Cover wissen+forschen 2018

Schwerpunkt Neuroforschung: Die neue Ausgabe „wissen + forschen“ ist da!

Das Forschungsmagazin des UKE ist mit einer Schwerpunktausgabe zu den Neurowissenschaften erschienen. Darin werden zahlreiche aktuelle Forschungsansätze von UKE-Wissenschaftlern vorgestellt – sowohl aus dem klinischen Bereich, als auch aus der Grundlagenforschung.

Zu den Ausgaben "wissen+forschen"

  • PoM
  • PoM
    PoM Logo

    Das Prodekanat für Forschung würdigt jeden Monat UKE Autorinnen und Autoren einer herausragenden Publikation, die in den vorangegangenen 2 Monaten hochrangig publiziert wurde.
    Ziel ist es, die am UKE enstandenen Forschungsergebnisse mit ihrer Bedeutung in der Wissenschaft einer größeren Öffentlichkeit am UKE vorzustellen. Der Aufruf zur Teilnahme richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachgebiete. Einreichungsfrist für eine Bewerbung um die Auszeichnung des "Paper of the Month" ist jeweils Ende eines Monats (siehe Bewerbungsformular).
    Eine durch die Hochschulleitung durchgeführte Prüfung und Bewertung aller Anträge wird von der BWFG vorausgesetzt, so dass die interne Frist für Anträge am 01.04.2019 endet.

    UKE Paper of the Month June 2019

    Bassoon proteinopathy drives neurodegeneration in multiple sclerosis
    Nature Neuroscience

    Benjamin Schattling*, Jan Broder Engler*, Constantin Volkmann, Nicola Rothammer, Marcel S. Woo, Meike Petersen, Iris Winkler, Max Kaufmann, Sina C. Rosenkranz, Anna Fejtova, Ulrich Thomas, Aparajita Bose, Simone Bauer, Simone Träger, Katharine K. Miller, Wolfgang Brück, Kent E. Duncan, Gabriela Salina, Peter Soba, Eckart D. Gundelfinger, Doron Merkler and Manuel A. Friese
    *equal contribution

    ABSTRACT:
    Multiple sclerosis (MS) is characterized by inflammatory insults that drive neuroaxonal injury. However, knowledge about neuron-intrinsic responses to inflammation is limited. By leveraging neuron-specific messenger RNA profiling, we found that neuroinflammation leads to induction and toxic accumulation of the synaptic protein bassoon (Bsn) in the neuronal somata of mice and patients with MS. Neuronal overexpression of Bsn in flies resulted in reduction of lifespan, while genetic disruption of Bsn protected mice from inflammation-induced neuroaxonal injury. Notably, pharmacological proteasome activation boosted the clearance of accumulated Bsn and enhanced neuronal survival. Our study demonstrates that neuroinflammation initiates toxic protein accumulation in neuronal somata and advocates proteasome activation as a potential remedy.

    STATEMENT:
    In this interdisciplinary effort, we set out to explore the neuronal response to inflammation in order to better understand neuronal injury and develop new neuroprotective strategies. By leveraging state-of-the-art technologies and multiple experimental systems we unveiled a fundamentally new concept for the pathomechanism of inflammation-induced neurodegeneration. We observed that inflammation is able to spark toxic neuronal protein aggregation, which in turn fosters neuroaxonal loss and shows striking similarities to Alzheimer’s or Parkinson’s disease. Thus, inflammation might trigger a neurodegenerative automatism that once activated propagate independently of the initial inflammatory insult. This provides a long sought-after explanation for the major clinical paradox in multiple sclerosis, why neurodegeneration progresses relentlessly despite anti-inflammatory treatments. Finally, we found a therapeutic strategy targeting protein aggregation to support neuronal survival, thus representing a new starting point for drug development in multiple sclerosis.

