Aktuelles

Online-Umfrage des DZSKJ zu „Familien in Zeiten von Covid-19“

Aktuell führt das DZSKJ die anonyme Online-Umfrage „Familien in Zeiten von Covid-19“ durch. In der Umfrage interessieren wir uns dafür, wie es den Familien in der aktuellen Situation ergeht. Dabei geht es beispielsweise um die wahrgenommene Belastung in verschiedenen Bereichen des Alltags, familiäre Beziehungen sowie den Umgang mit sozialen Medien und Suchtmitteln (Zigaretten und Alkohol). An der Studie teilnehmen können alle Familien, die aus mindestens einem Kind oder Jugendlichen und einer erwachsenen Bezugsperson, die im gleichen Haushalt leben, bestehen. Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihre Mithilfe!

Hier geht es zur Online-Umfrage

Auszeichnung des Projekts „BENGALO" mit dem "European Crime Prevention Award" (ECPA) 2019

Vortrag Dr. Christiane Baldus & Anita Lachmanski bei der ECPN- Konferenz
Lupe zum Vergrößern des Bildes
Vortrag Dr. C. Baldus & A. Lachmanski bei bei der ECPN- Konferenz
Preisverleihung bei der European Crime Prevention Network - Konferenz in Helsinki, Dezember 2019
Lupe zum Vergrößern des Bildes
Preisverleihung bei der ECPN-Konferenz

Das European Crime Prevention Network (ECPN) ist ein europäisches Netzwerk, das sich zum Ziel gesetzt hat, Verantwortliche und Mitarbeitende auf dem Gebiet der Kriminalitätsprävention sowohl auf lokaler, regionaler, als auch auf europäischer Ebene miteinander in Kontakt zu bringen und sich über Ideen und neue Konzepte auszutauschen. Zu diesem Zweck findet jährlich die "ECPN best practice-Konferenz" statt, die unter der Schirmherrschaft des Landes durchgeführt wird, das zu dem jeweiligen Zeitpunkt der Konferenz die europäische Ratspräsidentschaft innehat. Die finnische Ratspräsidentschaft benannte in 2019 das Thema Reduktion und Prävention von drogenbezogener Kriminalität und Schäden durch Drogenmissbrauch bei Jüngeren als Fokus für den ECPA 2019. Das DZSKJ-Projekt "Optimierung eines Behandlungs- und Erziehungsangebots für Gefangene mit Gewalt- und Suchtproblemen in einer sozialtherapeutischen Haftstation des Jugendstrafvollzugs (BENGALO)" wurde für den zweiten Platz mit dem ECPA ausgezeichnet.

Absage aller Fortbildungsveranstaltungen im Rahmen des "Hamburger Basiscurriculums Jugend und Sucht".

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der COVID-19-Erkrankungen, müssen wir leider alle Fortbildungsveranstaltungen im Rahmen des "Hamburger Basiscurriculums Jugend und Sucht" bis zum Ende der Hamburger Schulsommerferien, am 05.08.2020, absagen.

Zertifikatsschulung "CAN Stop Trainer/in"

CAN Stop-Zertifikats-Schulung am 23.01.2020 in Hamburg am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Das Seminar richtet sich an Sozialpädagogen, Justizvollzugsbeamte, Pflegekräfte, Pädagogen, Psychologen, Lehrer, Ärzte, Fachkräfte aus Jugend-, Familien-, Sucht- und Selbsthilfe sowie aus der Prävention

In den Anlagen befinden sich nähere Angaben zum Inhalt und der Anmeldebogen für Schulung.

Anmeldung bitte bis 15.01.2020!

Das European Crime Prevention Network (ECPN) ist ein auf Grundlage eines Beschlusses des Europäischen Rats eingesetztes europäisches Netzwerk, das sich zum Ziel gesetzt hat, Verantwortliche und Mitarbeitende auf dem Gebiet der Kriminalitätsprävention sowohl auf lokaler, regionaler, als auch auf europäischer Ebene miteinander in Kontakt zu bringen, und sich über Ideen und neue Konzepte auszutauschen. Zu diesem Zweck findet jährlich die ECPN best practice-Konferenz statt, die unter der Schirmherrschaft des Landes durchgeführt wird, das zu dem jeweiligen Zeitpunkt der Konferenz die europäische Ratspräsidentschaft innehat. Anlässlich der Konferenz, zu der Vertreter verschiedener europäischer Länder zusammenkommen, wird zeitgleich jährlich der European Crime Prevention Award (ECPA) verliehen. Für den Preis nominierte Projekte stellen ihre Konzepte bei der Konferenz vor. Die finnische Ratspräsidentschaft benannte in diesem Jahr das Thema Reduktion und Prävention von drogenbezogener Kriminalität und Schäden durch Drogenmissbrauch bei Jüngeren als Fokus für den ECPA 2019.

