Unsere Forschungsleistung im Überblick

Experimentelle Forschung

  • Am UKE wurde in den vergangenen Jahren von den betroffenen Kliniken und dem Institut für Pathologie einer von Europas größten so genannten Tissue Micro Arrays (TMA) entwickelt. Hierbei werden kleine Proben von Tumorgeweben vieler Patienten in einem Array vereint, so dass die Charakteristika vieler Tumoren gleichzeitig analysiert und ganz direkt miteinander verglichen werden können. So lassen sich in der Forschung Zusammenhänge zwischen der Expression tumorspezifischer Proteine und z.B. dem Ansprechen auf eine bestimmte Therapie erkennen. Mit bislang 450 Tumorproben ist der Hamburger Kopf-Hals-Tumor-TMA bereits einer der größten in Europa. Ein weiterer TMA mit ebenfalls ca. 450 Proben befindet sich derzeit im Aufbau und wird der Forschung in Kürze ebenfalls zur Verfügung stehen.

    Ansprechpartner: PD Dr. med. Adrian Münscher

    Publikationen:

    Activated leukocyte cell adhesion molecule (ALCAM/CD166) expression in head and neck squamous cell carcinoma (HNSSC). Clauditz TS, von Rheinbaben K, Lebok P, Minner S, Tachezy M, Borgmann K, Knecht R, Sauter G, Wilczak W, Blessmann M, Münscher A. Pathol Res Pract. 2014 Oct;210(10):649-55. doi: 10.1016/j.prp.2014.06.012. Epub 2014 Jun 27.

    Simultaneous cytoplasmic and nuclear protein expression of melanoma antigen-A family and NY-ESO-1 cancer-testis antigens represents an independent marker for poor survival in head and neck cancer. Laban S, Atanackovic D, Luetkens T, Knecht R, Busch CJ, Freytag M, Spagnoli G, Ritter G, Hoffmann TK, Knuth A, Sauter G, Wilczak W, Blessmann M, Borgmann K, Muenscher A, Clauditz TS. Int J Cancer. 2014 Sep 1;135(5):1142-52. doi: 10.1002/ijc.28752. Epub 2014 Feb 11.

    Abundant expression of mTOR kinase in salivary gland tumors - potentials as therapy target? Clauditz TS, Gontarewicz A, Bokemeyer C, Sauter G, Knecht R, Münscher A, Wilczak W. J Oral Pathol Med. 2013 Nov;42(10):769-73. doi: 10.1111/jop.12064. Epub 2013 Mar 25.

    11q21 rearrangement is a frequent and highly specific genetic alteration in mucoepidermoid carcinoma. Clauditz TS, Gontarewicz A, Wang CJ, Münscher A, Laban S, Tsourlakis MC, Knecht R, Sauter G, Wilczak W. Diagn Mol Pathol. 2012 Sep;21(3):134-7. doi: 10.1097/PDM.0b013e318255552c.

    Epidermal growth factor receptor (EGFR) in salivary gland carcinomas: potentials as therapeutic target. Clauditz TS, Gontarewicz A, Lebok P, Tsourlakis MC, Grob TJ, Münscher A, Sauter G, Bokemeyer C, Knecht R, Wilczak W. Oral Oncol. 2012 Oct;48(10):991-6. doi: 10.1016/j.oraloncology.2012.05.005. Epub 2012 Jun 12.

    Expression of insulin-like growth factor II mRNA-binding protein 3 in squamous cell carcinomas of the head and neck. Clauditz TS, Wang CJ, Gontarewicz A, Blessmann M, Tennstedt P, Borgmann K, Tribius S, Sauter G, Dalchow C, Knecht R, Münscher A, Wilczak W. J Oral Pathol Med. 2013 Feb;42(2):125-32. doi: 10.1111/j.1600-0714.2012.01178.x. Epub 2012 May 29.

    Human epidermal growth factor receptor 2 (HER2) in salivary gland carcinomas. Clauditz TS, Reiff M, Gravert L, Gnoss A, Tsourlakis MC, Münscher A, Sauter G, Bokemeyer C, Knecht R, Wilczak W. Pathology. 2011 Aug;43(5):459-64. doi: 10.1097/PAT.0b013e3283484a60.

