Multizentrische Therapieoptimierungsstudie COALL-08-09

  • Einleitung
  • Einleitung

    Die Leitung der COALL Studie ist in der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf angesiedelt.

    Die COALL 08-09 Studie ist eine prospektive, multizentrische Therapiestudie zur Verbesserung der Prognose von Kindern mit akuter lymphatischer Leukämie. Das Protokoll wird multizentrisch an 10 weiteren Kinderkliniken in der Bundesrepublik Deutschland eingesetzt und rekrutiert ca. 110 Patienten pro Jahr.

    CoALL Studien haben über Jahre dazu beigetragen, neue Risikofaktoren (initiale Leukozytenzahl, Immunphänotyp, Alter, Zytogenetik, Zytostatikaresistenz, minimale Resterkrankung [MRD]) zu ermitteln und durch eine Intensivierung der Therapie die Prognose der Patienten nachhaltig zu verbessern. Derzeit liegt die ereignisfreie 5-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit bei Kindern mit ALL bei über 80 %.

    In Abhängigkeit von prognostischen Risikofaktoren wird die Therapie stratifiziert. Dabei werden die Kinder bei Diagnose zunächst anhand der bereits vorliegenden Risikofaktoren Alter, Immunphänotyp und initiale Leukozytenzahl in den Niedrig- oder Hochrisikozweig eingeordnet. Eine zweite Stratifizierung erfolgt dann am Ende der ersten, fünf Wochen andauernden Induktionstherapie. Diese Stratifizierung wird anhand des Therapieansprechens, gemessen mit Hilfe der MRD Diagnostik zur Bestimmung der minimalen Resterkrankung, durchgeführt.

    In der gegenwärtig aktiven CoALL 08-09 Studie wird die vielversprechende neue Substanz 'Clofarabin' eingesetzt. Diese Substanz hat als einziges Medikament im vergangenen Jahrzehnt die Neuzulassung für den Indikationsbereich rezidivierte/refraktäre akute lymphatische Leukämie im Kindesalter erhalten. Wir werden in einer ersten Studienphase die Effektivität und Verträglichkeit dieses Medikamentes in der Kombination mit Asparaginase an ausgewählten Patienten in der Erstlinienbehandlung testen, um anschließend in der verbleibenden Studienlaufzeit diese Kombination gegen die bereits langjährig erprobte Kombination aus hochdosiertem Cytarabin mit Asparaginase randomisiert zu vergleichen.

    Eine zweite Randomisierung erfolgt in der Reindukton, der letzten Phase der Intensivtherapie. Hier werden die beiden Anthrazykline Adriamycin (ADR) und Daunorubicin (DNR) gegeneinander randomisiert. Beide Medikamente werden seit vielen Jahren in der ALL Therapie eingesetzt. Aus historischen Gründen erfolgte der Einsatz von DNR in der Induktionstherapie zu Begin der Behandlung und der Einsatz von ADR in der Reinduktion am Ende der Therapie. In der Reinduktion kommt es im Gegensatz zur Induktion allerdings sehr viel häufiger zu schwerwiegenden infektiösen Komplikationen. Durch den randomisierten Einsatz von ADR und DNR soll nun überprüft werden, ob die Wahl des Anthrazyklins einen Einfluss auf die Häufigkeit der Infektionen hat.

    Eine Indikation zur Stammzelltransplantation besteht für jene Patienten im COALL 08-09 Protokoll, die nach 5 Wochen Therapie keine Remission erreicht haben, sowie für Patienten mit zytogenetisch nachgewiesener Translokation t(4;11) und für Patienten mit hypodiploidem Karyotyp (< 44 Chromosomen).

    Patienten mit zytogenetisch nachgewiesener Translokation t(9;22), dem Philadelphia Chromosom, wird die Behandlung gemäß der EsPhALL Studie empfohlen. Dies ist eine europäische Studie, die speziell für Kinder mit Philadelphia Chromosom positiver akuter lymphatischer Leukämie konzipiert wurde.

    Eine prophylaktische Bestrahlung des zentralen Nervensystems ist für Patienten mit T-ALL und Leukozytenzahlen > 100/nl bei Diagnose, Patienten mit B-Vorläufer-Leukämien bei Leukozytenzahlen > 200/nl bei Diagnose vorgesehen. Ein nachgewiesener Befall des zentralen Nervensystem durch die ALL stellt in jedem Fall eine Indikation zur Strahlentherapie dar.

    Einschlusskriterien
    Kinder und Jugendliche ab dem vollendeten 1. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr mit akuter B - Vorläufer oder T - Zell Leukämie.
    Vorliegen des schriftlichen Einverständnisses durch den Patienten und/oder die Eltern.

    Ausschlusskriterien
    Säuglinge und Kinder mit reifer B-ALL werden nach gesonderten Protokollen behandelt.

    Status, Laufzeit
    01.10.2010 - 30.09.2016

    Weitere Informationen:
    Studienportal der GPOH

  • Studienleiter:
    Prof. Dr. Martin Horstmann
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
    Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
    Martinistr. 52
    20246 Hamburg
    Tel.: +49 (0) 40 42605 - 1210
    Fax: +49 (0) 40 42605 - 1219
    E-Mail: horstmann@uke.de

    Dokumentation:
    Kseniya Bakharevich
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
    Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
    Martinistr. 52
    20246 Hamburg
    Tel.: +49 (0) 40 7410 - 52580
    Fax: +49 (0) 40 7410 - 58101
    E-Mail: k.bakharevich@uke.de

    Stellvertretende Studienleiterin:
    PD Dr. med. Gabriele Escherich
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
    Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
    Martinistr. 52
    20246 Hamburg
    Tel.: +49 (0) 40 7410 - 52580
    Fax: +49 (0) 40 7410 - 58101
    E-Mail: escherich@uke.de

    Im Notfall und am Wochenende:
    Kinderstation 1
    Tel.: +49 (0) 40 7410 - 52725
    Fax: +49 (0) 40 7410 - 53725