Hans-Dietrich-Herrmann Labor für Hirntumorbiologie

Das Hans-Dietrich-Herrmann Labor für Hirntumorbiologie in der neurochirurgischen Klinik wurde im Jahr 1984 von dem jetzigen Klinikdirektor Prof. Dr. Manfred Westphal gegründet und ist seither unter Mitwirkung zahlreicher Mitarbeiter/innen weiter aufgebaut worden.

Ziel der wissenschaftlichen Laborarbeiten ist die Erforschung der Grundlagen der Enstehung von Hirntumoren sowie die Entwicklung und Testung von Substanzen, mit denen sich das Wachstum von Hirntumoren wirksam hemmen läßt.

Forschungsbereiche

Ziel der wissenschaftlichen Laborarbeiten ist die Erforschung der Grundlagen der Entstehung von Hirntumoren sowie die Entwicklung und Testung von Substanzen, mit denen sich das Wachstum von Hirntumoren wirksam hemmen lässt. Trotz der enormen technischen Weiterentwicklungen der letzten Jahre auf dem Gebiet konventioneller Therapieformen, wie chirurgischer Resektion, Bestrahlung und Chemotherapie, erfordert die immer noch sehr schlechte Prognose maligner Hirntumorerkrankungen die Entwicklung neuer Behandlungskonzepte. Zwangsläufig müssen neue und tiefere Erkenntnisse über das biologische Verhalten und die molekulargenetischen Grundlagen unterschiedlicher Formen von Hirntumoren gewonnen werden, um auf dieser Basis zu neuen spezifischen, zellbiologisch orientierten Therapien zu gelangen

Forschungsbereiche

Mitarbeiter

  • Leitung

Aktuelle Publikationen aus dem Labor