  • Die Strahlentherapie ist ein essentieller Bestandteil der Behandlung von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich. Daher ist auch die Reaktion von Tumorzellen auf therapeutische Röntgenstrahlung von größter Wichtigkeit. Hierzu arbeiten Ärzte der Klinik und Wissenschaftler im Labor für Strahlenbiologie du Experimenteller Radioonkologie eng zusammen. Aktuelle Arbeiten konnten z.B. zeigen, dass HPV-positive Kopf-Hals-Tumoren schon auf dem Niveau der einzelnen Zellen besonders empfindlich auf Bestrahlung reagieren und dass diese Empfindlichkeit sich durch die spezifische Hemmung einzelner Proteine weiter steigern läßt. Die Kombination von Röntgenstrahlen mit Chemotherapien und Antikörpern ist ein weiterer wichtiger Bestandteil der Verbesserung der Strahlenempfindlichkeit von Kopf-Hals Tumoren und wird in aktuellen Projekten untersucht.

    Ansprechpartner: Dr. rer. nat. Thorsten Rieckmann

    Publikationen:

    HPV-positive HNSCC cell lines but not primary human fibroblasts are radiosensitized by the inhibition of Chk1. Busch CJ, Kriegs M, Laban S, Tribius S, Knecht R, Petersen C, Dikomey E, Rieckmann T. Radiother Oncol. 2013 Sep;108(3):495-9. doi: 10.1016/j.radonc.2013.06.035. Epub 2013 Aug 7.

    The inhibition of PARP but not EGFR results in the radiosensitization of HPV/p16-positive HNSCC cell lines. Güster JD, Weissleder SV, Busch CJ, Kriegs M, Petersen C, Knecht R, Dikomey E, Rieckmann T. Radiother Oncol. 2014 Dec;113(3):345-51. doi: 10.1016/j.radonc.2014.10.011. Epub 2014 Nov 10.

    HNSCC cell lines positive for HPV and p16 possess higher cellular radiosensitivity due to an impaired DSB repair capacity. Rieckmann T, Tribius S, Grob TJ, Meyer F, Busch CJ, Petersen C, Dikomey E, Kriegs M. Radiother Oncol. 2013 May;107(2):242-6. doi: 10.1016/j.radonc.2013.03.013. Epub 2013 Apr 17.

    Impact of HPV status on treatment of squamous cell cancer of the oropharynx: what we know and what we need to know. Tribius S, Ihloff AS, Rieckmann T, Petersen C, Hoffmann M. Cancer Lett. 2011 May 28;304(2):71-9. doi: 10.1016/j.canlet.2011.02.002. Epub 2011 Mar 4. Review.

    New treatment strategies for HPV-positive head and neck cancer. Kofler B, Laban S, Busch CJ, Lörincz B, Knecht R. Eur Arch Otorhinolaryngol. 2014 Jul;271(7):1861-7. doi: 10.1007/s00405-013-2603-0. Epub 2013 Aug 10. Review.

  • Die molekulare Charakterisierung der spezifischen Signalübertragungswege von Kopf-Hals-Tumoren bietet die Möglichkeit einen individuellen Therapieansatz für den einzelnen Patienten zu finden. Dazu untersuchen wir in enger Kooperation mit dem Labor für Strahlenbiologie und Experimenteller Radioonkologie die Aktivitätsmuster spezifischer Tyrosinkinasen von Kopf-Hals Tumoren. Die Anwendung neuester technischer Methoden (PamStation, Pathway Scanning System, SH2-Profiling) ermöglicht die Erstellung eines Aktivitätsprofils der relevanten Kinasen sowohl in Kopf-Hals Tumorzelllinien als auch Tumorfrischgewebe. Ein verbessertes Wissen der fehlregulierten Signalwege stellt einen wichtigen Schritt zur Etablierung individueller Targeting-Strategien dar.