    BACKGROUND:
    This work was primarily performed at the Institute of Neuroimmunology and Multiple Sclerosis headed by Prof. Dr. Manuel Friese in close collaboration with researchers from Hamburg, Magdeburg, Erlangen, Göttingen and Geneva. The work was spearheaded by the neurobiologist Dr. Benjamin Schattling and the bioinformatician Dr. Dr. Jan Broder Engler, who share the first authorship of the study. The work was funded by Deutsche Forschungsgemeinschaft, Oppenheim Förderpreis für Multiple Sklerose (Novartis), Else Kröner-Fresenius-Stiftung, Swiss National Science Foundation and the Helmut Horten Foundation and Gebert-Rüf Foundation.

    - Gratulation allen Autoren!

    Nächstes PoM: Die Publikation muss im Juli 2019 erschienen sein. Bewerbungen stehen für 3 Runden (Monate) zur Auswahl. Bitte senden Sie Ihre komplett ausgefüllte PoM-Bewerbung (Anhang 2) zusammen mit einer PDF-Version der Publikation bis zum 31.07.2019 an Dr. Anne Wulf a.wulf@uke.de.

    Das PoM Archiv finden Sie hier:

    PoM Archiv

  • DFG Fachkollegienwahl 2019- verabschiedete Kandidierendenliste veröffentlicht
    Im Herbst 2019 (21. Oktober bis 18. November) findet die nächste DFG Fachkollegienwahl statt. Aktuell hat dazu die DFG die verabschiedete Kandidierendenliste veröffentlicht, auf der erfreulicherweise auch viele Kolleginnen und Kollegen aus dem UKE vertreten sind. Eine Übersicht über die UKE Kandidatinnen und Kandidaten ist angehängt (Anhang 3).
    Wahlberechtigt sind am UKE alle hier Tätigen

    • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die vor dem ersten Tag der Wahlfrist erfolgreich die mündliche Doktorprüfung abgelegt haben sowie
    • Professorinnen und Professoren (einschließlich Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren)

    wenn sie am ersten Tag der Wahlfrist eine nicht auf diesen Tag beschränkte wissenschaftlich forschende Tätigkeit ausüben. Die Wahlunterlagen werden Ihnen zur Stimmabgabe im Online-Wahlsystem ab voraussichtlich Ende September durch die Wahlstelle an der UHH zugesandt. Wir werden Sie an dieser Stelle zum weiteren Verfahren informieren.

    Hamburg Open Science: Rechtskompendium zu Open Access veröffentlicht
    Mehr Transparenz in der Hamburger Wissenschaft, eine Weiterentwicklung des Hochschulstandortes Hamburg, offener Zugang für alle Interessierten zu Forschungsergebnissen und eine sichere Langzeitdatenspeicherung – das sind die Hauptziele des Projekts Hamburg Open Science. Das Programm bündelt die hochschulübergreifenden Projekte zur Förderung des offenen Forschens an den staatlichen Hamburger Hochschulen, des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf, der Staats- und Universitätsbibliothek Carl-von-Ossietzky. Das Programm wird von der Stadt Hamburg finanziert und von der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung begleitet. Im Rahmen des Projekts ist nun ein Rechtskompendium zu „Rechtsfragen zu Open Science“ erschienen, das allen Interessieren Auskunft zu Aspekten der freien Verfügbarmachung von wissenschaftlichen Forschungsergebnissen gibt: https://dx.doi.org/10.15460/HUP.195.

