Cover wissen+forschen 2018

Schwerpunkt Neuroforschung: Die neue Ausgabe „wissen + forschen“ ist da!

Das Forschungsmagazin des UKE ist mit einer Schwerpunktausgabe zu den Neurowissenschaften erschienen. Darin werden zahlreiche aktuelle Forschungsansätze von UKE-Wissenschaftlern vorgestellt – sowohl aus dem klinischen Bereich, als auch aus der Grundlagenforschung.

Zu den Ausgaben "wissen+forschen"

  • PoM
  • PoM
    PoM Logo

    Das Prodekanat für Forschung würdigt jeden Monat UKE Autorinnen und Autoren einer herausragenden Publikation, die in den vorangegangenen 2 Monaten hochrangig publiziert wurde.
    Ziel ist es, die am UKE enstandenen Forschungsergebnisse mit ihrer Bedeutung in der Wissenschaft einer größeren Öffentlichkeit am UKE vorzustellen. Der Aufruf zur Teilnahme richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachgebiete. Einreichungsfrist für eine Bewerbung um die Auszeichnung des "Paper of the Month" ist jeweils Ende eines Monats (siehe Bewerbungsformular).
    Eine durch die Hochschulleitung durchgeführte Prüfung und Bewertung aller Anträge wird von der BWFG vorausgesetzt, so dass die interne Frist für Anträge am 01.04.2019 endet.

    UKE Paper of the Month February 2019

    Molecular and functional heterogeneity of IL-10-producing CD4+ T cells

    Nature Communications, 2018: 9(1):5457

    Leonie Brockmann, Shiwa Soukou, Babett Steglich, Paulo Czarnewski, Lilan Zhao, Sandra Wende, Tanja Bedke, Can Ergen, Carolin Manthey, Theodora Agalioti, Maria Geffken, Oliver Seiz, Sara M. Parigi, Chiara Sorini, Jens Geginat, Keishi Fujio, Thomas Jacobs, Thomas Roesch, Jacob R. Izbicki, Ansgar W. Lohse, Richard A. Flavell, Christian Krebs, Jan-Ake Gustafsson, Per Antonson, Maria Grazia Roncarolo, Eduardo J. Villablanca, Nicola Gagliani# and Samuel Huber#

    ABSTRACT: IL-10 is a prototypical anti-inflammatory cytokine, which is fundamental to the maintenance of immune homeostasis, especially in the intestine. There is an assumption that cells producing IL-10 have an immunoregulatory function. However, here we report that IL-10-producing CD4+ T cells are phenotypically and functionally heterogeneous. By combining single cell transcriptome and functional analyses, we identified a subpopulation of IL-10-producing Foxp3Neg CD4+ T cells that displays regulatory activity unlike other IL-10-producing CD4+ T cells, which are unexpectedly pro-inflammatory. The combinatorial expression of co-inhibitory receptors is sufficient to discriminate IL-10-producing CD4+ T cells with regulatory function from others and to identify them across different tissues and disease models in mice and humans. These regulatory IL-10-producing Foxp3Neg CD4+ T cells have a unique transcriptional program, which goes beyond the regulation of IL-10 expression. Finally, we found that patients with Inflammatory Bowel Disease demonstrate a deficiency in this specific regulatory T-cell subpopulation.

    STATEMENT: This paper challenged a long-sanding dogma: all IL-10-producing CD4+ T cells are regulatory. In contrast we show that IL-10-producing CD4+ T cells are a functional heterogeneous population of cells and only the simultaneous expression of co-inhibitory receptors enable the separation between effector and regulatory sub populations in mouse and human. To prove this we used a newly developed technology - single cell RNA sequencing - which was never used before at UKE. Finally, we showed that IBD patients have a defect in this regulatory subset of IL-10-producing CD4+ T cells. Together, these findings will pave the way to monitor and therapeutically target this cell subset in inflammatory diseases.

    BACKGROUND: This work was performed at the Laboratories of Pediatric Hematology and Oncology in the group of Reinhard Schneppenheim, who held a professorship at UKE since 1998 and the group of Stefan Schneider, Prof. of Dermatology since 2017. It was carried out in cooperation with Prof. Matthias Wilmanns from the EMBL/DESY associated with the UKE, the LURIC study group and other national and international partners including researchers from INSERM, France and the Mayo Clinic, Rochester, USA. Assessment of the LURIC genetic data was performed by Dr. Hellermann as subject of her thesis at our institution. All groups have a strong interest in the biomechanical mechanisms of VWF in bleeding and thromboembolism.

    BACKGROUND: This work is an example of collaborative research and involved the combined expertise of the SFB 841 and SFB 1192. This paper was indeed the result of a long collaboration within several UKE departments and also across different Universities in Europe and around the world. Prof. Samuel Huber (co-last author) and Leonie Brockmann (first author) are part of the I. Department of Medicine while Prof. Nicola Gagliani (co-last author) is part of the I. Department of Medicine and of the Department of General, Visceral and Thoracic Surgery. All these authors have a strong interest in the basic aspect of T cell immunobiology, but also in translational science. In order to perform the single cell RNA sequencing these authors collaborated with Dr. Christian Krebs at the III. Department of Medicine and with Prof. Eduardo Villablanca at the Karolinska Institute in Sweden. From 2017 to 2018, the postdoc program of UKE supported Leonie Brockman, while part of the project, especially the part related to single cell RNA seq, was supported by the ERC project of Nicola Gagliani.