    Ansprechpartner: Dr. med. Lara Bußmann

    Publikationen:

    Molecular targeting in combination with platinum-based chemoradiotherapy in head and neck cancer treatment. Möckelmann N, Kriegs M, Lörincz BB, Busch CJ, Knecht R. Head Neck. 2015 Mar 17. doi: 10.1002/hed.24031. [Epub ahead of print]

    Sorafenib sensitizes head and neck squamous cell carcinoma cells to ionizing radiation. Laban S, Steinmeister L, Gleißner L, Grob TJ, Grénman R, Petersen C, Gal A, Knecht R, Dikomey E, Kriegs M. Radiother Oncol. 2013 Nov;109(2):286-92. doi: 10.1016/j.radonc.2013.07.003. Epub 2013 Aug 13.

  • Picosecond Infrared Laser im Einsatz
    Picosecond Infrared Laser im Einsatz

    Die Forschungsgruppe um den kanadische Wissenschaftler Dwayne Miller entdeckte kürzlich eine Möglichkeit, bei der Materie direkt von festem oder flüssigen in den gasförmigen Aggregatzustand versetzt wird, ohne dabei die Energie in thermischer Form, durch akustische Schockwellen oder durch ionisierende Strahlung auf das umliegende Gewebe zu übertragen und das Gewebe zu schädigen. Die Grundlage für das „kalte Verdampfen“ von Gewebe bildet dabei eine besondere Konfiguration von Laserparametern, die als DIVE-Effekt „Desorption by impulsive vibrational excitation“ beschrieben wurde (Physik).

    Mit der Entwicklung des neuartigen Lasers resultierten neue Konzepte in der Laserchirurgie, die neben einer präziseren und gewebeschonenderen Operation mit kaum noch Narbenbildung (Chirurgie) neue Dimensionen in der ex- und in-vivo Diagnostik von biologischem Gewebe versprechen (Analytik).

    Derzeit arbeitet ein Team aus Ärzten, Bioanalytikern, Physikern und Chemikern am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und dem Max-Planck-Institut in Hamburg daran, die Machbarkeit dieses neuen Konzepts zu analysieren und eine späteren Umsetzung in die Praxis vorzubereiten. Seit Beginn des Projektes konnte die Arbeitsgruppe das erwartet große Potential des neuartigen Lasers als chirurgisches und diagnostisches Instrument belegen und die Weiterentwicklung fortsetzen.

    Ansprechpartner: Dr. med. Hannes Petersen

    Publikationen:

    Reduction of thermocoagulative injury via use of a picosecond infrared laser (PIRL) in laryngeal tissues. Böttcher A, Kucher S, Knecht R, Jowett N, Krötz P, Reimer R, Schumacher U, Anders S, Münscher A, Dalchow CV, Miller RJ. Eur Arch Otorhinolaryngol. 2015 Apr;272(4):941-8. doi: 10.1007/s00405-015-3501-4. Epub 2015 Jan 11.

    Bone ablation without thermal or acoustic mechanical injury via a novel picosecond infrared laser (PIRL). Jowett N, Wöllmer W, Reimer R, Zustin J, Schumacher U, Wiseman PW, Mlynarek AM, Böttcher A, Dalchow CV, Lörincz BB, Knecht R, Miller RJ. Otolaryngol Head Neck Surg. 2014 Mar;150(3):385-93. doi: 10.1177/0194599813517213. Epub 2013 Dec 27.

    Use of a microsecond Er:YAG laser in laryngeal surgery reduces collateral thermal injury in comparison to superpulsed CO2 laser. Böttcher A, Jowett N, Kucher S, Reimer R, Schumacher U, Knecht R, Wöllmer W, Münscher A, Dalchow CV. Eur Arch Otorhinolaryngol. 2014 May;271(5):1121-8. doi: 10.1007/s00405-013-2761-0. Epub 2013 Oct 10.

    Heat generation during ablation of porcine skin with erbium:YAG laser vs a novel picosecond infrared laser. Jowett N, Wöllmer W, Mlynarek AM, Wiseman P, Segal B, Franjic K, Krötz P, Böttcher A, Knecht R, Miller RJ. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg. 2013 Aug 1;139(8):828-33. doi: 10.1001/jamaoto.2013.3974.

    A novel tool in laryngeal surgery: preliminary results of the picosecond infrared laser. Böttcher A, Clauditz TS, Knecht R, Kucher S, Wöllmer W, Wilczak W, Krötz P, Jowett N, Dalchow CV, Münscher A, Miller RJ. Laryngoscope. 2013 Nov;123(11):2770-5. doi: 10.1002/lary.24124. Epub 2013 May 13.

