Aktuelle Ausgabe „wissen + forschen“ mit Schwerpunkt Versorgungsforschung

Das Forschungsmagazin des UKE ist mit einer Schwerpunktausgabe zur Versorgungsforschung erschienen. Darin werden zahlreiche aktuelle Forschungsansätze von UKE-Wissenschaftlern vorgestellt – aus verschiedensten Bereichen der klinischen Versorgung.



Zu den Ausgaben "wissen+forschen"

  • PoM
  • PoM
    PoM Logo

    Das Prodekanat für Forschung würdigt jeden Monat UKE Autorinnen und Autoren einer herausragenden Publikation, die in den vorangegangenen 2 Monaten hochrangig publiziert wurde.
    Ziel ist es, die am UKE enstandenen Forschungsergebnisse mit ihrer Bedeutung in der Wissenschaft einer größeren Öffentlichkeit am UKE vorzustellen. Der Aufruf zur Teilnahme richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachgebiete. Einreichungsfrist für eine Bewerbung um die Auszeichnung des "Paper of the Month" ist jeweils Ende eines Monats (siehe Bewerbungsformular).

    UKE-Papier des Monats August 2020

    SARS-CoV-2 renal tropism associates with acute kidney injury

    The Lancet. August 17th, 2020: Volume 396, Issue 10251, Pages 597-598

    Braun, F.*, Lütgehetmann, M.*, Pfefferle, S.*, Wong, M.*, Carsten, A., Lindenmeyer, M., Nörz, D., Heinrich, F., Meißner, K., Wichmann, D., Kluge, S., Gross, O., Pueschel, K., Schröder, A., Edler, C. #, Aepfelbacher, M. #, Puelles, V. #, Huber, T.B. #

    * shared first authorship

    # shared last authorship

    This highly interdisciplinary work included seven UKE institutes and departments and was headed by the teams of Legal Medicine, Microbiology and the III. Department of Medicine and resulted in two closely related publications: SARS-CoV-2 renal tropism associates with acute kidney injury Series of 63 COVID-19 autopsies revealing SARS CoV-2 organ replication and association of renal tropism, renal function and mortality. The main results were: 1.) Renal tropism is associated with a reduction of patient survival time. 2.) Renal tropism is associated with an increased occurrence of acute kidney injury. 3.) SARS-CoV-2 actively replicates in kidney tissue. In May, the related paper Multiorgan and renal tropism of SRAS-CoV-2 was published (New England Journal of Medicine, 2020. doi: 10.1056/NEJMc2011400) revealing the SARS-CoV-2 multi-tropism with the following key findings: 1.) Defining SARS-CoV-2 as a “multi-organ virus”. 2.) Characterizing the kidneys as a top target of SARS-CoV-2. 3.) Identifying the association between co-morbidities and SARS-CoV-2 multi-tropism. Both studies changed the perception of SARS CoV-2 and received broad international media, press and scientific attention.

    - Gratulation allen Autoren!

    NNächstes PoM: Die Publikation muss im September 2020 erschienen sein. Bewerbungen stehen für 3 Runden (Monate) zur Auswahl. Bitte senden Sie Ihre komplett ausgefüllte PoM-Bewerbung (Anhang 2) bis zum 30.09.2020 an Dr. Anne Wulf a.wulf@uke.de.

    Das PoM Archiv finden Sie hier:

    PoM Archiv

  • Fristverlängerungen bei DFG-Ausschreibungen
    Die DFG hat angesichts der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wissenschaften bei einer Reihe ihrer laufenden Ausschreibungen die Frist für Teilnahmen verlängert. Weitere Fristverlängerungen sollen bei Bedarf vorgenommen werden. Interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler finden hier laufend aktualisierte Informationen.

    Erinnerung: Publikationsfonds UKE 10 +
    Um die Open-Access-Publikationstätigkeiten von im UKE affiliierten Wissenschaftler/innen zu fördern, stellt das Dekanat der Medizinischen Fakultät aus zentralen Mitteln seit Anfang 2020 einen Publikationsfonds zur Verfügung, aus dem die APCs für Open-Access-Publikationen (Originalarbeit, Übersichtsartikel) in Journalen mit einem Impact Faktor (IF) > 10 finanziert werden. Die Medizinische Fakultät unterstützt so maßgeblich Open-Access-Publikationen von Autor/innen ("Corresponding Author") und damit auch die Sichtbarkeit wissenschaftlicher Arbeit am UKE. Wie Sie eine Förderung aus dem UKE Fonds beantragen können und weitere Informationen zu dem Antragsverfahren erfahren Sie hier .

