Stationäre Aufnahme

Im Rahmen unserer Spezialsprechstunden bieten wir Beratungen hinsichtlich der Behandlungsmöglichkeiten Ihrer Beschwerden bzw. Erkrankungen an. Sollten wir mit Ihnen im Rahmen dieser Sprechstunden eine operative Therapie planen, werden wir ebenfalls die Durchführbarkeit im Rahmen eines ambulanten Eingriffs diskutieren. Ggf. ist eine stationäre Aufnahme für den geplanten Eingriff notwendig.

Stationärer Eingriff

Die Vorbereitung des operativen Eingriffs (ausführliches urologisch-chirurgisches Aufklärungsgespräch und Prämedikationsgespräch in der Klinik für Anästhesiologie) findet in der Regel am Tag vor der Operation oder ca. 1 Woche präoperativ im Aufnahmebüro unserer urologischen Poliklinik statt. Im Normalfall erfolgt die Aufnahme auf eine unserer urologischen Stationen im Anschluss an die Vorbereitung im Aufnahmebüro oder aber am OP-Tag selbst (same day surgery Konzept).

Mit einer stationären Aufnahme gehen immer Formalitäten und Voruntersuchungen einher. Um Ihnen unnötige Laufwege zu ersparen, melden Sie sich bitte nach Abschluss der Aufnahmeformalitäten (Tresen, „Stationäre Aufnahme“ im Erdgeschoss) zunächst am Empfang der urologischen Poliklinik ebenfalls im Erdgeschoss (Gang C). Nachdem dort alle nötigen Untersuchungen abgeschlossen wurden, werden Sie auf die entsprechende Station weitergeleitet.

Ambulanter Eingriff

Viele unserer Eingriffe (z.B. Zirkumzisionen oder Harnleiterschienenwechsel) werden in ambulantem Rahmen im Anästhesie-Zentrum Hamburg ( AZH ) durchgeführt. Der dortige Aufenthalt wird ausführlich im Rahmen unserer Sprechstunden geplant und organisiert. Das AZH befindet sich auf dem Gelände des UKE und ist speziell auf die Bedürfnisse bei ambulanten Eingriffen ausgerichtet, so dass kurze Wartezeiten gewährleistet werden können und der Aufenthalt so angenehm wie möglich gestaltet werden kann.