• PoM
  • PoM
    PoM Logo

    Das Prodekanat für Forschung würdigt jeden Monat UKE Autorinnen und Autoren einer herausragenden Publikation, die in den vorangegangenen 2 Monaten hochrangig publiziert wurde.
    Ziel ist es, die am UKE enstandenen Forschungsergebnisse mit ihrer Bedeutung in der Wissenschaft einer größeren Öffentlichkeit am UKE vorzustellen. Der Aufruf zur Teilnahme richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachgebiete. Einreichungsfrist für eine Bewerbung um die Auszeichnung des "Paper of the Month" ist jeweils Ende eines Monats (siehe Bewerbungsformular).

    UKE Paper of the Month Juni 2017

    eLife, 2017; 10.7554/eLife.23232

    Dynamic modulation of decision biases by brainstem arousal systems

    Jan Willem de Gee, Olympia Colizoli, Niels A. Kloosterman, Tomas Knapen, Sander Nieuwenhuis, Tobias H. Donner

    ABSTRACT:
    Decision-makers often arrive at different choices when faced with repeated presentations of the same evidence. Variability of behavior is commonly attributed to noise in the brain's decision-making machinery. We hypothesized that phasic responses of brainstem arousal systems are a significant source of this variability. We tracked pupil responses (a proxy of phasic arousal) during sensory-motor decisions in humans, across different sensory modalities and task protocols. Large pupil responses generally predicted a reduction in decision bias. Using fMRI, we showed that the pupil-linked bias reduction was (i) accompanied by a modulation of choice-encoding pattern signals in parietal and prefrontal cortex and (ii) predicted by phasic, pupil-linked responses of a number of neuromodulatory brainstem centers involved in the control of cortical arousal state, including the noradrenergic locus coeruleus. We conclude that phasic arousal suppresses decision bias on a trial-by-trial basis, thus accounting for a significant component of the variability of choice behavior.

    STATEMENT:
    We believe our paper should be considered as paper of the month because:
    (i) The paper constitutes a significant advancement in the fundamental understanding of decision-making and variability therein. Overcoming the numerous challenges associated with brainstem fMRI, the authors were able to track varying levels of locus coeruleus activity, a small nucleus in the brainstem that shapes arousal levels by releasing noradrenaline. The data suggest that the locus coeruleus reduces existing biases in our decision-making. Varying levels of locus coeruleus activity may thus explain why we can reach different conclusions when considering the same information on multiple occasions.
    (ii) The paper is a showcase for modern neuroscience that is changing its ways in response to the replication crisis. Supporting this cause, we made all the data we collected for this study publically available on Figshare, and all analysis scripts on Github. First author Jan Willem de Gee was quoted in a recent eLife editorial blog post on forking custom software to the eLife GitHub account

    BACKGROUND:
    This project was part of the PhD thesis of Jan Willem de Gee, MSc. The work was performed at the Department of Neurophysiology and Pathophysiology in the group of Tobias H Donner, PhD, who holds a Heisenberg professorship at the UKE since 2015. The research was supported by the German Research Foundation (DFG, SFB 936/Z1 and DO 1240/3-1) and the European Union Seventh Framework Programme (FP7/2007-2013) under grant agreement no. 604102 (Human Brain Project). Both authors have strong research interests in the field of decision-making, with a special focus on how decision computations are shaped by neuromodulatory signals.

    Das PoM Archiv finden Sie hier:

