformular).

    UKE Paper of the Month Juni 2018

    The New England Journal of Medicine, 2018

    Study of Intraventricular Cerliponase Alfa for CLN2 Disease
    Angela Schulz, M.D., Temitayo Ajayi, M.D., Nicola Specchio, M.D., Ph. D., Emily de Los Reyes, M.D., Paul Gissen, M.B., Ch.B., Ph.D., Douglas Ballon, Ph.D., Jonathan P. Dyke, Ph.D., Heather Cahan, M.D., Peter Slasor, Sc.D., David Jacoby, M.D., Ph.D., Alfried Kohlschütter, M.D., and the CLN2 Study Group UKE members Christoph Schwering, M.D., Eva Wibbeler, M.D., Miriam Nickel, M.D.

    ABSTRACT: BACKGROUND: Recombinant human tripeptidyl peptidase 1 (cerliponase alfa) is an enzyme-replacement therapy that has been developed to treat neuronal ceroid lipofuscinosis type 2 (CLN2) disease, a rare lysosomal disorder that causes progressive dementia in children. METHODS: In a multicenter, open-label study, we evaluated the effect of intraventricular infusion of cerliponase alfa every 2 weeks in children with CLN2 disease who were between the ages of 3 and 16 years. Treatment was initiated at a dose of 30 mg, 100 mg, or 300 mg; all the patients then received the 300-mg dose for at least 96 weeks. The primary outcome was the time until a 2-point decline in the score on the motor and language domains of the CLN2 Clinical Rating Scale (which ranges from 0 to 6, with 0 representing no function and 3 representing normal function in each of the two domains), which was compared with the rate of decline in 42 historical controls. We also compared the rate of decline in the motor–language score between the two groups, using data from baseline to the last assessment with a score of more than 0, divided by the length of follow-up (in units of 48 weeks). RESULTS Twenty-four patients were enrolled, 23 of whom constituted the efficacy population. The median time until a 2-point decline in the motor–language score was not reached for treated patients and was 345 days for historical controls. The mean (•}SD) unadjusted rate of decline in the motor–language score per 48-week period was 0.27•}0.35 points in treated patients and 2.12•}0.98 points in 42 historical controls (mean difference, 1.85; P<0.001). Common adverse events included convulsions, pyrexia, vomiting, hypersensitivity reactions, and failure of the intraventricular device. In 2 patients, infections developed in the intraventricular device that was used to administer the infusion, which required antibiotic treatment and device replacement. CONCLUSIONS: Intraventricular infusion of cerliponase alfa in patients with CLN2 disease resulted in less decline in motor and language function than that in historical controls. Serious adverse events included failure of the intraventricular device and devicerelated infections. (Funded by BioMarin Pharmaceutical and others; CLN2 ClinicalTrials.gov numbers, NCT01907087 and NCT02485899.)

    STATEMENT: In an international study, scientists of the Children’s Hospital, University Medical Center Hamburg-Eppendorf (UKE) have discovered the worldwide first therapeutic approach for Late Infantile Neuronal Ceroid Lipofuscinosis (CLN2) – a form of childhood dementia. This disease is characterized by seizures, language and motor function loss, blindness and early death. Intracerebroventricular enzyme replacement therapy with cerliponase alfa was shown to stop the loss of motor and language function in 80% of the patients over a period of 96 weeks so far. The synthetic enzyme is introduced into brain ventricles of the patient via a catheter every 14 days. The scientists have now published their findings in the New England Journal of Medicine.

    BACKGROUND: This work was performed at the Children’s Hospital in the NCL research group for Dr. Angela Schulz. The UKE study team – listed as co-authors – consist of Dr. Angela Schulz as International Principal Investigator, Prof. emeritus Alfried Kohlschütter, who developed the clinical scoring system used for primary outcome measures and Drs. Nickel, Schwering and Wibbeler as sub-investigators. The clinical trials was sponsored by the company BioMarin, who manufactures the investigational product. The collection of the natural history data used for comparison has been funded in an FP project DEM-CHILD coordinated by Dr. Angela Schulz.

