Das Institut

Das Institut für Infektionsforschung und Impfstoffentwicklung des Zentrums für Innere Medizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wurde am 1. Januar 2022 unter der Leitung von Direktorin Prof. Marylyn M. Addo gegründet.

Der wissenschaftliche Schwerpunkt des Instituts ist die grundlagenorientierte translationale Infektions- und Impfstoffforschung. Das wissenschaftliche Team erforscht u.A. neu- und wiederauftretende Viren („Emerging Viruses“), wie beispielsweise Ebola-Viren und Corona Viren – SARS-CoV-2 und das Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus (MERS-CoV), aber auch andere Viren inkl. Hepatitis B. Ein Schwerpunkt der Forschung liegt in der Untersuchung der Immunität gegenüber Viren und Impfstoffen, hier werden auch geschlechtsspezifische Unterschiede analysiert (DFG Research Unit 5068 ). Am Institut werden darüberhinaus frühe Sicherheits- und Wirksamkeitsstudien von Impfstoffen, sowie Behandlungs- und Beobachtungsstudien im Bereich der Infektiologie, durchgeführt.

Dem Institut für Infektionsforschung und Impfstoffentwicklung sind zwei BMBF-geförderte Clinician-Scientist Nachwuchsgruppen assoziiert: Die Nachwuchsgruppe „Genomik Retroviraler Infektionen“ unter der Leitung von PD Dr. Dr. Ulrike Lange am HPI und die Arbeitsgruppe „Infektion & Immunregulation“ unter der Leitung von Dr. Dr. Angelique Hölzemer , MD/PhD im Zentrum für Innere Medizin, I. Medizinische Klinik und dem Institut für Infektionsforschung und Impsftoffentwicklung.



In Kürze folgen vertiefende Informationen zu den Forschungsthemen.