Arzneimittelversorgung im UKE

Die Arzneimittelversorgung des Universitätsklinikums stellt eine der pharmazeutischen Kernaufgaben dar. Zusätzlich zum UKE versorgen wir auch das Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg (DKH), sowie das Altonaer Kinderkrankenhaus (AKK). Wir organisieren die Arzneimittelbeschaffung bei pharmazeutischen Unternehmen und dem pharmazeutischen Großhandel. Um eine wirtschaftliche Arzneimittelversorgung zu gewährleisten erfordert der Einkauf von Arzneimitteln regelmäßige Preis- und Konditionsverhandlungen mit unseren Lieferanten. Desweiteren ist eine technisch moderne, strukturierte und umsichtige Lagerhaltung notwendig um eine zeitnahe Abgabe an die Stationen zu gewärleisten.Da für bestimmte Patientengruppen (z.B. Kinder) häufig kein geeignetes Fertigarzneimittel oder keine geeignete Dareichungsform zur Verügung stehen, verfügt die Apotheke des UKE über eine umfangreiche Herstellungsabteilung, um entsprechende Rezepturarzneimittel für diese Patienten anfertigen zu können. Um das Pflegepersonal der Stationen von umfangreichen Arbeiten bei der Vorbereitung komplex zusammengesetzter Injektions- u. Infusionslösungen zu entlasten und deren Kontakt zu Gefahrstoffen (Zytostatika) zu minimieren, werden diese zentral in der Apotheke hergestellt. Dazu gehören z.B. Mischbeutel für die parenterale Ernährung, mit Standard-Lösungen befüllte Perfusorspritzen für die Pädiatrie und Schmerzbeutel für die Periduralanalgesie.Wir beliefern alle Stationen und Teileinheiten mit:

  • Fertigarzneimitteln aus dem In- und Ausland inkl. Plasmapräparaten
  • Betäubungsmitteln (BtM)
  • Rezepturarzneimitteln
  • sterilen Dareichungsformen (Augentropfen u. -bäder, Injekts- u. Infusionslösungen)
  • applikationsfertigen Zytostatikazubereitungen
  • Desinfektionsmitteln
  • zubereiteten Studienarzneimitteln

Auszeichungen und Preise

Für die Publikation "Der Ileostomapatient und seine Arzneimitteltherapie" sind Nina Hasait, Alexandra Wiench, Dr. Michael Baehr und PD Dr. Claudia Langebrake mit dem Autorenpreis der Zeitschrift Krankenhauspharmazie annlässlich des 41. wissenschaftlichen Kongresses des Bundesverbands deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) 2016 ausgezeichnet worden. In der Arbeit gehen die Autoren auf die Problematik der Resorption von Arzneistoffen bei Patienten mit Ileostoma ein. Insbesondere wurde eine sehr ausführliche Übersicht über Resoptionsverhalten von über 100 Arzneistoffen erarbeitet. Die Publikation ist in der Zeitschrift Krankenhauspharmazie (Ausgabe 36, 2015) erschienen.

Mit dem Ausbildungsprojektpreis 2016 des Bundesverbands deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) zum Thema "Untersuchung zum indikationsgerechten Einsatz von Protonenpumpeninhibitoren in einem Universitätsklinikum" wurde Frau Birte Eckstein ausgezeichnet. Sie hat die Projektarbeit im Rahmen ihres Pharmaziepraktikums unter der Betreuung von Frau Dr. Annekathrin Fritsch und Heike Hilgarth angefertigt.

  • Dr. Michael Baehr ist mit dem Innovationspreis des Bundesverbandes Deutscher Krankenhausapotheker 2015 ausgezeichnet worden. Er konnte in seiner Arbeit "Closed Loop of Medication Administration (CLMA) - Basis für eine höhere Arzneimittelsicherheit im stationären Bereich" nachweisen, dass die Einführung eines geschlossenen Medikationsprozesses maßgeblich zur Verhinderung von Medikationsfehlern im Krankenhaus beiträgt. Dies konnte nur in Verbindung mit der Einführung eines patientenbezogenen Unit-Dose-Versorgungssystems durch die Apotheke einerseits und einer umfassenden elektronischen Patientenakte durch den IT-Bereich andererseits erreicht werden.

