Arbeitsgruppe Patient:innenzentrierte Versorgung: Evaluation und Umsetzung

  • Beschreibung
  • Beschreibung

    Die Forschungsgruppe „Patient:innenzentrierte Versorgung: Evaluation und Umsetzung“ (Leitung Dr. Isabelle Scholl; stellvertretende Leitung: Dr. Pola Hahlweg, Dr. Jördis Zill) beschäftigt sich mit Fragestellungen rund um die Entwicklung, Evaluation und Implementierung von Interventionen und Messinstrumenten, die darauf abzielen die Patient:innenzentrierung (auch Personenzentrierung, Patient:innenorientierung) im Gesundheitswesen zu stärken.

    Inhaltlich befassen wir uns mit unterschiedlichen Aspekten einer patient:innenzentrierten Gesundheitsversorgung, z.B. mit partizipativer Entscheidungsfindung (Shared Decision-Making), mit Kommunikation zwischen Behandler:in und Patient:in und mit interprofessioneller Zusammenarbeit.

    Zu unseren methodischen Schwerpunkten zählen qualitative und Mixed-Methods-Ansätze, psychometrische Analysen und Übersichtarbeiten.

    Unsere Untersuchungen finden in unterschiedlichen klinischen Bereichen in Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Kooperationspartner:innen statt (z.B. Onkologie, Frauengesundheit, Kardiologie, Orthopädie, Allgemeinmedizin, Psychiatrie). Die Mehrzahl unserer Studien lässt sich den übergeordneten Gebieten der Versorgungs- und Implementierungsforschung zuordnen.

    • Heger S. Alle guten Dinge sind drei? Evaluation der „Ask 3 Questions“ Intervention. Masterarbeit, Studiengang Klinische Psychologie und Psychotherapie, Fakultät Humanwissenschaften, MSH Medical School Hamburg, laufend.
    • Mannagottera L. Effekte eines Programms zur Implementierung von Partizipativer Entscheidungsfindung auf patientenzentrierte Kommunikation – Sekundäranalyse von Arzt-Patienten-Gesprächen in der Onkologie. Doktorarbeit, Medizin, Medizinische Fakultät, Universität Hamburg; laufend.
    • Tenbrüggen P. Wie erleben Krebspatient:innen ihre Behandlung während der Covid-19 Pandemie? Prädiktoren für eine veränderte Auffassung der Patientenzentriertheit. Masterarbeit, Fachbereich Psychologie, Fakultät für Verhaltens- und empirische Kulturwissenschaften, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, laufend.
    • Topf C. Mechanisms of change in a dog-assisted psycho-oncological group intervention: an explorative analysis using qualitative interviews. Masterarbeit, Studiengang Klinische Psychologie und Psychotherapie, Fakultät Humanwissenschaften, MSH Medical School Hamburg, laufend.
    • Christalle E. Development and psychometric testing of a patient-reported experience measures (PREMs) core set to assess patient-centeredness (PC). PhD Programm für Nicht-Mediziner, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf; laufend.
    • Zeh S. Assessment of patient-centeredness from the patients’ perspective: a mixed-methods study. PhD Programm für Nicht-Mediziner, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf; laufend.
    • Lindig A. Evaluation of a multi-component shared decision-making implementation program in cancer care. PhD Programm für Nicht-Mediziner, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf; laufend.
    • Kukemüller J. Dauert Partizipation länger? Eine Sekundäranalyse zur Gesprächslänge und partizipativer Entscheidungsfindung in der Onkologie. Bachelorarbeit, Fakultät für Humanwissenschaften, MSH Medical School Hamburg; 2020.
    • Führes HS. Konzeptualisierung von Familienzentrierter Versorgung – ein Scoping Review. Bachelorarbeit, Fakultät für Humanwissenschaften, MSH Medical School Hamburg; 2020.
    • Cords H. Content validity of the 9-item Shared Decision-Making Questionnaire (SDM-Q-9) – A cognitive interview study with cancer patients. Masterarbeit, Studiengang Klinische Psychologie und Psychotherapie, Institut für Psychologie, Universität Kassel; 2020.
    • Hahlweg P. Development and evaluation of a program for routine implementation of shared decision-making in oncology. Doktorarbeit, Fachbereich Psychologie, Fakultät für Psychologie und Bewegungswissenschaften, Universität Hamburg; 2019.
    • Müller E. Facilitating the implementation of shared decision making in routine care through clinician-mediated interventions. PhD Programm für Nicht-Mediziner, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf; 2019.
    • Topf C. What does the general public in Germany think about audio recordings of medical encounters? – A first qualitative exploration. Bachelorarbeit, Studiengang Psychologie, Fakultät für Humanwissenschaften, MSH Medical School Hamburg; 2019.
    • Kölker M. Psychometric testing of the German version of OPTION5 Item. Doktorarbeit, Medizin, Fakultät für Medizin, Universität Hamburg; 2018.
    • Romero I. Shared decision-making in chronic care. An assessment of status quo in primary and secondary care in Hamburg. Doktorarbeit, Zahnmedizin, Fakultät für Medizin, Universität Hamburg; 2016.
    • Doherr H. Use of the 9-item Shared Decision Making Questionnaire (SDM-Q-9 and SDM-Q-Doc) in intervention studies – A systematic review. Masterarbeit, Fachbereich Psychologie, Fakultät für Psychologie und Bewegungswissenschaften, Universität Hamburg; 2016.
    • Topp J. Shared decision-making in physical therapy: Physiotherapists’ knowledge, attitudes and self-reported use. Masterarbeit, Gesundheitswissenschaften, HAW Hamburg; 2016.
    • Cömert M. Assessing communication skills of medical students in Objective Structured Clinical Examinations (OSCE) - A systematic review of measures. Masterarbeit, Fachbereich Psychologie, Fakultät für Psychologie und Bewegungswissenschaften, Universität Hamburg; 2015.
    • Didi S. Assessment of the quality of decision-making in multidisciplinary team meetings: A structured observational study. Masterarbeit, Fachbereich Psychologie, Fakultät für Psychologie und Bewegungswissenschaften, Universität Hamburg; 2015.
    • Frerichs W. Shared decision-making in oncology: A qualitative analysis of different stakeholders views on current practice. Masterarbeit, Gesundheitswissenschaften, HAW Hamburg; 2015.
    • Müller E. Assessment of trust in the physician: A systematic review of measures. Masterarbeit, Fachbereich Psychologie, Fakultät für Psychologie und Bewegungswissenschaften, Universität Hamburg; 2013.
    • Pahlke S. The German version of the Four Habits Coding Scheme – Psychometric testing of a measure to assess medical communication skills. Bachelorarbeit, Fachbereich Psychologie, Fakultät für Psychologie und Bewegungswissenschaften, Universität Hamburg; 2011.