Behandlungsangebote im Überblick

Rekonstruktive Chirurgie

Rekonstruktive Chirurgie

  • Plastisch-chirurgische Rekonstruktion von Form und Funktion bei Vorliegen von Haut-/Weichteildefekten und/ oder Knochendefekten unterschiedlichster Ursache in allen Körperregionen
  • Verschiedene Rekonstruktionsverfahren durch regionale Hautplastiken, freiem Gewebetransfer, inklusive komplexer mikrochirurgischer Gewebetransplantationsverfahren
  • Behandlung von chronischen Wunden sowie plastisch-chirurgische Rekonstruktion eventuell resultierender Defektsituationen

  • Rekonstruktive Chirurgie Plastisch-chirurgische Wiederherstellung von defizitären Haut- und Unterhautgewebeabschnitten oder Defektzonen unter funktionellen und ästhetischen Gesichtspunkten aller Körperregionen (Defektchirurgie). Hier stehen vor allem Rekonstruktionen von unfall-, lyse-, infekt- und tumorbedingten Haut-Weichteldefekten, sowohl an den Extremitäten, am Körperstamm als auch im Schulter-Nacken und Kopfbereich im Vordergrund.
    Dieser Versorgungsschwerpunkt umfaßt ebenfalls die Behandlung sogenannter Problemwunden und chronischer Wunden, die Aufgrund von Durchblutungsstörungen unterschiedlichster Ursache (z.B. bei Diabetes, pAVK, Vaskulitis) entstehen können. Eine zunehmende Bedeutung gewinnt diesbezüglich insbesondere die Behandlung so genannter Dekubitaldefekte (Lagerungsgeschwüre), bei welchen eine Einschränkung der Körperbeweglichkeit, zumeist begünstigt durch andere Grund- und Begleiterkrankungen, die Durchblutung einer Hautbelastungszone kompromittiert. Ferner sind Bestrahlungsdefekte (Strahlenulkus), Brandverletzungsfolgen, nicht verheilende dermatologische Erkrankungsbilder, Narbenareale, postoperative Reizzustände/ Wunden unterschiedlichster Körperregionen zu nennen. Entscheidend für eine erfolgreiche Therapie ist die genaue Erfassung aller vorhandenen Neben- und Begleiterkrankungen sowie deren Mitbehandlung, weshalb der interdisziplinären fachärztlichen Behandlung in einem Haus der Maximalversorgung ein hoher Stellenwert zukommt.

    Für eine endgültige plastisch-chirurgische Versorgung dieser individuell sehr unterschiedlichen Krankheitsbilder kommen neben verschiedenen regionalen Rekonstruktionsmöglichkeiten mit lokalen Hautplastiken und dem freien Hauttransfer (Vollhaut- oder Spalthauttransplantat) insbesondere mikrochirurgische freie Gewebstransplantationen zur Anwendung. Bei einer Vielzahl von Patienten kann sich jedoch bereits durch weniger komplexe plastisch-chirurgische Gewebeverpflanzungen (Spalthaut-, Vollhauttransplantation), insbesondere aber auch durch die Einbindung in ein konsequentes ambulantes Wundmanagement-Programm sowie moderne konservative Behandlungsstrategien, schnell und sicher ein Therapieerfolg erzielen lassen. Häufige Krankheitsbilder und daraus resultierende Defektsituationen:

    • nach Entfernung gut- und bösartiger Hautveränderungen
      (z.B. Basaliom, Karzinom, Spinaliom, Melanom)
    • nach Entfernung gut- und bösartiger Weichgewebstumore
      (z.B. Sarkom, Neurofibrom, Lipom)
    • Lagerungsgeschwür / Decubitalulkus
      (z.B. Steißbeinulkus, Sitzbeinulkus, Fersenulkus)
    • Narbenentfernung bei schmerzhafter und/ oder instabiler Narbe und Narbenkontraktur, sowie bei Entartungsgefahr einer Narbe
      z.B. nach Brandverletzungen, Säure- oder Laugenverletzungen und Starkstromverletzungen
    • Chirurgische Behandlung bei Akne inversa
    Beispiele einiger zur Verfügung stehenden plastisch-chirurgischer Therapiemaßnahmen:
    • Chirurgische Wundreinigung
    • Vakuumverband-Therapien/Vakuumversieglung (Wundkonditionierung)
    • Temporäre Kunsthaut-Abdeckung
    • Hauttransplantation (Voll- und Spalthaut)
    • Lokale Lappenplastiken
    • Haut-Expanderbehandlungen (Hautvordehnung mittels Expander-Implantat)
    • Freier Gewebstransfer (z.B. Haut, Fett oder Knochentransfer)
    • Mikrochirurgischer Gewebstransfer (Haut/ Fett-, Haut/ Fett/ Muskel-, isolierter Muskel-, Knochen-, Knochen-/ Muskel-, Knochen-/ Muskel-/ Haut-Transfer)