  • Eine neue und vielversprechende Methode zur weiteren Differenzierung verschiedener Kopf-Hals Tumore ist die Darstellung des Proteinprofils durch eine massenspektrometrischen Proteomanalyse. Diese Methode bietet die Möglichkeit eine Vielzahl an Proteinen gleichzeitig zu identifizieren, im Gegensatz zur Immunhistochemie, bei der nur jeweils ein Protein analysiert werden kann. Zudem werden nicht nur „alte Bekannte“ analysiert, sondern es können auch Änderungen in solchen Proteinen auftreten, die zuvor den Untersuchungen entgangen sind. Dies kann zu neuen Erkenntnissen über Mechanismen führen, die die Empfindlichkeit von Kopf-Hals Tumoren gegenüber verschiedener Therapien erklären. Dieser Arbeiten werden in enger Zusammenarbeit mit der Massenspektrometrischen Proteom-Analytik des Institut für Klinische Chemie sowie des Institut für Pathologie des UKE durchgeführt.

    Ansprechpartner: Dr. med. Nikolaus Möckelmann

Klinische Forschung

  • Mit Hilfe moderner Untersuchungsmethoden lassen sich in Körperflüssigkeiten wie Blut sowohl einzelne Tumorzellen (zirkulierende Tumorzellen=CTC), als auch geringste Mengen Tumor-DNA (tumor free DNA) - die Erbinformation der Tumorzellen - nachweisen und charakterisieren. So soll in Zukunft z.B. durch die Identifizierung von Tumorzellen in Blut oder Knochenmark das Risiko für eine Metastasierung besser abgeschätzt werden können. Durch die Analyse von Tumor-DNA in Blut oder Speichel soll eine bessere und genauere Nachsorge erreicht und damit ein schnelleres und erfolgreiches therapeutisches Eingreifen ermöglicht werden. Diese neuartigen Methoden werden in Zusammenarbeit mit dem Institut für Tumorbiologie und der II. Medizinischen Klinik des UKE etabliert und untersucht.

    Ansprechpartner: Dr. rer. nat. Thorsten Rieckmann, Dr. med. Nikolaus Möckelmann, Joanna Bartels

    Publikationen:

    Circulating tumor cells in head and neck cancer: clinical impact in diagnosis and follow-up. Möckelmann N, Laban S, Pantel K, Knecht R. Eur Arch Otorhinolaryngol. 2014 Jan;271(1):15-21. doi: 10.1007/s00405-013-2391-6. Epub 2013 Feb 14

    Gene expression profiling of circulating natural killer cells in head and neck squamous cell carcinoma. Böttcher A, Ostwald J, Koczan D, Knecht R, Kramp B, Dommerich S. Cancer Genomics Proteomics. 2013 Sep-Oct;10(5):197-207.

  • TORS steht für „transoral roboter-assisted surgery“, also transorale robotor-assistierte Roboterchirurgie. Diese Form der Chirurgie ermöglicht bei speziellen Tumorerkrankungen von Rachen und Schlund aufgrund der aktuellsten technischen Errungenschaften eine schonendere und genauere operative Therapie, um die Dosis und dadurch die Nebenwirkungen einer sich anschließenden Strahlentherapie zu minimieren. Der Operationsroboter ist im wahrsten Sinne des Wortes eher als ein Telemanipulator zu verstehen, wo die Handbewegungen des Operateurs verfeinert und filtriert an die Roboterarme übersetzt werden, eine höhere Präzisität zu gewährleisten. Dadurch gelingt der minimalinvasive Zugang zu engen und tiefen Halsbereiche, wo man auf diesem Wege ohne äußeren Schnitt und ohne Narbe operieren kann. TARS, TORS LE, TARS Neck

    Ansprechpartner: Dr. med. Balazs B. Lörincz

    Publikationen:

    Automatic periodic stimulation of the vagus nerve during single-incision transaxillary robotic thyroidectomy: Feasibility, safety, and first cases. Lörincz BB, Möckelmann N, Busch CJ, Hezel M, Knecht R. Head Neck. 2015 Nov 5. doi: 10.1002/hed.24259. [Epub ahead of print]

    Two-Year Survival Analysis of 50 Consecutive Head and Neck Cancer Patients Treated with Transoral Robotic Surgery in a Single European Centre. Lörincz BB, Möckelmann N, Busch CJ, Münscher A, Sehner S, Dalchow CV, Knecht R. Ann Surg Oncol. 2015 May 13. [Epub ahead of print]

    Initial learning curve of single-incision transaxillary robotic hemi- and total thyroidectomy--A single team experience from Europe. Lörincz BB, Busch CJ, Möckelmann N, Knecht R.

