• Direktor IAM

    Anfangs lehrte Professor Ückert in Münster als Juniorprofessor und dann in Mainz als Universitätsprofessor und Leiter der Medizininformatik. Dabei wurde die Unterstützung und oft auch erst Initialisierung der medizinischen Verbundforschung für ihn zu einem Schwerpunkt. Ein Beispiel für einen komplexen Verbund ist das Deutsche Konsortium für translationale Krebsforschung (DKTK), eines der vom BMBF geförderten Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung. Für die Entwicklung von dessen IT-Plattform, die alle elf Standorte des DKTK verbindet und gemeinsame Forschung mit den Daten und Biomaterialien ermöglicht, war er verantwortlich. Als ein Bestandteil eines „Spitzenclusters“ (Hightech-Strategie des BMBF) entwickelte Professor Ückert zudem ein internetbasiertes Portal, um verschiedene Omics-Daten kombiniert mit klinischen Daten teilautomatisiert biometrisch auswerten zu können. Ab Januar 2016 leitete er als Universitätsprofessor der Universität Heidelberg die Medizinische Informatik in der Translationalen Onkologie am Deutschen Krebsforschungszentrum. Hier wurden hochkomplexe Daten in Partnerschaft mit Experten aus verschiedenen Disziplinen in Wissen umgewandelt, das zu Diagnose- und Therapiezwecken eingesetzt werden kann. Die in dem zusammen mit SAP entwickelten Data-Warehouse gesammelten Daten werden automatisch mit Informationen aus Publikationen und aus verschiedenen Datenbanken kombiniert. Über die Kenntnis von Modellen, aber auch mittels Algorithmen des maschinellen Lernens, wurden klinische Entscheidungshilfen gegeben und Forschungshypothesen generiert, um zu einem tieferen Verständnis der Erkrankung beizutragen.

    Kontakt

  • Nachwuchsgruppenleitung - Sekundärnutzung von Gesundheitsdaten

    Teamleitung Applied AI in Healthcare (IAM-AI)

    Frau Dr. Nürnberg besitzt einem Forschungshintergrund in der kardiovaskulären Molekulargenetik und der bioinformatischen Datenanalyse in R. Ihre Doktorarbeit machte sie in der Hämatolgie an der University of Cambridge, gefolgt von mehrjährigen Forschungsaufenthalten in der kardiovaskulären Genomforschung an der Stanford University und der University of Pennsylvania. In einer diagnostischen Gensequenzierungsfirma und dann am Deutschen Krebsforschungszentrum beschäftigte sie sich zuletzt mit der Anwendung künstlicher Intelligenz in der Medizinforschung.

    Kontakt

  • Teamleitung Agile Systems Development (IAM-ASD)

    Herr Ataian verfügt über langjährige Erfahrung in der agilen Softwareentwicklung, sowohl als Frontend- und Backend-Entwickler als auch als Product Owner. Er ist zuständig für alle Softwareentwickler und deren Projekte, unterstützt alle anderen Arbeitsgruppen bei der Etablierung von Strukturen, wie Code Standards, Arbeitsmethoden wie SCRUM und KANBAN, standardisierten Werkzeugen, Planung von Serverinfrastrukturen und ist als Systemadministrator tätig, der alle von IAM betriebenen Systeme betreut. Im Hinblick auf medizinische Anwendungen hat er Metadaten-Repositorien, Forschungsdatenbanken, Organisationswerkzeuge und Register für Studien entwickelt und war zuletzt im Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg als IT-Entwicklungsleiter tätig.

    Kontakt

  • Teamleitung Rapid Clinical Analytics (IAM-RCA)

    Herr Gottfried arbeitete zunächst nach seiner Approbation als Arzt u.a. für mehrere Jahre am Universitätsklinikum in Heidelberg und am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. Anschließend beschäftigte er sich am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg mit der Etablierung innovativer Datenvisualisierungskonzepte für die klinische Routine.

    Kontakt

  • Assistenz der Institutsleitung

    Als langjährige Assistentin der Geschäftsführung in einem IT-Unternehmen hat Frau Brouer umfangreiche Erfahrung im digitalen Umfeld gesammelt. Daneben ist sie als Personalfachkauffrau auch mit einem breiten Spektrum an Personalaufgaben vertraut. Am IAM verbindet sie beide Schwerpunkte als erste Ansprechpartnerin des Instituts im Bereich der Administration.

    Kontakt