    Das PoM Archiv finden Sie hier:

    PoM Archiv

  • National Academics Panel Study (Nacaps), Einladung an alle Promovierenden der Universität Hamburg
    Nacaps ist eine neue Längsschnittstudie über Promovierende und Promovierte und erhebt erstmals systematisch Daten zu Karriereverläufen von Hochqualifizierten in Deutschland - für Forschung, Hochschulen und Wissenschaftspolitik. Im März 2019 werden die Promovierenden der Universität Hamburg eingeladen, an der Befragung teilzunehmen. Sie erhalten dazu eine Einladung mit persönlichem Zugangscode zu einem Onlinefragebogen per E-Mail an die in STiNE hinterlegte Email. Weitere Informationen zu Nacaps finden Sie hier.

    Einladung Gründungstreffen des HRA Promovierenden- und des Postdoc-Rates
    Die Hamburg Research Academy (HRA) lädt alle Nachwuchswissenschaftler/innen am 20. März 2019 von 16 bis 18 Uhr (Gorch-Fock-Wall 7) zum Gründungstreffen eines Promovierenden- und des Postdoc-Rates ein. Der Rat hat die Aufgabe, die Interessen seiner jeweiligen Statusgruppe zu vertreten und die Vernetzung der Statusgruppenmitglieder zu fördern. Beide Räte nehmen stimmberechtigt an den HRA-Ratssitzungen teil und werden eng in die weitere Entwicklung der HRA-Angebote miteinbezogen. Um diese Ziele bestmöglich zu erreichen, werden die Räte jeweils über ein eigenes Budget verfügen. Weitere Informationen zur HRA finden Sie hier.

    Erinnerung: Fortbildungsveranstaltung: Klinische Studien mit Medizinprodukten: Die Behörde kommt, was nun? SAE oder doch ein Vorkommnis?
    Zeit und Ort: Donnerstag: 21.03.2019, 15.30 Uhr bis 18.15 Uhr
    UKE, Gebäude N 55, Raum 310/311 ( siehe Anlage 4 )

    Hochschullehrkräfte im Ruhestand für Gastdozenturen an Hochschulen weltweit, Bewerbungsschluss 31.03.2019
    Das Johann Gottfried Herder-Programm unterstützt und vermittelt den Einsatz von im Ruhestand befindlichen Hochschullehrkräften deutscher Hochschulen an Hochschulen im Ausland. Es richtet sich an Interessierte aller Fachrichtungen, die Interesse an einem längerfristigen (mindestens einsemestrigen) Lehraufenthalt an einer Gasthochschule haben. Die vakanten Stellen hierzu finden Sie im Internet unter www.daad.de/jgh-stellen . Darüber hinaus können sich aber auch Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer im Ruhestand mit eigenen Vorschlägen für Einsatzmöglichkeiten an ausländischen Hochschulen weltweit initiativ bewerben.

    Landesforschungsförderung: Aufbau Internationaler Forschungskooperationen – Schwerpunkt Ostseeraum, Interne Antragsfrist: 01.04.2019.
    Die Fördermaßnahme soll zur Intensivierung der Wissenschaftskooperation zwischen Hamburg und dem Ostseeraum beitragen und die bessere Vernetzung der Hamburger Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen mit ihren Partnerinstitutionen im Ostseeraum fördern. Aus den aufzubauenden Netzwerken sollen sich Kooperationen und gemeinsame, internationale Forschungsprojekte entwickeln, die sich dann auf EU-Ebene (z.B. Horizon 2020, INTERREG, ERASMUS+) oder darüber hinaus um Fördermittel bewerben können.
    Die Ausschreibung richtet sich an alle Fächer. Die Förderhöchstsumme pro Projekt beträgt 25.000 Euro bei einer maximalen Projektlaufzeit von 24 Monaten. Weitere Informationen finden Sie in Anlagen 4 und 5 . Die Abteilung Internationales koordiniert das Verfahren für die UHH und sammelt alle Anträge. Bitte beachten Sie folgende Informationen: Jedem Antrag ist eine Stellungnahme durch das Dekanat zur Bedeutung des Antrags für die Internationalisierungspläne der Fakultät beizufügen. Anträge, die diese Stellungnahme nicht enthalten, können für das weitere Verfahren nicht berücksichtigt werden.Seitens der Hochschulleitung ist ein Bezug zu einem Forschungsschwerpunkt, Potentialbereich oder einer Profilinitiative erwünscht.
    Die Entscheidung durch die BWFG erfolgt in der Regel etwa 3 Monate nach Antragsfrist.
    Bitte senden Sie Ihre Anträge als PDF an: elena.kireva@uni-hamburg.de / nina.dressel@uni-hamburg.de

    Save the date: „IP-Day – Zeit für geistiges Eigentum“: 26.04.2019, 9 bis 13 Uhr
    Der IP-Day, der „Tag für geistiges Eigentum“ (IP = intellectual property), ist eine Veranstaltung für Hochschulbeschäftigte des UKE und unserer Verbundpartner. Sie erfahren, wann der Schutz Ihrer Forschung wichtig ist und welche Mittel Ihnen hier zur Verfügung stehen. Spezialisten informieren in Impulsvorträgen und an Marktständen und beantworten Fragen zu den Themen: Erfindungen und Patente in der Forschung, Digitalisierung von Entwicklungen - Software, Apps und Datenbanken und IP-basierte Gründungen aus der Hochschule.
    Zu jedem Vortragsthema gibt es einen Brückenschlag zur Hamburger Szene: Sie erfahren, welche Rahmenbedingungen und Angebote es für den Hochschul- /Forschungsbereich am UKE und unserer Verbundpartner gibt. Nähere Informationen und Anmeldemöglichkeiten erhalten Sie hier .