    Aufruf zur Nominierung herausragender Personen aus Wissenschaft, Kunst und Musik für das Hamburg Institute for Advanced Study, Interne Antragsfrist: 28.09.2020
    Anfang 2019 wurde das Hamburg Institute für Advanced Study e.V. (HIAS) mit dem Ziel gegründet, herausragende in- und ausländische WissenschaftlerInnen aller Fachdisziplinen die Möglichkeit zu bieten, als sogenannte Fellows am HIAS in einer interdisziplinären Umgebung ein selbst gewähltes Forschungsvorhaben zu verfolgen (weitere Informationen erhalten Sie hier ). Aktuell besteht die Möglichkeit, geeignete Personen als zukünftige Fellows ab dem Wintersemester 2022/2023 vorzuschlagen. Als ideale KandidatInnen werden hochkarätige WissenschaftlerInnen, KünstlerInnen und MusikerInnen erachtet, die Grundannahmen ihrer Disziplin reflektieren und theoretisch oder konzeptionell arbeiten. Durch die Geschäftsstelle des HIAS erhalten die Fellows umfassende organisatorische und finanzielle Unterstützung. Um die systematische Vernetzung der Fellows in der Hamburger Wissenschaftscommunity sicherzustellen und den Zugriff auf eventuell benötigte Forschungsinfrastruktur zu ermöglichen, fungieren hochrangige ortsansässige WissenschaftlerInnen als „TandempartnerInnen“. Das Dekanat bittet um Vorschläge für geeignete Fellows bis zum 28.9.2020 (CV des Fellows und Empfehlungsschreiben an Dr. Anne Wulf .

    Daneben werden Sie gebeten, mitzuteilen, ob Sie als TandempartnerIn für diese Personen zur Verfügung stehen würden.

    Ausschreibung „Next Generation Partnerships – Thematische Netzwerke“ der UHH, Bewerbungsfrist: 07.11.2020 für Förderbeginn ab 01/2021
    Zielgruppe sind Mitarbeitende der Universität Hamburg, die den Aufbau einer langfristigen Forschungskooperation mit einem Netzwerk internationaler Partner anstreben. Interessierte können sich mit ihrem Vorhaben auf eine dreijährige Förderung (01/2021-12/2023) mit einer Fördersumme von bis zu 75.000 EUR p.a. bewerben. Weitere Informationen erhalten Sie hier

    Qualifizierungs- und Orientierungsprogramm der UHH für den wissenschaftlichen Nachwuchs
    Im Wintersemester 2020/2021 bietet das Kompass-Programm wieder zahlreiche Veranstaltungen zur überfachlichen Weiterbildung und Karriereentwicklung von Promovierenden und Postdocs an. Dabei werden sowohl Übergänge innerhalb der Wissenschaft als auch in außeruniversitäre Karrierewege unterstützt. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Forschungsdaten teilen: Nutzung des FDR@UHH zur Veröffentlichung von Forschungsdaten aus dem UKE
    Die Universität Hamburg stellt mit ihrem Forschungsdatenrepositorium „FDR@UHH“ eine universelle Plattform zur Veröffentlichung von Forschungsdaten bereit. Wissenschaftler/innen des UKE können dort jegliche Art von Daten aus ihrer Forschungstätigkeit unabhängig von Fachrepositorien publizieren und für eine Nachnutzung verfügbar machen, z. B. Labor- und Messdaten, multimediale Daten aus bildgebenden Verfahren, Manuskripte und Dissertationen oder Software-Artefakte. Die veröffentlichten Forschungsdaten werden damit nach den FAIR-Prinzipien weltweit auffindbar, zugänglich und wiederverwendbar. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Protein Production Core Facility am CSSB
    Der Service der Protein Production Core Facility (PPCF), die sich am CSSB auf dem DESY Campus in Bahrenfeld befindet, steht allen Forschungsgruppen des UKE zur Verfügung. Die Facility bietet als Service neben der Klonierung, die rekombinante Expression in verschiedenen pro- und eukaryotischen Wirten sowie die Aufreinigung der entsprechenden Proteine für funktionale und strukturelle Untersuchungen an. Arbeiten können entweder durch die Nutzer/innen in der Facility selbst oder als Vollservice von den MitarbeiterInnen der Facility durchgeführt werden. Wissenschaftler/innen steht neben der technischen Infrastruktur auch das umfangreiche Fachwissen und Erfahrung des Facility Teams für die Projektplanung und Durchführung von Versuchen zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie hier .