    Das PoM Archiv finden Sie hier:

    PoM Archiv

  • Präsentation Automatische Probenlagerung Campus Forschung
    Das Dekanat hat im Campus Forschung ein auf Boxenebene automatisiertes Probenlager installieren lassen. Die Lagerung erfolgt in Stickstoff bei -190°C (Gasphase), die Probenverwaltung erfolgt über eine Integrierte Software mit Import- und Exportfunktionen für Probendaten und die Automation erleichtert das Probenhandling. Darüber hinaus sorgt der moderne Lagerbehälter für ein hohes Maß an Sicherheit sowohl für die Mitarbeiter/innen als auch für die Proben. Wir würden Ihnen dieses System gern persönlich vorführen und möchten Sie über die nächsten Präsentationstermine direkt an dem Gerät am 05.07.2018 um 15 Uhr und am 10.07. um 13 Uhr informieren. Für diese können Sie sich ab sofort in Moodle anmelden (Login erforderlich)

    Neue Transfer-Förderlinie der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung (BWFG), Bewerbungsfrist: 13.07.2018
    Gefördert werden transferbezogene Aktivitäten mit bis zu 30.000 € über einen Zeitraum von max. 12 Monaten. Förderfähig sind alle Tätigkeiten, die dem Ziel dienen, transferrelevante Innovationsideen aufzubereiten, ein Demonstrationsmuster weiterzuentwickeln oder den Transfervorgang zur Industrie und Wirtschaft aktiv zu unterstützen. Das Auswahlverfahren wird von der Hamburg Innovation GmbH betreut, Ansprechpartnerin dort ist Frau Anke Kayser (Tel.: +49 40 76629-3151, kayser@hamburginnovation.de). Weitere Informationen finden Sie in den Anlagen 5 und Anlage 6.

    HCHS Summer School, 22.-24.08 2018
    The Hamburg City Health Study is holding the First HCHS Summer School in Epidemiology. It is open for 25 students/researchers in medicine, statistics, biology and public health. The HCHS Summer School will focus on basics in Epidemiology and cohort studies, especially for researcher from the University Hospital Hamburg working on HCHS data. You can register by Email: s.bruder@uke.de until 22th of July. More information .

    Themen für Schwerpunktausgabe „wissen + forschen Herzkreislauf-Forschung“ gesucht: Einreichungsfrist 29. August 2018
    Mit der aufwendig produzierten Zeitschrift wissen + forschen , die Einblicke in die Forschung am UKE gibt, wendet sich der Vorstand an potentielle Sponsoren. Im Frühjahr 2019 erscheint die Schwerpunktausgabe „wissen + forschen Herzkreislauf-Forschung“. Für diese Sonderausgabe werden Themen und Beiträge gesucht. Bitte bewerben Sie sich mit Ihrer Projektbeschreibung aus klinischer Forschung oder Grundlagenforschung (max. zwei Seiten inkl. grafischer Darstellung oder Foto) direkt bei der Unternehmenskommunikation (UK) redaktion@uke.de oder im Marketingbereich des UHZ ( s.eckert@uke.de ). Die Themenauswahl erfolgt in Abstimmung mit der Leitung des Dekanats. Anschließend meldet sich die Redaktion bei Ihnen, um Ihren Beitrag inhaltlich und optisch umzusetzen. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an die UK (Herr Groenewold, Tel. -56062).

    Forum Junge Wissenschaft- Akademiekonferenzen für junge Wissenschaftler/innen in 2019
    Die Akademie der Wissenschaften in Hamburg lädt Gruppen junger Wissenschaftler/innen ein, sich mit Ideenskizzen um Fördermittel zur Ausrichtung einer fachübergreifenden wissenschaftlichen Konferenz zu bewerben. Sie stellt zu diesem Zweck für das Jahr 2019 insgesamt bis zu 15.000 Euro zur Verfügung; pro Konferenz können maximal 5.000 Euro beantragt werden. Bewerbungsschluss ist der 31. August 2018. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Aktuelle Pressemitteilungen aus dem Bereich der Forschung

    Weitere interessante Pressemitteilungen aus dem UKE, sowohl aktuelle als auch das Archiv, finden Sie auf den Seiten der Unternehmenskommunikation

  • Veranstaltungen am UKE

    .