    FFM – Projektförderung für Nachwuchswissenschaftler/innen, Ausschreibungsfrist: 30.04.2018
    Die Medizinische Fakultät bietet Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Möglichkeit, im Rahmen einer thematisch und zeitlich begrenzten Förderung Erfahrungen in der eigenverantwortlichen Bearbeitung von Forschungsvorhaben zu sammeln. Mit einer Summe von bis zu 60.000 Euro fördert die Medizinische Fakultät Projektvorhaben, die in einem kompetitiven, gutachterbasierten Verfahren ausgewählt werden. Die Beantragung der eigenen Stelle ist möglich. Eine Verfahrensbeschreibung und Hinweise zur Antragstellung (Merkblatt und Leitfaden) finden Sie hier (UKE-Intranet, PDF).

    Save the date: 3.HAM-NE Symposium des Hamburger Netzwerks für Versorgungsforschung: 06.05.2019
    Auch 2019 bietet das 3. HAM-NET Symposium wieder die Gelegenheit, sich mit zahlreichen Akteuren des Gesundheitswesens auszutauschen und aktuelle Themen und Projekte der Hamburger Versorgungsforschung kennenzulernen. Das Schwerpunktthema wird der Transfer von Forschung in die Praxis sein. Das Programm ist ab sofort online einsehbar und die Anmeldung ist bis zum 7. April 2019 möglich.

    UHH-Programm zur Qualifizierung und Orientierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs
    Das Kompass-Programm unterstützt Promovierende, Postdocs und Habilitierende in der überfachlichen Weiterbildung und Karriereentwicklung. Dabei werden sowohl Übergänge innerhalb der Wissenschaft als auch außeruniversitäre Karrierewege unterstützt. Das aktuelle Programm für das Sommersemester 2019 ist ab sofort hier einsehbar.

    Save the date: 35th Ernst Klenk Symposium in Molecular Medicine: Rare diseases: From mechanisms to therapy and beyond
    September 15th-17th 2019, Köln ( siehe Anlage 5 )

    Ankündigung: DFG Fachkollegienwahl 2019
    Im Herbst 2019 (21. Oktober bis 18.November) findet wieder die DFG Fachkollegienwahl statt, auf die wir bereits jetzt gerne aufmerksam machen möchten und an dieser Stelle künftig regelmäßig über Neuigkeiten berichten werden. Wahlberechtigt sind alle

    • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die vor dem ersten Tag der Wahlfrist erfolgreich die mündliche Doktorprüfung abgelegt haben sowie
    • Professorinnen und Professoren (einschließlich Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren)

    wenn sie am ersten Tag der Wahlfrist eine nicht auf diesen Tag beschränkte wissenschaftlich forschende Tätigkeit ausüben und an einer wissenschaftlichen Einrichtung tätig sind.

    Erinnerung: Wöchentliches Campus Forschung Seminar, dienstags 13 Uhr
    Jeden Dienstag um 13 Uhr findet das Campus Forschung Seminar statt, in dem UKE Wissenschaftler/-innen oder eingeladenen Referentinnen/Referenten ihre Forschungsthematik vorstellen. Veranstaltungsort ist der Seminarraum 14 im Campus Forschung. Ab kommenden Juni werden auch die Paper of the Month im Rahmen des Seminars durch die Autorinnen und Autoren der Publikationen vorgestellt werden. Das Seminar steht allen interessierten Personen offen. Das Programm des ersten Halbjahrs 2019 finden Sie in den Veranstaltungshinweisen des Campus Forschung hier .

    Support bei der Entwicklung von Softwareapplikationen
    Wissenschaftler/innen des UKEs entwickeln Apps, Coaching-Programme und Software zur Unterstützung der Behandlung ihrer Patienten/innen. Die Tauglichkeit/Performance dieser Produkte wird in klinischen Studien überprüft. Aus regulatorischer Sicht stellt sich für diese Produktentwicklungen grundsätzlich die Frage, ob es sich ggf. um so genannte „Medical Apps“ handelt und die Bestimmungen des Medizinproduktegesetzes Anwendung finden. Handelt es sich bei einer App tatsächlich um ein Medizinprodukt und wird dieses zum Gebrauch an Patienten/innen weitergegeben, ist das UKE nicht nur der Hersteller sondern ggf. auch der Inverkehrbringer dieses Medizinprodukts und u.a. für alle haftungsrechtlichen Fragen verantwortlich. Um die Wissenschaftler/innen des UKEs bei der Planung und Durchführung ihrer Projekte zu unterstützen, steht ab sofort ein externes Beratungsunternehmen zur Verfügung. Dieses wird bei der Eingruppierung und Festlegung der regulatorischen Anforderungen von Softwareapplikationen Hilfestellung leisten. Das Qualitätsmanagement Klinische Studien im Dekanat der Medizinischen Fakultät ( s.schrum@uke.de , Tel: 74105-4290) stellt den Kontakt her.

    DFG Förderverfahren „Wissenschaftliche Netzwerke“
    Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat in seiner Sitzung am 20. September 2018 beschlossen, das bisher auf den wissenschaftlichen Nachwuchs beschränkte Programm Wissenschaftliche Netzwerke zu flexibilisieren und für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Karrierephasen zu öffnen. Wissenschaftliche Netzwerke bestehen aus einem festen Personenkreis von in der Regel 10 bis 20 Personen und sollen die Möglichkeit zu einem mehrjährigen ortsübergreifenden Austausch zu einem selbst gewählten wissenschaftlichen Themenbereich eröffnen mit dem Ziel, ein konkretes Ergebnis zu erreichen. Anträge in dem modifizierten Programm Wissenschaftliche Netzwerke können ab Januar 2019 eingereicht werden. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Probenlagerung – sicher, automatisiert und effizient
    Das Dekanat bietet Ihnen qualitätsgesicherte Probenlagerplätze in einem automatisierten Lagersystem an. Die Lagerung erfolgt in gasförmigen Stickstoff bei -190°C, die Lagerplätze werden bedarfsorientiert vergeben. Bei Interesse kontaktieren Sie Herrn M. Holthaus ( m.holthaus@uke.de ). Alle Informationen finden Sie zusammengefasst auch auf unserer Intranet-Seite .

