Studierende

Für Ärzte stellt das medizinpsychologische Wissen und Können eine Basiskompetenz dar, die sie berufsbegleitend in allen klinischen Bereichen anwenden müssen. Deshalb ist die Medizinische Psychologie im alten Studiencurriculum Grundlagenfach im Rahmen der vorklinischen Ausbildung und Bestandteil des 1. Abschnitts der Ärztlichen Prüfung. Im klinischen Studienabschnitt werden in den Querschnittsfächern medizinpsychologische Inhalte unterrichtet. Nach der Einführung des Modellstudienganges am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf ist die Medizinische Psychologie von Anfang bis zum Ende des Studiums aktiv in die Ausbildung der Medizinstudierenden integriert. Medizinpsychologische Themen sind darüber hinaus ein wichtiger und vielfach nachgefragter Gegenstand ärztlicher Fort- und Weiterbildung ( http://www.dgmp-online.de/ ).

Lehre für Studierende der Humanmedizin

  • Lehre im neuen Modellstudiengang (ab WiSe 2012-13)
  • Lehre im alten Curriculum (letzter Studienstart WiSe 2011-12)

  • Ansprechpartnerinnen
  • Ansprechpartnerinnen
    • Telefon
      Lehrsekretariat

      Rosemarie Werder
      Tel.: +49 (0) 40 7410 - 58441
      E-Mail: werder@uke.de
      Raum 242

      Öffnungszeiten des Lehrsekretariats

      Montag: 09:30-15:30 Uhr
      Dienstag: 10:00-15:00 Uhr
      Mittwoch: 09:00-13:00 Uhr
      Donnerstag: 12:00-16:00 Uhr
      Freitag: 09:30-13:30 Uhr

    Das Lehrsekretariat steht den Studierenden bei organisatorischen, die Lehre betreffenden Fragen zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich insbesondere dann an Frau Werder, wenn Sie Fragen zu folgenden Themen haben:

    • Fehlzeiten,
    • Ersatzleistungen,
    • Bitte um Seminartausch,
    • Anmeldung zum Forschungskolloquium für Masterstudierende und DokorandInnen (Nicht-Mediziner) und
    • Scheinerwerb.
    Auch kann Sie das Lehrsekretariat bei inhaltlichen Fragen an die zuständigen Personen weiter verweisen.

    .

    Der Bereich der Lehrkoordination umfasst die Abstimmung und Organisation der Lehre der Medizinischen Psychologie mit den anderen Fächern des Studienganges Humanmedizin, sowie die Koordination innerhalb der Medizinischen Psychologie und die Vorbereitung der Lehrmaterialien.

    .

    Lehrassistenz/Moodle Mephisto/UKE

    Auf der Moodle-Lernplattform Mephisto/UKE () finden Sie alle Veranstaltungen der Medizinischen Psychologie. Darüber hinaus werden Ihnen dort zu jeder Veranstaltung Materialien zur Vor- und Nachbereitung angeboten, z.B. Folien, Texte, Skripte und Übungsklausuren. Die Moodle-Lernplattform Mephisto/UKE bietet Ihnen auch die Möglichkeit, sich im Nachrichtenforum mit Fragen, Anregungen, Diskussionsthemen mit anderen Studierenden und den Lehrenden auszutauschen.

    Leitung und inhaltliche Gestaltung

    Inhaltliche Fragen zur Lehre und zu den Prüfungen im medizinpsychologischen Themengebiet können an Frau Prof. Dr. Monika Bullinger oder an Frau PD Dr. Corinna Bergelt gerichtet werden. Beide sitzen der Lehrkommission des Instituts vor, die sich regelmäßig mit Fragen zum bestehenden Studiengang Medizin und dem neuen Reformcurriculum (Start im WS 2012) beschäftigt.

    Monika Bullinger
    Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych.
    Monika Bullinger
    • Stellvertretende Institutsdirektorin
  • Die Lehrziele im Fach Medizinische Psychologie orientieren sich am Gegenstandskatalog der Medizinischen Psychologie und Medizinischen Soziologie definiert ( http://www.impp.de/ ). Auf übergeordneter Ebene beinhalten die Ziele der Lehre u.a.

    • die Vermittlung von prüfungsrelevantem, medizinpsychologischem Grundlagenwissen;
    • das Wecken von Problembewusstsein und -verständnis für empirische Grundlagen und Methoden in der Medizin und Psychologie;
    • die Anwendung psychologischer Erkenntnisse in Ätiologie, Diagnostik, Therapie und Versorgung von Erkrankungen;
    • die Förderung einer aufgeschlossenen, empathischen und angemessenen Haltung gegenüber PatientInnen und Personal im medizinischen Kontext;
    • die Vermittlung zentraler Aspekte ärztlichen und medizinpsychologischen Handelns;
    • die Schulung einer differenzierten Selbst- und Fremdwahrnehmung im Hinblick auf medizinische Maßnahmen und Interaktionen mit PatientInnen.