    HAM-Net Symposium: Kommunikation in der Gesundheitsversorgung – Alte und neue Herausforderung in Zeiten der Digitalisierung, 08.12.2020
    Aufgrund der anhaltenden Situation wird das 4. HAM-NET Symposium am 8. Dezember 2020 digital per Videokonferenz stattfinden. Das Programm, die Anmeldung und alle wichtigen Informationen finden Sie hier . Die Anmeldefrist endet am 15. November 2020. Diese Frist gilt ebenfalls für die Anmeldung von ePostern für die geführte ePosterausstellung. Teilnehmerinnen und Teilnehmer des PhD-Programmes erhalten für die Teilnahme an der Veranstaltung und die Präsentation eines ePosters jeweils 1 Credit Point.

    Erinnerung: UKE Projekte/Studien/Publikationen zum Thema Covid-19 – Bitte um Information an das Dekanat
    Eine neue Übersichtsseite informiert über die aktuelle Covid-19 Forschung am UKE. Für die laufende Ergänzung der Seite und Berichtspflichten des UKE freuen wir uns weiterhin über eine Rückmeldung, wenn Sie Forschungsprojekte oder Studien zu Covid-19 verfolgen oder bereits entsprechend publiziert haben (an Dr. Anne Wulf ).

    Neubau der Forschungstierhaltung- aktuelle Information
    Der Neubau der Forschungstierhaltung am Standort Süderfeldstraße schreitet voran. Nachdem im März dieses Jahres mit dem Rohbau begonnen wurde, wird aktuell das 1. Obergeschoss fertiggestellt. Die Inbetriebnahme des Neubaus ist für Oktober 2022 geplant. In der Planungsphase war beabsichtigt, dass der Neubau im laufenden Betrieb der benachbarten Bestandsgebäude erstellt werden soll. Besprechungen mit dem KFE-Baumanagement ergaben inzwischen jedoch aufgrund eines Sanierungsbedarfs, der insbesondere die Außerbetriebnahme der Lüftungsanlage zur Folge hat, dass das Bestandsgebäude N67 bis spätestens Oktober 2021 geräumt werden muss. Für die Sanierungsabsichten von N67 ist die Auslagerung sämtlicher Tiere aus N67 (aktuell ca. 10.000 Mäuse) für die Dauer von 10 bis 12 Monaten notwendig. Davon betroffen sind die Tierhaltungsbarrieren Zenti 2 und Zenti 3 sowie die Großtierhaltung inkl. Großtier-OP. Die Möglichkeit einer verkürzten Auslagerungszeit für die Großtiere wird aktuell geprüft. Die FTH strebt an, sämtliche auszulagernde Tiere in-house umzuverteilen. Die Auslagerung der Mäuse soll entsprechend ihres Hygieneniveaus in FTH-eigene Tierhaltungsbarrieren erfolgen, insbesondere in die Bestandsgebäude N71, W12 und ZMNH. Kritisch erscheinen aktuell Kapazitätsengpässe in der FTH in Höhe von 10 %. Daher ist es notwendig, dass in sämtlichen Tierhaltungsbereichen der FTH die Tierzahlen entsprechend reduziert werden, um die auszulagernden Mäuse bis Oktober 2021 in-house umverteilen zu können. Die Reduktion der Tierzahlen sollte per Kryokonservierung von Linien oder zeitlich angepasster Versuchsplanung angestrebt werden, um eine Auslagerung von Mäusen nach extern zu vermeiden. Trotz Auslagerung und Baumaßnahme ist es der Wunsch und das Ziel der FTH, die wissenschaftliche Forschung am UKE aufrechtzuerhalten. Das heißt, dass Zuchten für experimentelle Zwecke jederzeit erhalten bleiben sollen. Angestrebt wird die Kryokonservierung von Erhaltungszuchten, um somit die Tierzahlreduktion zu erreichen. Für das III. Quartal 2020 ist eine Informationsveranstaltung, gemeinsam mit Dekanat und KFE-Baumanagement, geplant, um das weitere Bau- und Auslagerungskonzept vorzustellen.

