Clinician Scientist Programm

Im Jahr 2015 hat die Medizinische Fakultät ein Clinician Scientist Programm mit der Unterstützung mehrerer Klinikdirektoren entwickelt und erfolgreich eingeführt. Derzeit nehmen mehr als 20 Clinician Scientists an diesem Programm teil, die in verschiedenen medizinischen Bereichen des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf tätig sind.

Ziele des Clinician Scientist Programms

  • forschungsinteressierten jungen Ärztinnen und Ärzten die Möglichkeit zu bieten, parallel zu ihrer klinischen Qualifikation zum Facharzt ein eigenständiges, von Mentoren-begleitetes Forschungsprojekt zu verfolgen
  • die wissenschaftliche Ausbildung von Forschern im Bereich der Medizin zu institutionalisieren und damit einen verbindlichen Karriereweg für diese Zielgruppe zu realisieren

Aufbau des Clinician Scientist Programms

Aufbau des Clinician Scientist Programms

Aufbau des Clinician Scientist Programms

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm


Die Programmteilnehmer:innen werden im ersten Jahr zu 100%, in den folgenden beiden Jahren zu 50% von ihrer entsprechenden Klinik für die wissenschaftliche Tätigkeit freigestellt. Im Rahmen eines begleitenden, strukturierten Ausbildungsprogramms erhalten die Nachwuchswissenschaftler/innen weiterhin die Möglichkeit, umfangreiche methodische Kompetenzen und wichtige Schlüssel-qualifikationen zu erwerben.
Die Teilnehmer/innen absolvieren in Folge eine erweiterte berufliche Zusatzausbildung, die sie für zukünftige anspruchsvolle Aufgaben in der patienten- und grundlagenorientierten Forschung qualifiziert. Es ist geplant, das Programm in der Folge um weitere Dreijahres-Abschnitte zu verlängern mit dem Ziel die Teilnehmer/innen zur Habilitation zu führen.

Ausschreibung Clinician Scientist Programm

Der Beginn der nächsten Clinician Scientist Förderung ist der 01.10.2021.

Weitere Informationen und Hinweise zur Antragsstellung finden Sie hier:

Katrin Klempahn
Dr. rer. nat.
Katrin Klempahn
  • Referentin Graduiertenausbildung
Standort

Campus Lehre N55 , 4. Etage, Raumnummer 04.19.1 a

Bei Fragen zum Seiteninhalt wenden Sie sich bitte an Dr. Katrin Klempahn