    Veranstaltungen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am UKE

    Durch Auswahl des gewünschten Datums sehen Sie die wissenschaftlichen Veranstaltungen am UKE. Rückfragen zu den Veranstaltungen bitte an die/den angegebenen Ansprechpartner/in der jeweiligen Veranstaltung.

    29.08.2018

    Fortbildung

    Komplementärmedizin in der Onkologie - Thema: Heilpflanzen in der Onkologie:

    Heilpflanzen in der Onkologie: Curcuma longa / Referent: Prof. Dr. med. Reinhard Saller

    18.00 bis 19.30 Uhr

    O24 - Etage 7. Etage

    05.12.2018

    Fortbildung

    Komplementärmedizin in der Onkologie - Thema: Integrative Medizin beim Prostata-Karzinom

    Integrative Medizin beim Prostata-Karzinom – Interventionskonzept der Martini-Klinik am UKE / Referentin: Dr. med. Imke Thederan

    18.00 bis 19.30 Uhr

    O24 - Etage 7. Etage

    15.11.2018

    Seminar

    FOR 2419-Seminar: Sculpting the nervous system: cellular and molecular mechanisms of neural circuit refinement

    Prof. Karen Zito, University of California/Davis

    14.00 bis 15.00 Uhr

    Falkenried 94, 20251 Hamburg - Etage EG

    30.08.2018

    Vortragsreihe

    Topics in Cancer Research (topCaRe): "Modeling Spontaneous Metastasis Formation in Mice: From Selectins to Integrins"

    Prof. Dr. Tobias Lange, Institut für Anatomie und Experimentelle Morphologie, UKE

    Campus Forschung N27 - Etage EG

    19.07.2018

    Habilitationskolloquium

    Habilitationskolloquium von Dr. Caroline Jung im Fach Radiologie

    Habilitationskolloquium von Dr. Caroline Jung im Fach Radiologie mit dem Thema: "Nebennierenraumforderungen: benigne versus maligne"

    17.00 bis 17.30 Uhr

    Campus Lehre N55 - Etage 3. Etage

    19.07.2018

    Habilitationskolloquium

    Habilitationskolloquium von Dr. Christoph Seidel im Fach Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie

    Habilitationskolloquium von Dr. Christoph Seidel mit dem Thema: "Einzug des molekularen Tumorboards in den klinischen Alltag der Onkologie" im Fach Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie

    17.30 bis 18.00 Uhr

    Campus Lehre N55 - Etage 3. Etage

  • Förderausschreibung für Forschungsprojekte zum Ersatz, Reduzierung oder Verbesserung der Untersuchungsmethoden von Tierversuchen, Bewerbungsfrist: 15.09.2018
    Die Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg schreibt erstmalig ein neues Programm aus, in dem in wissenschaftlichen Projekten Möglichkeiten des Ersatzes oder der Reduzierung von Tierversuchen erarbeitet werden, oder Verbesserungen der Untersuchungsmethoden bei der Durchführung von Tierversuchen entwickelt werden sollen. Gefördert werden zwei zeitlich und thematisch begrenzte Forschungsprojekte mit einer durchschnittlichen Fördersumme von 100.000 Euro pro Jahr für Personal-, Sach- und Investivkosten (investiv unter 10.000 Euro) und einer Laufzeit von bis zu zwei Jahren. Anträge können von Wissenschaftler/innen aller an der Medizinischen Fakultät vertretenen Fachrichtungen eingereicht werden, die für den für den gesamten Förderzeitraum eine Stelle am UKE innehaben. Weitere Hinweise und den Leitfaden zur Antragsstellung finden Sie hier .



  • Stipendien und Projekte

    Stipendienprogramm Postdoc Plus der Claussen-Simon-Stiftung
    Das Stipendienprogramm Postdoc Plus richtet sich an engagierte Nachwuchswissenschaftler/-innen, die eine herausragende Promotion in den letzten zwei Jahre erfolgreich eingereicht haben, eine akademische Karriere anstreben und sich mit einem Forschungsvorhaben an der Universität Hamburg etablieren möchten. Die einjährige finanzielle und ideelle Förderung ermöglicht eine Orientierungsphase, um ein neues Forschungsgebiet bzw. -thema zu erschließen und sich auf eine anschließende Qualifikationsphase vorzubereiten (Drittmittelbewerbungen, Juniorprofessur, Habilitation). Bewerbungen sind jederzeit möglich. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Projektförderung der Werner Otto Stiftung, Bewerbungsfrist: 31. Juli 2018
    Die Werner Otto Stiftung fördert die medizinische Forschung an Hamburger Krankenhäusern durch die Unterstützung einer Vielzahl von Einzelprojekten. Weitere Informationen finden Sie hier