    Erinnerung: Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an der Medizinischen Fakultät Hamburg, Bewerbungsfrist: 31.07.2019
    Die Werner Otto Stiftung vergibt Stipendien für zeitlich besonders aufwändige und wissenschaftlich anspruchsvolle Doktorarbeiten, die von herausragenden Studierenden der Human- und Zahnmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg oder an einer mit ihr assoziierten Institution angefertigt werden. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Mentoring-Programm dynaMENT advanced, Bewerbungsfrist: 04.08.2019
    Das englischsprachige Programm richtet sich an Frauen (incl. sexueller Minderheiten) ab Postdoc-Level in der naturwissenschaftlichen Forschung, die eine Karriere in der Wissenschaft anstreben. dynaMENT advanced bereitet gezielt auf künftige Management- und Führungsaufgaben einer Professur oder leitenden Position in der Wissenschaft vor. Im Fokus des Programms liegt das one-to-one Mentoring, d.h. intensive, persönliche Gespräche mit einer international erfahrenen Führungsperson. Darüber hinaus unterstützt dynaMENT advanced die Teilnehmerinnen zwei Jahre lang bei der weiteren Planung und Entwicklung ihrer Karriere durch wissenschaftsspezifisch ausgerichtete Karriere-Seminare, Einzelcoaching und Vernetzungsangebote. dynaMENT ist ein gemeinsames Projekt von DESY und der MIN-Fakultät der Universität Hamburg. Darüber hinaus wird dynaMENT unter anderem von dem Gleichstellungreferat für wP und Studierende des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf unterstützt. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Erinnerung: SMITH Umfrage zum Einsatz von mobilen Geräten und Künstlicher Intelligenz (KI) in der stationären Krankenversorgung, Frist: 15.08.2019
    Im Rahmen der BMBF Medizininformatikinitiative beteiligt sich das UKE am SMITH Konsortium (Smart Medical Information Technology for Healthcare). Das SMITH Konsortium, bestehend aus neun Universitätskliniken und weiteren Partnern, arbeitet daran, eine innovative Struktur zur einrichtungsübergreifenden Vernetzung und dem Austausch von Forschungs- und Versorgungsdaten zwischen den beteiligten Standorten zu entwickeln. Begleitend dazu werden darüber hinaus innovative digitale Lösungen wie mobile Apps und KI-basierte Entscheidungsunterstützungssysteme entwickelt. Die Meinung von klinisch tätigen Ärztinnen und Ärzten, die mit den besagten Systemen später arbeiten sollen, ist dabei für das Projekt relevant, um die richtigen Schwerpunkte setzen und Bedenken der Ärzteschaft frühzeitig begegnen zu können. Das Dekanat lädt Sie daher ein, an einer kurzen, anonymen Online-Umfrage des SMITH Projekts zu diesem Thema hier teilzunehmen. Mehr Informationen zum SMITH Projekt finden Sie unter www.smith.care.

    Interessierte Laborleiter gesucht! Freiwilliges Soziales Jahr in der Wissenschaft (FWJ) 2019/2020 am UKE
    Seit 2014 bietet das UKE eine neue Form des Freiwilligendienstes in der Wissenschaft an: Naturwissenschaftlich interessierte und begabte Abiturienten und Abiturientinnen begleiten für 12 Monate die Arbeit in einem Forschungslabor. Sie erhalten realistische Einblicke in das Tätigkeitsspektrum eines Wissenschaftlers sowie wertvolle Orientierung bei der Studienfachwahl. Bis zu sieben Einsatzstellen in der klinischen und grundlagen-wissenschaftlichen Forschung können durch DFG- sowie Stiftungsmittel vollständig gefördert werden. Wenn Sie als Einsatzstelle hinzukommen möchten und Interesse haben, einen FWJ-Platz anzubieten, würden wir uns sehr freuen. Bei Interesse sowie Rückfragen zur Durchführung des Projektes wenden Sie sich bitte an Dr. Insa Cassens ( i.cassens@uke.de ; -20909).

    Save the date: 35th Ernst Klenk Symposium in Molecular Medicine: Rare diseases: From mechanisms to therapy and beyond
    September 15th-17th 2019, Köln ( siehe Anlage 5 )

    Save the date: 14. Malaria Meeting am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin vom 13.-15.11.2019
    Sowohl Kliniker/innen als auch klinisch tätige Naturwissenschaftler/innen stellen bei dem am Bernhard-Nocht-Institut im November stattfindenden Meeting Ergebnisse ihrer aktuellen Malariaforschung vor. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Aktualisiert: DFG Leitlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis“ (Kodex)
    Der Kodex der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) wurde am 3. Juli 2019 in der Mitgliederversammlung der DFG beschlossen und wird am 1. August 2019 in Kraft treten. Er ersetzt die bis dahin geltende Denkschrift „Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis“ (Denkschrift), die von einer zehnköpfigen Expertenkommission im Zeitraum von August 2018 bis Februar 2019 grundlegend reformiert wurde. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Aktuelle Pressemitteilungen aus dem Bereich der Forschung

    Weitere interessante Pressemitteilungen aus dem UKE, sowohl aktuelle als auch das Archiv, finden Sie auf den Seiten der Unternehmenskommunikation

  • Veranstaltungen am UKE

    .

