Treffen Sie Vorsorge!

Niemand möchte in eine Situation geraten, die es einem unmöglich macht, den eigenen Willen klar auszudrücken. Und doch gibt es Momente im Leben, in denen wir dazu nicht in der Lage sind und in denen andere für uns entscheiden und handeln müssen.Das gilt auch für Fragen der Gesundheitssorge. Auf solche Situationen können Sie sich vorbereiten. In einer Patientenverfügung formulieren Sie Wünsche und Anweisungen, die zum Ausdruck bringen, wie Sie in einer konkreten Situation medizinisch versorgt werden möchten. Und in einer Vorsorgevollmacht bestimmten Sie eine Vertrauensperson, die stellvertretend für Sie Entscheidungen treffen darf. Eine ähnliche Funktion hat die Betreuungsverfügung. Auf diese Weise können Sie Ihrem Selbstbestimmungsrecht auch dann Geltung verschaffen, wenn Sie krankheitsbedingt nicht mehr für sich sprechen können.

In der Broschüre „Vorsorge ist Fürsorge“ haben wir für Sie Informationen rund um das Thema zusammengestellt. Das Heft enthält zudem Vorschläge für die Abfassung einer Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung.

Die Broschüre "Vorsorge ist Fürsorge" können Sie hier als PDF herunterladen.