Bereiche - Departments

Die Forschungen des Instituts für Osteologie und Biomechanik gliedern sich in vier grundlagenorientierte Bereiche/Departements , die übergreifend und im engsten Kontakt mit den drei klinischen Abteilungen zusammenarbeiten. Die Verzahnung der Arbeitsgruppen und gruppenübergreifende Kooperation ermöglicht dabei die ganzheitliche Betrachtung einzelner Fragestellungen und Zusammenführung verschiendener Perspektiven.

Zahlreiche Professuren am IOBM sichern die Translation von aktuellen klinischen Fragestellungen in die Forschung. Gleichzeitig erfolgt eine Translation neuster Forschungsergebnisse in die Klinik zur modernen Behandlung der Patientinnen und Patienten.

Die Arbeitsgruppen des IOBM sind besetzt durch national und international anerkannte Wissenschaftler aus den Bereichen Medizin, Biologie, Chemie, Ingenieurswesen und anderen Lebenswissenschaften. Zum Einsatz kommen dabei modernste molekularbiologische, klinische, materialwissenschaftliche, physikalische und apperative Methoden.

Arbeitsgruppen des IOBM

  • Knochenhistologie
    Histologie einer Knochenprobe in der Toluidinblau-Färbung

    Wissenschaftliche Leitung:

    Prof. Dr. med. Michael Amling

    Dr. rer. nat. T. Yorgan

    Dr.-Ing. M. Hahn

    Der Bereich Translation und Histologie beschäftigt sich mit der umfassenden histologischen Analyse von Knochen und Knochen-assoziierten Zellen. Der Fokus liegt auf der Umschaltung mechanischer in biologische Signale, den Pathomechanismen genetisch bedingter Erkrankungen des muskuloskelettalen Systems und dem Implantat/Biomaterial-Interface zum Knochen.

    Weitere Informationen

    Lottestrasse 59
    20529 Hamburg
    Telefon: +49 (0)40 7410 - 56373
    Mail: amling (at) uke.de

  • Mauswirbelkörper
    Wirbelkörper im histologischen Schnitt

    Wissenschaftliche Leitung:

    Prof. Dr. rer. nat. Thorsten Schinke

    Unterschiedlichste Signalwege auf zellulärer, biochemischer Ebene beeinflussen das Knochenwachstum und die Knochenqualität/-struktur. Unter Nutzung geeigneter in vitro und in vivo Modelle werden die Grundlagen der Skelettbiologie, die Ursachen von Knochenerkrankungen und innovative Therapiemöglichkeiten untersucht. Der direkte Kontakt zur Klinik ermöglicht eine frühe Anwendung neuster Erkenntnisse und immer neu aufgeworfene Fragestellungen.


    Weitere Informationen

    Martinistrasse 52 (Campus Forschung, Gebäude N27, 1. Stock)
    20246 Hamburg
    Telefon: +49 (0) 40 7410 - 58057
    Mail: schinke (at) uke.de

  • quantitative Rückstreuelektronenmikroskopie
    Örtliche Darstellung des Knochenmineralgehalts

    Wissenschaftliche Leitung:

    Prof. Dr. rer. medic. Björn Busse

    Die Veränderungen der ossären Morphologie und Komposition beeinflussen maßgeblich die Frakturresistenz von Knochen und damit die Gesundheit von Patientinnen und Patienten. Das Ziel unserer Heisenberg Forschungsgruppe ist die zugrunde liegenden Mechanismen von Struktur- und Kompositionsveränderungen auf allen Ebenen durch multiskalige Analysen unter Einsatz hochauflösender medizinisch-technischer Systeme zu verstehen.

    Weitere Informationen


    Lottestraße 55a
    20529 Hamburg
    Telefon: +49 (0) 40 7410 - 56373
    Mail: b.busse (at) uke.de

  • Osteoklast
    Osteoklast in einer rasterelektronenmikroskopischen Aufnahme

    Wissenschaftliche Leitung:

    Dr. Jean-Pierre David

    Knochen formt nicht nur das Skelett, sondern interagiert auch mit anderen Organen des Körpers. Genauer gesagt ist Knochen der Ort der Hämatopoese und agiert als endokrines Organ zur Regulation des Fettgewebes. Diese Gewebe wiederum sind selbst, in einem komplexen Regelkreis, Hauptregulatoren der Knochenhomöostase. Eine Konsequenz hieraus ist, dass pathologische Veränderungen des Knochens lokal die Hämatopoese und Immunantwort sowie, über systemische Effekte, das Fettgewebe und seinen Metabolismus beeinflussen. Diese Arbeitsgruppe untersucht die daraus resultierenden Fragestellungen in multiplen knochenpathologischen Mausmodellen mit dem Ziel die Behandlung Knochen betreffender Krankheiten zu verbessern.

    Weitere Informationen


    Martinistrasse 52 (Campus Forschung, Gebäude N27, 1. Stock)
    20246 Hamburg
    Telefon: +49 (0) 40 7410 - 54681
    Mail: j.david (at) uke.de

  • Wissenschaftliche Leitung:

    Prof. Dr. rer. nat. Thomas Braulke

    Weitere Informationen

    Martinistrasse 52 (Campus Forschung, Gebäude N27, 1. Stock)
    20246 Hamburg
    Telefon: +49 (0) 40 7410 - 54493
    Mail: braulke(at)uke.de

  • Schädel mit überlebter Gewalteinwirkung
    Schädel mit überlebter Gewalteinwirkung

    Wissenschaftliche Leitung:

    Prof. Dr. med. Klaus Püschel
    Prof. Dr. med. Michael Amling

    Die Forensische Osteologie im IOBM ist ein interdisziplinärer Querschnittsbereich zwischen Rechtsmedizin und Osteologie. Die Untersuchung des Knochens und seiner Reaktionen auf externe und interne Einwirkungen (z.B. Gewalt, Hunger, Ent-/Belastung, div. Erkrankungen, medikamentöse Einflüsse) erlaubt unter anderem Rückschlüsse auf die Umstände, denen ein Mensch lokal oder systemisch ausgesetzt war, aber auch die Beurteilung der Ursachen von Knochenverletzungen (biomechanisch im Hinblick auf Art, Ausmaß und Richtung der Gewalteinwirkung) sowie des zeitlichen Bezugs von Knochenbrüchen.

    Die Forensische Osteologie widmet sich der Beurteilung von Knochen der Gegenwart (z.B. im Rahmen der Differenzierung von Unfall, Körperverletzung, Selbstbeibringung und speziell bei Kindesmisshandlungen) bis hin zur Paläontologie (z.B. bei historischen Knochenfunden, Gebeinen sowie Untersuchung von Mumien und Moorleichen).

    Darüber hinaus erlaubt die Forensische Osteologie die eingehende Untersuchung von Knochenproben Verstorbener, um für die Lebenden zu lernen und die Krankenversorgung, insbesondere in Osteologie, Orthopädie und Unfallchirurgie, nachhaltig zu verbessern (z.B. durch die Entwicklung optimierter Knochenersatzmaterialien; bionischer Implantate; oder Erweiterung des Verständnisses der Knochengesundheit). Grundlage der Forensischen Osteologie im IOBM ist dabei die Möglichkeit Knochenproben hierarchisch von der Makroskopie, über die Mikroebene bis zur Nanodimension umfassend analysieren zu können.

    Lottestrasse 59
    20529 Hamburg
    Telefon: +49 (0)40 7410 - 56373
    Mail: pueschel (at) uke.de