    Veranstaltungen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am UKE

    Durch Auswahl des gewünschten Datums sehen Sie die wissenschaftlichen Veranstaltungen am UKE. Rückfragen zu den Veranstaltungen bitte an die/den angegebenen Ansprechpartner/in der jeweiligen Veranstaltung.

    30.08. bis 31.08.2019

    Kongress

    XI. UCCH Research Retreat 2019

    Die Anmeldung zum XI. UCCH Research Retreat 2019 für UKE-Wissenschaftler/innen und -Ärzte/innen ist ab sofort online unter www.uke.de/ucch-research-retreat noch bis zum 19.07.2019 möglich. Die Veranstaltung findet im Tagungshotel Jesteburg, Itzenbütteler Str. 35, 21266 Jesteburg statt.

    09.30 bis 16.00 Uhr

    17.08.2019

    Patiententag

    Summer School: Komplementärmedizin in der Onkologie

    Interaktive Workshops, Vorträge und Berichte zur Komplementärmedizin aus Forschung, Lehre und Patientenversorgung.

    09.30 bis 18.30 Uhr

    Campus Lehre N55 -

    18.11.2019

    Seminar

    FOR 2419 - Seminar: Microtubule dynamics: not only at the tiips

    Prof. Antonia Roll-Mecak, NIH, Bethesda, MD

    14.00 bis 15.00 Uhr

    Falkenried 94, 20251 Hamburg - Etage EG

    23.09.2019

    Fachtagung

    Fachtagung am Deutschen Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZJKS) UKE

    Fachtagung "Gaming, Gambling, Social Media - Forschungsstand zum problematischen Mediengebrauch im Jugendalter" am Deutschen Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZJKS) Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

    08.15 bis 17.00 Uhr

    Campus Lehre N55 - Etage EG

    05.08.2019

    Gastvortrag

    SFB 841 - Leberentzündung: Infektion, Immunregulation, Konsequenzen - Gastvortrag von Prof. Laure Bindels

    SFB 841 - Leberentzündung: Infektion, Immunregulation, Konsequenzen - Gastvortrag von Prof. Laure Bindels

    17.00 bis 18.00 Uhr

    Campus Forschung N27 - Etage EG

  • Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an der Medizinischen Fakultät Hamburg, Bewerbungsfrist: 31.07.2019
    Die Werner Otto Stiftung vergibt Stipendien für zeitlich besonders aufwändige und wissenschaftlich anspruchsvolle Doktorarbeiten, die von herausragenden Studierenden der Human- und Zahnmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg oder an einer mit ihr assoziierten Institution angefertigt werden. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Hamburg Programme for Scholars at Risk
    Innerhalb des Programms werden Stipendien an gefährdete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben. Die Förderung dient der Fortführung der wissenschaftlichen Karriere an einer der Hamburger Hochschulen. Die UHH kann vier bis zu 12-monatige Stipendien vergeben. Bewerberinnen und Bewerber benötigen eine wissenschaftliche Mentorin oder einen wissenschaftlichen Mentor an der UHH, der sie während des Stipendiums unterstützt und wissenschaftlich begleitet. Die Anträge auf Förderung können durch die Mentorin oder den Mentor jederzeit bei der Abteilung Internationales der UHH eingereicht werden. Weitere Informationen finden Sie hier .

