Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit und können unterschiedliche Ursachen haben. Deshalb ist vor einer erfolgreichen Behandlung immer eine sorgfältige Untersuchung und exakte Diagnose-stellung erforderlich. Auf dieser Grundlage erstellen wir dann ein entsprechendes Therapiekonzept. Wir behandeln das gesamte Spektrum von Wirbelsäulenerkrankungen wie akute und chronische Rückenleiden, Bandscheibenvorfälle, Einengungen des Wirbelkanals, angeborene und erworbene Formstörungen der Wirbelsäule wie auch entzündliche und tumor-bedingte Veränderungen. Neben den modernsten diagnostischen Möglichkeiten stehen uns hierbei die notwendigen Spezial-instrumentarien, OP-Mikroskop, Navigationssystem, mobile Röntgeneinrichtungen, intraoperatives Neuromonitoring, in Zusammenarbeit mit Radiologen, Neurologen und einer spezialisierten Anästhesie zur Verfügung.

Unser Behandlungsspektrum:

  • Die Wirbelsäule nimmt eine zentrale Rolle in der Statik des Körpers ein und hat die Aufgabe, das Rückenmark und die von ihm ausgehenden Nervenwurzeln vor Verletzungen zu schützen. Schon im Alltag wirken erhebliche Kräfte auf dieses Achsenorgan. Im Rahmen eines Unfalles oder einer äußeren Gewalteinwirkung sind die Kräfte noch um ein vielfaches höher und übersteigen dabei die Belastbarkeit der Strukturen mit nachfolgender Verletzung von Bändern, Knochen oder Bandscheiben. Ist die Wirbelsäule gesund, treten Brüche der Wirbelkörper meist erst bei einem Sturz aus größerer Höhe, Reit-, Auto- und Motorradunfällen oder ähnlichen Verletzungsmechanismen auf.
    Besteht eine Vorschädigung, beispielsweise durch eine Tumorerkrankung oder eine Osteoporose, können auch normale Belastungen bzw. Bagatelltraumen zum Bruch eines Wirbelkörpers führen. Verletzungen der Wirbelsäule werden anhand der betroffenen Strukturen in stabile und instabile Brüche unterteilt. Die Brüche (Frakturen) können von einem einfachen Einknicken der Deckplatte bis hin zu hochinstabilen Zerreißungen von Bandscheiben, Wirbelkörpern und Bändern reichen.

  • Primäre Tumoren der Wirbelsäule sind selten. Zumeist treten Absiedlungen von Tumoren anderer Lokalisation in Form von Metastasen in der Wirbelsäule auf. An Beschwerden werden vor allem Schmerzen im betroffenen Wirbelsäulenabschnitt in über 80% der Fälle beklagt. Annähernd die Hälfte der Patienten berichten von einer Schwäche der Extremitäten oder von Schmerzen im Bereich der Versorgungsgebiete eingeengter Nervenwurzeln (Radikulopathie) sowie Gangstörungen (Ataxie). Da die meisten Tumoren (66%) vor allem im vorderen Wirbelkörperbereich vorkommen, tritt nicht selten eine Schwäche der stammnahen Muskulatur zuerst auf. Im Rahmen von Brüchen (pathologischen Frakturen) kann es auch zu einer schnell zunehmenden Querschnittssymptomatik mit je nach betroffener Wirbelsäulenhöhe einer akuten Schwäche der Beine, eventuell auch der Arme, Gefühlsstörungen und sogar Kontrollverlust von Darm und Blase kommen.

  • Eitrige (bakterielle) Entzündungen der Wirbelsäule und der Bandscheiben zählen zu den eher seltenen Ursachen für Rückenschmerzen. Meist werden primär starke Rückenschmerzen unter Belastung, aber auch vor allem nachts geklagt. Etwa die Hälfte der Patienten haben Fieber und berichten von nächtlichen Schweißausbrüchen.