    Stipendium der Werner Otto Stiftung, Bewerbungsfrist: 31.07.2018
    Das Stipendium ist zur Förderung des besonders begabten wissenschaftlichen Nachwuchses vorgesehen. Es soll vergeben werden für zeitlich besonders aufwändige und wissenschaftlich anspruchsvolle Doktorarbeiten, die an einer Institution der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg oder an einer mit ihr assoziierten Institution angefertigt werden. Weitere Informationen erhalten Sie hier .

    Aufruf zur Konzepteinreichung; DFG-Großgeräteinitiative
    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) lädt ein zur Einreichung von Ideen und Themenvorschlägen für die Ausschreibung einer Großgeräteinitiative zur Förderung neuester, aufwendiger Gerätetechnologien für die Forschung. Die Konzepteinreichung ist jederzeit möglich. Vorschläge, die bis zum 31. Juli 2018 bei der DFG eingehen, können noch in diesem Jahr bewertet werden. Mit Ausschreibung einer auf ein erfolgreiches Konzept zurückgehenden Großgeräteinitiative wäre Anfang nächsten Jahres zu rechnen.

    Forschungsförderung der Tumorstiftung Kopf-Hals, Bewerbungsfrist: 01.08.2018
    Die Tumorstiftung Kopf-Hals schreibt für 2018 Anschubfinanzierungen für Forschungsprojekte aus, welche sich mit der Ätiologie, Pathogenese oder Therapie von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich inklusive dem Neurokranium und kindlichen Kopf-Hals- onkologischen Krankheitsbildern beschäftigen. Weitere Information finden Sie hier .

    Else Kröner-Exzellenz-Stipendien für etablierte forschende Ärztinnen und Ärzte , Bewerbungsfrist: 07.08.2018
    Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung möchte herausragend in Klinik und Forschung qualifizierte Ärztinnen und Ärzte unterstützen, durch eine zweijährige Freistellung von klinischen Aufgaben ein besonders erfolgversprechendes und für sie profilbildendes medizinisches Forschungsvorhaben signifikant weiterzubringen. Damit soll vor allem habilitierten Oberärzten/ärztinnen die Qualifizierung für die Berufung auf eine Professur im Sinne eines Clinician Scientist ermöglicht werden. Dazu schreibt die Else Kröner-Fresenius-Stiftung auf dem gesamten Gebiet der Medizin drei Individualstipendien mit einer Laufzeit von zwei Jahren für Ärzte/Ärztinnen nach Abschluss der Weiterbildung zum Facharzt aus. Das Stipendium ist mit insgesamt 300.000 € dotiert. Weitere Informationen finden Sie hier.

    BMBF-Förderung: Systemmedizinische Forschungsverbünde, Einreichungsfrist der Projektskizze: 26.09.2018
    Gefördert werden interdisziplinäre Forschungsverbünde mit bis zu sechs Verbundpartnern (Arbeitsgruppen), die durch einen systemmedizinischen Forschungsansatz eine fokussierte, klinisch relevante Fragestellung bearbeiten. Für die Bildung eines Forschungsverbundes sollen experimentelle und theoretische Arbeitsgruppen auf regionaler oder überregionaler Ebene zusammenkommen und notwendige Expertisen und Ressourcen bündeln. Ein direkter Krankheitsbezug des Vorhabens ist Voraussetzung für die Förderung. Die Verbünde sollen systemisch-molekulare Zusammenhänge zwischen mindestens zwei verschiedenen gesundheitsökonomisch bedeutsamen Erkrankungsbildern erforschen. Weitere Informationen finden Sie hier.

