Vorbereitung Ihres ambulanten Aufenthalts

Gemeinsam mit Ihrem Hausarzt oder Ihrem Ambulanzarzt haben Sie einen Termin, bzw. die Notwendigkeit zu einer ambulanten Endoskopie besprochen. Wenn Sie sich selbst anmelden möchten, können Sie dieses über die Telefon-Nummer +49 (0) 40 7410 - 26000 tun. Eine vorherige Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt/Ärztin ist sinnvoll und in aller Regel notwendig.

Die ambulante Behandlung ist eine Krankenhausbehandlung ohne Unterkunft und Verpflegung. Eventuell anfallende Transport- oder Anreisekosten klären Sie bitte vorab mit Ihrer Krankenkasse. Es wird Ihnen bei Bedarf eine Aufenthaltsbescheinigung ausgestellt. Alle Informationen über Ihre Anreisemöglichkeiten finden Sie in der Hauptnavigation

  • Untersuchungsanmeldung
  • Untersuchungsanmeldung

    Anmeldung zur Untersuchung

    Bei einem ambulanten Termin kommen Sie bitte 30 Minuten vor dem vereinbarten Termin in die Endoskopie. Diese finden Sie im Erdgeschoss des Neuen Klinikums O10, direkt rechts im Anschluss an Gang B. Hier klären Sie alle Formalitäten, die für Ihren Aufenthalt erforderlich sind.

    Damit wir Sie reibungslos und zügig aufnehmen können, halten Sie bitte folgende Unterlagen bereit:

    • Versichertenkarte und ggf. Personalausweis (oder Reisepass)
    • Überweisungsschein oder Einweisung Ihrer Hausärztin oder Ihres Hausarztes, gegebenenfalls mit Kostenübernahme Ihrer gesetzlichen Krankenkasse

  • Aufklärung

    Nachdem Sie an der Anmeldung waren, gehen Sie in den Wartebereich. Hier werden Sie von einem Mitarbeiter der Abteilung für die erforderlichen Vorgespräche aufgerufen. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass es bei allen endoskopischen Untersuchungen notwendig ist, am Behandlungstag nüchtern zu sein. Das heißt die letzte Mahlzeit am Vorabend (vor 20:00 Uhr) und das letzte Getränk mind. 4 Stunden vor der Untersuchung eingenommen zu haben. In aller Regel dürfen Sie nach den Eingriffen nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen (kein Auto fahren!)

    Ablauf und Inhalte des Vorgespräches

    In einem Gespräch werden alle wichtigen Informationen zum Gesundheitszustand und zur körperlichen Leistungsfähigkeit erhoben und danach gemeinsam das am besten geeignete, sicherste und angenehmste Endoskopieverfahren festgelegt.
    Wir erläutern den genauen Ablauf der Endoskopie und wichtige Verhaltensregeln vor und nach der Untersuchung, besprechen die Einnahme der Medikamente, beantworten Fragen und legen Konzepte zur anschließenden Behnadlung fest. Angaben zur Zufriedenheit vorangegangener Endoskopien können uns ebenfalls helfen Ihre Untersuchung zu optimieren.
    Zusätzlich soll dieses Gespräch eine Möglichkeit schaffen Sorgen und Ängste zu artikulieren und auch hierauf einzugehen. Ihre Sicherheit hat höchste Priorität für uns.

    Um unnötige Doppeluntersuchungen zu vermeiden, bitten wir Sie relevante Unterlagen bereitzuhalten, wie zum Beispiel:

    • Vorbefunde/Arztbriefe, feingewebliche Untersuchungen (Histologie)
    • Medikamentenliste
    • Medikamentenunverträglichkeiten
    • Allergiepass
    • Patientenverfügung

  • Abschlussgespräch

    Nach Ihrer Untersuchung werden Sie in unserem Aufwachraum gebracht, bzw. wachen dort auf. Im Anschluß werden die Ärztin oder der Arzt, der die Untersuchung bei Ihnen durchgeführt hat, die konkreten Ergebnisse mit Ihnen besprechen. Wie bei allen Gesprächen, die bei uns stattfinden, können Sie auch hier Fragen stellen. Scheuen Sie sich nicht, alles zu erfragen, was Sie zu Ihrem Befund wissen möchten. Wenn alle Fragen beantwortet sind, können Sie wieder nach Hause gehen, eine Begleitperson wird empfohlen.

  • Was ist eine Endoskopie?
    Auf dieser Seite wollen wir Ihnen, die sich einer Untersuchung unterziehen müssen, Antworten auf die häufigst gestellten Fragen geben. Denn wir wissen, dass Sie vor einem solchen Eingriff beunruhigt sind, sich Gedanken über mögliche Komplikationen machen und jede Menge Fragen haben. Diese Seite soll helfen, unnötige Ängste und Befürchtungen abzubauen.

    Endoskopie: Was ist das?
    Endoskopie bedeutet "innen" und "betrachten". Der Begriff stammt aus dem Griechischen.

    Was muss ich zum Krankenhausaufenthalt an Unterlagen mitbringen?
    Bringen Sie alle Unterlagen der letzten Zeit mit, die Informationen über ihren derzeitigen Gesundheitszustand enthalten. Wichtig für den Arzt /die Ärztin sind beispielsweise eine Liste ihrer Medikamente sowie Untersuchungsbefunde von Herz-Kreislauf- , Lungen- oder endoskopischen Voruntersuchungen.

