Prüfungen in iMID

Im Rahmen des Studiengangs Hebammenwissenschaft B.Sc. sind hochschulinterne Prüfungen an den beiden Hochschulen sowie die berufszulassenden staatlichen Prüfungen abzulegen. In den letzten beiden Semestern finden die berufszulassenden staatlichen Prüfungen gemäß § 13 der Studien- und Prüfungsverordnung für Hebammen (HebStPrV) und gemäß § 25 Absatz 2 Hebammengesetz (HebG) statt.

Die Struktur von Prüfungen und Prüfungsverfahren können Sie der Prüfungs- und Studienordnung für den dualen hochschulübergreifenden Studiengang Hebammenwissenschaft mit dem Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg und der Universität Hamburg (PSO) und der Änderung der Prüfungs- und Studienordnung Hebammenwissenschaft B.Sc. Vom 10. Juni 2021 und 23. Juni 2021 entnehmen.

Informationen zur Auswertung und Qualitätssicherung von Multiple Choice-Prüfungen und strukturierten mündlich-praktischen Prüfungen (OSCE) finden Sie hier .

Anträge auf nachteilsausgleichende Maßnahmen

Studierende, bei denen aufgrund einer besonderen Lebenssituation oder wegen gesundheitlicher Beeinträchtigungen ggf. Anpassungen im Prüfungsablauf erforderlich sind, werden gebeten vollständige Anträge auf nachteilsausgleichende Maßnahmen rechtzeitig zu Semesterbeginn einzureichen. Zu späteren Zeitpunkten lassen sich Anpassungen ggf. nicht mehr für das Semester bzw. Studienjahr realisieren. Vorab haben Sie die Möglichkeit sich in der Studienberatung im Rahmen der Sprechstunden des Prodekanats für Lehre beraten zu lassen. Das entsprechende Formular finden Sie hier .

Modulprüfungen

  • Die Termine des Anmeldezeitraums für die Prüfungen und die Termine der Modulprüfungen werden jedes Semester rechtzeitig kommuniziert.

    Die Prüfungstermine für das Wintersemester 2021/2022 finden Sie hier .

  • Um die Modulprüfungen antreten und ein Modul insgesamt erfolgreich abschließen zu können, müssen Sie sich über myHAW im entsprechenden Anmeldezeitraum angemeldet haben. Die Informationen dazu bekommen Sie rechtzeitig.

    Die staatliche Prüfung wird in den letzten beiden Studiensemestern durchgeführt. Zugelassen wird, wer alle Module des 1. bis 5. Semesters erfolgreich abgeschlossen hat. Am praktischen Teil der staatlichen Prüfung darf die studierende Person nur teilnehmen, wen sie durch Vorlage eines Tätigkeitsnachweises nach §12 der HebStPrV nachweist, dass sie die in Anlage 3 der HebStPrV aufgeführten Tätigkeiten ausgeübt hat.

  • Ein erfolgreicher Abschluss eines Moduls setzt das Bestehen der Modulprüfung voraus. Besteht eine Modulprüfung aus mehreren Prüfungsleistungen muss jede Prüfungsleistung einzeln bestanden werden. Die zu erbringenden Prüfung- und Studienleistungen ergeben sich aus der Anlage Modultabelle Studiengang Hebammenwissenschaft der Prüfungs- und Studienordnung des Studiengangs Hebammenwissenschaft. Die Prüfungsart für die Prüfungs- und/oder Studienleistungen eines Moduls wird vom Prüfer/der Prüferin aus der im Modulhandbuch enthaltenen Liste ausgewählt. Die Prüfungsart wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. In jedem Modul wird eine Note vergeben. Die nach ihren Leistungspunkten gewichteten Modulnoten aller Module mit Ausnahme des Moduls M 22 (Bachelorarbeit) gehen zu 80 % von Hundert und die Note des Moduls M 22 (Bachelorarbeit) zu 20% von Hundert in die Gesamtnote ein. Für die Berechnung der Teilnoten und der Gesamtnote werden nur die ersten beiden Dezimalstellen hinter dem Komma ohne Rundung berücksichtigt.