    PoM Archiv

  • Aufruf: Vorschläge für den Hector Wissenschaftspreis 2018, Vorschlagsfrist 18.7.2017
    Der Hector Wissenschaftspreis in Höhe von 150.000 Euro wird jährlich an exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verliehen, die sich in den Ingenieurwissenschaften, den Naturwissenschaften, im Bereich Mathematik, Physik, Informatik, Psychologie oder Medizin durch wissenschaftliche Erfolge, hohes Engagement in der Lehre und der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchs ausgezeichnet haben. Die Fakultäten der Uni Hamburg sind aufgerufen, entsprechende Kandidatinnen oder Kandidaten der Universitätsleitung vorzuschlagen. Nominierungsvorschläge für die medizinische Fakultät können bis zum 18.7.2017 beim Prodekan für Forschung Prof. Aepfelbacher eingereicht werden. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Aufruf: Vorschläge für den Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2018, Vorschlagsfrist: 8.8.2017
    Die DFG vergibt die zehn mit 20.000 Euro dotierten Preise an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in Anerkennung für herausragende Leistungen. Er soll die Preisträger/Innen darin unterstützen, ihre wissenschaftliche Laufbahn weiterzuverfolgen. Nominierungsvorschläge für die medizinische Fakultät können bis zum 8.8.2017 beim Prodekan für Forschung Prof. Aepfelbacher eingereicht werden. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Werner Otto-Stipendium zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Medizin, Antragsfrist: 14.07.2017
    Das Stipendium ist zur Förderung des besonders begabten wissenschaftlichen Nachwuchses vorgesehen. Es soll vergeben werden für zeitlich besonders aufwändige und wissenschaftlich anspruchsvolle Doktorarbeiten, die an einer Institution der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg oder an einer mit ihr assoziierten Institution angefertigt werden. Das Stipendium beträgt zurzeit monatlich 900 Euro und ist auf die Dauer von maximal 2 Jahren begrenzt. Weitere Informationen finden sie hier.

    Preis der Werner Otto Stiftung zur Förderung der medizinischen Forschung, Antragsfrist: 14.07.2017
    Der Preis wird an in Hamburg tätige Wissenschaftler für herausragende Leistungen vergeben. Für das Jahr 2017 wird der Preis aufgeteilt in je einen Preis für Grundlagenforschung (8.000 Euro) und Klinische Forschung (8.000 Euro). Die Forschungsarbeiten müssen im Wesentlichen in Hamburg durchgeführt worden sein. Weitere Informationenfinden Sie hier.

    PIER Seed Projects 2017, Bewerbungsfrist: 31.8.2017
    PIER Seed Projects promote innovative, creative and unusual research ideas in the PIER research fields Particle & Astroparticle Physics, Nanoscience, Photon Science, and Infection & Structural Biology. The funding program provides rapid and non-bureaucratic seed money and start-up funding for the identification, testing, elaboration, and implementation of new ideas in research and development. Funding will focus on creative ideas, lateral thinking as well as risky research ideas with high potential benefits. For further information and details, please check here .

    PIER Graduate Week 2017
    The Graduate Week takes place from 9-12 October in the Center for Free-Electron Laser Science (CFEL) on Bahrenfeld campus, Hamburg. This year’s programme is again highly interdisciplinary and consists of a variety of introductory and focus lectures, covering the PIER research fields: Particle & Astroparticle Physics, Photon Science, Nanoscience and Infection & Structural Biology. Registration & Programme.

    Aktuelle Pressemitteilungen aus dem Bereich der Forschung

    Weitere interessante Pressemitteilungen aus dem UKE, sowohl aktuelle als auch das Archiv, finden Sie auf den Seiten der Unternehmenskommunikation

  • Veranstaltungen am UKE

    .

    Veranstaltungen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am UKE

    Durch Auswahl des gewünschten Datums sehen Sie die wissenschaftlichen Veranstaltungen am UKE. Rückfragen zu den Veranstaltungen bitte an die/den angegebenen Ansprechpartner/in der jeweiligen Veranstaltung.

    05.10.2017

    Vortragsreihe

    Topics in Cancer Research (topCaRe): TAMR targeting - from bench to bedside

    Prof. Dr. Dr. Sonja Loges, Leiterin der AG Personalisierte Krebstherapie, Institut für Tumorbiologie / II. Medizinische Klinik und Poliklinik, UKE

    Campus Lehre N55 - Etage 2. Etage

    14.09.2017

    Vortragsreihe

    Topics in Cancer Research (topCaRe): „Molecular pathology of atypical teratoid/rhabdoid tumor (AT/RT)”

    Prof. Dr. Martin Hasselblatt, Institut für Neuropathologie, Universitätsklinikum Münster, Gastgeber: Prof. Dr. Stefan Rutkowski und Prof. Dr. Ulrich Schüller (Klinik und Poliklinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, UKE)