    Für die Präsentation von "Evaluation des Quantos® Dosiersystems - für die Kapselherstellung in der Klinikapotheke" sind Nele Will, Moritz Vitt, Angela Goerke, Joanne Laukart, Michael Baehr und Claudia Langebrake mit dem Posterpreis des Bundesverbandes Deutscher Krankenhausapotheker 2015 ausgezeichnet worden.

    Frau Dr. Beate Wickop ist für ihre Dissertation mit dem Innovationspreis für Pharmazie 2015, welcher durch die Niemann-Stiftung verliehen wird, ausgezeichnet worden. In ihrer Doktorarbeit, die durch Frau PD Dr. Claudia Langebrake betreut wurde, hat Frau Dr. Wickop sich dem Thema der Arzneimitteltherapiesicherheit älterer Patienten gewidmet. Nach der Analyse potentiell inadäquater Medikation (PIM) stationärer Patienten hat sie das Tool GERAS entwickelt, welches klinikweit eingesetzt wird, um die Verordnung von PIM zu reduzieren.

    Frau Annika van der Linde hat mit ihrem Poster zur Ermittlung von Medikationsfehlern beim 6. Forum Qualitätskliniken bemeinsam mit IQMG-Jahrestagung 2015 den Publikumspreis der Qualitätsarena als Best-Practice-Beispiel gewonnen.

    Frau Dr. Annekathrin Fritsch hat für ihre herausragende Dissertation "Einfluss der Eisenfreisetzung aus Eisenspeichern bei Patienten unter allogener Stammzelltransplantation" den Dieter Kurt-Hossfeld Promotionspreis für Klinische Onkologie/Hämatologie 2015 verliehen bekommen.

  • Der Ausbildungsprojektpreis des Bundesverbands deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) 2014 ist an Frau Dzenefa Alihodzic aus der Klinikapotheke des UKE verliehen worden. Unter der Leitung von Angela Goerke, Michael Löbering, Dr. Michael Baehr und PD Dr. Claudia Langebrake hat Frau Alihodzic im Rahmen ihres Pharmaziepraktikums eine Methoden- und Prozessvalidierung von Ibuprofen-Suppositorien durchgeführt.

    Der Posterpreis des Bundesverbands deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) 2014 geht an Nina Hasait, Alexandra Wiench, Sven Möller, PD Dr. Claudia Langebrake und Dr. Michael Baehr für den Kongressbeitrag zum Thema "Arzneimittelresorptionsprobleme bei Ileostomapatienten: Was tun?".

  • Der Promotionspreis für Krankenhauspharmazie des Bundesverbands Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) geht im Jahr 2013 an Frau Dr. Dorit Stange für die Dissertation zum Thema "Vereinfachung komplexer Therapieregime".

  • Der Ausbildungsprojektpreis des Bundesverbands deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) 2012 ist an Frau Eileen Mudersbach aus der Klinikapotheke des UKE verliehen worden. Unter der Leitung von Frau Dr. Claudia Langebrake hat Frau Mudersbach im Rahmen ihres Pharmaziepraktikums die Umsetzung einer neuen Dosierungsstrategie für Vancomycin am UKE untersucht.

  • Der Promotionspreis für Krankenhauspharmazie des Bundesverbands Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) geht im Jahr 2011 an Frau Dr. Carola Dehmel für die Dissertation zum Thema "Untersuchungen zur Stabilität von parenteralen Zubereitungen als Voraussetzung für die Integration in das Unit-Dose System".

Umsetzung der ADKA-Thesen zur Arzneimitteltherapiesicherheit

Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) hat im Jahr 2014 22 Thesen zur Gestaltung einer wirksamen, sicheren, angemessenen und wirtschaftlichen Arzneimitteltherapie veröffentlicht. Alle Krankenhausapotheker sind damit aufgefordert, diese Thesen umzusetzen und den Umsetzungsgrad zu messen. Wir stellen uns diesem Auftrag. Den Umsetzungsgrad im UKE bestimmen wir derzeit mit 77 % als Mittelwert über alle Thesen ( Umsetzungsgrad der ADKA-Ziele am UKE ).