Aktuelle Ausgabe „wissen + forschen“ zum Thema Versorgungsforschung

Die neue Ausgabe des UKE-Forschungsmagazins "wissen + forschen" befasst sich mit dem Thema Versorgungsforschung. Wie hat sich die medizinische Versorgung während der Pandemie verändert? Benötigt das UKE ein Institut für Public Health? Welchen Einfluss hat Corona auf die psychische Gesundheit? Fragen, die im Fokus der neuen Ausgabe von „wissen + forschen“ stehen. Das Forschungsmagazin des UKE widmet der Versorgungsforschung eine aktualisierte Schwerpunktausgabe. Sie enthält ein breites Spektrum an Themen, die im UKE wissenschaftlich untersucht werden. Etwa warum Notaufnahmen in Krankenhäusern oft überlaufen sind und was man dagegen tun kann. Oder wie stark Krebspatient:innen psychisch belastet sind und wo sie am ehesten Unterstützung und Hilfe finden.



Zu den Ausgaben "wissen+forschen"

Aktuelles für Forscher

  • PoM
  • PoM
    PoM Logo

    Das Prodekanat für Forschung würdigt jeden Monat UKE Autorinnen und Autoren einer herausragenden Publikation, die in den vorangegangenen 2 Monaten hochrangig publiziert wurde.
    Ziel ist es, die am UKE enstandenen Forschungsergebnisse mit ihrer Bedeutung in der Wissenschaft einer größeren Öffentlichkeit am UKE vorzustellen. Der Aufruf zur Teilnahme richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachgebiete. Einreichungsfrist für eine Bewerbung um die Auszeichnung des "Paper of the Month" ist jeweils Ende eines Monats (siehe Bewerbungsformular).

    UKE Papier des Monats April 2022

    Evaluation of magnetic resonance image-based radiomics characteristics for differentiation of benign and malignant peripheral nerve sheath tumors in neurofibromatosis type 1

    Inka Ristow, Frederic Madesta, Lennart Well, Farzad Y Shenas, Felicia Wright, Isabel Molwitz, Said Farschtschi, Peter Bannas, Gerhard Adam, Victor F Mautner, René Werner*, Johannes Salamon*(*authors contributed equally)

    ABSTRACT:
    Background:
    Patients with neurofibromatosis type 1 (NF1) develop benign (BPNST), pre-malignant atypical (ANF), and malignant (MPNST) peripheral nerve sheath tumors. Radiological differentiation of these entities is challenging. Therefore, we aimed to evaluate the value of an MRI-based radiomics machine learning classifier for differentiation of these three entities of internal peripheral nerve sheath tumors in NF1 patients.
    Methods: MRI was performed at 3T in 36 NF1 patients (20 male; age: 31±11 years). Segmentation of 117 BPNSTs, 17 MPNSTs, and 8 ANFs was manually performed using T2w SPAIR sequences. One hundred seven features per lesion were extracted using PyRadiomics and applied for BPNST vs. MPNST differentiation. A 5-feature radiomics signature was defined based on the most important features and tested for signature-based BPNST vs. MPNST classification (random forest (RF) classification, leave-one-patient-out evaluation). In a second step, signature feature expressions for BPNSTs, ANFs and MPNSTs were evaluated for radiomics-based classification for these three entities.
    Results: The mean AUC for the radiomics-based BPNST vs. MPNST differentiation was 0.94, corresponding to correct classification of on average 16/17 MPNSTs and 114/117 BPNSTs (sensitivity: 94%, specificity: 97%). Exploratory analysis with the 8 ANFs revealed intermediate radiomic feature characteristics in-between BPNST and MPNST tumor feature expression.
    Conclusion: In this proof-of-principle study, machine learning using MRI-based radiomics characteristics allows sensitive and specific differentiation of benign and malignant peripheral nerve sheath tumors in NF1 patients. Feature expression of pre-malignant atypical tumors were distributed in-between benign and malignant tumor feature expressions, which illustrates biological plausibility of the considered radiomics characteristics.