    Campus Forschung N27 - Etage EG

    28.09.2017

    Vortragsreihe

    Topics in Cancer Research (topCaRe): Circulating DNA in Gastro-Intestinal Cancer - current knowledge and future perspectives

    Karen-Lise Garm Spindler, MD, PhD, Department of Oncology, University Hospital Aarhus, Dänemark, Gastgeber: PD Dr. Alexander Stein (UCCH / II. Medizinische Klinik und Poliklinik, UKE)

    Campus Forschung N27 - Etage EG

    30.08.2017

    Fortbildung

    Komplementärmedizin in der Onkologie - Thema: Viscum Album (Mistel)

    Thema: Viscum Album (Mistel), Referent: Prof. Dr. Roman Huber, Unizentrum für Naturheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg i.Brsg

    18.00 bis 19.30 Uhr

    O24 - Etage 7. Etage

    06.12.2017

    Fortbildung

    Komplementärmedizin in der Onkologie - Thema: Boswellia serrata (Weihrauch)

    Thema: Boswellia serrata (Weihrauch) , Referent: Prof. Dr. Thomas Simmet, Institut für Naturheilkunde und klinische Pharmakologie, Universitätsklinikum Ulm

    18.00 bis 19.30 Uhr

    O24 - Etage 7. Etage

    22.09. bis 23.09.2017

    Tagung

    IX. UCCH Research Retreat 2017

    Die Anmeldung zum IX. UCCH Research Retreat 2017 für UKE-Wissenschaftler/innen und -Ärzte/innen ist ab sofort online unter www.uke.de/ucch-research-retreat noch bis zum 28.07.2017 möglich. Die Veranstaltung findet im Tagungshotel Jesteburg, Itzenbütteler Str. 35, 21266 Jesteburg statt.

    09.30 bis 15.00 Uhr

    11.09.2017

    Fortbildung

    Pädagogische Mentoren

    Dieser Kurs soll Sie darin unterstützen, Auszubildende/neue Mitarbeiter strukturiert in der Praxis zu begleiten und anzuleiten.

    Kollaustraße 67 - 69, 22529 Hamburg -

    25.07.2017

    Seminar

    Nutzung von Sekundärdaten für die pharmakoepidemiologische Forschung: Lassen sich Limitationen der Daten durch moderne statistische Verfahren oder Datenlinkage ausgleichen?

    In diesem Vortrag werden anhand der am BIPS seit 2004 aufgebauten deutschen pharmakoepidemiologischen Forschungsdatenbank GePaRD mit Abrechnungsdaten von vier gesetzlichen Krankenversicherungen mit insgesamt ca. 20 Millionen Versicherten Limitationen dieser Daten und mögliche Ansätze zum Umgang ...

    12.00 bis 13.00 Uhr

    W34 - Etage EG

    05.09.2017

    Symposium

    Symposium "Überfüllte Notaufnahmen?" - Ergebnisse der Studie PiNo Nord

    Das Team um Prof. Dr. Martin Scherer, Direktor des Instituts und der Poliklinik für Allgemeinmedizin, lädt alle interessierten UKE-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter zu einem Symposium „Überfüllte Notaufnahmen?“ am 5. September von 12 bis 17 Uhr ins Erika-Haus (W29) ein.

    12.00 bis 17.00 Uhr

    W29 Erika-Haus - Etage EG

    24.07.2017

    Seminar

    ZMNH-Seminar: C. elegans as a model to study neuronal microtubule polarity organization and polarized transport

    Dr. Martin Harterink, Cell Biology Department at Utrecht University, The Netherlands

    14.00 bis 15.00 Uhr

    Falkenried 94, 20251 Hamburg - Etage EG

    07.09.2017

    Fachtagung

    DSZKJ Fachtagung 2017 - "Suchtforschung und -therapie bei Kindern und Jugendlichen - Perspektiven für Translation, Hilfen und Prävention"

    Die diesjährige DSZKJ Jahrestagung "Suchtforschung und -therapie bei Kindern und Jugendlichen - Perspektiven für Translation, Hilfen und Prävention" hat anlässlich des 60. Geburtstages von Prof. Dr. Rainer Thomasius, Ärztlicher Leiter u. Begründer des DZSKJ, einen besonderen Rahmen.