    Decision management in transoral robotic surgery: Indications, individual patient selection, and role in the multidisciplinary treatment for head and neck cancer from a European perspective. Lörincz BB, Jowett N, Knecht R. Head Neck. 2015 Mar 31. doi: 10.1002/hed.24059. [Epub ahead of print]

    Timing of neck dissection in patients undergoing transoral robotic surgery for head and neck cancer. Möckelmann N, Busch CJ, Münscher A, Knecht R, Lörincz BB. Eur J Surg Oncol. 2015 Jun;41(6):773-8. doi: 10.1016/j.ejso.2015.02.002. Epub 2015 Feb 17.

    Feasibility and safety of transoral robotic surgery (TORS) for early hypopharyngeal cancer: a subset analysis of the Hamburg University TORS-trial. Lörincz BB, Busch CJ, Möckelmann N, Knecht R. Eur Arch Otorhinolaryngol. 2015 Oct;272(10):2993-8. doi: 10.1007/s00405-014-3259-0. Epub 2014 Sep 13.

    Single-incision transaxillary robotic total thyroidectomy for Graves' disease: improved feasibility and safety with novel robotic instrumentation. Lörincz BB, Möckelmann N, Knecht R. Eur Arch Otorhinolaryngol. 2014 Dec;271(12):3349-53. doi: 10.1007/s00405-014-3250-9. Epub 2014 Aug 21.

    Functional outcomes, feasibility, and safety of resection of transoral robotic surgery: Single-institution series of 35 consecutive cases of transoral robotic surgery for oropharyngeal squamous cell carcinoma. Lörincz BB, Möckelmann N, Busch CJ, Knecht R. Head Neck. 2015 Nov;37(11):1618-24. doi: 10.1002/hed.23809. Epub 2014 Aug 28.

    [Transoral robotic total laryngectomy and neck dissection: the concept of robotic combo surgery]. Lörincz BB, Knecht R. Laryngorhinootologie. 2013 Sep;92(9):585-8. doi: 10.1055/s-0033-1347203. Epub 2013 Aug 31. Review. German.

    [The development of TORS in Europe]. Lörincz BB, Laban S, Knecht R. HNO. 2013 Apr;61(4):294-9. doi: 10.1007/s00106-013-2678-3. Review. German.

    The endoscopic approach to the neck: a review of the literature, and overview of the various techniques. Muenscher A, Dalchow C, Kutta H, Knecht R. Surg Endosc. 2011 May;25(5):1358-63. doi: 10.1007/s00464-010-1452-9. Epub 2010 Dec 7. Review.

  • Bei Kopf-Hals Tumorpatienten werden die lokoregionäre Kontrolle sowie das Überleben maßgeblich vom Lymphknotenstatus des Halses bestimmt. Die onkologisch suffiziente chirurgische Ausräumung der Halslymphknoten mittels einer Neck Dissection stellt einen wichtigen Qualitätsfaktor der Operation dar und lässt sich durch den Begriff Nodal Yield definieren (Anzahl der entfernten Lymphknoten pro Seite). In dieser Arbeitsgruppe untersuchen wir inwiefern die chirurgische Technik einen Einfluss auf den Nodal Yield als auch das Outcome der Patienten hat. Desweiteren wollen wir die Daten nutzen um herauszufinden ob bei suffizient durchgeführter Neck Dissection eine adjuvante Bestrahlung reduziert oder sogar weggelassen werden kann.

