Patientenkompetenzzentrum Nord

Die vielfältigen Entwicklungen in der Krebsforschung und Krebstherapie in den letzten Jahren haben sowohl zu einer zunehmenden Bedeutung von Patientenbeteiligung in der persönlichen Therapieentscheidung als auch zur Einbindung von Patient:innen in die Beurteilung von Forschungskonzepten und in der strategischen Planung im Gesundheitswesen zu diesen Themen geführt.

Krebsforschung hat das Ziel, mehr Patient:innen von der Krebserkrankung zu heilen, das Leben von Patient:innen zu verlängern und deren Lebensqualität zu verbessern. Dies bedeutet, dass sich die Krebsforschung ganz besonders an den Bedürfnissen der Patient:innen orientieren muss.

Als aktuell oder ehemalig Betroffene haben sie zudem umfassende und vielfältige Erfahrungen über die komplexen Auswirkungen onkologischer Erkrankungen und der onkologischen Versorgung auf ihre Lebensrealität. Mit diesem Erfahrungswissen bringen Patient:innen ihre Sichtweise in die Entwicklung von Forschungsfragestellungen und in deren Umsetzung ein.

Diesem komplexen persönlichen Erfahrungswissen der Patient:innen stehen die komplexen Vorgänge moderner molekularer Forschungsprojekte, die diffizilen Abläufe von Therapiestudien und von multimodalen Behandlungskonzepten gegenüber. Auch die komplizierte Struktur des Gesundheitssystems mit seinen verschiedenen Stakeholdern erschwert eine Einbindung von Patient:innen als Partner in der Entscheidungsfindung.

Hinzu kommt, dass sich die betroffenen Patient:innen in intensivem Ausmaße vorwiegend mit der eigenen Krebserkrankung auseinandergesetzt und noch nicht in dem gleichen Umfang ein größeres Spektrum onkologischer Erkrankungen betrachtet haben.

Das Ziel des Patientenkompetenzzentrums Nord ist es, engagierte und interessierte Patient:innen in einem strukturierten Ausbildungskonzept als Patientenbotschafter:innen zu befähigen, die wesentlichen Elemente von Forschung, klinischer Versorgung und des Gesundheitssystems genauer zu verstehen, um in der Beurteilung von wissenschaftlichen Projekten bei öffentlichen und staatlichen Drittmittelgebern aktiv mitwirken zu können und Wissenschaftler und Kliniker bei der Entwicklung und Durchführung von Krebsforschungsprojekten und klinischen Studien aus der Sicht der Betroffenen beraten zu können.

Das Patientenkompetenzzentrum Nord soll interessierten Absolvent:innen zudem ermöglichen, auch längerfristig in Gremien, Fachgesellschaften und Organisationen des Gesundheitswesens zum Thema Krebs und Krebsforschung mitzuarbeiten, und so helfen, dort die Patientenperspektive zu verankern und nachhaltig zu stärken.

Die Teilnahme an der Ausbildung im Patientenkompetenzzentrum NORD bietet auch eine ideale Grundlage für ein längerfristiges politisches Engagement als Patientenbotschafter:in im Gesundheitswesen.

Ausbildung zum / zur Patientenbotschafter:in

Sind Sie (ehemalige:r) Krebspatientin oder Krebspatient und haben Interesse an der Ausbildung zum / zur Patientenbotschafter:in?

Im folgenden Handout haben wir alle für Sie wichtigen Informationen für Sie zusammengefasst.

Handout_Patientenbotschafter:in

Alle Fragen rund um das Patientenkompetenzzentrum Nord beantwortet Ihnen unsere Ansprechpartnerin Avin Hell, +49 (0) 40 7410 - 57835 bzw. a.hell@uke.de .

Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Leitungsgremium

Universitäres Cancer Center Hamburg (UCCH)

  • Prof. Dr. Carsten Bokemeyer
  • Prof. Dr. Isabell Witzel

Universitäres Cancer Center Schleswig-Holstein (UCCSH)

  • Prof. Dr. Anne Letsch
  • Dipl.-Psych. Henrik Müller

Patient:innenbeirat

  • Heide Lakemann (UCCH)
  • Jürgen Martens (UCCH)
  • Veronika Dörre (UCCSH)
  • Martina Oppermann (UCCSH)

Fachliche Berater:innen

  • Prof. Dr. Isabelle Scholl
  • Dr. Maike Täger
  • Avin Hell

Die Finanzierung wird gemeinsam vom UCCH und UCCSH getragen. Das Konzept wurde mit der Patient:innen-Beauftragten der Deutschen Krebshilfe, Frau Dr. S. Houwaart, abgestimmt.

Bild: Adobe Stock_ Jacob Ammentorp Lund