    STATEMENT:
    This interdisciplinary work of the Department of Radiology and the Institute of Computational Neuroscience shows for the first time that an AI-empowered radiomics-based approach in NF1-associated tumors is feasible and allows for differentiation and characterisation of tumors of different malignancy.

    BACKGROUND:
    This collaborative project was performed at the Department of Diagnostic and Interventional Radiology and Nuclear Medicine and the Institute for Computational Neurocience, bAIome (UKE Center for biomedical AI). Dr. Inka Ristow is a fourth-year-resident at the Department of Radiology with a research interest in quantitative imaging methods in magnetic resonance imaging. PD Dr. René Werner is a principal investigator and head of the UKE group of Image Processing and Medical Informatics at the Department of Computational Neuroscience and bAIome (UKE Center for biomedical AI). This work was funded by the Werner-Otto-Stiftung.

    Neuro Oncol. 2022 Apr 15

    - Gratulation allen Autoren!

    UKE Papier des Monats Mai 2022

    DNA Methylation subclass Receptor Tyrosine Kinase II (RTK II) is predictive for seizure development in glioblastoma patients

    Franz L. Ricklefs*, Richard Drexler*, Kathrin Wollmann, Alicia Eckhardt, Dieter H. Heiland, Thomas Sauvigny, Cecile Maire, Katrin Lamszus, Manfred Westphal, Ulrich Schüller†, Lasse Dührsen†(*† authors contributed equally)

    ABSTRACT:
    Background: Seizures can present at any time before or after the diagnosis of a glioma. Roughly, 25-30 % of glioblastoma (GBM) patients initially present with seizures, and an additional 30 % develop seizures during the course of the disease. Early studies failed to show an effect of general administration of anti-epileptic drugs for glioblastoma patients, since they were unable to stratify patients into high- or low-risk seizure groups.
    Methods: 111 patients, who underwent surgery for a GBM, were included. Genome-wide DNA methylation profiling was performed, before methylation subclasses and copy number changes inferred from methylation data were correlated with clinical characteristics. Independently, global gene expression was analyzed in GBM methylation subclasses from TCGA datasets (n=68).
    Results: Receptor tyrosine Kinase (RTK) II GBM showed a significantly higher incidence of seizures than RTK I and mesenchymal (MES) GBM (p<0.01). Accordingly, RNA expression datasets revealed an upregulation of genes involved in neurotransmitter synapses and vesicle transport in RTK II glioblastomas. In a multivariate analysis, temporal location (p=0.02, OR 5.69) and RTK II (p=0.03, OR 5.01) were most predictive for preoperative seizures. During postoperative follow-up, only RTK II remained significantly associated with the development of seizures (p<0.01, OR 8.23). Consequently, the need for antiepileptic medication and its increase due to treatment failure was highly associated with the RTK II methylation subclass (p<0.01).Conclusion: Our study shows a strong correlation of RTK II glioblastomas with preoperative and long-term seizures. These results underline the benefit of molecular glioblastoma profiling with important implications for postoperative seizure control.

    STATEMENT:
    This project exemplifies the role of DNA methylation based subclassification with a strong clinical implication. Furthermore, it shows the strong neuro-oncology potential at the UKE.

    BACKGROUND:
    Both first authors have strong research interests in the field of neurooncology and are working on the clinical feasibility of epigenetic subclassification of brain tumors.

    Neuro-Oncology; 2022 May 2

    - Gratulation allen Autoren!

    Nächstes PoM: Die Publikation muss im Juni 2022 erschienen sein. Bewerbungen stehen für 2 Runden (Monate) zur Auswahl. Bitte senden Sie Ihre komplett ausgefüllte PoM-Bewerbung (Anhang 2) bis zum 30. Juni 2022 an Dr. Anne Wulf a.wulf@uke.de.