    Nordamerika-Hamburg Förderlinien der Universität Hamburg
    Die Universität Hamburg arbeitet intensiv mit Universitäten und Forschungseinrichtungen in Nordamerika zusammen. Die Abteilung Internationales der Universität bietet aktuell verschiedene Förderformate an, um die Zusammenarbeit mit Partnern in den USA auszubauen und zu intensivieren, beispielweise Seed funding, Förderung kooperativer Projekte oder gemeinsamer thematischer Workshops sowie die Förderung des Austausches von Doktoranden und Wissenschaftler/innen. Weitere Informationen erhalten Sie hier .

    Aktuelle Pressemitteilungen aus dem Bereich der Forschung

    Weitere interessante Pressemitteilungen aus dem UKE, sowohl aktuelle als auch das Archiv, finden Sie auf den Seiten der Unternehmenskommunikation

  • Veranstaltungen am UKE

    .

    Veranstaltungen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am UKE

    Durch Auswahl des gewünschten Datums sehen Sie die wissenschaftlichen Veranstaltungen am UKE. Rückfragen zu den Veranstaltungen bitte an die/den angegebenen Ansprechpartner/in der jeweiligen Veranstaltung.

    28.03.2019

    Fortbildung

    Mitarbeiter/innen als Veränderungsbegleiter

    Im Spannungsfeld zwischen "innerem Wandel und Mitgestaltung"

    09.00 bis 17.00 Uhr

    Campus Lehre N55 - Etage 2. Etage

    28.03.2019

    Vortragsreihe

    Topics in Cancer Research Seminars (topCaRe): „Optical diagnostics in upper aerodigestive tract malignancies – current status and challenges“

    Prof. Dr. Christian Betz, Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, UKE

    16.00 bis 17.00 Uhr

    Campus Lehre N55 - Etage 2. Etage

    17.04.2019

    Vortragsreihe

    Topics in Cancer Research Seminars (topCaRe): "Understanding resistance to targeted therapy in non-small cell lung cancers"

    Gilles Favre, PhD, Centre de Recherche en Cancérologie, Toulouse, Frankreich

    15.45 bis 16.45 Uhr

    Campus Forschung N27 - Etage EG

    29.03.2019

    Seminar

    ZMNH-Seminar: The Role of RNA-binding proteins at the synapse and their impact on memory

    Prof. Michael Kiebler, Munich Center for NeuroSciences

    11.00 bis 12.00 Uhr

    Falkenried 94, 20251 Hamburg - Etage EG

    26.04.2019

    Symposium

    IP-Day am UKE - Zeit für Geistiges Eigentum

    Der „IP-Day“, der Tag für geistigen Eigentums (IP = intellectual property), ist eine Veranstaltung für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Gründungs- und Softwareinteressierte. Sie erfahren, wann der Schutz Ihrer Forschung wichtig ist und welche Mittel Ihnen hier zur Verfügung stehen.

    09.00 bis 13.00 Uhr

    Campus Lehre N55 - Etage 2. Etage

    08.05.2019

    Seminar

    FOR 2419 - Seminar: Investigating the neural circuits underlying instinctive behavior

    Dr. Johannes Kohl, The Francis Crick Institute, London, UK

    14.00 bis 15.00 Uhr

    Falkenried 94, 20251 Hamburg - Etage EG

    03.06.2019

    Seminar

    ZMNH - Seminar: Non-coding RNA regulation in mammalian synapse development and plasticity

    Prof. Dr. Gerhard Schratt, ETH Zurich

    14.00 bis 15.00 Uhr

    Falkenried 94, 20251 Hamburg - Etage EG

    10.04.2019

    Gottesdienst

    Aktuelle arbeitsmedizinische Themen und BK-Fallbesprechungen im Zentralinstitut für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin

    Aktuelle arbeitsmedizinische Themen und BK-Fallbesprechungen im Zentralinstitut für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin

    17.00 bis 19.00 Uhr

    Seewartenstraße 10, Haus 1 - Etage EG

    05.04.2019

    Symposium

    Symposium Healing Soundscape Zur akustischen Umgebungsgestaltung im Krankenhaus

    Symposium Healing Soundscape - Zur akustischen Umgebungsgestaltung im Krankenhaus

    14.30 bis 19.00 Uhr

    W29 Erika-Haus - Etage 1. Etage

    04.04.2019

    Seminar

    ZMNH-Seminar: A molecular atlas of the adult mouse brain

    Prof. Konstantinos Meletis, Karolinska Institutet Stockholm

    14.00 bis 15.00 Uhr

    Falkenried 94, 20251 Hamburg - Etage EG

    02.04.2019

    Antrittsvorlesung

    Antrittsvorlesung von Frau Priv.-Doz. Dr. Angela Plaß-Christl

    Antrittsvorlesung von Frau Priv.-Doz. Dr. Angela Plaß-Christl im Fach Kinder- und Jugendpsychiatrie

    14.00 bis 15.00 Uhr

    W29 Erika-Haus - Etage 1. Etage

    11.04.2019

    Vortragsreihe

    Topics in Cancer Research Seminars (topCaRe): “The RAI2/CtBP connection at different scales of resolution: what does it tell us as cancer target”

    Prof. Dr. Matthias Wilmanns, EMBL/DESY Hamburg

    15.45 bis 16.45 Uhr

    Campus Forschung N27 - Etage EG

    11.04.2019

    Vortrag

    Leichen für die Anatomie. Verwaltungsgrundlagen und Praxis in Hamburg während der NS-Diktatur

    Vortrag von Michael Viebig (Leiter der Gedenkstätte „Roter Ochse“, Halle an der Saale)