    BMBF-Förderung: Juniorverbünde in der Systemmedizin, Einreichungsfrist der Projektskizze: 09.10.2018
    Gefördert werden Juniorverbünde, die eine systemmedizinische Fragestellung bearbeiten. Die einen Juniorverbund einigende zentrale Forschungsfrage muss einen Krankheitsbezug und eine klinische Anwendungsperspektive aufweisen. Entsprechend ist die Einbindung mindestens eines klinisch arbeitenden Verbundpartners zwingend erforderlich. Die Juniorverbünde sollen Expertisen aus klinischen Fächern, der biomedizinischen Grundlagenforschung, Mathematik, Informatik oder Natur- und Ingenieurwissenschaften synergiebildend miteinander vernetzen. Ziel ist es, hochinnovative und explorative Forschungsvorhaben der Systemmedizin zu initiieren, die im Erfolgsfall einen bedeutenden wissenschaftlichen Mehrwert generieren. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Förderung von Doktorarbeiten auf dem Gebiet der Versorgungsforschung, Bewerbungsfrist: 31.10.2018
    Das Kuratorium der Stiftung „Hufeland-Preis“ lobt hiermit finanzielle Unterstützung von Dissertationen auf dem Gebiet der Versorgungsforschung aus. Bis zu zwei Doktorarbeiten werden mit einem Betrag in Höhe von jeweils 5.000 Euro unterstützt. Zur Teilnahme berechtigt sind Doktoranden/Doktorandinnen, welche den „Dr. med.“ bzw. „Dr. med. dent“ anstreben und die sich in ihrer Arbeit mit der Versorgungsforschung befassen. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Reisestipendien der Paul-Martini-Stiftung, Bewerbungsfrist: 30.10.2018
    Die Paul-Martini-Stiftung vergibt anlässlich ihres Herbstsymposiums (16./17.11.2018 in Berlin) zwanzig Reisestipendien an Doktoranden, wissenschaftliche Assistenten, junge Post-Docs, die keine andere Möglichkeit haben, Reisemittel zu erhalten. Da nur 20 Stipendien vergeben werden, wird nach Eingangsdatum/Uhrzeit der Bewerbungen entschieden. Weitere Informationen finden Sie hier .

    DFG-Förderung: Deutsch-afrikanische Kooperationsprojekte in der Infektiologie, Bewerbungsfrist: 05.12.2018
    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fordert zur Antragstellung für gemeinsame Forschungsvorhaben mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Afrika auf dem Gebiet der Erforschung von vernachlässigter tropischer Infektionskrankheiten und deren sozialen Auswirkungen auf. Projekte zu HIV, Malaria und Tuberkulose fallen nur dann in den Fokus der Ausschreibung, wenn sie Mechanismen der Virulenz oder die Immunabwehr der genannten Krankheiten bearbeiten. Weitere Informationen finden Sie hier .

    EU-Förderung:
    Aktuelle Antragsmöglichkeiten auf den Internetseiten derMedigate

    Preise

    Heinz Maier-Leibnitz-Preis, interne Vorschlagsfrist: 20.07.2018
    Die DFG vergibt den Preis an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in Anerkennung für herausragende Leistungen. Er soll die Preisträger/Innen darin unterstützen, ihre wissenschaftliche Laufbahn weiterzuverfolgen. Der Preis ist nicht als Würdigung der Dissertation allein zu verstehen; vielmehr haben die Preisträgerinnen und -träger nach der Promotion bereits ein eigenständiges wissenschaftliches Profil entwickelt. Auch bereits Habilitierte, Juniorprofessorinnen und -professoren, Geförderte im Emmy Noether-Programm, Nachwuchsgruppenleiter/Innen und vergleichbare Nachwuchswissenschaftler /Innen können vorgeschlagen werden. Die zehn vergebenen Preise sind mit jeweils 20.000 Euro dotiert. Vorschläge für geeignete Kandidatinnen/Kandidaten können bis zum 20. Juli an den Prodekan für Forschung Prof. Aepfelbacher gerichtet werden. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

