Aktuelles

  • Veranstaltungen
  • Veranstaltungen
    ISDM 2019
    ISDM 2019

    10th International Shared Decision Making Conference, Québec (Canada)

    Die Konferenz hat eine nun 20-jährige Tradition und die internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutieren Themen rund um die Weiterentwicklung eines patientenzentrierten Gesundheitswesens und der Entwicklung von erfolgreichen Ansätzen zur Beteiligung von Patientinnen und Patienten an medizinischen Entscheidungen.

    Abstracteinreichung bis 4. Februar 2019

    zur Tagungsseite


    3. Tag der Psychoonkologie

    3. Hamburger Tag der Psychoonkologie "Krebs und Über-Leben"

    Freitag, 22. März 2019, 9:30 – 19:00 Uhr
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

    zur Veranstaltungsseite


    Forschungskolloquium WiSe 2018/2019

    Termine und Themen des Forschungskolloquiums Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie

    zum download


    Save the Date - 6. Mai 2019, 10:00 - 17:00 Uhr, Erikahaus, UKE

    3. HAM-NET Symposium, Schwerpunktthema "Gesundheitskompetenz"

    www.ham-net.de

  • In der Arbeitsgruppe „Psychoonkologie “ am Institut für Medizinische Psychologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) ist ein Forschungspraktikum zu vergeben

    • Arbeitsbeginn: Februar/März 2019 (ggf. April möglich)
    • Pflichtpraktikum von 3-6 Monaten
    • Vollzeit oder Teilzeit mit mindestens 20 Stunden/Woche
    zur Stellenanzeige


    In der Arbeitsgruppe „Patientenzentrierte Versorgung: Evaluation und Umsetzung “ am Institut
    für Medizinische Psychologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) ist ein
    Forschungspraktikum zu vergeben.

    • Arbeitsbeginn: April/Mai 2019 (ggf. Juni möglich)
    • Pflichtpraktikum von 4-6 Monaten
    • Vollzeit oder Teilzeit mit mindestens 20 Stunden/Woche
    zur Stellenanzeige


  • Forschungsprojekt "Psychoonkologische Versorgung in Deutschland: Bundesweite Bestandsaufnahme und Analyse"

    Um die Voraussetzungen für eine bedarfsgerechte psychoonkologische Versorgung zu schaffen, ist die genaue Kenntnis des momentanen Versorgungsangebots im Abgleich zum Bedarf eine notwendige Grundlage. Daher beauftragte das Bundesministerium für Gesundheit das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf mit einem wissenschaftlichen Gutachten, das eine umfassende bundesweite Bestandsaufnahme und Analyse der nationalen Versorgungssituation sowie Empfehlungen für eine bedarfsgerechte Weiterentwicklung des Versorgungsangebotes liefern soll.

    zur Projektseite PsoViD


    Messung von Patientenorientierung durch patientenberichtete Erfahrungsmaße (ASPIRED)

    ASPIRED hat zum Ziel

    • zu erfassen, welche Aspekte von Patientenorientierung für die Patient/innen selbst besonders relevant sind,
    • ein Messinstrument zur Erfassung der erlebten Patientenorientierung aus Sicht von Patient/innen zu entwickeln und psychometrisch zu testen und
    • die Möglichkeiten der Nutzung des Messinstrumentes im klinischen Alltag zu überprüfen.

    zur Forschungsgruppe Patientenzentrierte Versorgung: Evaluation und Umsetzung

    zum Hamburger Netzwerk für Versorgungsforschung


    Forschungsprojekt zur partizipativen Entscheidungsfindung in der Onkologie (PREPARED)

    Hamburg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) untersuchen in einem dreijährigen Forschungsprojekt, wie sich das Konzept der gemeinsamen Entscheidungsfindung von Arzt und Patient besser in den medizinischen Alltag integrieren lässt.

    zur Forschungsgruppe Patientenzentrierte Versorgung: Evaluation und Umsetzung

    zum Artikel auf aerzteblatt.de

  • Pressemeldung vom 23. September 2018

    Seelenhilfe für Krebspatienten, Hamburger Abendblatt 22./23.09.2018

    zum Artikel


    Hamburger Ärzteblatt 05/2018

    Versorgungsforschung in Hamburg

    zum Artikel (Seite 12)


Beratungsstelle für Studierende der Human- und Zahnmedizin

Viele Studierende erleben schwierige Situationen im Studium oder im Privatleben, die sich belastend auf das Studium auswirken können. Wenn auch Sie dies erleben, sind Sie damit nicht allein.

weitere Informationen zur Beratungsstelle