    Ansprechpartner mit Email Adresse: B. Lörincz

    Publikationen:

    The impact of surgical technique on neck dissection nodal yield: making a difference. Lörincz BB, Langwieder F, Möckelmann N, Sehner S, Knecht R. Eur Arch Otorhinolaryngol. 2015 Mar 18. [Epub ahead of print]

  • HCHS – Die Prävalenz oropharyngealer HPV-Infektionen innerhalb der Hamburger City Health Study

    Die HCHS-Studie ist die größte monozentrische, prospektive, epidemiologische Langzeitstudie weltweit und wurde auf Initiative des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) ins Leben gerufen, um neue Risikofaktoren für die häufigsten Volksleiden zu identifizieren und hierdurch Vorsorgeuntersuchungen und Therapien in Zukunft gezielt verbessern zu können.

    Eingeschlossen werden 45.000 Hamburger und Hamburgerinnen zwischen 45 und 74 Jahren, die zufällig ausgewählt werden. Die Studienlaufzeit beläuft sich auf 6 Jahre. Kopf-Hals-Tumore gehören zu den häufigsten Tumorerkrankungen weltweit.

    Dabei galten bislang der Konsum von Nikotin und Alkohol als Hauptrisikofaktoren. Innerhalb der letzten Jahre konnte allerdings ein weiterer Risikofaktor bestimmt werden: Das Humane Papillomavirus (HPV), das neben Gebärmutterhalskrebs vor allem Mundhöhlen- und Rachenkrebs (Oropharynxkarzinome) verursachen kann. Dabei sind die onkogenen HPV Typen 16 und 18 von entscheidender Bedeutung.

    Bislang sind der genaue Infektionsmechanismus und die Tumorentwicklung noch nicht genau bekannt. Die stetig steigende Anzahl an HPV-verursachten Oropharynxkarzinomen der immer jünger werdenden Patienten/innen macht die Entwicklung von Präventionsmaßnahmen umso dringlicher. So sollen in Zukunft Karzinome nicht nur in früheren Stadien diagnostiziert und damit die Prognose des weiteren Krankheitsverlaufs maßgeblich beeinflusst werden, sondern die Entstehung von HPV-positiven Karzinomen möglicherweise gänzlich verhindert werden.

    Im Rahmen der HCHS-Studie werden bei allen Studienteilnehmern/innen eine Speichelprobe sowie ein Bürstelabstrich der Gaumen-, bzw. Zungengrundmandeln zur HPV-Testung entnommen. Zusätzlich wird ein HPV-Schnelltest durchgeführt, durch den spezifische Antikörper gegen HPV Typ 16 im Blut sofort nachgewiesen werden können. Hierdurch soll die Prävalenz einer oropharyngealen HPV-Infektion, d.h. die Häufigkeit einer Infektion zu einem bestimmten Zeitraum, bei gesunden Männern und Frauen in der Allgemeinbevölkerung bestimmt werden. Risikofaktoren und Lebensgewohnheiten werden im Rahmen von Fragebögen erfasst. Nach einem Beobachtungszeitraum von 6 Jahren erhalten alle Teilenehmer/innen eine erneute HPV-Testung.

    Ansprechpartner:

    Dr. med. Maureen Loewenthal

  • HEALOS (AM-111-CL-13-01): Efficacy and Safety of AM-111 in the Treatment of Acute Inner Ear Hearing Loss

    Bislang gibt es keine eindeutig wirksame Therapie des akuten Hörsturzes. Eine systemische Kortisonbehandlung sowie Infusionstherapien werden gegenwärtig stark diskutiert, die Effektivität bleibt unklar.

    Im Rahmen der HEALOS-Studie soll ein neues Präparat in Form eines Gels, das direkt durch das Trommelfell in das Mittelohr (intratympanal) appliziert wird, gegen ein Placebo bei Patienten mit akutem idiopathischen (unbekannte Ursache) Hörsturz getestet werden. Dieses enthält einen biokompatiblen, zellpermeablen Inhibitor (D-c-Jun N-terminal Kinase-Inhibitor-1), der auf zellulärer Ebene den programmierten Zelltod und Entzündungsprozesse in den betroffenen inneren Haarzellen blockiert und diese somit vor dem Absterben schützt. Dadurch soll ein dauerhafter Hörschaden verhindert werden. Insgesamt nehmen 80 Kliniken in Europa und Asien an der HEALOS-Studie teil.

    Ansprechpartner:

    PD Dr. med. Miklós Tóth