    Erinnerung: 3. Hamburger Forschungspreis zur Förderung der Entwicklung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch, Bewerbungsfrist: 15.10.2020
    Hamburg setzt sich dafür ein, Tierversuche durch Alternativverfahren zu ersetzen. Um die Entwicklung von Alternativmethoden zum Tierversuch voranzutreiben, schreiben die Behörde für Justiz und Verbraucherschutz (BJV) und die Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke (BWFGB) alle zwei Jahre einen Förderpreis aus. Der Forschungspreis ist diesjährig erstmals mit 50.000 Euro ausgelobt. Ausgezeichnet werden Arbeiten, deren Ergebnisse einen wesentlichen Beitrag zum Ersatz oder der Minimierung von Tierversuchen leisten. In zweiter Linie können auch Arbeiten ausgezeichnet werden, die zu einer Verbesserung der Versuchsbedingungen durch Verminderung von Schmerzen, Leiden oder Schäden führen oder die Haltungsumstände der Versuchstiere verbessern. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Erinnerung: Hamburg Open Science Award 2020, Bewerbungsfrist: 16.10.2020
    Das Projekt „Gestaltung des digitalen Kulturwandels“ im hochschulübergreifenden Programm Hamburg Open Science (HOS) vergibt in diesem Jahr erstmals den Hamburg Open Science Award. Bewerben können sich Wissenschaftler/innen sowie Forschungsgruppen der staatlichen Hamburger Hochschulen, die sich in besonderem Maße für Offenheit in der Wissenschaft engagieren – unabhängig von Statusgruppen, Themenbereichen und Disziplinen. Grundlage für Bewerbungen ist ein breites Verständnis von Offenheit, das den gesamten Forschungsprozess umfasst – von der Entwicklung von Forschungsfragen über die Datenerhebung und Analyse, den Schreibprozess, die Archivierung und Nachnutzung von Forschungsdaten bis hin zur Vermittlung der Erkenntnisse. Eine Jury aus Experten und Expertinnen aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Einrichtungen aus der Zivilgesellschaft, die sich für Open Science und freies Wissen engagieren, vergibt bis zu fünf Preise, die mit jeweils 5.000 Euro dotiert sind. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Hamburger Förderlinie: Calls for Transfer, Bewerbungsfrist: 30.04.2020
    Die Fördermaßnahme „Calls for Transfer“ der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung (BWFG) der Freien und Hansestadt Hamburg verfolgt das Ziel, innovativen Forschungsprojekten eine praktische Realisierung zu ermöglichen. Gefördert werden dabei: Forschungsprojekte in wissenschaftlichen Einrichtungen; Forschungskooperationen mit Industrie, Wirtschaft oder Gesellschaft; Verwertung von Schutzrechten: WIPANO-Validierungsanträge; Vorbereitung wissensbasierter Gründungsvorhaben. Projektideen werden in der Regel mit bis zu 30.000 EUR pro Vorhaben unterstützt. Die Projektumsetzung erfolgt durch die Projektkoordinatorin Hamburg Innovation GmbH (HI). Weitere Informationen finden Sie in hier