    Somit beinhaltet der rekonstruktiv-chirurgische Bereich alle operativen Maßnahmen zur Rekonstruktion, Defektdeckung und Funktionswiederherstellung in allen Körperregionen durch lokale Gewebeverschiebung bis hin zum anspruchsvollen sog. freien Gewebetransfer mit mikrochirurgischem Gefäßanschluss des Transplantatgewebes.
    Diese Maßnahmen gehen häufig mit plastischen, also formgebenden Maßnahmen einher, wie z.B. beim Wiederaufbau der weiblichen Brust (s.o.) und durch formwiederherstellenden Maßnahmen; z.B. im Bereich der Extremitäten-, Hals- oder Genital- und Analregion.
    Weitere Eingriffe aus dem Bereich der rekonstruktiven Chirurgie sind:
    • Narbenkorrektur bei schmerzhafter und/ oder instabiler Narbe z.B. bei hypertropher oder kelloidaler Narbe (Narbentherapie)
    • Eingriffe an Nerven und Sehnen nach Unfallverletzungen oder anderen Schäden zur Wiedererlangung oder Verbesserung der Beweglichkeit, z.B. motorische Ersatzoperationen
    • Behandlung von Bestrahlungsschäden der Haut
    • Behandlung der Sternumosteomyelitis
    • Rekonstruktion von frisch entstandenen oder lange bestehenden Weichgewebsdefekten sowie von Brandverletzungsfolgen
    • Behandlung von Infektionen der Weichgewebe
    • Korrekturoperationen nach Amputation zur Optimierung des Prothesensitzes
    • Narbenkorrektur z.B. nach Unfallverletzung
    • Operative Therapie bei Druckgeschwüren und chronischer Wunden jeglicher Art

Ästhetische Chirurgie

Behandlungsangebote

  • Ästhetische Operationen und Behandlungen am gesamten Körper und klassische Faltenbehandlung mit Eigenfett, Botox und Hyaluronsäure

  • Der ästhetische Bereich unseres Fachgebietes stellt einen weiteren Schwerpunkt unserer Abteilung dar, dem wir am UKE mit großer Sorgfalt begegnen.
    Die anerkannte Ästhetische Chirurgie ist in Deutschland unserer Facharztkompetenz "Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie" zugeordnet. Im Gegensatz dazu sind Schönheitsoperation und kosmetische Chirurgie von den entsprechenden medizinischen Berufsverbänden nicht als Fachgebiet definiert. Dies heißt nicht automatisch, dass Qualität garantiert ist.
    Dies sind unter anderem:

    • Operative Straffung der Augenlider
    • Augenbrauenlift
    • Stirnlift
    • Nasenkorrektur (Rhinoplastik)
    • Operation der abstehenden Ohren, Ohrmuschelplastik
    • Operative Gesichtsstraffung (Facelift)
    • Halsstraffung
    • Lippenvergrößerung
    • Kinnplastik

    • Operative Narbenkorrektur
    • Dermabrasion (Hautabschleifung)
    • Hautpeeling
    • Operative Entfernung von Hautveränderungen

    • Verkleinerung und/ oder Straffung der weiblichen Brust
    • Operative Brustvergrößerung durch hochwertige Silikonimplantate
    • Implantatwechsel nach Augmentation
    • Brustwiederaufbau nach Amputation
    • Brustwarzenrekonstruktion
    • Brustwarzenhofrekonstruktion
    • Labienkorrektur (Schamlippenverkleinerung)

    • Bauchdeckenstraffung
    • Oberarmstraffung
    • Oberschenkelstraffung
    • Bodylift
    • Fettabsaugung (Liposuktion)
    • Verkleinerung der männlichen Brust (Gynäkomastie)

    • Gesichtsfaltentherapie:
      - Eigenfettunterspritzung zur Faltentherapie (Lipotransfer)
      - Hyaluronsäureunterspritzung zur Faltentherapie
      - Botolinumtoxinbehandlung zur Faltentherapie

    • Schweißdrüsenentfernung
    • Behandlung übermäßiger Schweißneigung im
      Bereich der Achseln (Liposuktion/ Botox)

Brustchirurgie

Behandlungsangebote

  • Plastisch-chirurgische Rekonstruktion der weiblichen Brust mittels Eigengewebe, inklusive mikrochirurgischen Verfahren und/oder mit Hilfe von Hautexpandern sowie Brustimplantaten

  • Die Brustchirurgie bildet einen eigenen Schwerpunkt unserer Abteilung.
    Neben den Therapieverfahren zur Brustverkleinerung und Brustvergrößerung bieten wir Rekonstruktionsverfahren der Brust nach Tumorbehandlungen sowie den Wiederaufbau der Brustwarze und des Brustwarzenhofs an. Unser Therapieangebot umfasst zudem die Möglichkeit einer primären und sekundären sowie einer einseitigen und beidseitigen Brustrekonstruktion nach Teil- oder Komplettverlust der Brust. Hier besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Brustzentrum der Klinik für Gynäkologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.Formwiederherstellung nach operativer Tumorbehandlung, durch bewährte plastisch-chirurgische Verfahren mit körpereigenem Gewebe: Mikrochirurgischer Gewebetransfer:

