Forschungsschwerpunkte Rechtsmedizin Hamburg

  • Im Arbeitsbereich Toxikologie befassen wir uns mit der analytischen Identifizierung von Drogen, Medikamenten und Fremdstoffen in Körperflüssigkeiten und Geweben, den Wirkungsmechanismen und deren Einfluss auf die Fahrtüchtigkeit sowie die Steuerungsfähigkeit und mit der Symptomatik von Vergiftungen durch die genannten Substanzgruppen.

    In aktuellen Projekten/Studien beschäftigen wir uns mit folgenden Fragestellungen:

    • Postmortale Konzentrationen an Gamma-Hydroxybuttersäure(GHB) und deren Interpretation
    • Genetisch bedingte Veränderungen im Fremdstoffmetabolismus und deren Einfluss auf die Toxizität bestimmter Substanzen
    • Spezielle Aspekte der Haaranalytik für klinische und forensische Fragestellungen
    • Pregabalin im Straßenverkehr
    • K.-o.-Tropfen: Analytik und Prävalenz
    • Klinische Intoxikationen mit GHB
    • Analytischer Nachweis eines intravenösen Konsums von oralen Substituten
    • Nachweis Neuer Psychoaktiver Substanzen (NPS)
    • Postmortale Bestimmung von Fentanyl-Konzentrationen nach dermaler Applikation

  • sog. plötzlicher Kindstod

    • Spezialisierung auf die Dokumentation von Verdachtsfällen medezinischer Behandlungsfehler
    • Postmortale ganzkörper - Angiographie
    • Einsatz bildgebender Verahren in der Rechtsmedizin (»Virtual Autopsy«): Evaluation der
    • Einsatzmöglichkeiten von Ultraschall, Röntgen und Endoskopie

    • Klassifizierung morphologischer Besonderheiten unterschiedlicher Formen der Gewalteinwirkung
    • Verbesserung der technischen Dokumentation von Verletzungsfolgen durch diverse bildgebende Verfahren
    • Optimierung der Verfahren zur Spurensicherung und -Auswertung nach körperlichen Übergriffen
    • Evaluation des niederschwelligen Kompetenzzentrums für lebende Opfer körperlicher Gewalt
    • Evaluation des Kinderkompetenzzentrums

  • Etablierung neuer genetischer Marker auf dem X-Chromosom für spezielle Fragestellungen in der Abstammungsdiagnostik.

  • Phänomenologie der Verletzung der Sorgfaltspflicht in der Pflege und medizinischen Betreuung älterer Menschen (speziell: Dekubitusproblematik).

  • Interdisziplinäre Vernetzung psychiatrischer bzw. sozialwissenschaftlicher Suchtforschung mit der Rechtsmedizin. Toxikologische und epidemiologische Analyse von Todes- und Notfällen durch psychotrope Substanzen, klinische Alkoholismusdiagnostik, suchtmedizinische Probleme im Strafvollzug.

  • Systematisierung der Leichenfauna, Etablierung neuer diagnostischer Verfahren u.a.

  • Optimierung der Rekonstruktion spezifischen Täterverhaltens und besonderer Tatkonstellationen aus rechtsmedizinischer Sicht als Ergänzung praktischer fallanalytischer Arbeit.

  • Blutspurenverteilungsmuster - Schwerpunkt:

    • Geschehensrekonstruktion
    • Nachweis latenter Blutspuren

Kontakt

Telefon- und Faxnummer: +49 (0) 40 7410 - und die fünfstellige Durchwahl,
z. B. +49 (0) 40 7410 - 52130