    Forschungsförderung: Ausschreibung der Projektförderung (FFM). Frist: 30. April 2020
    Aus Mitteln der Forschungsförderung finanziert die Medizinische Fakultät Projekte, um Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern im Rahmen einer thematisch und zeitlich begrenzten Förderung Erfahrungen in der eigenständigen Bearbeitung von Forschungsvorhaben zu sammeln. Bis zu 10 Projekte mit einer Förderung von jeweils bis zu 60 T€ können vergeben werden. Eine Verfahrensbeschreibung und Hinweise zur Antragstellung (Merkblatt und Leitfaden) finden Sie hier. Die Antragstellung erfolgt ausschließlich über das elektronische Antragsverfahren.
    ACHTUNG: aufgrund der derzeitigen Situation kann die Ausschreibungsfrist auf Antrag verlängert werden. Wenn Sie an dem Förderverfahren teilnehmen wollen, derzeit aber aufgrund von Aufgaben in der Patientenversorgung stark belastet sind, ist eine Verschiebung der Ausschreibungsfrist bis zum 31. Mai 2020 möglich. Bitte senden Sie dazu einen formlosen, aber begründeten Antrag bis spätestens 15. April 2020 an floigl@uke.de.

    Joachim Jungius-Preis zur wissenschaftlichen Nachwuchsförderung 2020, Bewerbungsfrist: 02.05.2020
    Die Akademie der Wissenschaften in Hamburg schreibt erstmals den von der Joachim Jungius-Stiftung der Wissenschaften zu Hamburg gestifteten Joachim Jungius-Preis 2020 zur wissenschaftlichen Nachwuchsförderung aus. Der Preis ist mit einem Preisgeld von 5.000 € dotiert und wird in diesem Jahr für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit zu einem Thema aus dem Forschungsfeld Netzwerkforschung vergeben. Es können Arbeiten aus allen relevanten Bereichen der Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften eingereicht werden. Weitere Informationen finden Sie hier

    Absage 5. Nachwuchstag der Versorgungsforschung
    Aufgrund der aktuellen Corona-Epidemie wird der 5. Nachwuchstag Versorgungsforschung am 29.4.2020 abgesagt. Der nächste Nachwuchstag findet voraussichtlich im Frühjahr 2021 statt. Dann wird das Programm aus 2020 nachgeholt.

    Aktuelle Pressemitteilungen aus dem Bereich der Forschung

    Weitere interessante Pressemitteilungen aus dem UKE, sowohl aktuelle als auch das Archiv, finden Sie auf den Seiten der Unternehmenskommunikation

  • Veranstaltungen am UKE

    .

    Veranstaltungen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am UKE

    Durch Auswahl des gewünschten Datums sehen Sie die wissenschaftlichen Veranstaltungen am UKE. Rückfragen zu den Veranstaltungen bitte an die/den angegebenen Ansprechpartner/in der jeweiligen Veranstaltung.

    11.02. bis 12.02.2021

    Weiterbildung

    12. Kursus Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-Hals-Tumoren

    Wir freuen uns Ihnen den 12. Kursus für Medikamentöse Tumortherapie von Donnerstag, 11. Februar bis Freitag 12. Februar 2021 ankündigen zu dürfen.

    12.00 bis 17.00 Uhr

    11.02.2021 12.00 bis 17.00 Uhr 12.02.2021 08.00 bis 17.00 Uhr

    27.10.2020

    Fortbildung

    ONLINE-FORTBILDUNG "Tx-Akademie": Update aHUS und renale Aspekte Covid-19

    Neue pathophysiologische Konzepte und Therapieoptionen der TMA / TTP / aHUS sowie aktuelle Erkenntnisse aus laufenden Studien zum Thema "Covid-19 und Niere/Dialyse" - das sind die spannenden Themen der Tx-Akademie am 27.10.2020. Herzlich Willkommen!

    17.00 bis 19.15 Uhr

    31.10.2020

    Fachtagung

    Hamburg Beats 2020 - The Hamburg Arrhythmia Summit

    Das Update der modernen Elektrophysiologie: Führende Experten · Live Cases · EKG-Teaching · Flashlights · E-Health · Pro/Con-Diskussionen; Hybrid-Kongress: begrenzte Teilnahme vor Ort, unbegrenzte Teilnahme im Stream.

    08.30 bis 16.45 Uhr

    24.10.2020

    Fachtagung

    Congenital Heart Day - 50 Jahre Kinderherzmedizin am UKE

    Wir laden Sie herzlich zu dem Congenital Heart Day 2020 des Universitären Herz- und Gefäßzentrum UKE Hamburg ein. Dieser steht dieses Jahr unter dem Motto „50 Jahre Kinderkardiologie im UKE“.