  • Stipendien und Projekte

    Neues DFG Förderformat: Walter Benjamin-Programm
    Das neue Walter Benjamin-Programm richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in einer frühen Karrierephase nach der Promotion ein eigenständiges Forschungsvorhaben durchführen wollen. Ziel ist es, die in dieser Phase relevante Mobilität zu unterstützen und gegebenenfalls die thematische Weiterentwicklung der Forschung zu fördern. Forscherinnen und Forscher können im Walter Benjamin-Programm eine Stelle (bzw. Rotationsstelle) im Inland oder ein Stipendium im Ausland beantragen. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Forschungsförderung der Tumorstiftung Hals-Kopf, Bewerbungsfrist: 01.08.2019
    Die Tumorstiftung Kopf-Hals schreibt Forschungsförderungen aus, welche sich mit Projekten zur Ätiologie, Pathogenese oder Therapie von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich inklusive dem Neurokranium und kindlichen Kopf-Hals- onkologischen Krankheitsbildern beschäftigen. Der Fokus der Förderung liegt bei Anschubfinanzierungen, besonders für Forscherinnen und Forscher oder Forschungsgruppen auf dem Weg zu möglichen weiterreichenden Einwerbungen und größeren Förderinstrumenten. Die Größenordnung der Einzelförderungen liegt in der Regel zwischen 20.000 und 40.000 Euro pro Forschungsprojekt. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Stipendienprogramm Postdoc Plus der Claussen-Simon-Stiftung
    Das Stipendienprogramm Postdoc Plus richtet sich an engagierte Nachwuchswissenschaftler/-innen, die eine herausragende Promotion in den letzten zwei Jahre erfolgreich eingereicht haben, eine akademische Karriere anstreben und sich mit einem Forschungsvorhaben an der Universität Hamburg etablieren möchten. Die einjährige finanzielle und ideelle Förderung ermöglicht eine Orientierungsphase, um ein neues Forschungsgebiet bzw. -thema zu erschließen und sich auf eine anschließende Qualifikationsphase vorzubereiten (Drittmittelbewerbungen, Juniorprofessur, Habilitation). Bewerbungen sind jederzeit möglich. Weitere Informationen finden Sie hier.

    VW Stiftung: Experiment! – Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen, Bewerbungsfrist: 01.08.2019
    Das Angebot richtet sich an Forscher(innen) aus den Natur-, Ingenieur-, und Lebenswissenschaften (einschließlich unmittelbar benachbarter Disziplinen aus den Verhaltenswissenschaften), die eine radikal neue und riskante Forschungsidee austesten möchten. Sie erhalten die Möglichkeit, während einer auf 120.000 Euro und 18 Monate begrenzten explorativen Phase erste Anhaltspunkte für die Tragfähigkeit ihres Konzeptes zu gewinnen. Gegen Ende der Förderung wird die Entwicklung der Projekte bei einem von der Stiftung veranstalteten "Forum Experiment!" betrachtet. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

    DFG Förderprogramm: Qualitätssicherung von Forschungssoftware durch ihre nachhaltige Nutzbarmachung, Antragsfrist: 01.08.2019
    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) erbittet Anträge zur nachhaltigen Nutzbarmachung von Forschungssoftware. Diese sollten zum Ziel haben, Forschungssoftware, die das Potenzial hat, deutlich über ihren ursprünglichen Kontext hinaus Verwendung in der Forschung zu finden, für die Wiederverwendung und eine mögliche Weiterentwicklung aufzuarbeiten sowie zur Qualitätssicherung durch eine fachliche Community zugänglich zu machen. Die Vorhaben sollten sich an Best-Practice-Beispielen zur nutzerzentrierten Weiterentwicklung und zur communitybasierten Qualitätssicherung oder sogar zum Aufbau ganzer Softwareökosysteme orientieren oder hierzu neue und innovative Konzepte entwickeln und erproben. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Else Kröner-Exzellenzstipendien für forschende Ärztinnen und Ärzte, Frist für 1. Antragsstufe: 07.08.2019
    Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung möchte herausragend in Klinik und Forschung qualifizierte Ärztinnen und Ärzte unterstützen, durch eine zweijährige Freistellung von klinischen Aufgaben ein besonders erfolgversprechendes und für sie profilbildendes medizinisches Forschungsvorhaben signifikant weiterzubringen. Damit soll vor allem habilitierten Oberärzten die Qualifizierung für die Berufung auf eine Professur im Sinne eines Clinician Scientist ermöglicht werden. Dazu schreibt die Else Kröner-Fresenius-Stiftung auf dem gesamten Gebiet der Medizin drei Individualstipendien mit einer Laufzeit von zwei Jahren für Ärzte und Ärztinnen nach Abschluss der Weiterbildung zum Facharzt aus. Das Stipendium ist mit insgesamt 300.000 € dotiert, von denen bis zu 80% für die Finanzierung des eigenen tariflichen Gehalts verwendet werden können. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Reisestipendien der Paul-Martini-Stiftung
    Die Paul-Martini-Stiftung vergibt anlässlich ihres Herbstsymposiums 20 Reisestipendien an Doktoranden, wissenschaftliche Assistenten und junge Post-Docs, die keine andere Möglichkeit haben, Reisemittel zu erhalten. Weitere Informationen finden Sie hier.