In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Gesundheit suchte das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat nach einem Projekt, das Deutschland beim ECPA 2019 vertreten wird. Das Deutsche Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters bewarb sich mit dem Projekt Optimierung eines Behandlungs- und Erziehungsangebots für Gefangene mit Gewalt- und Suchtproblemen in einer sozialtherapeutischen Haftstation des Jugendstrafvollzugs (BENGALO) mit einer ausführlichen Projektbeschreibung um die Nominierung beim ECPA 2019. Im November 2019 wurde das DZSKJ darüber in Kenntnis gesetzt, dass BENGALO unter mehreren Bewerbern als deutscher Beitrag nominiert wurde. Das Projekt bekam damit die Gelegenheit, seine Arbeit im Rahmen der ECPN best practice-Konferenz am 12. Dezember 2019 in Helsinki vorzustellen.

Das Projekt BENGALO (abgekürzt für „Optimierung eines Behandlungs- und Erziehungsangebots für Gefangene mit Gewalt- und Suchtproblemen in einer sozialtherapeutischen Haftstation des Jugendstrafvollzugs“) wurde im Zeitraum zwischen Oktober 2014 und Oktober 2017 in enger Kooperation mit der Justizvollzugsanstalt (JVA) Hahnöfersand und mit Unterstützung aus Mitteln der Behörde für Justiz und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg durchgeführt. Ziel des Projekts ist die Entwicklung, Implementierung und wissenschaftliche Evaluation eines Beratungs- und Erziehungsangebots (sog. BENGALO-Intervention) auf einer geschlossenen sozialtherapeutischen Abteilung des Jugendstrafvollzugs. Die Zielgruppe des Projekts sind jugendliche und heranwachsende Gefangene im geschlossenen Jugendstrafvollzug der JVA Hahnöfersand, die (a) in ihrer Vergangenheit Probleme mit impulsivem und dissozialen Verhalten sowie (b) Substanzkonsum zeigten und (c) für die Teilnahme an einem erzieherischen und behandlungsorientierten (Gruppen-) Angebot geeignet erscheinen. Ziel des Angebots ist die Steigerung der Emotionsregulations-kompetenz der Gefangenen, die Reduktion von impulsivem, aggressivem und dissozialem Verhalten, die Festigung eines Selbstbildes, das zukünftig ein Leben ohne Straftaten verwirklichen wird, und die Steigerung der Motivation zur Abstinenz von illegalen Substanzen und riskantem Alkoholkonsum. Die Evaluation erfolgte nach einem nicht-randomisierten, kontrollierten Design. Datenanalysen zeigten eine günstige Wirkung der BENGALO-Intervention gegenüber der Kontrollgruppe.

Das Projekt überzeugte die Jury insbesondere durch seine Möglichkeit der Übertragung auf andere europäische Länder und das überzeugende Evaluationskonzept und gewann den zweiten Platz des European Crime Prevention Award 2019.

Teilnehmende der CAN Stop Schulung 2020

Teilnehmende der CAN Stop Schulung 2020

Fachtagung 2019

"Gaming, Gambling, Social Media – Forschungsstand zum problematischen Mediengebrauch im Jugendalter"

Die Nutzung des Internets, der sozialen Medien und von Computerspielen sind in der heutigen Zeit bei Kindern und Jugendlichen hoch aktuelle und bedeutende Themen.

Mit unserer diesjährigen DZSKJ-Fachtagung zum Thema „Gaming, Gambling, Social Media – Forschungsstand zum problematischen Mediengebrauch im Jugendalter“ wollten wir einen Beitrag dazu leisten, den Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die Expertenvorträge den aktuellen Stand der Forschung aufzeigen und durch die Workshops einen Überblick über verschiedene Aspekte dieses Themas zu präsentieren.

Den Tagungsflyer und Auszüge aus dem Programm finden Sie als Download auf dieser Seite.

In diesem Jahr wurden wir von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) und der DAK Gesundheit unterstützt, bei denen wir uns dafür recht herzlich bedanken wollen.

