Crashkurse Naturwissenschaften im Medizin- und Zahnmedizinstudium

Gute naturwissenschaftliche Kenntnisse sind eine grundlegende Voraussetzung für das Verständnis zentraler Fächer des Curriculums wie Biochemie oder Physiologie, für das nachhaltige Lernen von Inhalten im Medizin- und Zahnmedizinstudium und für die spätere ärztliche Tätigkeit. Erfahrungsgemäß sind die naturwissenschaftlichen Vorkenntnisse der Studienanfänger sehr heterogen. Hier setzen die Crashkurse, die für die Fächer Biologie, Chemie, Physik und Mathematik angeboten werden, an. In diesen werden für das Studium relevante Kenntnisse mit medizinischem Bezug vermittelt, wiederholt und vertieft.

Die Crashkurse finden nicht als reine Vorkurse vor Studienbeginn statt, sondern bieten thematisch am Curriculum ausgerichtete, integrierte und begleitende Lehre in zeitlicher Nähe zu den Pflichtveranstaltungen. Um die klinische Relevanz und die Aktualität der Inhalte zu gewährleisten, sind Lehrende sowohl aus den theoretischen Grundlagenfächern als auch aus den klinischen an der Entwicklung der Crashkurse beteiligt. In den Kursen steht ein interaktives, an den Bedürfnissen der Lerngruppe orientiertes Erarbeiten der Lernziele im Vordergrund. Sie bieten Zeit und Raum für individuelle Fragen und ermöglichen in Einzel- und Gruppenübungsphasen eine Anwendung und Vertiefung des Gelernten. Die Teilnahme an den Crashkursen ist freiwillig. Die Kursmaterialien und weitere Informationen, z.B. Gruppeneinteilungen, finden Studierende auf der eLearning-Plattform Mephisto .

Bei Fragen zu den Crashkursen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Eisenbarth (s.eisenbarth@uke.de).

Aktuell werden folgende Kursformate angeboten:

  • Diese Crashkurse machen den Großteil der Crashkurs-Veranstaltungen aus. Sie finden in den Seminargruppen der Studierenden mit ca. 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. In der Orientierungseinheit und im Modul A1 werden sie nach Vorkenntnissen differenziert als „Crashkurse“ und „Basic-Crashkurse“ angeboten, um eine homogenere Lernumgebung zu schaffen.

  • Diese Kurse weisen einen besonders hohen Anteil medizinischer Bezüge auf (z.B. Crashkurs Physik „Grundlagen der Röntgenstrahlung“ oder „Sonographie“). Sie werden in großen Seminargruppen unterrichtet oder als Vorlesung für das gesamte Semester angeboten.

  • In diesen Unterrichtseinheiten werden Inhalte der bereits unterrichteten Crashkurse anhand von MC-Aufgaben wiederholt. Die richtigen und falschen Lösungen werden dabei ausführlich erklärt und diskutiert. Zudem besteht die Möglichkeit, zu allen Crashkurs-Inhalten Fragen zu stellen.

  • Diese Kurse richten sich an Studierende mit besonderen Schwierigkeiten im Zugang zu den Naturwissenschaften, z.B. mit Problemen beim Umgang mit Formeln. Sie werden in homogenen Kleingruppen semesterbegleitend während des ersten Studienjahres angeboten und bieten die Möglichkeit, grundlegende Barrieren zu überwinden. Es werden keine zusätzlichen Inhalte im Vergleich zu den regulären Crashkursen unterrichtet.

UHH Universitätskolleg

Projektleitung:

Prof. Dr. Dr. Andreas H. Guse (guse@uke.de)

Projektmitarbeitende:

Dr. Sophie Eisenbarth (s.eisenbarth@uke.de)

Dr. Anke Johnsen (a.johnsen@uke.de)

Karim Kouz (k.kouz@uke.de)

 Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Das Crashkursprogramm wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (Qualitätspakt Lehre) im Rahmen des „Universitätskollegs“ der Universität Hamburg gefördert (Maßnahme Kurse: „Crashkurse Naturwissenschaften im Medizin- und Zahnmedizinstudium“). Ziel des Universitätskollegs ist ein verbesserter Übergang von der Schule bzw. dem Berufsleben in das Studium.

www.universitaetskolleg.uni-hamburg.de

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des BMBF unter dem Förderkennzeichen 01PL17033 gefördert.

Publikationen:

Tilling T, Eisenbarth S, Meyer J, Guse AH. Förderung der naturwissenschaftlichen Grundausbildung von Medizinstudierenden durch integrierte Crashkurse: das Projekt iMEDCrash. In: Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Hamburg, 25.-27.09.2014. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2014. DocV133.

Eisenbarth S, Tilling T, Lüerß E, Meyer J, Sehner S, Guse AH, Kurré J. Evaluation integrierter naturwissenschaftlicher Crashkurse im Modellstudiengang Medizin Hamburg (iMED). In: Gemeinsame Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) und des Arbeitskreises zur Weiterentwicklung der Lehre in der Zahnmedizin (AKWLZ). Leipzig, 30.09.-03.10.2015. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2015. DocV213. DOI: 10.3205/15gma033, URN: urn:nbn:de:0183-15gma0337.

Eisenbarth S, Tilling T, Lueerss E, Meyer J, Sehner S, Guse AH, Guse J. Exploring the value and role of integrated supportive science courses in the reformed medical curriculum iMED: a mixed methods study. BMC Med. Educ. 2016;16:132 DOI10.1186/s12909-016-0646-9.

Eisenbarth S, Tilling T, Mohr S, Lueerss E, Kouz K, Guse J, Guse AH. Development of an integrated supportive science course program in the reformed medical curriculum iMED. In: 5th International Conference for Research in Medical Education (RIME 2017). Düsseldorf, 15.-17.03.2017. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2017. DocP8. DOI: 10.3205/17rime39, URN: urn:nbn:de:0183-17rime393.

Kouz K, Eisenbarth S, Hampe W. Konzeption, Evaluierung und Validierung von Crashkursinhalten der Physik im Modellstudiengang Medizin Hamburg (iMED). In: Gemeinsame Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) und des Arbeitskreises zur Weiterentwicklung der Lehre in der Zahnmedizin (AKWLZ). Münster, 20.-23.09.2017. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2017. Doc308. DOI: 10.3205/17gma308, URN: urn:nbn:de:0183-17gma3086.

Eisenbarth S, Urbanowicz T, Extra I, Pohlmann S, Laatsch A, Guse J, Guse A. Bedarfserhebung und Entwicklung neuer Angebote für Studienanfänger der Medizin mit Schwierigkeiten im Zugang zu den grundlegenden Naturwissenschaften [Bericht über Forschungsergebnisse]. In: Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Wien, 19.-22.09.2018. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2018. DocP08.5.DOI: 10.3205/18gma253, URN: urn:nbn:de:0183-18gma2537.

Bei Fragen zum Seiteninhalt wenden Sie sich bitte an Herrn PD Dr. Thomas Tilling