    18.30 bis 20.00 Uhr

    N30 Fritz Schumacher-Haus - Etage EG

    18.04.2019

    Seminar

    ZMNH-Seminar: Cell fate acquisition in embryogenesis and early nervous system development

    Dr. Robert Patrick Zinzen, Max Delbrück Center for Molecular Medicine, Berlin

    14.00 bis 15.00 Uhr

    Falkenried 94, 20251 Hamburg - Etage EG

    06.06.2019

    Seminar

    ZMNH-Seminar: Cell-drug interactions in experimental stroke treatments

    Prof. Dr. Dr. Johannes Boltze, University of Warwick, Coventry UK

    14.00 bis 15.00 Uhr

    Falkenried 94, 20251 Hamburg - Etage EG

    01.04.2019

    Gastvortrag

    SFB 841 - Leberentzündung: Infektion, Immunregulation, Konsequenzen - Vortrag von Dr. Myriam Aouadi

    SFB 841 - Leberentzündung: Infektion, Immunregulation, Konsequenzen - Vortrag von Dr. Myriam Aouadi

    17.00 bis 18.00 Uhr

    Campus Forschung N27 - Etage 1. Etage

    04.04.2019

    Jubiläum

    10 Jahre Onkologisches Spitzenzentrum Hamburg

    Feiern Sie gemeinsam mit dem UCCH 10 Jahre Onkologisches Spitzenzentrum. Das wissenschaftliche Symposium am Vormittag wird gefolgt von einem Festakt am Nachmittag.

    10.00 bis 18.30 Uhr

    W29 Erika-Haus - Etage 1. Etage

    13.06.2019

    Seminar

    ZMNH-Seminar: Face your fears - Recent insights into remote fear memory attenuation

    Prof. Johannes Gräff, Brain Mind Institute, EPFL Lausanne

    14.00 bis 15.00 Uhr

    Falkenried 94, 20251 Hamburg - Etage EG



  • Stipendien und Projekte

    Innovationsausschuss veröffentlicht fünf neue Förderbekanntmachungen, Bewerbungsfrist: 19.03.2019
    Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) hat fünf neu Förderbekanntmachungen veröffentlicht: jeweils eine themenoffene und themenspezifische Förderbekanntmachung im Bereich der neuen Versorgungsformen und der Versorgungsforschung sowie eine Förderbekanntmachung zur Evaluation und Auswertung bestehender Selektivverträge. Nähere Informationen zu den Förderbekanntmachungen sowie zu den formalen und inhaltlichen Anforderungen, erhalten Sie hier .

    Ausschreibung „Förderung von konfirmatorischen präklinischen Studien“, Einreichungsfrist: 28.03.2019
    Ziel dieser Fördermaßnahme ist die Stärkung der präklinischen Forschung und deren Ergebnistransfer. Die Evidenz, Robustheit und Verlässlichkeit wissenschaftsinitiierter präklinischer Forschungsergebnisse sollen erhöht werden. Hierzu sollen wissenschaftsinitiierte konfirmatorische Studien gefördert werden. Die in diesen Studien gewonnenen Forschungsergebnisse sollen eine hohe Relevanz für die medizinische Versorgung in Deutschland aufweisen. Sie sollen dazu geeignet sein, in einem nächsten Schritt in die weitere präklinische Entwicklung und anschließend in frühe klinische Studien überführt zu werden. Weitere Informationen finden Sie hier .

    BMBF-Ausschreibung „Förderung von frühen klinischen Studien“, Einreichungsfrist: 28.03.2019
    Es werden wissenschaftsinitiierte frühe klinische Studien bis Phase II nach internationalen Standards gefördert, die eine hohe Relevanz für die betroffenen Patientinnen und Patienten sowie für die medizinische Versorgung dieser Menschen in Deutschland aufweisen. Die Fördermaßnahme ist in die nachfolgend aufgeführten Module unterteilt: Modul 1: Frühe klinische Studien für eine neue Anwendung bereits bekannter Arzneimittel (Repositionierung bzw. „repurposing“) Modul 2: Frühe klinische Studien für neuartige Therapieansätze. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Forschungskolleg zum Thema „seltene Erkrankungen“, Bewerbungsfrist: 31.03.2019
    Zusammen mit der Eva Luise und Horst Köhler Stiftung schreibt die Else Kröner-Fresenius-Stiftung ein mit 1 Million Euro dotiertes Forschungskolleg zu dem Thema „Seltene Erkrankungen“ aus. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Stipendien der José Carreras Leukämie-Stiftung, Bewerbungsfrist: 31.03.2019
    Die drei ausgeschriebenen Stipendien sind für Mediziner/innen und Naturwissenschafter-/innen bestimmt, die bereits Erfahrung in der hämatologischen, zellbiologischen, immunologischen oder psychoonkologischen Forschungsarbeit besitzen, an einer wissenschaftlichen Institution in Deutschland arbeiten und nicht älter als 35 Jahre sind. Für das Stipendium ist ein Förderbetrag von 41.400 EUR p.a. vorgesehen. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Else Kröner Fresenius Award for Medical Research 2020, nomination: 04.04.2019
    The subject area chosen for the 2020 award is Genome editing and gene therapy in either basic or clinical medical sciences. The award amounts to EUR 2.5 million, of which EUR 500,000 shall be awarded personally to the recipient and EUR 2 million dedicated to the awardee’s future research. The candidates must be researchers who have made significant scientific contributions to the field of genome editing and gene therapy and are expected to yield groundbreaking discoveries in the near future. Nominations of younger scientists are strongly encouraged. Nominations need to be accompanied by at least two letters of recommendation from leading researchers in the field from two different countries. The nominators should be heads of research institutes or professional organisations. More information .