Wir sind froh über die rege Teilnahme und interessanten Fachbeiträge hier am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf!.

 Vortrag Jun.-Prof. Dr. Katajun Lindenberg

Vortrag von Jun.-Prof. Dr. Katajun Lindenberg
Prof. Dr. Rainer Thomasius beim Resümee des Fachtags 2019

Prof. Dr. Rainer Thomasius beim Resümee des DZSKJ - Fachtags 2019
Kolleginnen im Austausch

Kolleginnen im Austausch - Vositzende Priv. Doz. Dr. Plass-Christl mit Jun.-Prof. Dr. Katajun Lindenberg

Wissenschaftliches Programm und Worshops

Fachtagung 2019

Verlängerung der Anmeldung für den DZSKJ-Fachtag 2019 bis zum 18.09.2019!

"Gaming, Gambling, Social Media – Forschungsstand zum problematischen Mediengebrauch im Jugendalter" am 23.09.2019 am DZSKJ des UKE Hamburg-Eppendorf

Computer, mobile Endgeräte und das Internet dienen schon lange nicht mehr nur als alltägliche Hilfsmittel. Es gibt immer mehr digitale Angebote, die ein hohes Maß an Entertainment, Bestätigung und Ablenkung bereitstellen.

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 12 – 24 Jahren repräsentieren die größte demographische Nutzergruppe digitaler Spiele und sozialer Medien. Unter ihnen ist eine besorgniserregend hohe Anzahl von einer internetbezogenen Störung betroffen. Schlafdefizit, sozialer Rückzug aus dem „realen Leben“, Konzentrationsprobleme und Leistungseinbußen sind häufiger vorhanden. Vor diesem Hintergrund wollen wir den Fokus der diesjährigen DZSKJ-Fachtagung auf das Thema „Gaming, Gambling und Social Media“ legen und über den aktuellen Forschungsstand zum problematischen Mediengebrauch im Jugendalter berichten.

Die Epidemiologie, Behandlung und Prävention internetbezogener Störungen sowie die Möglichkeiten der Frühintervention bei problematischem Konsum sind Themen über die ausgewiesene Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis im Rahmen der Fachtagung referieren werden.

Wir freuen uns sehr, Ihnen ein abwechslungsreiches Programm mit hochkarätigen Experten präsentieren zu können und sind gespannt auf eine lebendige Diskussion.

Suchtpräventionsbericht

Suchtprävention in Hamburg - Band 3

Den aktuellen Suchtpräventionsbericht - Band 3 können Sie hier downloaden.

Aktualisierung der Broschüren zu Gaming- und Social Media-Sucht

Immer mehr Jugendliche und Erwachsene haben die Sorge, dass ihr Nutzungsverhalten ein problematisches oder sogar krankhaftes Ausmaß erreicht hat.

Aus diesem Anlass hat das DZSKJ in Kooperation mit der DAK-Gesundheit drei Informationsbroschüren herausgegeben, welche sich an Jugendliche, Erwachsene und Angehörige richten. Die Broschüren umfassen unter anderem Fallbeispiele, einen umfangreichen Selbsttest, Informationen über Formen der Beratung und Therapie sowie Tipps und Tricks zur Förderung der Selbstkontrolle und Regulierung des Nutzungsverhaltens.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.computersuchthilfe.info/home.html

Fortbildungscurriculum 2019/2020 2. Halbjahr

Das DZSKJ bietet mehrere halbtägige Fortbildungsseminare an. Nährers dazu können Sie der PDF Datei entnehmen. Folgende Seminare können Sie bei uns besuchen.

  • Zertifikatschulung TRAMPOLIN-Trainerin/-Trainer.
    Donnerstag, 8.08.2019 10.00 - 18.00 Uhr; Freitag 9.08.2019 9.00 - 15.00 Uhr

  • Trauma und Sucht bei weiblichen Jugendlichen. Hintergründe, Erklärungsmodelle, Forschungsergebnisse, Versorgungssituation.
    Mittwoch, 3.09.2019 9.30 - 12.30 Uhr

  • E-Zigaretten und Shisha-Rauchen bei Jugendlichen: Kontroversen, Standpunkte, Fakten.
    Dienstag, 22.10.2019 9.30 -12.30 Uhr

  • Motivierende Gesprächstechniken. Theoretische Grundlagen und praktischer Einsatz bei Jugendlichen.
    Montag, 28.10.2019 10.00 - 13.00 Uhr