    ERC Advanced Grant-Ausschreibung 2019 geöffnet, Bewerbungsfrist: 29.08.2019
    Zielgruppe sind etablierte, führende Forschende. Sie können sich für einen Advanced Grant bewerben wenn Sie in den letzten 10 Jahren hervorragende wissenschaftliche Erfolge nachweisen können und eine vielversprechende Projektidee haben. Advanced Grants können mit einer Projektlaufzeit von bis zu 5 Jahren und einem Fördervolumen von bis zu 2,5 Mio. Euro (in Ausnahmefällen bis zu 3,5 Mio. Euro) beantragt werden. Für nähere Informationen und zur Beratung melden Sie sich gerne bei Frau Dr. Lötzer von der EU-Forschungsförderung bei der MediGate.

    BMBF Nachwuchsgruppen im Bereich der Infektionsforschung, Frist für 1. Antragsstufe: 12.09.2019
    Gefördert werden sowohl klinische als auch nicht-klinische Nachwuchsgruppen (bis zu 9 Jahre (5+2+2), mit Tenure-Track-Option. Für eine nicht-klinische Nachwuchsgruppe sollte der/die Antragsteller*in eine Promotion mit infektiologischem Bezug, z. B. in einer Naturwissenschaft, in der Informatik oder in den Sozialwissenschaften, vorweisen können und eine Nachwuchsgruppe in einem Forschungsbereich mit Anwendungsbezug aufbauen. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Hertie Network of Excellence in Clinical Neuroscience, Bewerbungsfrist: 16.09.2019
    Um den Prozess der Translation vom Labor in den Klinikalltag entscheidend zu voranzutreiben, schreibt die Hertie-Stiftung das Hertie Network of Excellence in Clinical Neuroscience aus. Das Netzwerk wird aus fünf Standorten bestehen, die eine strategische Partnerschaft eingehen. Basis ist das Karriereförderprogramm Hertie Academy of Clinical Neuroscience. Bis zum 16. September 2019 sind neurowissenschaftliche Standorte aufgerufen, sich für die Teilnahme an diesem Netzwerk sowie an der Hertie Academy zu bewerben. Die Hertie Academy ist ein dreijähriges Qualifizierungs- und Karriereförder-programm, an dem pro Standort vier Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler teilnehmen können. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Alois Schnaubelt-Programm Young Clinician Scientists, Bewerbungsfrist: 26.09.2019
    Das Programm richtet sich an wissenschaftlich tätige Ärztinnen und Ärzte zu Beginn ihrer ärztlichen Weiterbildung. Das Programm zielt auf eine planbare und qualitätsgesicherte Verzahnung von ärztlicher Weiterbildung und wissenschaftlicher Tätigkeit in der Naturheilkunde und Komplementärmedizin. Der Förderumfang beträgt insgesamt bis zu 240.000 Euro pro Fellowship über einen Gesamtförderzeitraum von bis zu 3 Jahren (80.000 Euro p.a.). Das Programm ermöglicht Ärztinnen und Ärzten, während des Förderzeitraums 50 Prozent ihrer Arbeitszeit als geschützte Forschungszeiten einzusetzen. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Stipendienprogramm der Daimler und Benz, Bewerbungsfrist: 01.10.2019
    Das Stipendienprogramm wendet sich an Nachwuchswissenschaftler/innen nach der Promotion, um sie in der Frühphase ihrer wissenschaftlichen Karriere zu unterstützen.
    Es ist offen für alle Disziplinen und Themen und auf die Dauer von zwei Jahren mit einer Fördersumme von 40.000 Euro angelegt. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Freistellungsstipendien der Deutschen Leberstiftung, Bewerbungsfrist: 01.10.2019
    Die Stiftung fördert mit ihren Freistellungs-Stipendien die Initiierung und Planung von klinischen Studien oder klinischen Projekten (bspw. IITs, Analysepläne von Kohortenstudien usw.) im Bereich der Hepatologie. Die Stipendien sollen eingesetzt werden, um eine Freistellung von Ärzten für maximal drei Monate für die Projekt- bzw. Studienplanung zu finanzieren. Idealerweise soll diese Planung in Zusammenarbeit mit etablierten Studieneinheiten/-strukturen geschehen. Die Stipendien umfassen die Übernahme von Personalkosten einer Ärztin/eines Arztes für bis zu drei Monate. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Else Kröner Clinician Scientist Professuren, Frist für 1. Antragsstufe: 04.10.2019