    Eine Spondylodiszitis ist eine Entzündung, die Grund- und Deckplatten der Wirbel, sowie die zugehörige Bandscheibe befällt und häufig von einer Spondylitis (Entzündung des Wirbelkörpers) ausgeht. Sie treten in einer Häufigkeit von 1:250.000 in der Bevölkerung auf, wobei die meisten Patienten über 50 Jahre sind. Als Risikogruppe gelten Diabetiker, Patienten mit einer reduzierten Immunabwehr oder Patienten nach medizinischen Eingriffen, wie Injektionen, Operationen an der Wirbelsäule, endoskopischen Eingriffen oder Behandlungen im Mundrachenbereich. Bakterien, die für z.B. eitrige Lungen- oder Harnwegsentzündungen ursächlich sind, können infolge von Keimverschleppung vom primären Entzündungsherd über die Blut- oder Lymphbahnen auch die Wirbelsäule besiedeln. Hierbei kommt es dann zu Abszessen und Einschmelzung der Wirbel und Bandscheibe. Weiterhin kann die Infektion in den Rückenmarkkanal einbrechen und zu schweren neurologischen Komplikationen mit Lähmungen führen.

    Die eitrige Wirbelsäulenentzündung stellt je nach Ausprägung eine unter Umständen lebensbedrohende Erkrankung dar.

  • Wirbelsäulenverkrümmung (Skoliose)

    Als Skoliose bezeichnet man eine dreidimensionale Fehlstellung der Wirbelsäule (altgriechischen „skolios“ bedeutet „krumm“). Man unterscheidet zwischen “idiopathischen” Skoliosen (80-90% aller Skoliosen), deren Entstehungsursache nicht sicher bekannt ist und sekundären Skoliosen, welche Folge einer anderen Erkrankung sind (z.B. Wirbelfehlbildungen, Nerven- und Muskelerkrankungen, Verletzungen, Tumore). Für die Notwendigkeit und Art der Therapie ist der Grad und der Ort der Krümmung, die mögliche Restbeweglichkeit der Wirbelsäule sowie die Ursache der Skoliose entscheidend.

    Spondylolyse

    Mit Spondylolyse bezeichnet man einen Bruch- bzw. Spaltbildung im Bereich des Wirbelbogens. Dabei ist meist der 5. Lendenwirbel betroffen. Es wird angenommen, dass dieser Ermüdungsbruch im Rahmen des Wachstums entsteht und seine evolutionäre Ursache im aufrechten Gang des Menschen hat. Bestimmte Sportarten mit intensivem Überstrecken der Wirbelsäule können die Wahrscheinlichkeit erhöhen, eine Spondylolyse zu entwickeln. Etwa 5% aller Erwachsenen weisen dieses Phänomen auf. Traumatische Spondylolysen – im Sinne akuter Brüche - treten meist nur bei Hochrasanztraumen auf.

    Eine Spondylolyse kann langjährig ohne Symptome sein. Im Rahmen von Abnutzungs- und Alterungsprozessen kann sich dann aber eine Minderung der Belastbarkeit des betroffenen Bewegungssegments mit unter Belastung zunehmenden Rückenschmerzen einstellen.

    Wirbelgleiten (Spondylolisthese)

    Beim Wirbelgleiten (Spondylolisthesis) kommt es zu einem Versatz eines Wirbels gegenüber dem darunterliegenden Wirbel nach vorn (Abgleiten nach vorn). Am häufigsten ist hierbei die untere Lendenwirbelsäule betroffen. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind zumeist angeborene Fehlbildungen, Überlastungen und auch Verletzungen ursächlich. Bei älteren Menschen ist dagegen häufig ein Verschleiß der kleinen Wirbelgelenke und der Bandscheibe verantwortlich.

    Auch ein ausgeprägtes Wirbelgleiten muß nicht unbedingt Beschwerden bereiten. Im Laufe der Jahre kann es aber auch hier durch eine lokale Minderbelastbarkeit zu belastungsabhängigen Schmerzen und Einschränkungen der Beweglichkeit kommen. Mitunter können - bedingt durch den Wirbelversatz - aber auch Nerven komprimiert werden, und dadurch Schmerzen, Gefühlsstörungen oder gar Lähmungserscheinungen einzelner Muskeln auftreten.