  • Störungen durch Cannabis im Kindes- und Jugendalter. Erscheinungsmuster und Behandlung.
    Dienstag, 5.11.2019 9.30 - 12.30 Uhr

  • Persönlichkeitsstörungen. Verständnis von und Umgang mit Jugendlichen und Eltern.
    Dienstag, 26.11.2019 9.30 - 12.30 Uhr

  • Suchtgefährdung bei Jugendlichen: Epidemiologie, Risikofaktoren, Erklärungsmodelle.
    Donnerstag, 28.11.2019 10.00 - 13.00 Uhr

  • Pathologischer PC-/Internetgebrauch. Beratung und Behandlung bei Kindern und Jugendlichen.
    Dienstag, 3.12.2019 9.30 - 12.30 Uhr

  • Achtsamkeit und Selbstregulation im Kindes- und Jugendalter. Möglichkeiten für Suchtprävention.
    Donnerstag, 12.12.2019 9.30 - 12.30 Uhr

Anmeldung für ein Seminar erfolgt über das Sekretariat. Bitte wenden Sie sich via E-Mail an sekretariat.dzskj@uke.de

Auftaktveranstaltung zum "Hamburger Basiscurriculum Jugend und Sucht" 2020

Wir laden Sie recht herzlich zur Auftaktveranstaltung des "Hamburger Basiscurriculums Jugend und Sucht" am 08.05.2020 von 14.00 - 17.00 Uhr in der Beratungsstelle Kompaß ein.

Das Basiscurriculum bietet Fachkräften aus pädagosichen Arbeitsfeldern, wie Schule, Freizeiteinrichtungen, ambulanter oder stationärer Jugendhilfe die Möglichkeit sich zur Thematik Jugend und Sucht fortzubilden, um die eigenen Kompetenzen zu bündeln und professionell arbeiten zu können.

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Flyer oder dem Link zur Fortbildungswiese.

Anmeldesschluss ist der 04. Mai 2020.

Veranstaltungort:
Beratungsstelle Kompaß
Elsastraße 41
22083 Hamburg

Zertifikatsschulung "Trampolin-Trainer/in"

Trampolin-Zertifikats-Schulung vom 08.08. - 09.08.2019 in Hamburg am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, um noch mehr Kinder aus suchtbelasteten Familien zu stärken! Das Seminar richtet sich an Fachkräfte für Suchtprävention; Mitarbeiter/innen aus Fachstellen für Sucht und Suchtprävention, ggf. Kooperationspartner/innen z.B. aus der Jugendhilfe.

In den Anlagen befinden sich nähere Angaben zum Inhalt und der Anmeldebogen für Schulung.

Anmeldung bitte bis 28. Juni 2019 an uns senden!

Tampolin Schulung 2019

Teilnehmende der TRAMPOLIN Schulung 2019

Wandercurriculum

Start: Juni 2019

Curriculum zur Fort- und Weiterbildung im Bereich Suchterkrankungen im Kindes- und Jugendalter.

Das Curriculum richtet sich an Ärzte in Weiterbildung oder Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (KJPP) sowie an Psychologen, die sich für spezielle suchtmedizinische Aufgaben in Kliniken besonders qualifizieren möchten.

Weitere Hinweise dazu können Sie dem PDF entnehmen.

Fortbildungscurriculum 2019

Das DZSKJ bietet mehrere halbtägige Fortbildungsseminare an. Näheres dazu können Sie der PDF-Datei entnehmen.

Folgende Seminare können Sie bei uns besuchen:

  • Suchtgefährdung bei Jugendlichen: Epidemiologie, Risikofaktoren, Erklärungsmodelle
    Datum: 22.01.2019 Uhrzeit: 09:30-12:30 Uhr
  • Achtsamkeit und Selbstregulation im Kindes- und Jugendalter. Möglichkeiten für die Suchtprävention
    Datum: 05.02.2019 Uhrzeit: 09:30-12:30 Uhr
  • Dissozialität und Drogenkonsum. Schwerpunkt Lebenswelt Jugendstrafvollzug
    Datum: 21.02.2019 Uhrzeit: 09:30-12:30 Uhr
  • Persönlichkeitsstörungen. Verständnis von und Umgang mit Jugendlichen und Eltern
    Datum: 21.03.2019 Uhrzeit: 09:30-12:30 Uhr
  • Störungen durch Cannabis im Kindes- und Jugendalter. Erscheinungsmuster und Behandlung
    Datum: 16.04.2019 Uhrzeit: 09:30-12:30 Uhr
  • E-Zigaretten und Shisha-Rauchen bei Jugendlichen: Kontroversen, Standpunkte, Fakten
    Datum: 07.05.2019 Uhrzeit: 09:30-12:30 Uhr
  • Suchtgefährdung bei Jugendlichen: Epidemiologie, Risikofaktoren, Erklärungsmodelle
    Datum: 13.06.2019 Uhrzeit: 09:30-12:30 Uhr
  • Motivierende Gesprächstechniken. Theoretische Grundlagen und praktischer Einsatz bei Jugendlichen
    Datum: 18.06.2019 Uhrzeit: 10:00-13:00 Uhr
  • Pathologischer PC-/Internetgebrauch. Beratung und Behandlung bei Kindern und Jugendlichen
    Datum: 20.06.2019 Uhrzeit: 09:30-12:30 Uhr
  • Trauma und Sucht bei weiblichen Jugendlichen. Hintergründe, Erklärungsmodelle, Forschungsergebnisse, Versorgungssituation
    Datum: 03.09.2019 Uhrzeit: 09:30-12:30 Uhr

    Die Anmeldung für ein Seminar erfolgt über das Sekretariat. Bitte wenden Sie sich via E-Mail an sekretariat.dzskj@uke.de

Deutscher Suchtkongress 2018 am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

"Sucht interdisziplinär", das Motto aller bisherigen Suchtkongresse, prägte auch dieses Mal den Deutscher Suchtkongress, ausgerichtet von der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie e.V. am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf.

Die mehr als 600 Teilnehmer aus 10 Nationen konnten zwischen dem 17. und 19. September 2018 an 10 internationalen Plenarvorträgen, 14 Workshops, 2 Diskussionsforen, 4 Postertouren, 5 Sondersymposien und 45 Symposien teilnehmen und über aktuelle Trends in Forschung, Versorgung und Prävention diskutieren. Ein breites Themenspektrum mit 81 Veranstaltungen aus Suchtforschung, Suchttherapie und Versorgungspraxis beförderte den interdisziplinären Austausch.

Die DG-Sucht dankt dem Bundesministerium für Gesundheit, der DAK-Gesundheit, der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, der Deutschen Suchtstiftung als auch Hogrefe für die finanzielle Unterstützung, ohne die der Kongress in dieser Form nicht durchführbar gewesen wäre.

Wilhelm-Feuerlein Forschungspreis 2018

Wilhelm-Feuerlein Forschungspreis 2018
Deutscher Suchtkongress 2018 Campus/Lehre UKE

Deutscher Suchtkongress 2018 Campus/Lehre UKE
Nachwuchspreis der DG-Sucht

Nachwuchspreis der DG-Sucht
Überreichung der Urkunde für den Nachwuchspreis der DG-Sucht

Überreichung der Urkunde für den Nachwuchspreis der DG-Sucht

Ankündigung Deutscher Suchtkongress 2018: 17.09. - 19.09.2018 im UKE


Weitere Informationen finden Sie auf der Website zum Kongress:
Deutscher Suchtkongress 2018 | Hamburg

Banner aus Flyer Deutscher Suchkongress 2018

Auftaktveranstaltung zum "Hamburger Basiscurriculum Jugend und Sucht" 2018

Wir laden Sie recht herzlich zur Auftaktveranstaltung des "Hamburger Basiscurriculums Jugend und Sucht" am 08.06.2018 von 14.00 - 17.00 Uhr in der Beratungsstelle Kompaß ein.

Das Basiscurriculum bietet Fachkräften aus pädagosichen Arbeitsfeldern, wie Schule, Freizeiteinrichtungen, ambulanter oder stationärer Jugendhilfe die Möglichkeit sich zur Thematik Jugend und Sucht fortzubilden, um die eigenen Kompetenzen zu bündeln und professionell arbeiten zu können.

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Flyer oder dem Link zur Fortbildungswiese.

Anmeldesschluss ist der 25. Mai 2018.

Veranstaltungort:
Beratungsstelle Kompaß
Elsastraße 41
22083 Hamburg

Nacht des Wissens

Nacht des Wissens 2017
Nacht des Wissens 2017

Das DZSKJ beteiligt sich auch bei der 4. Nacht des Wissens am 4. November 2017 von 17.00-24.00 Uhr mit der Mitmach-Aktion "Angetrunken durch den Rauschparcours" .