    Das PoM Archiv finden Sie hier:

    PoM Archiv

  • Seminar „Wie schreibe ich einen erfolgreichen DFG-Antrag?“ am 30.06.2022
    Am Donnerstag, den 30.6. ab 17:30 Uhr findet im Ian-Karan-Hörsaal (N55) für alle interessierten Wissenschaftler:innen ein Seminar zur erfolgreichen Antragstellung bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) statt.
    Programm:

    • Prof. Ansgar Lohse: „Strukturen, Aufgaben und Förderprogramme der DFG“
    • Fr. Prof. Marylyn Addo: „Antragstellung und Begutachtung“
    • Anschließend gemeinsame Diskussion/Fragen und Antworten mit Prof. Schwappach-Pignataro, Prof. Addo und Prof. Lohse

    Promotionsstipendien in der Medizin im Bereich Immunologie und Entzündungsforschung, Bewerbungsfrist: 18.07.2022
    Im Rahmen des iPRIME Graduiertenkollegs der Else Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS) werden 15 Stipendien im Bereich der translationalen Entzündungsforschung ausgeschrieben. Geboten werden spannende, interdisziplinäre Projekte aus den Bereichen der Entzündungsforschung und Immunologie, insbesondere Erforschung von Autoimmunerkrankungen der Niere und anderen Organsystemen im Rahmen eines strukturierten Ausbildungskonzepts und unter optimaler Betreuung (Projektstart: 01.10.2022.). Weitere Informationen finden Sie hier .

    Werner Otto Stipendium, Antragsfrist: 15.07.2022
    Das Stipendium ist zur Förderung des besonders begabten wissenschaftlichen Nachwuchses vorgesehen. Es soll vergeben werden für zeitlich besonders aufwändige und wissenschaftlich anspruchsvolle Doktorarbeiten, die von Studierenden der Human- und Zahnmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg oder an einer mit ihr assoziierten Institution angefertigt werden. Mit dem Stipendium soll der Anreiz für solche wissenschaftlichen Arbeiten, die eine Verlängerung der Promotionsdauer und entsprechende finanzielle Einbußen mit sich bringen, erheblich verstärkt werden. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Kurt-Hartwig-Siemers-Wissenschaftspreis, Bewerbungsfrist: 22.07.2022
    Der mit 30.000 Euro dotierte Preis ist für Wissenschaftler:innen bestimmt, die in den Jahren 2020, 2021 oder 2022 an der Universität Hamburg eine über die Dissertation hinausgehende herausragende wissenschaftliche Leistung erbracht haben. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Calls for Transfer –Förderrichtlinie, Bewerbungsfrist: 31.10.2022
    Die Fördermaßnahme „Calls for Transfer“ verfolgt das Ziel, innovative Lösungen und kreative Antworten auf aktuelle Fragestellungen innerhalb von Projektideen wissenschaftlich zu beforschen. Hierfür werden bewilligte Projekte in Form einer finanziellen Anschubfinanzierung mit bis zu 30.000 Euro bei ihrer Umsetzung unterstützt, damit neuartige Ideen von heute die Möglichkeit erhalten, die Gesellschaft und den Markt von morgen aktiv mitzugestalten und zu prägen. Im Rahmen von Fragen zu der Beantragung wenden Sie sich bitte an den Technologietransfer / Nationale Förderung in der MediGate.
    Weitere Informationen finden Sie hier .