    • DIEP (deep-inferior-epigastric-perforator flap) - vom Unterbauch
    • FCI (facio-cutaneous-infragluteal flap) - vom Gesäß
    • TMG (transverse-myocutaneous-gracilis flap) - vom Oberschenkel
    • S-GAP (superior-gluteal-artery-perforator flap) - vom Gesäß
    • I-GAP (inferior-gluteal-artery-perforator flap) - vom Gesäß
    Gefäßgestielt:
    • Latissimus-Transplantat (musculus-latissimus-dorsi flap) - Rückenmuskel mit oder ohne Hautinsel
    • TRAM (transverse-rectus-abdominis-musculocutaneous flap) - vom Unterbauch)
    • VRAM (vertical-rectus-abdominis-musculocutaneous flap - vom Unterbauch)
    Formwiederherstellung mit Hilfe von Brust-Implantaten:
    • Vordehnung der Haut - Expander-Behandlung (auch als vorbereitende Maßnahme für die Eigengeweberekonstruktion)
    • Silikongel- / Kochsalz-Implantate
    Rekonstruktion des Mamillen-Areolen-Komplexes (MAK)
    • Rekonstruktion der Brustwarze
    • Rekonstruktion des Warzenhofes
    • Nachbildung der Brustwarze oder des Warzenhofs durch Pigmentierung (Tätowierung)
    Formkorrektur und Wiederherstellung der weiblichen und männlichen Brust
    • Brustvergrößerung
    • Brustverkleinerungen bei übergroßer Brust (Brustreduktion)
    • Bruststraffung
    • Angleichende Operation bei ungleichen Brüsten (angleichende Reduktion)
    • Behandlung von Brustdeformitäten (z.B. tubuläre Brust)
    • Behandlung von Schlupfwarzen (eingezogene Brustwarzen)
    • Korrektur der männlichen Brust (Gynäkomastie)
    • Formkorrektur bei Fehlbildungen
    • Individualisierte "custom-made" Implantate (angeborene Deformität)
    • Lipofilling, bzw. Fetttransfer (Eigenfett)

Adipositas Chirurgie

Adipositas Chirurgie

  • Plastisch-chirurgische Behandlung Adipositas assoziierter Krankheitsbilder bei krankhafter Beeinträchtigung von Körperform und Funktion (Straffungsoperationen / Liposkulpturing)

  • Der Schwerpunkt Adipositaschirurgie widmet sich vor allem Krankheitsbildern, die durch krankhafte Adipositas bedingt sind. So kommt es nach erheblichem Gewichtsverlust, zum Beispiel nach professionellen bzw. medizinisch begleiteten Diätprogrammen oder im Anschluss an bariatrisch-chirurgische Operationen, zur Ansammlung von überschüssigen Haut- und Unterhautgewebe, was mit einer schwerwiegenden Beeinträchtigungen der körperlichen und psychischen Integrität einhergehen kann. Einschränkung der Beweglichkeit, Reiz- bzw. Entzündungszustände bis hin zur Defektbildung. Schmerzen, eingeschränkte Hygienemöglichkeit und Einschränkung von üblichen Bewegungsabläufen im Alltagsleben können die Folge sein. Chronische Reizzustände in intertriginösen Körperregionen können mit erheblichen Entzündungsreaktionen einhergehen, die einer kontinuierlichen dermatologischen Behandlung bedürfen. Eine Wiedereingliederung in das Berufsleben und in reguläre Alltagsabläufe wird zudem nicht selten durch ein verändertes Selbstwertgefühl und depressive psychische Belastungssituationen erschwert.
    Unsere Abteilung bietet diesen Patienten in Zusammenarbeit mit dem zertifizierten Adipositas-Zentrum (Adipositas-Ambulanz) eine umfangreiche Beratung und unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten an.
    Patienten mit verbliebenen krankhaften Folgezuständen, die mit einer deutlichen körperlichen und/oder psychischen Belastung einhergehen, können sich beim Vorliegen einer entsprechenden medizinischen Indikation so wie einem bewilligten Kostenübernahmeantrag durch die Krankenkasse in unserer Abteilung plastisch chirurgisch behandelt lassen. Das Therapieangebot umfasst dabei unter Anderem folgende Eingriffe:

    • Entfernung von Haut-Weichteilüberschüssen in allen Körperregionen nach Gewichtsreduktion (Körperformungschirurgie)
    • Bodylift (Lockwood-Operation)
    • Abdominoplastik, Bauchwandstraffung
    • Gesäßstraffung
    • Oberschenkelstraffung
    • Oberarmstraffung
    • Straffung der weiblichen und männlichen Brust
    • Brustreduktion
    • Körperkonturierung
    • Fettabsaugung / Liposuktion
    • Lipotransfer (z.B. Konturaufbau der weiblichen Brust) nach erheblichen Gewichtsverlust
    • Facelift
    Eine eingehende Beratung und weiterreichende Informationen zur Adipositas erhalten Sie darüber hinaus im Adipositas-Zentrum des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und durch einen Beratungstermin in unserer Sprechstunde.