Hierbei kann getestet werden, wie Alkohol die Sinne beeinflusst.
Setze die Promille-Brille auf und erlebe einen simulierten Rausch mit einer Blutalkoholkonzentration von ca. 1,3 ‰.

Veranstaltungsort:
UKE | Campus Lehre, Gebäude N55, 2. OG Raum 210/211
Martinistraße 52
20246 Hamburg

Fachtagung 2017

„Suchtforschung und –therapie bei Kinder und Jugendlichen“ Perspektiven für Translation, Hilfen und Prävention am 07.09.2017 am DZSKJ des UKE Hamburg-Eppendorf

Substanzgebrauch und riskante Konsummuster bei Kindern und Jugendlichen bleiben aktuelle Themen.

Unsere diesjährige DZSKJ-Jahrestagung mit dem Thema „Suchtforschung und -therapie bei Kindern und Jugendlichen – Perspektiven für Translation, Hilfen und Prävention“ hatte anlässlich des 60. Geburtstages des Ärztlichen Leiters und Begründers des DZSKJ und der Suchtabteilung für Kinder und Jugendliche, Prof. Dr. Rainer Thomasius, einen besonderen Rahmen. Vertraute Weggefährten aus Wissenschaft und Politik trugen zum Gelingen des Fachtags genauso eindrucksvoll bei, wie Mitarbeiter des DZSKJ in einen Vortrag oder die Jugend-Suchtklinik in einem musikalischen Beitrag.

Den Tagungsflyer und Auszüge aus dem wissenschaftlichen Programm finden Sie als Download auf dieser Seite

In diesem Jahr wurden wir von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV), der Techniker Krankenkasse als auch der DAK Gesundheit unterstützt, bei denen wir uns dafür recht herzlich bedanken wollen.

Wir sind froh über die rege Teilnahme und interessanten Fachbeiträge hier am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf!

Kollegen im Austausch

Kollegen im Austausch
Prof. Thomasius

Prof. Thomasius
Im Austausch unter Kollgen

Im Austausch unter Kollgen
Der Ian K. Karan-Hörsaal bei der DZSKJ-Fachtagung 2017

Der Ian K. Karan-Hörsaal bei der DZSKJ-Fachtagung 2017
Grußwort von der Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks bei der Fachtagung 2017

Grußwort von der Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks Fachtagung 2017
Grußwort von Ole von Beust, der der Überraschungsgast, der Veranstaltung war

Ole von Beust als Überraschungsgast bei der DZSKJ-Fachtagung

Wissenschaftliches Programm

Deutscher Suchtkongress 2017 18. - 20. September 2017 an der Universität zu Lübeck

Der Deutsche Suchtkongress hält für Sie zahlreiche wissenschaftliche Symposien, Poster und Workshops zu aktuellen Themen der Suchtforschung bereit. Prof. Thomasius und weitere Mitarbeiter des DZSKJ stellen auf mehreren Symposien ihre aktuellen Forschungsarbeiten vor. Zudem gibt es spannende Plenarvorträge unter anderem von :

∞ Prof. Dr. Jim Orford Power, Powerlessness and Addiction

∞ Dipl.-Psych. Roland R. Simon
Langzeittrends beim Drogenkonsum: Lokal, national, international – alles das Gleiche?

∞ Dr. Daria J. Kuss
Internet- und Spielsucht: Aktuelle Perspektiven

∞ Prof. Dr. Thomas Hillemacher
Epigenetische Mechanismen bei Suchterkrankungen – hat das eine Bedeutung für die Praxis?

∞ Prof. Dr. Anneke Bühler
Evidenzbasierte Suchtprävention in Deutschland: derzeitiger Stand und zukünftige Herausforderungen

∞ Prof. Dr. med. Thorsten Kienast, MBA
Persönlichkeitsstörungen und Sucht

Eine Registrierung ist nach wie vor möglich.

Aufgrund vielfacher Nachfragen besteht für Kongressbesucher/innen ohne eigenen Vortrag auch die Möglichkeit, vor Ort Tageskarten zum Preis von 90€ (Mitglieder dg sps und DHG-Sucht 80€, Studierende 60€) zu erwerben.

Das Veranstaltungsprogramm zum Deutschen Suchtkongress 2017 finden Sie in der PDF im Anhang.