    BMBF-Förderung: interdisziplinärer Forschungsverbünde zu muskoloskelettalen Erkrankungen, Erste Antragsstufe: 11.04.2019
    Gefördert werden eine begrenzte Anzahl von interdisziplinären Verbundprojekte, in denen sich Arbeitsgruppen aus universitären, außeruniversitären und gegebenenfalls industriellen Forschungseinrichtungen auf regionaler oder überregionaler Ebene zusammenschließen. Ein Verbund soll in der Regel nicht mehr als fünf bis acht Teilprojekte umfassen Die Verbundbildung darf sich dabei nicht an einzelnen muskoskelettalen Erkrankungen orientieren sondern an Querschnittsthemen, die verschiedene muskoskelettale Krankheitsbilder gemeinsam betreffen und deren interdisziplinäre Bedeutung neuen Erkenntnisgewinn verspricht. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Else Kröner Fresenius Award for Medical Research 2020, nomination: 20.04.2019
    The subject area chosen for the 2020 award is Genome editing and gene therapy in either basic or clinical medical sciences. The award amounts to EUR 2.5 million, of which EUR 500,000 shall be awarded personally to the recipient and EUR 2 million dedicated to the awardee’s future research. The candidates must be researchers who have made significant scientific contributions to the field of genome editing and gene therapy and are expected to yield groundbreaking discoveries in the near future. Nominations of younger scientists are strongly encouraged. Nominations need to be accompanied by at least two letters of recommendation from leading researchers in the field from two different countries. The nominators should be heads of research institutes or professional organisations. More information .

    BMBF-Förderung: Förderung von Nachwuchswissenschaftler/innen im Rahmen des ERA-Netzes zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erste Antragsstufe: 29.04.2019
    Ziel der Bekanntmachung ist die Förderung transnationaler Verbundvorhaben von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern zu innovativen Fragestellungen im Bereich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Forschungsprojekte können sich beispielsweise auf hypertensive, ischämische, und pulmonale Herzerkrankungen, Erkrankungen der pulmonalen Zirkulation, von Arterien, Arteriolen und Kapillargefäßen sowie erblich bedingte Fehlbildungen der Herzkammern und des Septums beziehen. Weitere Informationen finden Sie hier.

    JSPS Postdoctoral Fellowship (short-term), für Doktoranden und Postdoktoranden, Bewerbungsfrist: 30.04.2019
    Gefördert werden Aufenthalte von Doktoranden und Postdoktoranden (mit Aufenthaltsdauer bis 6 Monate) in Japan. Der Stipendienantritt erfolgt zwischen 01.10.2019-31.12.2019. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Else Kröner-Forschungskollegien 2019 für junge Ärztinnen und Ärzte, Bewerbungsfrist: 07.05.2019
    Für die Verbesserung der anwendungsbezogenen und patientenorientierten medizinischen Forschung ist es erforderlich, dass Ärzte* klinische Tätigkeit und Forschung in ihrer Berufstätigkeit verbinden (Clinician Scientist). Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung möchte die Medizinischen Fakultäten und Hochschulklinika in Deutschland im Rahmen von wissenschaftlichen Kollegs unterstützen, ihren wissenschaftlich hochtalentierten jungen Ärzten ein optimales Umfeld zur Vertiefung ihrer Forschungsarbeit und zum Einstieg in einen erfolgreichen Berufsweg als Clinician Scientist zu ermöglichen. Dazu schreibt die Else Kröner-Fresenius-Stiftung die Einrichtung von drei Forschungskollegien aus, die jeweils mit insgesamt 1 Mio. € für eine Laufzeit von drei Jahren dotiert sind. Eine zweite Dreijahresperiode ist bei positiver Evaluation möglich. Weitere Informationen finden Sie hier .

    BMBF-Förderung: Praxisverändernde klinische Studien zur Prävention, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen, Abgabefrist: 13.05.2019
    Gefördert werden wissenschaftsinitiierte, multizentrische, prospektive, kontrollierte Studien zur Überprüfung und Verbesserung der Praxis in der krebsbezogenen Gesundheits- und Krankenversorgung. Jede Studie muss eine präventive, diagnostische oder therapeutische Intervention an Patientinnen und Patienten beinhalten und eine konfirmatorische Zielsetzung beinhalten. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Nachwuchsakademie Medizintechnik „Quantitative MRI as key technology in life sciences, Bewerbungsfrist: 22.05.2019
    Ziel der DFG Nachwuchsakademien ist es, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einem frühen Stadium ihrer Karriere auf die eigenständige Durchführung von Forschungsprojekten vorzubereiten und an die Leitung ihres ersten eigenen DFG-Projekts heranzuführen. Die Nachwuchsakademie richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und wissenschaftler aus den Naturwissenschaften und der Medizin, die ihre Promotion kürzlich abgeschlossen haben oder spätestens im Jahr 2019 abschließen werden und die selbst noch keine DFG-Förderung eingeworben haben. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Christina Barz Auslandstipendien, Bewerbungsfrist: 31.05.2019
    Es werden Auslandstipendien an graduierte Nachwuchswissenschaftler/innen aus Deutschland vergeben, die auf dem Gebiet „Früherkennung und Verlauf bulimisch-anorektischer Verhaltensweisen“ arbeiten. Das Stipendium ist bestimmt zur Durchführung eines Forschungsaufenthalts an einer Klinik oder Forschungsinstitution im Ausland. Das Stipendium wird maximal für die Dauer eines Jahres gewährt, auch kürzere Zeiträume sind möglich. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Forschungsstipendien der Dr. Werner Jackstädt-Stiftung, Bewerbungsfrist: 30.06.2019
    Dr. Werner Jackstädt-Stiftung schreibt im Jahr 2019 fünf Forschungsstipendien für besonders qualifizierte promovierte deutsche Nachwuchswissenschaftler/innen aus, die auf folgenden Gebieten arbeiten: Ophthalmologie (altersabhängige Makuladegeneration), Nephrologie (immunologische Nierenerkrankungen und akutes Nierenversagen) und Onkologie (geriatrische Hämatoonkologie). Die Stipendien sollen zur Durchführung eines weiterqualifizierenden Forschungsaufenthaltes außerhalb der eigenen Institution verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Stipendienprogramm Postdoc Plus der Claussen-Simon-Stiftung
    Das Stipendienprogramm Postdoc Plus richtet sich an engagierte Nachwuchswissenschaftler/-innen, die eine herausragende Promotion in den letzten zwei Jahre erfolgreich eingereicht haben, eine akademische Karriere anstreben und sich mit einem Forschungsvorhaben an der Universität Hamburg etablieren möchten. Die einjährige finanzielle und ideelle Förderung ermöglicht eine Orientierungsphase, um ein neues Forschungsgebiet bzw. -thema zu erschließen und sich auf eine anschließende Qualifikationsphase vorzubereiten (Drittmittelbewerbungen, Juniorprofessur, Habilitation). Bewerbungen sind jederzeit möglich. Weitere Informationen finden Sie hier.

