Die Forschung in der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie

Die wissenschaftlichen Schwerpunkte unseres Forschungslabors fokussieren sich primär auf die tumorbiologische translationale Forschung bei Patienten und Patientinnen mit Ösophagus-, Pankreas-, Kolorektal- und Lungenkarzinom.

Trotz einer Verbesserung der Operationstechniken und multimodaler Therapiekonzepte bleibt die 5-Jahres-Gesamtüberlebensrate bei Patienten mit diesen Tumorentitäten in den letzten Jahren nahezu unverändert. Bei ungefähr 50 Prozent der Patienten, die mit kurativer Intention operiert werden, kommt es frühzeitig zu einem Tumorrezidiv oder zur Ausbildung von (Fern-) Metastasen.

Unsere onkologischen Forschungsaktivitäten beinhalten sowohl Grundlagenforschung als auch dessen engen Vernetzung mit der klinischen Forschung und richten sich insbesondere auf die Entwicklung neuer und individueller Therapiestrategien (Target-Therapie), sowie auf die Identifizierung biologisch und therapeutisch bedeutsamer Prognosefaktoren (Biomarker). Ein besonderes Augenmerk gilt jenen (Onko-) Genen, deren Produkte in molekularen Prozessen der Metastasenbildung und Tumorzell-Invasion eine übergeordnete Rolle spielen. Gerade in Bezug auf das Pankreas- und Ösophaguskarzinom stellt letztgenanntes ein sehr frühes Ereignis dar, weshalb dringends neue beziehungsweise innovative Therapieansätze notwendig sind.

Forschungsbeauftragter

Maximilian Bockhorn
Prof. Dr. med.
Maximilian Bockhorn
  • Facharzt für Viszeralchirurgie
  • Facharzt für Allgemeinchirurgie
  • Facharzt für Thoraxchirurgie
  • Spezielle Viszeralchirurgie

Mitarbeiter unseres Forschungslabors

Wissenschaftliche Mitarbeiter

Cenap Güngör (Laborleitung)
Dr. rer. nat.
Cenap Güngör (Laborleitung)
Gerrit Wolters-Eisfeld
Dr. rer. nat.
Gerrit Wolters-Eisfeld

Medizinisch- und Chemisch-technische-Assistentinnen