    08.15 bis 17.00 Uhr

    Campus Lehre N55 - Etage EG

    01.02.2018

    Fortbildung

    9. Kursus Medikamentöse Tumortherapie der Kopf-Hals-Tumoren

    Wir laden Sie herzlich zum 9. Kursus für Medikamentöse Tumortherapie am 1. und 2. Februar 2018 ein

    01.02.2018 11.45 bis 17.00 Uhr 02.02.2018 08.00 bis 17.00 Uhr

  • Pro Excellenzia 4.0: Stipendium für Postdoc-Naturwissenschaftlerinnen, Bewerbungsfrist: 27.7.2017
    Das Stipendium in Höhe von 1.500 Euro zzgl. Familienzuschläge richtet sich an Postdoktorandinnen (Naturwissenschaft) auf dem Weg zur Habilitation an der Medizinischen Fakultät. Gefördert werden zwischen 12 und 17 Monate im Zeitraum vom 1.8.2017 bis 31.12.2018. Bewerberinnen für ein Abschlussstipendium werden bevorzugt. Interessenten sollten sich idealerweise vorab mit der Frauenreferentin Frau Mätschke in Verbindung setzen (Tel.:
    -58354, maetschke@uke.de). Weitere Informationen finden Sie hier .

    Anmeldestart zum diesjährigen UCCH-Trainingsprogramm „Translational Cancer Research for Junior Scientists“, Bewerbungsfrist: 18.8.2017
    Nach der erfolgreichen Durchführung des UCCH-Trainingsprogramms "Translational Cancer Research for Junior Scientists" in den vergangenen drei Jahren sind Doktoranden und Junior Postdocs der UCCH-Partnerkliniken und -institute erneut herzlich eingeladen, in diesem Jahr an dem Programm teilzunehmen (Start: Oktober 2017). Das Angebot richtet sich an junge Naturwissenschaftler, die ein krebsbezogenes Forschungsthema bearbeiten und ein starkes Interesse an translationaler Krebsforschung mitbringen. Die im Rahmen des Programms angebotenen Module (Clinic Visits, Lab Rotations und Journal Club) haben zum Ziel, den Teilnehmern ein besseres Verständnis translationaler Forschung zu vermitteln und ihnen Impulse zu geben, ihre gegenwärtige oder zukünftige Forschungsarbeit auf größtmöglichen Anwendungsbezug in der Krebsmedizin auszurichten. Weitere Informationen finden Sie hier .

  • Stipendien und Projekte

    Werner Otto-Stipendium zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Medizin, Antragsfrist: 14.07.2017
    Das Stipendium ist zur Förderung des besonders begabten wissenschaftlichen Nachwuchses vorgesehen. Es soll vergeben werden für zeitlich besonders aufwändige und wissenschaftlich anspruchsvolle Doktorarbeiten, die an einer Institution der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg oder an einer mit ihr assoziierten Institution angefertigt werden. Das Stipendium beträgt zurzeit monatlich 900 Euro und ist auf die Dauer von maximal 2 Jahren begrenzt. Weitere Informationen finden sie hier.

