Unsere Arbeitsgruppe klinische Arbeitsmedizin betreut Patienten in der Poliklinik, diese verfügt über ein modernes Lungenfunktionslabor inklusive Spiroergometrie zur kardiopulmonalen Diagnostik und Belastungsuntersuchungen. Zur weiteren Anwendung kommen audiometrischen Verfahren, aber auch Sehschärfe- und Gesichtsfelduntersuchungen. Neben einer allergologischen Routinediagnostik können arbeitsplatzbezogene Inhalationstestungen unter kontrollierten Bedingungen in einer Expositionskammer durchgeführt werden. Spezielle arbeitsmedizinische Fragestellungen erfolgen unter Einbindung unserer toxikologischen und immunologischen Speziallabore, diese Analysen werden auch im Rahmen von betriebsärztlicher Fragestellungen nachgefragt. Weiterhin erfolgen durch die Arbeitsgruppe projektbezogen klinische Untersuchungen an Probanden mit wissenschaftlichen Fragestellungen.

Klinische Untersuchungen (Ansprechpartner: Frau Bößler, Frau Winkelmann)

  • Lungenfunktionsprüfungen (Bodyplethysmographie, Spirometrie, Methacholintest, CO- und NO-Transferfaktor, Compliance)
  • Klinische Allergiediagnostik (Pricktest mit Berufsstoffen, Epikutanteste)
  • Arbeitsplatzbezogene Expositionsteste (z.B. mit Isocyanaten, Bäckereistaub u. a.)
  • Nasale und bronchiale Provokationsteste mit Berufs- und Umweltantigenen
  • Blutgasanalyse in Ruhe und unter Belastung (CO-Hämoglobin und Met-Hämoglobin-Bestimmung)
  • Spiroergometrie
  • EKG in Ruhe und unter Belastung (Ergometrie)
  • Sonographie und Echokardiographie
  • Psychometrische Tests (Motorische Leistungsserie, Wiener Determination)
  • Hörtest (Reinton-/ Sprachaudiometrie, SISI-Test)
  • Sehtest (Visus, Farbsehen, Perimetrie, Dämmerungssehen)
  • Thermographie (u.a. IR-Ganzkörperthermographie, Verlaufsthermographie)
  • 24h Langzeituntersuchungen (EKG, RR, Aktivität)
  • Stickstoffmonoxidbestimmung in der Ausatemluft
  • Untersuchungen am Arbeitsplatz

Reisemedizinische Beratung

  • Zertifizierte Gelbfieberimpfstelle

Toxikologische und immunologische Laboruntersuchungen

  • Humanbiomonitoring in Vollblut/Serum/Plasma und Urin zur Bestimmung von arbeits- und umweltbedingten Belastungen (von Metallen, Lösungsmitteln und Metaboliten, Pesticiden u.a.)
  • Gesamt IgE im Serum
  • Bestimmung von allergen-spezifischen Immunglobulin E (IgE)-, G (IgG)-Antikörpern im Serum
  • Toxikologische Analysen von Container Luftproben
  • Allergen- und Proteinquantifizierung in Produkt- und Raumluftproben

  • Patienteninformation
  • Patienteninformation

    Im Zentralinstitut für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin werden Patienten mit Hinweisen auf arbeits- und umweltbedingte Gesundheitsstörungen untersucht, um Ursachen und Ausmaß der Erkrankungen zu erkennen. Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen, gutachterliche Fragestellungen und empfindliche Diagnostikverfahren arbeits- und umweltbedingter Erkrankungen, insbesondere Asthma, Allergien stehen im Vordergrund.
    Die meisten unserer Patienten wählen unser Institut auf Nachricht und Vorschlag der Berufsgenossenschaft im Rahmen eines Gutachtens oder auf Überweisung durch den Hausarzt. Als ambulanter Patient des UKE gelangen sie mit einem Überweisungsschein für die arbeitsmedizinische Ambulanz zu uns. Privatpatienten oder Selbstzahler können auch bei Verdacht auf eine Allergie, eine arbeits- oder umweltbedingte Erkrankung direkt zu uns kommen. Eine weitere Möglichkeit ist, dass Ihr Betrieb durch uns betriebsärztlich betreut wird und Ihr Arbeitgeber Sie bei uns zur Untersuchung anmeldet.
    Spezielle arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen erfolgen auf Veranlassung von Betrieben nach berufsgenossenschaftlichen Grundsätzen bzw. Gefahrstoffverordnung und Jugendarbeitsschutzgesetz. Die Untersuchungen erfolgen zum großen Teil ambulant, bei Bedarf auch stationär.
    Im ZfAM werden allgemeine und spezielle arbeits- und umweltmedizinsche Untersuchungen zur Objektivierung arbeitsbedingter Gesundheitsrisiken und -störungen durchgeführt. Schwerpunkte der Diagnostik bilden Laboranalysen zum Nachweis von Sensibilisierungen oder zur weiteren Charakterisierung des Immunstatus, die im Bereich Immunologie des ZfAM vorgenommen werden. Mittels spezifischer Testverfahren können Krankheitssymptome einzelnen Arbeitsstoffen zugeordnet werden.
    Die Ärzte des ZfAM betreuen darüber hinaus in Zusammenarbeit mit Betriebsärzten wissenschaftliche Untersuchungen in Betrieben zur weiteren Erforschung möglicherweise arbeitsbedingter Erkrankungen und zur Erprobung verbesserter Präventionsstrategien Konzepte für den vorbeugenden Gesundheitsschutz werden ausgearbeitet. Das ZfAM ist auch auf dem Gebiet der Aus-, Fort-, und Weiterbildung tätig. U. a. werden in einem jährlich durchgeführten Lungenfunktionskurs mit vielen praktischen Übungen Grundlagen der Lungenfunktionsdiagnostik und der Qualitätssicherung vermittelt.

    Betreuende Ärzte im ZfAM:
    Herr Prof. Dr. med. Harth, Frau Dr. med. Bittner, Frau Körner, Herr Kraft, Herr PD Dr. med. Oldenburg, Frau PD Dr. med. Preisser, Herr Dr. med. Velasco, Herr Dr. med. Wegner

  • Am Untersuchungstag kommen sie bitte zur vereinbarten Zeit mit den erforderlichen Unterlagen zu uns. Ein Ortsplan erleichtert Ihnen den Weg. Da Parkplätze begrenzt sind, empfehlen wir Ihnen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln an zu reisen. Die/der für Sie zuständige Ärztin/Arzt wird nach einem persönlichen Gespräch mit Ihnen zusammen die erforderlichen Untersuchungen anordnen, die fast ausnahmslos in unserem Institut durchgeführt werden.

    Sprechstunden: Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und nach Vereinbarung.

    Kontakt:
    Ihre Ansprechpartnerinnen sind Frau Bößler oder Frau Winkelmann. Von 09.00 bis 15.00 Uhr stehen sie Ihnen persönlich und unter Telefon +49 (0) 40 42837- 4305 oder - 4318 für alle Fragen wie Untersuchungstermin, Patientenunterlagen, Reisekostenbescheinigungen und Unterkunft zur Verfügung.

    Standort ZfAM
    Lupe zum Vergrößern des Bildes

    Das ZfAM an der Elbe.
    ZfAM Wegeplan
    Lupe zum Vergrößern des Bildes

    So erreichen Sie uns.