    Mit den Professuren soll Ärztinnen und Ärzten mit herausragenden Leistungen sowohl in Patientenversorgung als auch Forschung eine langfristige Perspektive gegeben werden, den Berufsweg des Clinician Scientist weiter zu gehen und je die Hälfte ihrer Arbeitszeit für Forschung mit Lehre und Patientenversorgung einzusetzen. Die Finanzierung der Professur ist auf maximal 10 Jahre angelegt. Sie endet vorzeitig bei Berufung auf eine Lebenszeitprofessur oder bei negativer Evaluation nach fünf Jahren. Die Clinician Scientist Professur ist mit insgesamt bis zu 1 Mio. € dotiert. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Harkness fellowshop in healthcare, application deadline: 11.11.2019
    The Commonwealth Fund invites promising mid-career professionals – government policymakers, academic researchers, clinical leaders, hospital and insurance managers, and journalists – from Germany to apply for a unique opportunity to spend up to 12 months in the U.S. working with leading experts to study health care delivery system reforms and critical issues on the health policy agenda in both the U.S. and Germany. The Commonwealth Fund brings together the full class of fellows throughout the year to participate in a series of high level policy briefings and leadership seminars with health care leaders. The Fellowship awards up to $130,000 (US) in support, with an additional family allowance of approximately $60,000 (US). More information .

    Public Health Research Programme Rapid Funding Scheme (RFS), application deadline: 31.12.2019.
    The RFS has been set up to provide the public health research community with an accelerated route to funding for small-scale, short and time sensitive proposals that demonstrate a need for a rapid commissioning process to be followed. Funding will be offered, subject to appropriate scientific scrutiny, on the understanding that a full application to support completion of the evaluation will be forthcoming at an appropriate time point. More information .

    DFG Priority Programme “Exit Strategies of Intracellular Pathogens” (SPP 2225), application deadline: 15.01.2020
    The Priority Programme aims at exploring the spectrum of convergently evolved exit pathways employed by bacterial, parasitic and fungal pathogens with relevance for human health. Considered exit types include exit from the host cell, exit from vacuolar compartment as a prerequisite of host cell exit, and exit from a pathogen-containing cyst. It is the goal of the Priority Programme to dissect the molecular mechanisms that trigger, regulate, mediate, and synchronise the exit programme, and to unveil the link between exit strategy and disease pathogenesis. The programme is designed to run for six years. The present call invites proposals for the first three-year funding period. More information

    DFG Förderformat: Wissenschaftliche Netzwerke, Bewerbungsfrist: fortlaufend
    Wissenschaftliche Netzwerke eröffnen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in allen Karrierephasen die Möglichkeit zu einem mehrjährigen ortsübergreifenden Austausch zu einem selbstgewählten wissenschaftlichen Themenbereich mit dem Ziel, ein konkretes Ergebnis zu erreichen. Ein Wissenschaftliches Netzwerk besteht aus einem festen Personenkreis von in der Regel 10 bis 20 Personen, dem auch im Ausland tätige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler angehören können. Weitere Informationen finden Sie hier.