    Alzheimer-Promotionsstipendien der Hans und Ilse Breuer-Stiftung, Antragsfrist: 31.07.2017 Gefördert werden in einer deutschen Forschungseinrichtung durchgeführte Promotionsvorhaben, die sich der Erforschung, Linderung und/oder Heilung der Alzheimer-Krankheit oder ähnlicher Alterserkrankungen widmen. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Reisestipendien der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), Bewerbungsfrist: 31.07.2017
    Die DDG vergibt 20 Reisestipendien in Höhe von 1500 Euro zum EASD Annual Meeting vom 11.-15. September 2017 in Lissabon. Zielgruppe sind Medizinstudenten, junge Assistenzärzte und Fachärzte, die auf dem Gebiet der Endokrinologie und der Diabetologie tätig sind oder sich weiterbilden möchten. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Förderung von deutsch-französischen Veranstaltungen für Nachwuchswissenschaftler/innen, Bewerbungsfrist: 15.9.2017
    Im Rahmen der Netzwerkbildung von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen und der Entwicklung des deutsch-französischen wissenschaftlichen Dialogs fördert die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) deutsch-französische Veranstaltungen für Nachwuchswissenschaftler (Doktoranden bzw. Post-Docs). Das Format umfasst sowohl die Durchführung von Einzelveranstaltungen als auch von Veranstaltungsreihen, die aufeinander aufbauen und eine netzwerkbildende Struktur anstreben. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Harkness Fellowships, Bewerbungsfrist: 13.11.2017
    Der Commonwealth Fund vergibt in Kollaboration mit der B. Braun-Stiftung Stipendien für einen 12-monatigen Aufenthalt in den USA, die sich an unterschiedlichste Berufsgruppen richtet. Im Rahmen des Aufenthalts steht ein internationaler Austausch zu verschiedenen Themen im Bereich der Gesundheitssysteme. Weitere Informationen finden Sie hier .

    For Women in Science, Bewerbungsfrist: 30.11.2017
    Das Programm richtet sich an herausragend qualifizierte Doktorandinnen und Postdocs der experimentellen Naturwissenschaften mit Kindern. Um die Vereinbarkeit von Familienplanung und Beruf zu erleichtern, werden talentierte und engagierte Nachwuchswissenschaftlerinnen mit jeweils 20.000 Euro gefördert. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Deutsch-afrikanische Kooperationsprojekte in der Infektiologie, Bewerbungsfrist: 6.12.2017
    Die DFG fordert zur Antragstellung für gemeinsame Forschungsvorhaben mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Afrika auf dem Gebiet der Erforschung von Infektionskrankheiten und deren sozialen Auswirkungen auf. Damit sollen schwerpunktmäßig Forscherinnen und Forscher in der Human- und in der Veterinärmedizin ermutigt werden, Fördermittel für die Erforschung vernachlässigter tropischer Infektionskrankheiten zu beantragen. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Promotionsstipendium der Gerda Henkel Stiftung
    Die Förderdauer des Promotionsstipendiums beträgt zwei Jahre, bei einem monatlichen Zuschuss von 1400 Euro (ggf. bis zu 500 Euro pro Monat Familienzuschlag; Auslandszulage; Reise- und Sachmittel nach Bedarf). Anträge auf Gewährung eines Promotionsstipendiums können jederzeit eingereicht werden. Die Stiftungsgremien entscheiden an vier Terminen im Jahr über die Stipendienvergabe. Die Bearbeitungszeit eines vollständig vorliegenden Antrags beträgt maximal sechs Monate. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
    Stipendiatinnen und Stipendiaten der Promotionsförderung erhalten ein monatliches Stipendium von 1.350 Euro (plus eine monatliche Forschungskostenpauschale von 100 Euro; ggf. zusätzlich Familien- oder Kinderbetreuungszuschläge sowie auf Antrag Reisekosten zu Auslandsaufenthalten oder internationalen Kongressen). Eine Antragstellung ist jederzeit möglich. Weitere Informationen und zugehörige Formulare finden Sie hier .

    Verschiedene Zuschüsse zur medizinischen Forschung der Freundlich-Stiftung
    Die Dr. Walter und Luise Freundlich schreibt Zuschüsse für talentierte deutsche Nachwuchsforscher bei herausragenden Arbeiten und bedeutenden wissenschaftlichen Leistungen im Bereich der Medizinforschung aus. Sie finanziert und bezuschusst flexibel und unbürokratisch verschiedene Stiftungszwecke, darunter Forschungsaufenthalte im Ausland, Reisestipendien und andere Stipendien, Veröffentlichungen. Weitere Informationen finden Sie hier .

    EU-Förderung:
    Aktuelle Antragsmöglichkeiten auf den Internetseiten derMedigate

    Preise

    Preis der Werner Otto Stiftung zur Förderung der medizinischen Forschung, Antragsfrist: 14.07.2017
    Der Preis wird an in Hamburg tätige Wissenschaftler für herausragende Leistungen vergeben. Für das Jahr 2017 wird der Preis aufgeteilt in je einen Preis für Grundlagenforschung (8.000 Euro) und Klinische Forschung (8.000 Euro). Die Forschungsarbeiten müssen im Wesentlichen in Hamburg durchgeführt worden sein. Weitere Informationenfinden Sie hier.