Fortbildungscurriculum 2017

Das DZSKJ bietet mehrere halbtägige Fortbildungsseminare an. Näheres dazu können Sie der PDF-Datei entnehmen.

Folgende Seminare können Sie bei uns besuchen:

  • Persönlichkeitsstörungen. Verständnis von und Umgang mit Jugendlichen und Eltern
    Datum: 21.09.2017 Uhrzeit: 09:30-12:30 Uhr
  • Störungen durch Cannabis im Kindes- und Jugendalter. Erscheinungsmuster und Behandlung
    Datum: 07.11.2017 Uhrzeit: 09:30-12:30 Uhr
  • Kultur – Ethnie – Krankheit – Sucht bei Menschen aus Nordafrika und dem muslimisch geprägten Nahen Osten
    Datum: 14.11.2017 Uhrzeit: 09:30-12:30 Uhr
  • Motivierende Gesprächstechniken
    Datum: 22.11.2017 Uhrzeit: 09:30-12:30 Uhr
  • Achtsamkeitsbasierte Rückfallprävention
    Datum: 28.11.2017 Uhrzeit: 09:30-12:30 Uhr
  • Pathologischer PC-/Internetgebrauch. Beratung und Behandlung bei Kindern und Jugendlichen
    Datum: 05.12.2017 Uhrzeit: 09:30-12:30 Uhr
  • Migration und Sucht im Jugendalter. Entwicklungspsychiatrische Aspekte und Behandlungsmöglichkeiten
    Datum: 12.12.2017 Uhrzeit: 09:30-12:30 Uhr
  • Arbeiten mit Kindern aus suchtbelasteten Familien. Hintergründe und Praxisbeispiele aus dem "Trampolin"-Manual
    Datum: 27.02.2018 Uhrzeit: 10:00-13:00 Uhr

    Die Anmeldung für ein Seminar erfolgt über das Sekretariat. Bitte wenden Sie sich via E-Mail an sekretariat.dzskj@uke.de

Wissenschaftliches Programm

Wandercurriculum

Start: Juni 2017

Curriculum zur Fort- und Weiterbildung im Bereich Suchterkrankungen im Kindes- und Jugendalter.

Das Curriculum richtet sich an Ärzte in Weiterbildung oder Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (KJPP) sowie an Psychologen, die sich für spezielle suchtmedizinische Aufgaben in Kliniken besonders qualifizieren möchten.

Weitere Hinweise dazu können Sie dem PDF entnehmen.

Fachtagung 2016

"Migration und Sucht" am 21.09.2016 am DZSKJ des UKE Hamburg-Eppendorf

Die Entwicklungen der letzten Monate haben gezeigt, dass Migration uns immer wieder mit gesundheitlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen konfrontiert.

Deshalb führten wir, das Deutsche Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ), am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf am Mittwoch, den 21. September 2016 die Fachtagung unter der Thematik „Migration und Sucht“ durch.

Wir wollten einen Beitrag dazu leisten, dass die Benachteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund, insbesondere Kinder und Jugendliche, im Gesundheits- und Jugendhilfesystem erkannt, benannt und reduziert werden.

Die Fachtagung wurde in Kooperation mit der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) durchgeführt.

Namhafte Experten aus Wissenschaft und Praxis gaben im Rahmen von Vorträgen und Workshops einen breiten Überblick über verschiedene Aspekte dieses wichtigen Themas. Den Tagungsflyer sowie Auszüge aus dem wissenschaftlichen Programm finden Sie als Download auf dieser Seite.

Wir sind froh über die rege Teilnahme und interessanten Fachbeiträge sowie die anregenden Diskussionen hier am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf!

Workshop Programm

Wenn Sie den Newsletter abonnieren möchten, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an sekretariat.dzskj@uke.de

Newsletter

Unser Newsletter - Wissenschaft für die Praxis richtet sich berufsgruppenübergreifend an alle, die mit jungen Menschen und Suchtgefahren zu tun haben.

Neue wissenchaftliche Erkenntnisse aus den Bereichen Suchtprävention und Suchtberatung/-therapie werden im etwa vierteljährlichen Abstand prägnant und verständlich zusammengefasst und einem breiteren Kreis an Interessierten zugänglich gemacht.

Verantwortlich für den Inhalt
Autorin: Sabrina Kunze
Erstellung: 05.10.2018
Letzte Änderung: 10.06.2020