    VW Stiftung: Experiment! – Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen, Bewerbungsfrist: 01.08.2019
    Das Angebot richtet sich an Forscher(innen) aus den Natur-, Ingenieur-, und Lebenswissenschaften (einschließlich unmittelbar benachbarter Disziplinen aus den Verhaltenswissenschaften), die eine radikal neue und riskante Forschungsidee austesten möchten. Sie erhalten die Möglichkeit, während einer auf 120.000 Euro und 18 Monate begrenzten explorativen Phase erste Anhaltspunkte für die Tragfähigkeit ihres Konzeptes zu gewinnen. Gegen Ende der Förderung wird die Entwicklung der Projekte bei einem von der Stiftung veranstalteten "Forum Experiment!" betrachtet. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

    Neue Förderrichtlinie des BMBF im Bereich Gesundheitsforschung
    Das BMBF hat eine neue Forschungsförderlinie zu ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten (ELSA) der Digitalisierung, von Big Data und Künstlicher Intelligenz in der Gesundheitsforschung und -versorgung veröffentlicht. Weitere Informationen finden Sie hier .

    EU-Förderung:
    Aktuelle Antragsmöglichkeiten auf den Internetseiten derMedigate

    Preise

    Hamburger Kompass Preis 2019, Bewerbungsfrist; 12.03.2019
    Ausgezeichnet werden zum sechsten Mal innovative Ideen aus Hamburg für die maritime Welt, die wissenschaftlich erarbeitet wurden und in Arbeiten, Projekten, Modellen oder dergleichen theoretisch oder praktisch dargestellt sind. Die beschriebenen oder realisierten Ideen müssen maritim, d.h. das Meer betreffend, von ihm beeinflusst oder geprägt sein. Bewerber müssen Studentinnen/Studenten, Lehrende oder andere Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter der Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Stadt sein. Die besten drei Ideen erhalten Geldpreise von 3.000 €, 2.000 € und 1.000 €. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Ingrid zu Solms-Wissenschaftspreis für Medizin, Bewerbungsfrist: 31.03.2019
    Der Preis wird für eine richtungsweisende, wissenschaftliche Originalarbeit (begutachtete Habilitationsschrift bzw. nach internationalen peer review Kriterien begutachtete und akzeptierte Publikationen) einer jungen Forscherin (bis 40 Jahre) vergeben, die auf dem Gebiet der Grundlagenforschung der klinischen Medizin oder der ärztlichen Psychotherapie arbeitet. Er ist mit 10.000 Euro dotiert. Weitere Informationen finden Sie in Anlage 5.

    Glycokids Förderpreis für Promotionsarbeiten zum Thema „Congenital Disorder of Glycosylation“ (CDG), Bewerbungsfrist: 31.03.2019
    Der Glycokids Förderpreis wird vom Selbsthilfeverein Bundesverein CDG-Syndrom e.V. alle zwei Jahre vergeben und ist aktuell mit 4000 Euro dotiert. Ziel ist es, herausragende Dokto-randen zu fördern, die auch nach der Promotion wissenschaftlich oder klinisch an CDG-Syndromen weiterarbeiten wollen. Der Preis soll anteilig an einen naturwissenschaftlichen und einen medizinischen Doktoranden vergeben werden. Weitere Information finden Sie hier.

    Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Nachwuchspreis für hervorragende biomedizinische Forschung an deutschen Forschungseinrichtungen, Vorschlagsfrist: 17.04.2019
    Dieser Preis wird von der Stiftung einmal jährlich an eine/n promovierte/n Nachwuchswissenschaftler/in verliehen, die/der an einer Forschungseinrichtung in Deutschland herausragende Leistungen auf dem Gebiet der biomedizinischen Forschung erbracht hat. Die Höhe des Preisgeldes beträgt bis zu € 60.000. Das Preisgeld darf ausschließlich forschungsbezogen verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