    Aktuelle Förderlinien der Abteilung Internationales der UHH im Rahmen der Exzellenzstrategie

    • Next Generation Partnerships – Workshops und Konferenzen: Gefördert wird die Durchführung von thematischen Workshops oder Konferenzen mit mehreren Partneruniversitäten, wobei die Beteiligung mindestens einer strategischen Partnerhochschule der Universität Hamburg Voraussetzung ist. Weitere Informationen sowie die Antragsunterlagen finden Sie auf der Programmwebseite .
    • PhD connect: Mitarbeitende der Universität Hamburg, die die Zusammenarbeit mit den strategischen Partnerhochschulen im Bereich der Förderung von Promovierenden vertiefen möchten, können sich für die Ausrichtung eines virtuellen oder hybriden Kolloquiums für Promovierende gemeinsam mit mindestens einer strategischen Partnerhochschule sowie einem anschließenden ein- bis dreimonatigen Forschungsaufenthalt von bis zu zwei Promovierenden dieser Partnerinstitutionen an der Universität Hamburg bewerben. Weitere Informationen sowie die Antragsunterlagen finden Sie auf der Programmwebseite .
    • Visiting Fellow Program: Zielgruppe sind Forschende der Universität Hamburg, die internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für bis zu zweimonatige Forschungsaufenthalte an die Universität Hamburg einladen möchten, um gemeinsam einen Antrag für ein Förderprogramm der Alexander von Humboldt-Stiftung (Stipendium/Preis) vorzubereiten. Weitere Informationen sowie die Antragsunterlagen finden Sie auf der Programmwebseite .

    Erinnerung: Internes Förderprogramm: Projektförderung für Nachwuchswissenschaftler:innen, Bewerbungsfrist: 30.06.2022
    Die Medizinische Fakultät fördert Nachwuchswissenschaftler:innen durch die Möglichkeit, im Rahmen einer thematisch und zeitlich begrenzten Förderung Erfahrungen in der eigenverantwortlichen Bearbeitung von Forschungsvorhaben zu sammeln. Mit eigenen Projektanträgen, die mit einer Summe von bis zu 60.000 Euro gefördert werden können, soll die wissenschaftliche Karriere in einer frühen Phase unterstützt werden. Die Projektvorhaben werden die in einem kompetitiven, gutachterbasierten Verfahren zur Förderung ausgewählt. Eine Verfahrensbeschreibung und Hinweise zur Antragstellung (Merkblatt und Leitfaden) finden Sie hier auf der entsprechenden Website des Prodekanats für Forschung.

    Reminder: Internal funding program: project funding for young scientists, application deadline: 30.06.2022
    The Faculty of Medicine promotes young scientists by giving them the opportunity to gain experience in the independent conducting of research projects within the framework of a thematically and temporally limited project funding (up to 60,000 Euros). Thereby, scientific career are supported in an early phase. Project proposals are selected for funding in a competitive, expert-based procedure. A description of the procedure and information on how to apply (leaflet and guidelines) can be found on the corresponding website of the Prodekanat für Forschung.

    Erinnerung: Internes Förderprogramm: Übergangsstellen nach der Doktorarbeit (Post-Doc Stellen) für Nicht-Mediziner: Ausschreibungsfrist 30.06.2022
    Für (Post-)Doktorand:innen aus nicht-medizinischen Fächern (z.B. aus dem PhD-Programm für Nicht-Mediziner:innen, Biologie, Chemie, Psychologie, etc.) am UKE schreibt das Dekanat Personalstellen (Wertigkeit E13) mit einer Laufzeit von max. einem Jahr aus. Ziel der Übergangsstelle ist es, Nachwuchsforschern bei der Vorbereitung eines anschlussfähigen Drittmittelantrags sowie bei der Publikation weiterer Projektergebnisse zu unterstützen. Die Förderung richtet sich an besonders qualifizierte Doktorandinnen und Doktoranden, die sich im letzten Drittel des Promotionsvorhabens befinden bzw. die Dissertation bereits eingereicht haben. Im Falle einer bereits erfolgten Promotion darf diese nicht länger als 6 Monate zurückliegen (Datum der Disputation). Informationen zum Antragsverfahren und den Kriterien für die Antragsstellung.