    Caroline von Humboldt-Preis, Vorschlagsfrist: 20.07.2018
    Der mit 15.000 Euro dotierte Caroline von Humboldt-Preis wird an eine exzellente Postdoktorandin vergeben und dient der Unterstützung eines wissenschaftlichen Projektes. Das Preisgeld soll der Preisträgerin die Durchführung eines Forschungsprojekts im Rahmen eines Forschungsaufenthalts an der Humboldt-Universität zu Berlin ermöglichen ("scientist in residence"). Der Preis richtet sich an exzellente Wissenschaftlerinnen jeglichen Fachs aus dem In- oder Ausland, deren Promotion nicht länger als sieben Jahre zurückliegt und die keine reguläre Professur innehaben. Vorschläge für die Auszeichnung sind von Professorinnen und Professoren aus universitären oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen einzureichen. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Sofja Kovalevskaja-Preis, Bewerbungsfrist: 31.07.2018
    Das Programm steht Wissenschaftler/innen aller Länder und aller Disziplinen aus dem Ausland offen, die ihre Promotion vor nicht mehr als sechs Jahren mit herausragendem Ergebnis abgeschlossen haben. Die Alexander von Humboldt-Stiftung legt besonderen Wert auf Bewerbungen qualifizierter Nachwuchswissenschaftlerinnen. Weitgehend unbelastet von administrativen Zwängen sollen sich die Preisträgerinnen und Preisträger auf ihre hochrangigen und innovativen Forschungen eigener Wahl in Deutschland konzentrieren können und damit die Internationalisierung der Forschung in Deutschland stärken. Das Preisgeld soll die Finanzierung einer eigenen Arbeitsgruppe an einer universitären oder außeruniversitären Forschungsinstitution eigener Wahl in Deutschland ermöglichen und daneben zur Deckung des Lebensunterhalts dienen. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Berenberg Preis für Wissenschaftssprache, Bewerbungsfrist: 01.08.2018
    Mit dem Preis werden in Deutsch verfasste, wissenschaftlich herausragende Arbeiten ausgezeichnet, die in einer ästhetisch ansprechenden und besonders verständlichen Sprache geschrieben sind. Der Preis wird von der Universitäts-Gesellschaft Hamburg vergeben und ist mit € 5.000,- dotiert. Ausgezeichnet werden Arbeiten von Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftlern, die zum Beginn der Ausschreibung an der Universität Hamburg tätig sind. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Hamburger Forschungspreis für Alternativen zum Tierversuch, Bewerbungsfrist: 30.09.2018
    Hamburg setzt sich dafür ein, die Zahl und die Belastung der in Lehre und Forschung eingesetzten Versuchstiere so weit wie möglich zu verringern. Um die Entwicklung von Alternativmethoden zum Tierversuch voranzutreiben, schreiben die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) und die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung (BWFG) zum zweiten Mal einen Förderpreis in Höhe von 20.000 Euro aus. Ausgezeichnet werden sollen Arbeiten, deren Ergebnisse einen wesentlichen Beitrag zum Ersatz oder der Minimierung von Tierversuchen leisten. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Hufeland-Preis 2018, Bewerbungsfrist: 31.10.2018
    Der „Hufeland-Preis“ ist mit 20.000 Euro dotiert und wird für die beste Arbeit auf dem Gebiet der Präventivmedizin und/oder der Versorgungsforschung vergeben. Er kann auch zwei Arbeiten, die als gleichwertig anerkannt worden sind, je zur Hälfte zugesprochen werden. Zur Teilnahme berechtigt sind Ärzte und Zahnärzte, die im Besitz einer deutschen Approbation sind, gegebenenfalls auch zusammen mit maximal zwei Co-Autoren mit abgeschlossenem wissenschaftlichen Studium. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Forschungspreis der Walter Schulz Stiftung, Bewerbungsfrist: 31.12.2018
    Der Wissenschaftliche Beirat vergibt den Forschungspreis an junge WissenschaftlerInnen (in der Regel nicht über 40. Lebensjahr), die in der Tumorforschung eine hervorragende Leistung erbracht haben. Die Arbeiten müssen in einem international anerkannten, wissenschaftlichen Journal publiziert sein. Es sollen ausschließlich Publikationen eingereicht werden, die einen direkten Bezug zur kliniknahen Krebsforschung haben und nicht vor dem 1. Januar 2018 publiziert worden sind. Weitere Informationen finden Sie hier .

Bei Fragen zum Seiteninhalt wenden Sie sich bitte an Frau Dr. A. Wulf ( a.wulf@uke.de )