    PRO-SCIENTIA-Förderpreis der Eckhart-Buddecke-Stiftung, Bewerbungsfrist: 30.04.2018
    Der mit 10.000 Euro dotierte PRO-SCIENTIA-Förderpreis wird für hervorragende wissenschaftliche Beiträge auf dem Gebiet der Medizinischen Grundlagenforschung vergeben. Der förderungswürdige Beitrag soll zeigen, dass mit Hilfe biochemischer, molekularbiologischer, immunologischer, glykobiologischer oder zellbiologischer Arbeitsmethoden neue Erkenntnisse über das komplexe Regelwerk der Lebensvorgänge gewonnen, genauere Einblicke in die Ursachen genetischer oder erworbener Erkrankungen erhalten und die Möglichkeiten ihrer kausalen Behandlung gefördert werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Wulf Vater-Dihydropyridine-Forschungspreis, Bewerbungsfrist: 30.04.2019
    Dieser Forschungspreis wird jährlich für originelle, innovative Grundlagenforschung, klinische Studien und praktische Anwendung der Dihydropyridine verliehen. Die Preisverleihung erfolgt für in deutscher oder englischer Sprache abgefasste Diplom- bzw. Masterarbeiten, Dissertations- oder Habilitationsschriften, zur Veröffentlichung akzeptierte oder bereits publizierte Arbeiten in Zeitschriften mit wissenschaftlichem Herausgeber-Beirat. Der Preis ist mit max. € 25.000,- (fünfundzwanzigtausend) dotiert und wird an deutschsprachige Bewerber verliehen (Einzelpersonen mit max. € 10.000,- bzw. Arbeitsgruppen mit max. € 15.000,-). Bewerbungen sind zu richten an den Vorsitzenden der Auswahlkommission, Herrn Universitätsprofessor Dr. med. Peter Vaupel, M.A., Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie, Universitätsmedizin Mainz, Langenbeckstraße 1, 55131 Mainz.

    Robert-Koch-Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention Bewerbungsfrist: 17.05.2019
    Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wird für wissenschaftliche Arbeiten sowie praktische Maßnahmen auf dem Gebiet der Krankenhaushygiene und Infektionsprävention vergeben. Bewerben können sich Gesundheitseinrichtungen wie Krankenhäuser, Rehabilitationskliniken oder wissenschaftliche Institute. Der Preis richtet sich insbesondere an Einrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie an Wissenschaftler/innen, die in diesen Ländern tätig sind. Berücksichtigt werden insbesondere Projekte zu Themen der Reduzierung nosokomialer Infektionen und der Bekämpfung multiresistenter Erreger. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Wissenschaftspreis des Deutschen Ärztinnenbundes, Bewerbungsfrist: 31.05.2019
    Der mit 4.000 Euro dotierte Preis wird an junge Ärztinnen und/oder Zahnärztinnen aus Klinik, Praxis oder Forschung verliehen, deren Forschungsarbeit sich mit biologischen und/oder soziokulturellen Unterschieden zwischen den Geschlechtern mit Relevanz zur Prävention, Diagnostik und/oder medizinischen Versorgung in Klinik oder Niederlassung beschäftigt. Forschungsergebnisse mit dem Gender Aspekt aus dem Bereich Public Health/Global Health sowie aus dem Bereich der medizinischen Lehre und der Umweltmedizin können ebenfalls eingereicht werden. Die Arbeit soll einer Publikation nach anerkannten internationalen peer-review Kriterien entsprechen. Bei mehreren Autorinnen oder Autoren muss der Anteil der Bewerberin an der Arbeit dargelegt werden, Co-Autorinnen/Autoren müssen der Bewerbung schriftlich zustimmen. Bewerbungen mit Lebenslauf, ggf. Publikationsliste und einer einseitigen Kurzfassung (Proposal) des Antrags sind elektronisch zu senden an die Geschäftsstelle: gsdaeb@aerztinnenbund.de .

    Christina Barz Forschungspreis, Bewerbungsfrist: 31.05.2019
    Die Christina Barz Stiftung vergibt den Christina Barz Forschungspreis an graduierte Nachwuchswissenschaftler/innen, die auf dem Gebiet “Früherkennung und Verlauf bulimisch-anorektischer Verhaltensweisen” arbeiten. Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert und kann sowohl an eine Einzelpersönlichkeit als auch an eine Forschungsgruppe verliehen werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Ausschreibung des Langener Wissenschaftspreises 2019, Bewerbungsfrist: 31.05.2019
    Das Paul-Ehrlich-Institut verleiht diesen mit 15.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis zusammen mit der Stadt Langen und der Stadtwerke Langen GmbH . Der Preis wird vom Verein zur Förderung des Langener Wissenschaftspreises e.V. gestiftet und würdigt seit 1993 besondere Leistungen auf dem Gebiet der Gesundheitsforschung. Die Ausschreibung erfolgt deutschlandweit. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Eppendorf & Science Prize for Neurobiology, Application deadline: 15.06.2019
    The international Eppendorf & Science Prize for Neurobiology is awarded annually to one young scientist for the most outstanding neurobiological research based on methods of molecular and cell biology conducted by him/her during the past three years. More information .

    Implant Dentistry Award (IDA), Bewerbungsfrist: 30.06.2019
    Die DGZI verleiht den Implant Dentistry Award (IDA) anlässlich des 2. Zukunftskongresses für die zahnärztliche Implantologie am 4. und 5. Oktober 2019 in München. Der „DGZI Implant Dentistry Award“ wird vom Wissenschaftlichen Beirat der DGZI zur Würdigung wegweisender wissenschaftlicher Arbeiten auf dem Gebiet der Implantologie verliehen. Er stellt die höchste Auszeichnung einer wissenschaftlichen Leistung durch die DGZI dar und ist mit 5.000 Euro dotiert. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Ernst-Jung-Karriere-Förderpreis für medizinische Forschung, Bewerbungsfrist: 15.08.2019
    Mediziner/innen unter 35 Jahre, die mindestens zwei Jahre lang im Ausland geforscht haben und ihre Karriere in Deutschland fortsetzen wollen, können sich auf den mit 210.000 Euro dotierten Ernst Jung-Karriere-Förderpreis für medizinische Forschung bewerben. Weitere Informationen finden Sie hier.


Aktuelles für Forscher

Bei Fragen zum Seiteninhalt wenden Sie sich bitte an Frau Dr. A. Wulf ( a.wulf@uke.de )