Koronarangiographie
zur Darstellung des linken und rechten Herzkranzgefäßes
Koronarangiographie
zur Darstellung des linken und rechten Herzkranzgefäßes

Interventionelle Kardiologie


Die interventionelle Diagnostik und Behandlung der koronaren Herzerkrankung ist ein zentraler Schwerpunkt in unserem Herzkatheterlabor. Dies schließt sowohl Notfall-Patienten mit einem akuten Herzinfarkt als auch geplante elektive Eingriffe ein. Für diese Prozeduren stehen uns 4 Herzkatheterlabore zur Verfügung, die mit der modernsten Technik ausgestattet sind. Das erlaubt uns, die Untersuchungen unter schonendsten Bedingungen durchzuführen und die Strahlenbelastung zu minimieren. Unser ärztliches und pflegerisches Team verfügt über langjährige Erfahrung und es stehen sämtliche moderne Verfahren zur Diagnostik und Therapie der koronaren Herzkrankheit zur Verfügung. Dabei werden die Eingriffe üblicherweise in lokaler Betäubung schonend über die Handgelenksarterie (A. radialis) vorgenommen. Sollte dennoch ein transfemoraler Zugang notwendig sein, so verwenden wir moderne Gefäßverschlusssysteme, um Blutungskomplikationen und Liegezeiten zu minimieren.

Neben der Koronarangiographie kommen alle modernen invasiven Meßmethoden zum Einsatz. Dies schließt die Messung der fraktionellen Flussreserve (FFR, iFR, RFR) zur hämodynamischen Evaluation von Stenosen sowie die intravaskuläre Bildgebung ein. Hierbei bildet die spezielle Visualisierung der Herzkranzgefäße mit dem intravaskulären Ultraschall (IVUS) oder der optischen Kohärenztomographie (OCT) einen Schwerpunkt der erweiterten Diagnostik. Beide Verfahren erlauben es, auch kleinste Details in den Kranzgefäßen zu erkennen, die Behandlung präzise zu planen und den Behandlungserfolg detailliert zu kontrollieren. Dies ist insbesondere bei komplexen Koronarstenosen, die einen Schwerpunkt unserer Arbeit bilden, wichtig.

Behandlung einer Bifurkationsstenose
mit zwei medikamentenfreisetzenden Stents
Behandlung einer Bifurkationsstenose
mit zwei medikamentenfreisetzenden Stents
Intervention einer hochgradigen Engstelle
des linkskoronaren Hauptstamms
Intervention einer hochgradigen Engstelle
des linkskoronaren Hauptstamms

Sollte eine Koronarintervention und Stentimplantation (PCI) notwendig sein, so besprechen wir das weitere Vorgehen gemeinsam mit dem Patienten. Wir verwenden ausschließlich Koronarstents der neuesten Generation. Hierbei kommen neben den herkömmlichen medikamentenbeschichteten. Besondere Erfahrung haben wir in der Behandlung von Patienten mit komplexen Koronarstenosen, Bifurkationsläsionen, von koronaren Mehrgefäßerkrankungen sowie von chronischen Koronarverschlüssen (CTO). Bei hochgradig kalzifizierten Engstellen führen wir regelhaft eine Rotablationsbehandlung oder eine intravaskuläre Lithotrypsie (Shockwave) durch.

Behandlung akut verschlossener recht. Krankarterie
bei Herzinfarkt mit kardiogenem Schock
Behandlung akut verschlossener recht. Krankarterie
bei Herzinfarkt mit kardiogenem Schock

Für die Behandlung akuter Herzinfarkte steht in einer 24-Stundenrufbereitschaft 365 Tage im Jahr ein erfahrenes Team aus Ärzten und speziell geschulten Pflegekräften bereit. Im Falle von Hochrisiko-Interventionen (Protected PCI) oder hämodynamischer Instabilität, z.B. im akuten kardiogenen Schock, stehen uns extrakorporale Unterstützungssysteme zur Verfügung (ECMO, Impella, IABP), welche wir im Herzkatheterlabor einsetzen. Ein zentraler Aspekt der Therapieplanung besteht im engen interdisziplinären Austausch mit unseren Kollegen der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie im Heart-Team, das ein individuell auf unsere Patienten abgestimmtes Vorgehen unter Berücksichtigung aller Therapieoptionen und der aktuellen Behandlungsleitlinien ermöglicht.
Hierzu zählen auch Hybrid-Verfahren, die eine Kombination aus operativer und interventioneller Revaskularisation umfassen. In täglichen Heart Team Konferenzen werden die entsprechenden Befunde diskutiert und ein Therapieplan festgelegt.

Neben der Behandlung der koronaren Herzkrankheit werden zur Klärung von Ursachen einer Herzinsuffizienz Rechts- und Linksherzkatheter-Untersuchungen mit u.a. Druckmessungen im Lungenkreislauf sowie ggf. der Entnahme von Herzmuskelgewebe zur weiteren histopathologischen Untersuchung (Myokardbiopsie) durchgeführt. Dies erfolgt in enger Abstimmung sowohl mit den Spezialisten für interdisziplinäre Herzbildgebung sowie dem Team der Ambulanz für Herzinsuffizienz, Herz- und Lungentransplantation und Kunstherzsysteme .

Darüber hinaus führen wir regelmäßig Eingriffe zur transkoronaren Ablation der Septumhypertrophie (TASH) bei Patienten mit Hypertroph-obstruktiver Kardiomyopathie (HOCM) durch. Die Evaluation erfolgt gemeinsam mit dem Team der HOCM-Sprechstunde sowie der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie , so dass wir unseren Patienten ein individuelles und umfassendes Therapiekonzept anbieten können.

Als Universitätsklinik untersuchen wir im Rahmen spezialisierter wissenschaftlicher Projekte bestimmte Aspekte der koronaren Herzkrankheit, des akuten Koronarsyndroms (Klinische Forschung ) sowie von maschinellen Lernverfahren in der kardiovaskulären Bildgebung (MALEKA). Zusätzlich nehmen wir an einer Reihe von klinischen Studien zur Evaluation und Verbesserung neuer Behandlungsverfahren der koronaren Herzkrankheit teil (Klinische Studien | Trial Unit ). So können wir unseren Patienten die jeweils modernsten Behandlungsmethoden anbieten.

Bei uns steht der Patient mit seinen Beschwerden im Mittelpunkt. Dafür sind wir 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr für Sie da!