    Muss ich bestimmte Medikamente wie Aspirin vorher absetzen?
    Nicht generell! Ob Sie Medikamente absetzen bzw. gegen ein anderes Arzneimittel ersetzen sollen, müssen ihr Hausarzt und der Sie im Krankenhaus betreuende Untersucher entscheiden. Auf keinen Fall sollten Sie Medikamente eigenmächtig absetzen.

    Welche verschiedenen Verfahren gibt es?
    Man unterscheidet vier Grundformen der Endoskopie:
    1) Magenspiegelung (Gastroskopie oder ÖGD): Hierbei wird die Speiseröhre, der Magen und der vordere Teil des Zwölffingerdarms betrachtet
    2) Darmspiegelung (Koloskopie): Hierbei wird der Dickdarm betrachtet
    3) Endosonographie (EUS): Hierbei wird durch einen am Endoskop angebrachten Schallkopf im Rahmen einer Magenspiegelung eine Sonographie durchgeführt
    4) Die endoskopische retrograde Cholangiopankreatikographie oder kurz ERCP ist ein endoskopisches Verfahren zur Darstellung und Untersuchung der Gallen- und Pankreasgänge. Die Darstellung erfolgt dabei durch lokale Applikation von Kontrastmittel unter Durchleuchtung mit einem Bildwandler.

    Was muss ich vor einer Endoskopie beachten?
    Für eine Magenspiegelung (ÖGD), Gallenwegspiegelung (ERCP), Endosonographie (EUS), sind folgende Vorbereitungen notwendig:

    • Ab 18 Uhr des Vortages sollten Sie keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen.
    • Am Morgen der Untersuchung dürfen Sie maximal einen Schluck Wasser trinken (z.B. zur Einnahme von wichtigen Medikamenten), jedoch keinen Kaffee oder Milchprodukte.
    • Die Einnahme von Medikamenten sollten Sie mit Ihrem Hausarzt oder den Ansprechpartnern des Endoskopiezentrums im Vorfeld besprechen.
    Um eine gute Sicht auf die Schleimhaut des Dünn- und Dickdarmes und damit deren gute Beurteilbarkeit zu gewährleisten, ist für die nachfolgend genannten Untersuchungen eine etwas aufwändigere Vorbereitung mittels Darmreinigung (Lavage genannt) erforderlich.
    Für eine Dickdarmspiegelung (Koloskopie), Dünndarmspiegelung (Enteroskopie), Videokapselendoskopie sind deshalb folgende Vorbereitungen notwendig:
    • Bitte nehmen Sie mindestens 3 Tage, besser 4-5 Tage vor der Untersuchung keine körnerhaltigen Nahrungsmittel mehr zu sich.
    • Ab 12 Uhr des Vortags sollten Sie keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen. Eine klare Suppe o. Ä. sind erlaubt gegen 14 Uhr.
    • Am Morgen der Untersuchung dürfen Sie maximal ein Glas Wasser trinken, jedoch keinen Kaffee oder Milchprodukte.
    • Die Einnahme von Medikamenten sollten Sie mit Ihrem Hausarzt oder den Ansprechpartnern des Endoskopiezentrums im Vorfeld besprechen.

    Wie gefährlich ist eine Narkose?
    Narkosen, bzw. Sedierungen sind heute sehr sicher. Ständige Betreuung durch geschultes Personal und engmaschige Überwachung mit Hilfe technischer Geräte haben das Risiko ernsthafter Zwischenfälle erheblich verringert.

    Wie stark werden meine Schmerzen nachher sein?
    Schmerzen nach einer Endoskopie sind nicht vollständig zu vermeiden, sie können aber heute auf ein Minimum reduziert werden. In aller Regel benötigen Sie kein Schmerzmittel nach einer Endoskopie. Ein evtl. Bedarf an Schmerzmitteln hängt vor allem von der durchgeführten Operation ab.

    Kann es passieren, dass ich nicht mehr aufwache?
    Die Anästhesie oder Sedierung ist heute so sicher wie nie zuvor. Neue Medikamente und bessere Überwachungsmöglichkeiten machen dies möglich. Das Risiko für Komplikationen wird vor allem von den Begleiterkrankungen des Patienten und von der Art der Endoskopie bestimmt, weniger von der Anästhesie oder Sedierung selbst.

    Ist mir nach der Endoskopie übel?
    Übelkeit und Erbrechen waren früher nahezu unvermeidliche Folgen jeder Endoskopie. Die modernen Medikamente lösen die unangenehmen Nebenwirkungen wesentlich seltener aus, einige sind sogar zu ihrer Behandlung geeignet. Bei bekannter Veranlagung geben wir vorbeugend Medikamente gegen Übelkeit.

    Wann kann ich wieder essen und trinken?
    Nach einer Endoskopie in Sedierung können Sie nach einer Stunde bereits wieder Essen und Trinken. Nach einer Vollnarkose sollten sie allerdings mindestens drei Stunden mit dem ersten Trinken und mit der Aufnahme fester Nahrung mindestens sechs Stunden warten.

    Wann bin ich wieder richtig wach?
    Die modernen Medikamente lassen eine sehr gute Steuerung der Narkose- oder Sedierungsdauer zu. Der schlafähnliche Zustand wird nur so lange aufrecht erhalten, wie es für den endoskopischen Eingriff notwendig ist, bzw. nur knapp darüber hinaus.