  • Übersicht Lehre iMED

    ModulblockInhalt des ModulblocksModulLehre der Medizinischen Psychologie
    BNotfälle: Herz, Kreislauf & Lunge; Arzt-Patienten-BeziehungB.1Seminar zu Stress und Erkrankung
    B.2Seminare und Praktika zur partizipativen Entscheidungsfindung zwischen Arzt/Ärztin und PatientIn (Teil von Kum+Kom*)
    CMoleküle, Gene, Zellen, Infektion, Immunologie & HämatologieC.3Integriertes Seminar zu HIV

    Vorlesung und Seminar zur Umweltmedizin im Querschnittsbereich Klinische Umweltmedizin

    Seminare und Praktika zum Umgang mit kultureller Diversität (Teil von Kum+Kom)
    DEntwicklung der Kindheit & des Lebens, Geburt, Kinder-, Jugend- & Frauen-HeilkundeD.1Vorlesung und Seminare zur Entwicklungspsychologie
    D.2Seminar zur Psychoonkologie
    D.3Seminar zu Forschung und Intervention in der Psychoonkologie
    EKörperfunktionen, Abdomen, Retroperitoneum, endokrines System & StoffwechselE.3Seminare und Praktika zum Umgang und zur Kommunikation mit Schwerkranken und Sterbenden (Teil von Kum+Kom)
    FKörperfunktionen, Kopf, Neurowissenschaften & PsycheF.1Vorlesungen zu:

    1. Ärztliche Kommunikation
    2. Subjektive Krankheitstheorien
    3. Psychologische Forschungsmethoden
    4. Lernen
    5. Persönlichkeitspsychologie
    6. Emotion
    7. Psychophysiologie
    8. Placebo
    9. Verhaltensmedizin

    Seminare und Praktika zur patientenzentrierten Kommunikation (Teil von Kum+Kom)
    F.2Seminare und Vorlesung zu Anwendungsbereichen der Medizinischen Psychologie zu den Themen:
    - Gesundheit aus Patientensicht,
    - Evidenzbasierte Medizin,
    - Synthese von Wissen (Metaanlysen),
    - Komorbidität psych./soma. Erkrankungen,
    - Psychotherapieverfahren,
    - Angststörungen,
    - Schmerz,
    - Demenz und Suchterkrankungen
    GMedizin des Erwachsenenalters & des AlternsG.2Vorlesungen im QB Rehabilitationsmedizin zur rehabilitativen Versorgung in Deutschland, zur physikalischen Medizin und zur Rehabilitationsmedizin

    Vorlesung und UaKs im QB Palliativmedizin zu psychosozialen Aspekte in der Palliativmedizin

    * Kum+Kom (Klinische UntersuchungsMethoden (KUM) und ärztliche KOMmunikation), fächerübergreifend vom 1. bis 9. Semester Seminare, Praktika und Vorlesungen zur partizipativen Entscheidungsfindung, zur Krankheitsverarbeitung, zur patientenzentrierten Kommunikation sowie zum Umgang mit kultureller Diversität, mit Schwerkranken und Sterbenden.

    Die Medizinische Psychologie koordiniert im 2nd Track "Psychosoziale Medizin und Versorgungsforschung", vom 2. bis 10. Semester Seminare, Praktika und Vorlesungen u.a. zu diesen Themen

    • Biopsychosoziale Grundlagen psychischer Funktionen
    • Ätiologie, Diagnostik, Therapie und Versorgung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter bei psychischen und somatischen Erkrankungen
    • Verständnis psychischer Erkrankungen im gesellschaftlichen Kontext
    • Therapie psychischer Erkrankungen
    • Patientenorientierung in der Versorgung psychischer Erkrankungen
    • Grundlagen der Versorgungsforschung und ihrer Anwendung bei psychischen Erkrankungen

    Im 1. Semester übernimmt die Medizinische Psychologie eine Gruppe im 2nd Track Einführung in wissenschaftliches Arbeiten.

    Außerdem ist die Medizinische Psychologie in den 2nd Tracks Palliativmedizin, intermed, Präventive Medizin, Transplantationsmedizin sowie Onkologie und Tumorbiologie in der Lehre beteiligt.

    Lehrinhalte im Studiengange Humanmedizin

    Im Wintersemester 2011-2012 starteten die letzten Studierenden im "alten" Studiengang Humanmedizin, die Kohorte 2011-12.
    Nach diesem alten Curriculum fanden die letzten Veranstaltungen der Medizinischen Psychologie für das 4. Semester der Kohorte 2011-12 im Sommersemester 2013 statt. Nach diesem Curriculum gliedert sich das Studium der Humanmedizin in die Studienabschnitte Medizin 1 und 2.

    Studienabschnitt Medizin 2

    Die Inhalte der Lehre sind durch den Gegenstandskatalog für den schriftlichen Teil des Zweiten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung (ÄAppO 2002 IMPP-GK 2) definiert ( http://www.impp.de/ ).

    Im Themenblock 2 "Operative Medizin" sind wir im Querschnittsbereich 12 "Rehabilitationsmedizin, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren" ( login moodle ) mit dem Bereich Rehabilitation vertreten.

    Im Themenblock 4 "Kopf" mit dem Querschnittsbereich 6 "Klinische Umweltmedizin" ( login moodle ) beteiligt.

    Die Lehrveranstaltungen im Studienabschnitt Medizin 2 verteilen sich jeweils auf ein Trimester.

  • Beratungsstelle für Studierende der Human- und Zahnmedizin

    Viele Studierende erleben schwierige Situationen im Studium oder im Privatleben, die sich belastend auf das Studium auswirken können. Wenn auch Sie dies erleben, sind Sie damit nicht allein.

    weitere Informationen zur Beratungsstelle