    Reminder: Call for applications 2022 iSTAR Advanced Clinician Scientist (ACS), application deadline: 30.06.2022
    The newly BMBF-founded programme ‘iSTAR – integrative Advanced Clinician Scientists Targeting Inflammatory and Infectious Disease’ at the University Medical Centre Hamburg-Eppendorf (UKE) supports excellent clinician scientists to develop inde-pendence and leadership in the field of immune-mediated inflammatory diseases. The call is open to scientifically and clinically highly-qualified clinicians. iSTAR members benefit from a competitive starting package and continued funding for up to 6 years. More information here

    Inauguration lecture of Prof. Jan Baumbach, Chair of Computational Systems Biology, 04.07.2022
    Title: From Genomes to Systems Medicine – „What I learnt about Arnold Schwarzenegger while studying breast cancer“, Location: Konrad Zuse Hörsaal (Vogt-Kölln-Straße 30, 22527 Hamburg), Time: 5:15 PM

    Anträge auf Dekanatsförderung in 2022 und 2023
    Das Dekanat möchte Sie über folgende Änderung hinsichtlich der internen Fakultätsförderung informieren:

    • Es sollen in den kommenden zwei Jahren keine formlosen, d.h. nicht einer Fakultätsinternen Förderlinie zuordenbare Anträge beim Dekanat eingereicht werden. Informationen zu allen Förderlinien des Dekanats erhalten Sie auf der UKE-Webseite unter F Forschung-Fördermöglichkeiten-Medizinische Fakultät
    • Im Rahmen der Förderlinie Anschubfinanzierung erfolgt die Unterstützung der Vorbereitung von Forschungsgruppen und Graduiertenkollegs künftig in der Regel ab erfolgreichem Vorantrag in Höhe von 50.000 EUR p.a. Klinische Forschungsgruppen können bei Bedarf eine der Fördervorgaben der DFG entsprechende Unterstützung beantragen.
    • Ab dem Jahr 2022 werden keine neu einzurichtenden Professuren für Forschungsgruppen mehr vorgesehen.

    Erinnerung: UKE Projekte/Studien/Publikationen zum Thema Covid-19 – Bitte um Information an das Dekanat
    Eine neue Übersichtsseite informiert über die aktuelle Covid-19 Forschung am UKE. Für die laufende Ergänzung der Seite und Berichtspflichten des UKE freuen wir uns weiterhin über eine Rückmeldung, wenn Sie Forschungsprojekte oder Studien zu Covid-19 verfolgen oder bereits entsprechend publiziert haben (an Dr. Anne Wulf ).

    Aktuelle Pressemitteilungen aus dem Bereich der Forschung

    30. September 2021
    Mechanismus für Sinusvenenthrombosen nach Corona-Schutzimpfung mit AstraZeneca aufgeklärt
    Publikation in Fachmagazin BLOOD
    Zur Pressemitteilung

    24. Sep. 2021
    UKE-Studie: Europaweit konsumieren mehr Menschen Cannabis in riskanten Mengen
    Die Anzahl der Cannabis-Konsumenten ist in Europa zwischen 2010 und 2019 im Durchschnitt um mehr als ein Viertel gestiegen. Das sind die Ergebnisse einer im Fachmagazin The Lancet Regional Health – Europe veröffentlichten Auswertung von Wissenschaftler:innen des UKE.
    Zur Pressemitteilung


    Weitere Pressemitteilungen

    Weitere interessante Pressemitteilungen aus dem UKE, sowohl aktuelle als auch das Archiv, finden Sie auf den Seiten der Unternehmenskommunikation

  • Veranstaltungen am UKE

    .

    Veranstaltungen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am UKE

    Durch Auswahl des gewünschten Datums sehen Sie die wissenschaftlichen Veranstaltungen am UKE. Rückfragen zu den Veranstaltungen bitte an die/den angegebenen Ansprechpartner/in der jeweiligen Veranstaltung.