    09.00 bis 16.15 Uhr

  • Hamburger Förderlinie: Calls for Transfer, Bewerbungsfrist: 30.04.2020
    Die Fördermaßnahme „Calls for Transfer“ der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung (BWFG) der Freien und Hansestadt Hamburg verfolgt das Ziel, innovativen Forschungsprojekten eine praktische Realisierung zu ermöglichen. Gefördert werden dabei: Forschungsprojekte in wissenschaftlichen Einrichtungen; Forschungskooperationen mit Industrie, Wirtschaft oder Gesellschaft; Verwertung von Schutzrechten: WIPANO-Validierungsanträge; Vorbereitung wissensbasierter Gründungsvorhaben. Projektideen werden in der Regel mit bis zu 30.000 EUR pro Vorhaben unterstützt. Die Projektumsetzung erfolgt durch die Projektkoordinatorin Hamburg Innovation GmbH (HI). Weitere Informationen finden Sie in hier

    Forschungsförderung: Ausschreibung der Projektförderung (FFM). Frist: 30. April 2020
    Aus Mitteln der Forschungsförderung finanziert die Medizinische Fakultät Projekte, um Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern im Rahmen einer thematisch und zeitlich begrenzten Förderung Erfahrungen in der eigenständigen Bearbeitung von Forschungsvorhaben zu sammeln. Bis zu 10 Projekte mit einer Förderung von jeweils bis zu 60 T€ können vergeben werden. Eine Verfahrensbeschreibung und Hinweise zur Antragstellung (Merkblatt und Leitfaden) finden Sie hier . Die Antragstellung erfolgt ausschließlich über das elektronische Antragsverfahren.
    ACHTUNG: aufgrund der derzeitigen Situation kann die Ausschreibungsfrist auf Antrag verlängert werden. Wenn Sie an dem Förderverfahren teilnehmen wollen, derzeit aber aufgrund von Aufgaben in der Patientenversorgung stark belastet sind, ist eine Verschiebung der Ausschreibungsfrist bis zum 31. Mai 2020 möglich. Bitte senden Sie dazu einen formlosen, aber begründeten Antrag bis spätestens 15. April 2020 an floigl@uke.de.


  • Stipendien und Projekte

    Hufeland-Preis für bedeutende For­schungs­leis­tungen in der Prä­ventiv­medizin, Bewerbungsfrist: 30.10.2020 Der Hufeland-Preis wird an Mediziner/innen für richtungs­weisende Leistungen und heraus­ragende Forschungs­ergebnisse in der Präventiv­medizin und Ver­sorgungs­forschung verliehen und ist mit 20.000 € dotiert. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Aktuelle Forschungsförderung mit Schwerpunkt COVID-19 der DFG, Bewerbungsfrist 07.12.2020

    Priority Programme "NEw Concepts in Porkaryotic Virus-host Ineractions - From Single Cells to Microbial Communities" (SPP 2330). Weitere Informationen finden Sie hier .

    Aktuelle Forschungsförderung mit Schwerpunkt COVID-19 der BMBF:

    Prävention und Versorgung epidemisch auftretender Infektionen mit innovativer Medizintechnik. Erste Einreichungsfrist ist je nach geplanter Laufzeit der 28.09.2020 bzw. 30.01.2021. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Förderung von internationalen Verbundvorhaben in Wissenschaft und Forschung zwischen Südostasien und Europa mit dem Themenschwerpunkt Infektionsforschung im Rahmen des Southeast Asia-Europe Joint Funding Scheme. Erste Einreichungsfrist im zweistufigen Verfahrens ist der 15.10.2020. Weitere Informationen finden Sie hier .

    EU Innovative Medicine Initiative 2 (IMI2), Bewerbungsfrist 1. Stufe: 29.09.2020
    IMI2, eine öffentlich-private Partnerschaft zwischen der Europäischen Union und der (bio)pharmazeutischen Industrie, fördert unter dem 23. Call Verbundprojekte zu folgenden Themen:

    Topic 1 - Returning clinical trial data to study participants within a GDPR compliant and approved ethical framework

    Topic 2 - Modelling the impact of monoclonal antibodies and vaccines on the reduction of antimicrobial resistance

    Topic 3 - A platform for accelerating biomarker discovery and validation to support therapeutics development for neurodegenerative diseases

    Topic 4 - Optimal treatment for patients with solid tumours in Europe through artificial intelligence

    Topic 5 - Shortening the path to rare disease diagnosis by using new born genetic screening and digital technologies

    Topic 6 -Behavioural model of factors affecting patient adherence

    Bei Fragen zum aktuellen Aufruf wenden Sie sich gern an Frau Dr. Tacca von der Abteilung EU-Forschungsförderung bei der MediGate.

