Aktuelle Veranstaltungen des IGEM


Interdisziplinäres Ethikseminar Wintersemester 2018/2019
Details

Aktuelles im Medizinhistorischen Museum

10.01.2019

„Erst das Lazarett zeigt, was Krieg ist.“ Aufzeichnungen von Ärzten, Pflegenden und Verwundeten aus den Lazaretten des Ersten Weltkriegs

„Erst das Lazarett zeigt, was Krieg ist.“ Aufzeichnungen von Ärzten, Pflegenden und Verwundeten aus den Lazaretten des Ersten Weltkriegs. Kommentierte Lesung mit Christoph Grissemann (Wien) und Dr. Monika Ankele (Medizinhistorisches Museum Hamburg)

N30 Fritz Schumacher-Haus - Etage EG

Patient wird von einer Pflegerin am Kopf verbunden
Lupe zum Vergrößern des Bildes
Lebenszeichen aus dem Lazarett

„Aus dem Krieg. Feldpostkarten aus dem Lazarett, 1914-1918“

Veranstaltungsreihe zur Sonderausstellung

19.10.2018 – 31.01.2019, jeweils 18.30 Uhr–20 Uhr

Im Rahmen der Sonderausstellung "Lebenszeichen" laden wir im Wintersemester zu einer abwechslungsreichen Veranstaltungsreihe ins Museum ein. Verschiedene Vorträge und eine Lesung mit dem Schauspieler Christoph Grissemann (Wien) geben spannende Einblicke in die Innenwelt der Lazarette und ihrer Patienten. Den Abschluss macht eine Stummfilmvorführung mit Live-Vertonung!

Weitere Informationen und Programm

Dorothea Buck: Der Schmerz 1938/2017
Lupe zum Vergrößern des Bildes
Dorothea Buck: Der Schmerz 1938/2017

Medizinverbrechen im Nationalsozialismus

Geöffnet ab dem 22. November 2017

Der Lern- und Gedenkort Medizinverbrechen im Nationalsozialismus ist Teil der Dauerausstellung des Museums. Er erinnert an die Hamburger Opfer der NS-Euthanasie, der Zwangssterilisationen und der Humanexperimente im Nationalsozialismus und thematisiert die Verantwortung der Wissenschaften für die Herleitung eines an Eugenik, Rassenideologie und Produktivität orientierten Menschenbilds.

Untersuchung von Auswanderern
Untersuchung von Auswanderern

Fortschritt und Erfassung

Geöffnet ab dem 22. November 2017

Ab dem 22.11.2017 eröffnet ein weiterer neuer Raum mit dem Titel „Fortschritt und Erfassung“, der die ambivalente Geschichte der öffentlichen Gesundheit in den Jahren 1890 bis 1930 vorstellt. Vor über 125 Jahren forderte in Hamburg Europas letzte große Cholera-Epidemie über 8 600 Tote. Die Hafenstadt wurde zum Symbol der verkommenen, ungesunden Großstadt – ohne adäquate Wasserversorgung und mit Slums, in denen Tuberkulose grassierte. In den 1920er Jahren aber entwickelte sich das Schlusslicht urbaner Sanierung zu einer Vorzeigemetropole. Lebensbedrohliche Krankheiten verschwanden durch Prävention, die Säuglingssterblichkeit wurde halbiert. Der Aufbau einer effektiven kommunalen Gesundheitsfürsorge war einer der größten Erfolge der jungen Weimarer Demokratie – sie führte dennoch in eine Katastrophe. Erfassung und Kontrolle verwandelten den Sieg über die Krankheiten in einen Krieg gegen Kranke.