    12.07.2022

    Seminar

    CVcare Journal Club

    Der Journal Club des CVcare findet an jedem ersten Dienstag eines Monats statt, derzeit als Online-Veranstaltung. Thema für Mai: "Inanspruchnahme medizinischer Rehabilitation bei Personen mit Migrationshintergrund".

    13.00 bis 14.30 Uhr

    Bethanien-Höfe Eppendorf, Martinistr. 41, 20251 Hamburg -

    24.08.2022

    Veranstaltungsreihe

    Komplementärmedizin in der Onkologie

    Thema: Sinnvolle Ernährung bei Krebs

    18.00 bis 19.30 Uhr

    23.11.2022

    Veranstaltungsreihe

    Komplementärmedizin in der Onkologie

    Thema: Cannabis in der onkologischen Supportivtherapie

    18.00 bis 19.30 Uhr

    19.08. bis 20.08.2022

    Tagung

    XIV. UCCH Research Retreat 2022

    Der jährliche UCCH Research Retreat findet in diesem Jahr am 19. und 20. August im Hotel "Tryp by Wyndham" in Bad Bramstedt statt. Interessierte Wissenschaftler:innen und Ärzt:innen inkl. des wissenschaftlichen Nachwuchs sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

    09.00 bis 16.00 Uhr

    31.03.2023

    Fachtagung

    6. Hamburger Tag der Psychoonkologie "Krebs und Innovation"

    Eine gemeinsame Fachtagung des Instituts für Medizinische Psychologie, der Hamburger Krebsgesellschaft e.V. und des Universitären Cancer Centers am UKE.

    09.30 bis 18.30 Uhr

  • zur Zeit keine Ausschreibungen

  • Stipendien und Projekte

    Innovative Health Initiative (IHI) – vorveröffentlichte Ausschreibungen
    Die Innovative Health Initiative (IHI) plant für Mitte Juni die Veröffentlichung der ersten Ausschreibungen, die voraussichtlichen Themen sind bereits vorveröffentlicht: 1. An innovative decision-support system for improved care pathways for patients with neurodegenerative diseases and comorbidities 2. Next generation imaging and image-guided diagnosis and therapy for cancer 3. Personalised oncology: Innovative people-centred, multi-modal therapies against cancer 4. Access and integration of heterogeneous health data for improved health care in diseases areas of high unmet public health need 5. Cardiovascular diseases – improved prediction, prevention, diagnosis and monitoring 6. Setting a harmonised methodology to promote uptake of early feasibility studies for clinical and innovation excellence in the European Union. Die Innovative Health Initiative (IHI) folgt auf die Innovative Medicines Initiative 2 (IMI2), thematische Ausrichtungen und Zusammenarbeiten sind jedoch stark erweitert worden. Vom 10. bis 23. Juni 2022 bietet die IHI Online-Seminare zu den geplanten Ausschreibungsthemen an. Bei Fragen zur Ausschreibung und Unterstützung der Antragstellung wenden Sie sich gerne an Anastasia Walter.

    BMBF Förderung von Interventionsstudien für gesunde und nachhaltige Lebensbedingungen und Lebensweisen; erste Antragsfrist: 18.07.2022
    Gefördert werden inter- und transdisziplinäre Verbundprojekte zur Konzeption, Entwicklung, wissenschaftlichen Begleitung und Evaluation von lebensweltbezogenen, methodisch hochwertigen, prospektiven Interventionsstudien. Die Studien sollen die Wirksamkeit von Maßnahmen zur Verbesserung gesundheitsförderlicher sowie -ökologisch nachhaltiger und sozial gerechter Lebensbedingungen und Lebensweisen überprüfen. Hierzu sollen synergistisch wirkende Interventionen auf Verhaltens- und Verhältnisebene wissenschaftlich evaluiert werden. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Else Kröner Exzellenzstipendien, Bewerbungsfrist: 26.07.2022
    Durch eine zweijährige Freistellung von klinischen Aufgaben, möchte die Else Kröner-Fresenius-Stiftung herausragend in Klinik und Forschung qualifizierte Ärztinnen und Ärzte unterstützen, ein besonders erfolgversprechendes und für sie profilbildendes medizinisches Forschungsvorhaben signifikant weiterzubringen. Damit soll vor allem Oberärztinnen und Oberärzten die Qualifizierung für die Berufung auf eine Professur im Sinne eines Clinician Scientist ermöglicht werden. Dazu schreibt die Stiftung bis zu sechs der mit jeweils 330.000 Euro dotierten Else Kröner Exzellenzstipendien aus. Weitere Informationen finden Sie hier .

