Weiterbildung für Gesundheits- und Krankenpflege und andere Berufsgruppen

Nachfolgend finden Sie alle Weiterbildungsangebote für Pflegepersonal und andere Berufsgruppen. Bitte informieren Sie sich.

  • Fachweiterbildung
  • Fachweiterbildung

    Möglichkeiten der Fachweiterbildung Psychiatrie

    Weiterbildung zum:

    • Fachgesundheits- und Krankenpfleger/zur Fachgesundheits- und Krankenpflegerin

    • Fachgesundheits- und Kinderkrankenpfleger/zur Fachgesundheits- und Kinderkrankenpflegerin und Erzieherinnen und Erzieher

    • Fachaltenpfleger/zur Fachaltenpflegerin für psychiatrische Pflege

    Inhalt der Fachweiterbildung

    Die Fachweiterbildung hat das Ziel, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu befähigen, fachgerechte Pflege in den verschiedenen Fachgebieten der Psychiatrie durchzuführen. Sie vermittelt die zur Erfüllung dieser Aufgabe erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten.

    Die Fachweiterbildung dauert 2 Jahre und beinhaltet Fächer aus dem medizinischen und sozialwissenschaftlichen Bereich sowie berufspolitische, rechtskundliche und betriebswirtschaftliche Themen.

    Der praktische Teil der Fachweiterbildung wird in den jeweiligen fachspezifischen Einrichtungen durchgeführt.

    Die Weiterbildung endet mit einem praktischen Teil, der schriftlichen und mündlichen Prüfung sowie einer Studienarbeit.

    Rahmenbedingungen

    Dauer und Umfang

    2 Jahre; davon mindestens 720 Stunden theoretischer Unterricht und mindestens 1280 Stunden praktischer Unterricht.

    Eingangsvoraussetzung

    Abschluss in einem Gesundheitsfachberuf und mindestens 2 Jahre Tätigkeit in diesem Beruf, davon 12 Monate Einsatz in der Pflege psychisch und psychosomatischer Kranker.

    Unterrichtsort

    Asklepios Klinikum Nord für Fachgesundheits- und Krankenpfleger/zur Fachgesundheits- und Krankenpflegerin

    Klinikum Bremen Ost für Fachgesundheits- und Kinderkrankenpfleger/zur Fachgesundheits- und Kinderkrankenpflegerin und Erzieherinnen und Erzieher

    Abschluss

    Staatliche Prüfung

    Kontakt und Bewerbung

  • Art der Weiterbildung bzw. Qualifikation

    5-tägiger-RADAR-Grundkurs Deeskalationsmanagement (RADAR = Recognition of the Acutely Deteriorating Patient with Appropriate Response)

    Inhalt der Weiterbildung

    Die RADAR-Methode nach Regeer mit integrierten CFB-Techniken (Kontrolle und physische Beherrschung) hebt völlig zu Recht auf die Metapher RADAR, das allseits bekannte Frühwarnsystem ab. Ähnlich wie dieses Frühwarnsystem, man denke an den RADAR-Schirm, eignet sich diese Methode, Aggressionsbereitschaft bereits in einem sehr frühen Stadium zu bemerken. Je nach dem, wie weit die Bereitschaft zur Aggression oder die Aggression selbst bereits gediehen ist, stellt die RADAR-Methode Interventionen bereit, die äusserst angemessen und damit im hohen Maße wirkungsvoll eingesetzt werden können.

    Visuell wird die RADAR-Methode anhand einer doppelseitigen Treppe dargestellt, auf der sich z.B. Aggressor und Personal in ihrem jeweiligen Aggressionsfortschritt bzw ihrem Handlungsauftrag gegenüber stehen. Durch die Anwendung dieses Modells ist eine, in hohem Maße objektive, Einschätzung des Gegenübers möglich. Diese Tatsache gewährleistet eine ebenso treffsichere Intervention von Seiten des in dieser Methode ausgebildeten Personals. Der Respekt vor dem Patienten steht vor, während und nach einer unvermeidlichen physischen Kontrollübernahme an ranghoher Stelle erwünschter Verhaltensweisen.

    Kontakt und Anmeldung

  • Rahmenbedingungen

    Die UKE - Akademie für Bildung & Karriere bietet ein vielfältiges Programm zur Aus- und Weiterbildung. Bitte informieren Sie sich unter folgendem Link:

    UKE - Akademie für Bildung & Karriere

Verantwortlich für den Inhalt
Autoren: Prof. Dr. Martin Lambert
Erstellung: 28.01.2017
Letzte Änderung: 28.01.2017