  • Jede nicht bestandene Prüfung- oder Studienleistung kann zweimal wiederholt werden. Handelt es sich um eine Modulprüfung, die Teil der staatlichen Prüfung ist, darf diese nur einmal wiederholt werden. Die Wiederholungsprüfungen müssen spätestens im Rahmen des Prüfungstermins des übernächsten Semesters angeboten werden. Eine bestandene Prüfungs- und Studienleistung kann nicht wiederholt werden. Im Fall einer Wiederholung gilt das Prüfungsergebnis der Wiederholungsprüfung für die Berechnung des Gesamtergebnisses. Wird eine Prüfungsleistung eines Moduls nicht bestanden, muss nur die nicht bestandene Prüfungsleistung wiederholt werden. Sind alle Wiederholungsmöglichkeiten erfolglos ausgeschöpft, ist die entsprechende Prüfungs- oder Studienleistung endgültig nicht bestanden.

    Die bzw. der Prüfungsausschussvorsitzende kann die Anmeldung zur zweiten Wiederholungsprüfung und bei den staatlichen Prüfungen zur einmaligen Wiederholungsprüfung von der Auflage abhängig machen, dass die oder der Studierende zuvor an einer Studienfachberatung teilgenommen hat. Die Bachelorarbeit kann einmal wiederholt werden. In begründeten Fällen ist eine zweite Wiederholung möglich. Die Entscheidung trifft auf schriftlichen Antrag der Prüfungsausschuss.

    Wenn eine Studierende bzw. ein Studierender ohne triftigen Grund einen Prüfungstermin oder eine Prüfungsfrist im Sinne der Prüfungs- und Studienordnung versäumt, nach Beginn einer Prüfung zurücktritt oder eine schriftliche Prüfungs- oder Studienleistung nicht innerhalb der vorgesehenen Bearbeitungszeit erbringt, gilt eine Prüfungsleistung als mit „nicht ausreichend“ (5,0) bzw. eine Studienleistung mit „nicht bestanden“ bewertet. Der für den Rücktritt oder das Versäumnis geltend gemachte Grund muss der bzw. dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses unverzüglich, d.h. ohne schuldhaftes Verzögern, schriftlich angezeigt und glaubhaft gemacht werden. Bei Krankheit ist der bzw. dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses ein ärztliches Attest vorzulegen, das die Prüfungsunfähigkeit des Studierenden zum Zeitpunkt der Prüfung bescheinigt. Das entsprechende Formular finden Sie hier . In Zweifelsfällen kann die bzw. der Vorsitzende des Prüfungsausschusses die Vorlage eines qualifizierten ärztlichen Attests verlangen. Wird der Grund anerkannt, so wird der nächstmögliche Prüfungstermin festgesetzt. (§19 PSO)

    Studierende, bei denen aufgrund eines verzögerten Studienverlaufs ggf. Anpassungen im Stundenplan oder Prüfungsablauf erforderlich sind, werden gebeten, sich vor oder unmittelbar nach Beginn des jeweiligen Semesters in einer der Sprechstunden des Prodekanats für Lehre beraten zu lassen. Zu späteren Zeitpunkten lassen sich Anpassungen ggf. nicht mehr realisieren.

  • Ihre Ansprechpersonen rund um den Studiengang Hebammenwissenschaft B.Sc. finden Sie hier .

  • In den letzten beiden Semestern finden die berufszulassenden staatlichen Prüfungen gemäß § 13 der Studien- und Prüfungsverordnung für Hebammen (HebStPrV) und gemäß § 25 Absatz 2 Hebammengesetz (HebG) statt. Die staatliche Prüfung besteht aus einem schriftlichen, einem mündlichen und einem praktischen Teil, die im Rahmen der Modulprüfungen organisiert werden.