Forscherinnen und Forscher

Prof. Dr. med. Markus Glatzel FIS Profil Researchgate Profil

Prof. Dr. med. Christian Hagel FIS Profil Researchgate Profil

PD Dr. Christian Bernreuther FIS Profil

PD Dr. Jakob Matschke Researchgate Profil

Prof. Dr. Ulrich Schüller Researchgate Profil

PD Dr. rer. nat. Susanne Krasemann FIS Profil Researchgate Profil

Dr. rer. nat. Hermann Altmeppen FIS Profil Researchgate Profil

Dr. med. Diego Sepulveda-Falla FIS-Pro FIS-Profil fil Researchgate Profil

Dr. sc. nat. Giovanna Galliciotti Researchgate Profil

Dr. rer. nat. Beata Puig Researchgate Profil

Alexander Hartmann Researchgate Profil

Christiane Muth FIS Profil

Forschungsschwerpunkte

Im Zusammenhang mit den in den letzten Jahren schnell expandierenden Neurowissenschaften ergeben sich in der Forschung besondere Perspektiven und Herausforderungen für das Fach Neuropathologie. Ziel der Forschung in der Neuropathologie ist es, neue Erkenntnisse zu Ätiologie, Pathogenese und zum Verlauf von Erkrankungen des Nervensystems und der Muskulatur zu erlangen, neue diagnostische Parameter für die Klinik zu entwickeln und neue Grundlagen für die Entwicklung effektiver Therapieformen zu erarbeiten.
Die systematische Untersuchung der vielfach komplexen Zusammenhänge zwischen Molekulargenetik, Morphologie und Klinik erfordert eine enge Kooperation mit den anderen Neurofächern.

Ein zentraler Forschungsschwerpunkte im Institut für Neuropathologie besteht in der Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen. Dabei widmen wir uns neben den Prionenerkrankungen, der Alzheimerschen Erkrankung sowie der familiäre Enzephalopathie mit Neuroserpin Einschlüssen. Allen diesen Erkrankungen ist eines gemeinsam, sie werden durch pathologische Proteinablagerungen im Gehirn hervorgerufen oder charakterisiert.
Mit unseren Projekten verfolgen wir folgende Ziele:
- Wie kommt es zu der Ausbreitung dieser Erkrankungen im Körper,
- Über welche Mechanismen führen pathologische Ablagerungen von Proteinen zu einer Neurodegeneration,
- Wie kann man die Diagnostik durch Zuhilfenahme der molekularpathologischen Methoden verfeinern.Ein zweiter Forschungsschwerpunkt liegt in der Neuroonkologie. In verschiedenen Projekten werden genetische Veränderungen in Tumoren, die Immunbiologie von Hirntumoren und die Neuropathologie der Neurofibromatose untersucht
Die derzeit laufenden Projekte befassen sich u.a. mit
- der Expression neuronaler Marker in Hirntumoren
- der Rolle von CD44 für die Zelladhäsion und Migration in Gliomen
- dem Stellenwert der Hyaluronsäureexpression in Gliomen und peripheren Nervenscheidentumoren

Wissenschaftliche Zusammenarbeit

Nationale Kooperationspartner

Heinrich-Pette-Institut
Institut für Anatomie
Kinderklinik
Neurochirurgische Klinik
Neurofibromatoseambulanz
Neurologische Klinik
Neuroradiologie
Institut für Rechtsmedizin
ZMNH

Internationale Kooperationspartner

Etablierte Methoden

Histologische und zytologische Färbungen an Zellen, Gefrier- und Paraffinmaterial (inkl. Großschnitte)
Histochemische und enzymhistochemische Färbungen inkl. Spezialfärbungen für Muskelbiopsien
Immunhistochemische Färbungen
Elektronenmikroskopie
Proteinbiochemische Verfahren
Molekularbiologische Methoden
Zellkultur

Dissertationsangebote

Wir bieten engagierten Studierenden der Human-, Zahn- und Veterinär-Medizin die Möglichkeit in unserem Institut zu promovieren.


Für Studierende der Human-, Zahn, Veterinär-Medizin (Dr. med bzw. Dr. med. dent. oder Dr. med. vet) ist circa ein Jahr einzuplanen. Die meisten Doktorarbeiten sind experimentell, die Möglichkeit zu einer klinischen Studie besteht ebenfalls.
Für Studierende der Biologie, Biochemie, Biotechnologie, Molecular Life Science und ähnlichen Disziplinen/Fächern (Dr. rer. nat. oder Dr. hum. biol.) sind ca. 4 Jahre vorgesehen.
Wir bieten eine persönliche 1 zu 1 Betreuung, zwei wöchentliche Gruppenseminare, eine Eibettung in bestehende Graduiertenprogramme, ein gut ausgestattetes Labor, einen eigenen PC Arbeitsplatz und eine entspannte Arbeitsatmosphäre. Unser internationales Team hat folgende Forschungsschwerpunkte:
Prionen Forschung
Alzheimer Forschung
Tumor Forschung
Neuroserpin Forschung
Forensische Neuropathologie
Neuroendokrine Forschung

Haben wir Ihr Interesse an einer Promotion in Neuropathologie geweckt? Dann freuen wir uns über eine Bewerbung mit Lebenslauf und Zeugnis an unser Sekretariat:
Hr. Peter Kohlmannslehner
p.kohlmannslehner@uke.de