Zweitmeinung

Wenn man selbst oder ein Angehöriger von einer Krebserkrankung betroffen ist, herrscht oft große Verunsicherung. Es gilt viele Informationen zu verarbeiten und Entscheidungen zu treffen - beispielsweise über die für die Erkrankung beste und angemessene Behandlung.

Hier kann oftmals eine Zweitmeinung Sicherheit und weitere Klarheit schaffen. Wir bieten Ihnen diese Möglichkeit in einem hierfür ausgerichteten Team:

  • Nach einem ausführlichen Gespräch mit einem unserer Ärzte werden Ihre Befunde zusammengefasst und in einem Expertengremium, dem sogenannten Tumorboard , diskutiert.
  • Im Tumorboard kommen Spezialisten aus allen im UCCH-Netzwerk zusammengeschlossenen Kliniken und sonstigen Einrichtungen zusammen.
  • Nach der Besprechung Ihres Falles wird innerhalb des Tumorboards eine Empfehlung für die weitere Therapie abgegeben. Hierüber erhalten Sie einen Bericht.

Das ist zu beachten

Zur Vorstellung Ihres Falls in der Tumorkonferenz werden alle relevanten Befunde bisher durchgeführter Untersuchungen (z.B. Röntgenbilder, Blutuntersuchungen, Berichte von anderen Kollegen, etc.) benötigt.

Falls weitere Untersuchungen erforderlich sind, können diese entweder im UKE durchgeführt werden (die Anmeldung erfolgt durch den betreuenden Facharzt im UKE) oder über Ihren Hausarzt bzw. den Sie behandelnden Spezialisten veranlasst werden.

Bitte sprechen Sie unsere Mitarbeiterinnen in der Zentralen Anlaufstelle an, diese beraten Sie gerne und geben Ihnen Auskunft, welche Unterlagen genau benötigt werden.

Kosten

Pro Quartal steht Ihnen als Patient mit einer Tumorerkrankung eine von der Gesetzlichen Krankenkasse mit Überweisungsschein erstattete Zweitmeinung zu. Das bedeutet, wenn Sie sich als Patient mit Ihren Unterlagen und Vorberichten bei uns mit einem Überweisungsschein vorstellen, wird diese als Kassenleistung verrechnet. Sofern Sie diese Leistung im laufenden Quartal bereits schon einmal in Anspruch genommen haben, wird Ihnen diese als Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) in Rechnung gestellt.