    BMBF Postdoctoral Researchers International Mobility Experience PRIME 2022/23; Bewerbungsfrist: 31.08.2022
    Aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt der DAAD mit dem Förderprogramm PRIME die internationale Mobilität in der Postdoktorandenphase durch befristete Stellen an deutschen Hochschulen. Postdoktorandinnen und Postdoktoranden, die ihre berufliche Laufbahn langfristig in Deutschland sehen, erhalten durch eine befristete Anstellung an einer deutschen Hochschule eine Förderung für einen Forschungsaufenthalt im Ausland. Gefördert wird eine 18-monatige Anstellung an einer deutschen Hochschule zur Durchführung eines zwölfmonatigen Auslandsaufenthalts mit anschließender Rückkehrphase in Deutschland. Weitere Informationen finden Sie hier .

    New Indo-German Funding Initiative in Medical Research, Application deadline: 30.09.2022
    Having concluded a joint Memorandum of Understanding in December 2021, the Indian Council of Medical Research (ICMR) and the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) wish to announce the beginning of a joint funding initiative for the benefit of Indo-German collaboration in medical research.In their first joint call under the new funding initiative, the two agencies invite proposals for joint Indo-German academic research projects in the field of toxicology (e.g. experimental and molecular, environmental, food and chemical, occupational, regulatory, or systemic toxicology, as well as new approach methods). Projects with potential medical relevance may be prioritised. More information.

    EIC Pathfinder Challenges, Bewerbungsfrist: 19.10.2022
    Der EIC Pathfinder Challenges unterstützt unkonventionelle und risikoreiche Grundlagenforschung zu ausgewählten Trends und Themen. Voraussichtlich am 16. Juni wird eine Ausschreibung zu folgenden Themen geöffnet: 1. Cardiogenomics , 2. T owards the Healthcare Continuum: technologies to support a radical shift from episodic to continuous healthcare , 3. DNA-based digital data storage, 4. Alternative approaches to Quantum Information Processing, Communication, and Sensing, 5. Carbon dioxide and Nitrogen management and valorisation, 6. Mid to long term and systems integrated energy storage. Bei Fragen zur Ausschreibung und Unterstützung der Antragstellung wenden Sie sich gerne an Dr. Katharina Lötzer

    Deutsch-afrikanische Kooperationsprojekte in der Infektiologie; Antragsfrist: 26.10.2022
    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fordert zur Einreichung von Antragsskizzen für gemeinsame Forschungsvorhaben mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Afrika auf. Gegenstand der Ausschreibung ist unter anderem die Erforschung von vernachlässigten tropischen Infektionskrankheiten bei Mensch und Tier einschließlich deren soziale und verhaltensbezogene Aspekte sowie die Etablierung oder Vertiefung gleichgewichtiger Partnerschaften zu gegenseitigem Nutzen- Weitere Informationen finden Sie hier

    EU Marie Skłodowska-Curie Postdoctoral Fellowships, Bewerbungsfrist: 14.11.2022
    Postdoctoral Fellowships bieten die Möglichkeit, 1) exzellente Forschende aus dem Ausland für ein Projekt in der eigenen Arbeitsgruppe am UKE zu gewinnen, 2) ein eigenes Forschungsprojekt nach längerem Aufenthalt im Ausland zu beantragen oder 3) sich selbst um einen Forschungsaufenthalt im Ausland zu bewerben. Zielgruppe sind Forschende mit maximal 8 Jahren Forschungserfahrung nach der Promotion (Ausweitung des Zeitfensters in Ausnahmefällen möglich). Die EU-Förderung umfasst das Gehalt der Forschenden, Pauschalbeträge für Forschungs-, Trainings- und Networking-Kosten sowie Management- und indirekte Kosten. Bei Fragen zur Ausschreibung und Unterstützung der Antragstellung wenden Sie sich gerne an Dr. Katharina Lötzer .