    EU-Förderung:
    Aktuelle Antragsmöglichkeiten unserer EU-Abteilung bei derMedigate

    Preise

    Preis der Werner Otto Stiftung, Bewerbungsfrist: 31.07.2019
    Zur Förderung der medizinischen Forschung in Hamburg verleiht die Werner Otto Stiftung alle zwei Jahre einen Preis an in Hamburg tätige, insbesondere jüngere Wissenschaftler/innen für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der medizinischen Forschung. Für das Jahr 2019 wird je ein mit 8.000 Euro dotierter Preis für Grundlagenforschung sowie klinische Forschung vergeben. Die Forschungsarbeiten müssen im Wesentlichen in Hamburg durchgeführt worden sein. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Johann-Georg-Zimmermann-Forschungspreises und Johann-Georg-Zimmermann-Medaille,
    interne Vorschlagsfrist: 31.07.2019
    Der Preis zählt zu den höchsten Auszeichnungen Deutschlands im Bereich der Krebsforschung. Medizinische Fakultäten und Forschungseinrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden gebeten, in ihren Augen besonders herausragende und preiswürdige Wissenschaftler/-innen und Persönlichkeiten in der Krebsforschung zu benennen. Aus diesen Vorschlägen wählt das wissenschaftliche Kuratorium zum einen die Preisträgerin/den Preisträger für den Johann-Georg-Zimmermann-Forschungspreis - dotiert mit 10.000 Euro und gerichtet an junge Nachwuchsforscher/-innen (bis 40 Jahre) für ihre aktuelle wissenschaftliche Arbeit aus. Zum anderen wird für die Johann-Georg-Zimmermann-Medaille eine Persönlichkeit ausgewählt, die sich mit besonderem Engagement um die Bekämpfung von Krebserkrankungen verdient gemacht hat. Diese Auszeichnung ist mit 2.500 Euro dotiert. Das Dekanat bittet um Zusendung von entsprechenden Vorschlägen bis zum 31.07.2019 per E-Mail ( a.wulf@uke.de ). Weitere Informationen finden Sie hier .

    Ernst-Jung-Karriere-Förderpreis für medizinische Forschung, Bewerbungsfrist: 15.08.2019
    Mediziner/innen unter 35 Jahre, die mindestens zwei Jahre lang im Ausland geforscht haben und ihre Karriere in Deutschland fortsetzen wollen, können sich auf den mit 210.000 Euro dotierten Ernst Jung-Karriere-Förderpreis für medizinische Forschung bewerben. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Preise des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung, Bewerbungsfrist: 26.09.2019
    Mit jeweils 5.000 Euro werden herausragende Beiträge auf dem Gebiet der infektiologischen Grundlagenforschung sowie der klinisch-translationalen Forschung ausgezeichnet. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Dissertationspreis Pneumologie, Bewerbungsfrist: 01.10.2019
    Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses vergibt die Deutsche Lungenstiftung e. V. den „Dissertationspreis Pneumologie“ (bisher Doktorandenpreis der Deutschen Lungenstiftung e. V.) anlässlich einer wissenschaftlichen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin an junge Ärztinnen und Ärzte. Der Preis wird für die beste klinische und für die beste experimentelle Dissertationsarbeit auf dem Gesamtgebiet der Pneumologie vergeben. Die Dotation beträgt jeweils € 3.000.00. Weitere Informationen finden Sie hier.

Aktuelles für Forscher

Bei Fragen zum Seiteninhalt wenden Sie sich bitte an Frau Dr. A. Wulf ( a.wulf@uke.de )