In der Universitätsklinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf wird das gesamte Spektrum der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und der plastischen Chirurgie des Kopf-, Halsbereiches, sowie - teils interdisziplinär - des Rumpfes und der Extremitäten abgedeckt.Besondere Schwerpunkte sind:

  • Alle Krebserkrankungen und gutartigen Tumoren der Kopfhaut, des Gesichts und der Mundhöhle sowie Tumoren des Gesichtschädels inklusive der Ober- und Unterkiefer. Die Behandlung beinhaltet die chirurgische Entfernung der Basaliome, Karzinome, Melanome, Sarkome und Lymphknoten im Bereich des Gesichts, der Wangen, der Lippen, der Mundhöhle, des Ober- und Unterkiefers, der Schädelbasis sowie die Entfernung von Metastasen im Kopf-Hals Bereich.

    Rekonstruktive Chirurgie

    Besondere Erfahrung besitzt die Klinik wenn Tumoren nach Operation, Bestrahlung und Chemotherapie erneut auftreten, oder wenn es gilt Nebenwirkungen von Tumorbehandlungsverfahren zu mildern und zu beseitigen. Auch können Verluste (z.B. nach Zungen-, Lippen- oder Kieferverlust) oft sehr vorteilhaft durch geeignete Transplantate ausgeglichen werden, was nicht nur für Tumorpatienten gilt sondern auch für angeborene oder erworbene Defekte, z.B. nach Verbrennungen oder Verletzung oder Infektion. Ein Hauptschwerpunkt der Klinik ist in diesem Zusammenhang die Rekonstruktion von Defekten mittels des mikrochirurgischen Gewebetransfers

  • Plattenosteosynthese am Modell
    Plattenosteosynthese am Modell

    Die operative und nicht-operative Versorgung von Verletzungen der Knochen und der Weichteile des Gesichtes und Schädels.

  • Die chirurgische Behandlung von Neurofibromen des gesamten Körpers wird über unsere Spezialsprechstunde koordiniert.

  • Die häufigen angeborenen Fehlbildungen wie Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten und Gesichtsspalten, wobei es gilt individuell zu planen und operative Eingriffe, insbesondere im Säuglingsalter, unter dem Operationsmikroskop durchzuführen. Weiterhin behandelt die Klinik angeborene Formveränderungen bei Syndromen (z.B. M. Crouzon, M. Apert, Franschescetti-Syndrom und viele andere) und ist für Malformationen wie Hämangiome, genetische Erkrankungen wie z.B. die Neurofibromatose zuständig.

    Eine interdiszplinäre lebenslange Betreuung wird über unsere Spezialsprechstunde koordiniert.

  • In enger Zusammenarbeit mit unseren niedergelassenen Überweisern bieten wir das gesamte Spektrum der dento-alveolären und parodontalen Chirurgie an.

    Implantologie

    Selbstverständlich besteht auch in unserer Klinik die Möglichkeit zur Implantologischen Versorgung. Insbesondere präimplantologische chirurgische Maßnahmen wie z.B. ein Knochaufbau mit eigenem Knochen oder durch Knochenersatzmaterial sind möglich.

  • Die laserchirurgische und offene chirurgisch Behandlung von Gefäßmalformationen und Hämangiomen gehören zum Leistungsspektrum unserer Klinik

  • Fehlentwicklungen der Knochen des Gesichtsschädels und der Kiefer wie Progenie, long face, Kiefergelenkbeschwerden, Fehlstellungen der Zähne und Kauprobleme, die man konservativ und chirurgisch behandeln kann.

    Die chirurgische Behandlung von Kieferfehlstellungen erfolgt in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Ihrem Kieferorthopäden und wird über unsere Spezialsprechstunde koordiniert.

  • Sowohl die konservative als auch die chirurgische Therapie von Erkrankungen des Kiefergelenks gehören zum Leistungsspektrum unserer Klinik. Die Behandlung wird über unsere Spezialsprechstunde koordiniert.

  • Formverbessernde Eingriffe bei Konturproblemen des Gesichtsprofils wie Kinnkorrekturen sowie auch für Probleme im ästhetischen Bereich (Facelift, Lidkorrekturen u.a.) unter Nutzung der modernsten Verfahren der Diagnostik wie z.B. der 3D-Sonographie, der 3D Oberflächenerfassung, von Navigationssystemen und der 3D- C-Bogentechnik sowie der BrainLab Technologie.