    EU Marie Skłodowska-Curie Doctoral Networks, Bewerbungsfrist: 15.11.2022
    Doctoral Networks fördern strukturierte internationale, interdisziplinäre und intersektorale Doktorandenausbildungsprogramme. Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei europäischen Partnern. Die EU-Förderung umfasst das Gehalt der Doktorandinnen und Doktoranden, Pauschalbeträge für Forschungs-, Trainings- und Networking-Kosten sowie Management- und indirekte Kosten. Bei Fragen zur Ausschreibung und Unterstützung der Antragstellung wenden Sie sich gerne an Dr. Katharina Lötzer.

    Azrieli International Postdoctoral Fellowship, application deadline: 15.11.2022
    PhD-students and postdocs from the disciplines STEM, social sciences or humanities can apply for 2-year research fellowships at Israeli universities. Further Information.

    European Cooperation in Science and Technology (COST), Bewerbungsfrist: 20.10.2022
    COST bietet die Möglichkeit, innovative Forschungsaktivitäten in Europa zu vernetzen. Gefördert werden Vernetzungsaktivitäten zu Forschungsthemen, die frei gewählt werden können. Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens sieben COST-Mitgliedsstaaten. Anastasia Walter berät Sie gerne zum COST Programm und der Antragstellung.

    Marie Skłodowska-Curie Postdoctoral Fellowships, Bewerbungsfrist: 14.09.2022
    Die MSCA Postdoctoral Fellowships werden voraussichtlich am 13. April geöffnet. Sie bieten die Möglichkeit, 1) exzellente Forschende aus dem Ausland für ein Projekt in der eigenen Arbeitsgruppe am UKE zu gewinnen, 2) ein eigenes Forschungsprojekt nach längerem Aufenthalt im Ausland zu beantragen oder 3) sich selbst um einen Forschungsaufenthalt im Ausland zu bewerben. Zielgruppe sind Forschende mit abgeschlossener Promotion und max. 8 Jahren Forschungserfahrung nach der Promotion (Ausweitung des Zeitfensters unter bestimmten Voraussetzungen möglich). Die EU-Förderung umfasst Pauschalbeträge für das Gehalt sowie für Forschungs-, Trainings- und Networking-Kosten. Für weitere Informationen und zur Beratung melden Sie sich gerne bei Dr. Katharina Lötzer .

    European Cooperation in Science and Technology (COST), Bewerbungsfrist: 20.10.2022
    COST bietet die Möglichkeit, innovative Forschungsaktivitäten in Europa zu vernetzen. Gefördert werden Vernetzungsaktivitäten zu Forschungsthemen, die frei gewählt werden können. Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens sieben COST-Mitgliedsstaaten. Anastasia Walter berät Sie gerne zum COST Programm und der Antragstellung.

    European Cooperation in Science and Technology (COST), Bewerbungsfrist: 20.10.2022
    COST bietet die Möglichkeit, innovative Forschungsaktivitäten in Europa zu vernetzen. Gefördert werden Vernetzungsaktivitäten zu Forschungsthemen, die frei gewählt werden können. Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens sieben COST-Mitgliedsstaaten. Anastasia Walter berät Sie gerne zum COST Programm und der Antragstellung.

Bei Fragen zum Seiteninhalt wenden Sie sich bitte an Frau Dr. A. Wulf ( a.wulf@uke.de )