    Webinare – Fördermöglichkeiten in Horizon Europe – Bereich Gesundheit
    Zur Vorbereitung für das nächste EU-Forschungsrahmenprogramm „Horizon Europe“ (Start: Jan. 2021) bietet die Nationalen Kontaktstelle Lebenswissenschaften am 08. Oktober und 04. November 2020 Webinare an. In den Webinaren werden Ihnen die Fördermöglichkeiten im Bereich Gesundheit im Programmentwurf vorgestellt und Sie werden in die Struktur von Horizon Europe und die Beteiligungsregeln eingeführt. Die Anmeldung wird in den nächsten Tagen auf der Webseite der NKS-L veröffentlicht. Die Teilnahme ist kostenlos. Falls Sie Fragen haben, wenden Sie sich gern an die EU-Abteilung i n der MediGate.

    Weitere EU-Förderung:

    Aktuelle Antragsmöglichkeiten unserer EU-Abteilung bei der MediGate

    DAAD Partnerschaftsprogramm mit der Universität Kyoto, Antragsfrist: 18.09.2020

    Ziel des Programms ist der Aufbau von langfristigen Forschungspartnerschaften und Netzwerken zwischen deutschen Hochschulen und der Universität Kyoto sowie deren Partnerinstitutionen. Der besondere Fokus liegt dabei auf der Stärkung und internationalen Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses vor dem Hintergrund der Sustainable Development Goals. Weitere Informationen finden Sie hier .

    DFG Förderung: Deutsch-afrikanische Kooperationsprojekte in der Infektiologie, Bewerbungsfrist: 28.10.2020

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fordert zur Einreichung von Antragsskizzen für gemeinsame Forschungsvorhaben mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Afrika auf. Die DFG will schwerpunktmäßig Forscherinnen und Forscher in der Human- und in der Veterinärmedizin ermutigen, Fördermittel für die Erforschung vernachlässigter tropischer Infektionskrankheiten zu beantragen. Projekte zu HIV, Malaria und Tuberkulose fallen nur dann in den Fokus der Ausschreibung, wenn sie Mechanismen der Virulenz oder die Immunabwehr der genannten Krankheiten bearbeiten. Dabei können auch Ko-Infektionen Gegenstand der Antragsskizzen sein. Projekte mit sozial- und verhaltenswissenschaftlichen Fragestellungen können beantragt werden, sofern sich diese mit den Folgen oder Bedingungen vernachlässigter tropischer Infektionskrankheiten beschäftigen. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Förderung von Erkenntnistransfer durch DFG und Fraunhofer-Gesellschaft, Bewerbungsfrist: 30.09.2020

    Gefördert werden trilaterale Transferprojekte von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Universitäten und Fraunhofer-Instituten in Kooperation mit Anwendungspartnern, mit denen eine Lücke zwischen Grundlagenforschung und Anwendung geschlossen werden soll. Die Laufzeit der Projekte kann maximal drei Jahre betragen. Transferprojekte müssen auf Ergebnissen basieren, die in DFG-geförderten Forschungsprojekten generiert wurden. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Projektförderung der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung, Bewerbungsfrist: 30.09.2020

    Gefördert werden Projekte aus den Bereichen Diagnose, Therapie, zum Aufbau eines Netzes sach- und fachgerecht ausgestatteter Rehabilitationseinrichtungen, zur Entwicklung und Bewertung neuer Therapieverfahren sowie Projekte zur Aufklärung über Unfallrisiken. Weitere Informationen finden Sie hier .




Aktuelles für Forscher

Bei Fragen zum Seiteninhalt wenden Sie sich bitte an Frau Dr. A. Wulf ( a.wulf@uke.de )