Professor Dr. Thomas Rösch
Prof. Thomas Rösch

Die Klinik und Poliklinik für interdisziplinäre Endoskopie ist eine eigenständige Klinik und sieht sich als Bindeglied zwischen der Gastroenterologie und der Chirurgie. Im Zentrum unserer gemeinsamen Bemühungen steht eine optimale Patientenbe­treuung nach den neuesten Methoden und Stan­dards.

Trotz High Tech und Fokussierung auf minimal invasive Diagnostik und Therapie – im Mittelpunkt unserer Bemühungen stehen die Bedürfnisse des Patienten. Deshalb ist die Klinik und Poliklinik für interdisziplinäre Endoskopie als hochspezialisierte Einheit eng mit den Nachbarkliniken im Bereich Viszeralmedizin vernetzt, allen voran Gastroenterologie und Chirurgie. Gemeinsam suchen wir nach dem besten und schonendsten Weg, von der Diagnose zur optimalen Therapie für jeden Patienten zu kommen. Vor allem patientenfreundliche und deswegen wenig belastende endoskopische Eingriffe haben sich in den letzten Jahren für zahlreiche Krankheiten in Speiseröhre, Magen, Darm sowie Gallenwege und Bauchspeicheldrüse etabliert.

Klinikdirektor ist seit dem Jahr 2008 Herr Professor Thomas Rösch. Er war von 1987 bis 2004 an der Technischen Universität München tätig, zuletzt als Oberarzt und Leiter der Endoskopie der II. Medizinischen Klinik. 2004 wechselte er an die Charité Berlin als C3-Professor mit Schwerpunkt Endoskopie in der Klinik für Gastroenterologie am Campus Virchow sowie als Leiter der dortigen Interdisziplinären Endoskopie. Professor Rösch hat in den vergangenen 20 Jahren mehr als 150 endoskopische Arbeiten zu neuen Diagnostik- und Therapieverfahren veröffentlicht und baute in Berlin eine starke Kooperation der Charité mit niedergelassenen Gastroenterologen auf, in deren Rahmen mehrere gemeinsame größere Studien durchgeführt oder bereits abgeschlossen wurden. Rösch war von 1991-2003 assoziierter Herausgeber, von 2004 bis 2013 Herausgeber der renommierten endoskopischen Fachzeitschrift "Endoscopy" und arbeitet seit Mitte 2013 als stellvertretender Herausgeber der Fachzeitschrift "Gut"

Professor Rösch hat die Klinik für interdisziplinäre Endoskopie im Jahr 2008 von Professor Dr. Nib Soehendra übernommen. Soehendra, ein weltweit renommierte Endoskopiker, gilt als Vater der chirurgischen Endoskopie. Prof. Soehendra hat die Entwicklung der Endoskopie maßgeblich beeinflusst. 19-jährig kam er 1961 von Jakarta nach Hamburg, um hier Medizin zu studieren. 1973 wechselte er ans UKE. In den folgenden Jahren hatte er großen Anteil an der Entwicklung der vielfältigen endoskopischen Techniken. 1978 war er weltweit der Erste, der einem Patienten mit dem Endoskop durch Mund und Speiseröhre eine 2,3 Millimeter dicke Gefäßstütze in den Gallengang legte, damit der Gallensaft ungehindert in den Zwölffingerdarm abfließen konnte. Sein Buch über die "Praxis der therapeutischen Endoskopie" gilt als weltweites Standardwerk. 2006 erhielt er den "President's Award" der "American Society for Gastrointestinal Endoscopy" für sein Lebenswerk. 2008 übernahm er das Präsidentenamt des Endo Club Nord (ECN), den er 1991 mitbegründete. Der jährlich stattfindende Kongress ist eine internationale Institution für Spezialisten aus der ganzen Welt. Großen Wert legte der Spezialist auf die Weitergabe seines Wissens und seiner Fertigkeiten in der Endoskopie an internationale Gastärzte im UKE.