Arbeitsmedizinische Sprechstunde

Arztgespräch
Erhebung der Anamnese

Die Arbeitsmedizin ist primär präventionsorientiert. Sie fördert die langfristige Gesundheit und Leistungsfähigkeit aller Abeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die angebotenen arbeitsmedizinischen Untersuchungen erfolgen nach berufsgenossenschaftlichen Empfehlungen und gesetzlichen Vorschriften. Unsere Beratung basiert auf umfassenden Spezialkenntnissen (Arbeitsstoffe, Toxizität, Aufnahmewege, Schutzmaßnahmen); unser Ziel ist es, berufsbedingte gesundheitliche Probleme zu vermeiden oder zumindest frühzeitig zu erkennen und Vorschläge zur Abhilfe zu machen.

Unser Angebot an allgemeinen und speziellen arbeitsmedizinischen Vorsorgen und Eignungsuntersuchungen:

  • Arbeitsmedizinische Pflicht- und Angebotsvorsorge
    Einzelheiten siehe Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV)
    ArbMedVV

    Empfehlung des BMA zur Durchführung der Eignungsuntersuchung von Befähigungsscheinbewerbern für Begasungen
    TRGS 512 Anhang

  • Arbeitsmedizinische Pflicht- und Angebotsvorsorge
    Einzelheiten siehe Verordnung zur Arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV)
    ArbMedVV

  • Arbeitsmedizinische Pflicht- und Angebotsvorsorge
    Einzelheiten siehe Verordnung zur Arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV)
    ArbMedVV

  • Arbeitsmedizinische Pflicht- und Angebotsvorsorge
    Einzelheiten siehe Verordnung zur Arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV)
    ArbMedVV

  • Arbeitsmedizinische Pflichtvorsorge
    Einzelheiten siehe Verordnung zur Arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV)
    ArbMedVV

  • entsprechend der DGUV Grundsätze für arbeitsmedizinische Untersuchungen G 1.1 - G 46 und der Empfehlungen der Berufsgenossenschaft für Landwirtschaft , Forstwirtschft und Gartenbau H 1 - H10
    DGUV Grundsätze

  • Arbeitsmedizinische Eignungsuntersuchung für Arbeitnehmer auf Offshore-Windenergieanlagen und Offshore-Installationen
    S1 Leitlinie Offshore-Windenergieanlagen

Toxikologische und immunologische Laboruntersuchungen

Toxikologisches und Immunologisches Labor
Laboruntersuchungen

Neben der arbeitsmedizinischen Forschung steht das ZfAM auch als Dienstleister für Laboranalysen und medizinisch-toxikologische Fragestellungen zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie hier .

Arbeitsmedizinische Zusammenhangsbegutachtung

Mit ihrer vielschichtigen arbeitsmedizinischen Kompetenz und auf Grundlage der gutachterlichen Expertise erstellen die von der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM e.V.) in der arbeitsmedizinischen Zusammenhangsbegutachtung zertifizierten Ärzte des ZfAM Gutachten und Stellungnahmen.

Wir erstellen Gutachten zur Beurteilung des Zusammenhangs von Erkrankungen mit der Arbeitstätigkeit sowie des Leistungsvermögens eines erkrankten Beschäftigten. Auftraggeber sind hier in der Regel Sozialgerichte, Arbeitsgerichte und Berufsgenossenschaften.

Medizinischer Wiederholungslehrgang für nautische Offiziere

Das Schifffahrtsmedizinische Ausbildungszentrum führt bis zu zehnmal pro Jahr den jeweils einwöchigen medizinischen Wiederholungslehrgang (Medical Refresher Course, MRC) in den Räumen des ZfAM durch. Gemäß §§ 15-18 Maritime Medizin-Verordnung (MariMedV) vermittelt der Wiederholungskurs in 40 Unterrichtsstunden theoretische und praktische Kompetenzen.

Weitere Informationen zum MRC

Belehrungen nach § 43 Infektionsschutzgesetz

Hygienebelehrungen nach § 43 Infektionsschutzgesetz
Servicekräfte, Catering, Küchenpersonal

Personen, die in Gaststätten, Küchen oder sonstigen Einrichtungen zur Gemeinschaftsverpflegung tätig sind und mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, benötigen eine Belehrung nach § 43 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG). Die Bescheinigung über die Belehrung ist ein Leben lang gültig, darf bei Erstaufnahme der Tätigkeit jedoch nicht älter als drei Monate sein.

Diese Belehrung ersetzt nicht die Belehrung durch den Arbeitgeber. Als Arbeitgeber müssen Sie Ihre Mitarbeiter nach Aufnahme der Tätigkeit zweijährlich über die Hygienevorschriften belehren. Beim Wechsel des Arbeitsplatzes muss die Bescheinigung über die Belehrung nach § 43 IfSG dem neuen Arbeitgeber vorgelegt werden.
Wir bieten die Belehrung nach § 43 Infektionsschutzgesetz für unsere betreuten Betriebe an.

Vereinbaren Sie gerne einen Termin für Ihre Mitarbeiter. Für die Belehrung ist das persönliche Erscheinen des Mitarbeiters sowie die Vorlage eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses erforderlich.
Jugendliche unter 16 Jahren benötigen eine Einverständniserklärung der Eltern oder Erziehungsberechtigten.

Planen Sie einen Zeitaufwand von ca. einer halben Stunde ein. Das Zertifikat können Sie im Anschluss direkt in Empfang nehmen.
Die Kosten für die Unterweisung betragen 27,00 €. Bezahlung per paypal oder Überweisung. Barzahlung ist leider nicht möglich.

Termine sind kurzfristig nach Vereinbarung möglich.

Belehrungen nach § 35 IfSG

Mitarbeiter von Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindergärten oder Pflegeheimen müssen regelmäßig zum Thema Infektionsschutz geschult werden. Wir bieten entsprechende Belehrungen für Ihr Personal an, gerne auch mit maßgeschneiderten Inhalten für Ihre Organisation.

  • Adresse Anfahrt
    Adresse

    Zentralinstitut für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin
    Seewartenstraße 10, Hs. 1
    Anmeldung im Erdgeschoss
    Tel.: +49 (0) 40 42837 - 4301
    Fax.: +49 (0) 40 42731 - 3393
    E-Mail: zfam@bgv.hamburg.de