    Ernst Jung-Karriere Förderpreis, Bewerbungsfrist: 14.08.2017
    Die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung vergibt den mit 210.000 Euro dotieren Ernst Jung-Karriere-Förderpreis für medizinische Forschung an eine/n Nachwuchsmediziner/in. Bewerben können sich Medizinerinnen und Mediziner unter 35 Jahren, die nach mindestens zweijähriger wissenschaftlicher Arbeit im Ausland nach Deutschland zurückkehren, um hier zu forschen und gleichzeitig ihre klinische Facharztausbildung zu absolvieren. Die Förderung läuft über drei Jahre und dient der Finanzierung der eigenen Stelle und Sachmittel. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Ulmer Dermatologie Preis 2017, Bewerbungsfrist: 31.8.2017
    Universität Ulm und Stadt Ulm schreiben den Ulmer Dermatologie-Preis aus, der in dreijährigem Turnus für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der genetisch bedingten Hauterkrankungen verliehen wird. Der Preis ist mit 2.000 € dotiert. Teilnahmeberechtigt sind Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte und Naturwissenschaftler unabhängig von ihrer Nationalität und der Art ihrer Tätigkeit (Klinik, Institut, freie Praxis). Die zur Bewerbung eingereichten Arbeiten müssen Bezüge sowohl zur Dermatologie als auch zur Genetik haben. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Nominierungsfrist: 30.09.2017
    Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und kann jährlich für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Krebsforschung verliehen werden. Gesucht werden promovierte deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich bereits in einem frühen Stadium ihrer akademischen Laufbahn durch maßgebliche Forschungsbeiträge ausgezeichnet haben. Sie sollen gemessen an der von ihnen erbrachten Leistung als jung angesehen werden können. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Arnold-Spiegel-Promotionspreis, Bewerbungsfrist: 17.10.2017
    Mit dem Preis soll eine herausragende wissenschaftliche Dissertation ausgezeichnet werden, die an einem universitären oder außeruniversitären Institut im Bereich der biomedizinischen Forschung innerhalb der Ausschreibungsperiode 1.5.2016 bis 30.4.2017 erarbeitet wurde. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Hufeland-Preis, Bewerbungsfrist: 31.10.2017 Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird jährlich an die beste Arbeit auf dem Gebiet der Präventivmedizin und/oder der Versorgungsforschung vergeben., Zur Teilnahme berechtigt sind Ärzte/innen und Zahnärzte/innen, die im Besitz der deutschen Approbation sind, gegebenenfalls zusammen mit maximal zwei Co-Autoren/innen mit abgeschlossenem wissenschaftlichen Studium. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Wilhelm-Conrad-Röntgen-Preis, Bewerbungsfrist: 31.10.2017
    Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird verliehen für eine hervorragende wissenschaftliche Arbeit, die dem Fortschritt der Radiologie dient. Eingeschlossen sind die Arbeitsgebiete Radiologische Diagnostik, Strahlentherapie, Strahlenphysik, -biologie und -technik. Die Arbeit muss in deutscher oder englischer Sprache abgefasst sein und sie sollte noch nicht ausgezeichnet worden sein. Weitere Informationen finden Sie hier .

    Hufeland-Preis, Bewerbungsfrist: 31.10.2017
    Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird jährlich an die beste Arbeit auf dem Gebiet der Präventivmedizin und/oder der Versorgungsforschung vergeben., Zur Teilnahme berechtigt sind Ärzte/innen und Zahnärzte/innen, die im Besitz der deutschen Approbation sind, gegebenenfalls zusammen mit maximal zwei Co-Autoren/innen mit abgeschlossenem wissenschaftlichen Studium. Weitere Informationen finden Sie hier .

Aktuelles für Forscher

Bei Fragen zum Seiteninhalt wenden Sie sich bitte an Frau Dr. A. Wulf ( a.wulf@uke.de )