Geschlechtsangleichende Operationen

Weltweit kam es in den letzten Jahren zu einem deutlichen Anstieg der geschlechtsangleichenden operativen Eingriffe. Im Rahmen der Transsexualität ist die geschlechtsangleichende Operation oftmals von zentraler Bedeutung. Wir führen diese Eingriffe in enger Zusammenarbeit mit dem Transgender Zentrum am UKE und der Klinik für Gynäkologie und Urologie am UKE durch und richten uns in den Angeboten und den Beratungsgesprächen nach den individuellen Bedürfnissen der Transfrauen- und männern.

  • Unser Behandlungsangebot umfasst neben dem Brustaufbau durch Brustimplantate die Feminisierung des Gesichtes.

    • Brustaufbau:
      Zusätzlich zur Hormontherapie kann durch einen Brustaufbau mit Hilfen von Implantaten das Volumen der Brust noch vergrößert werden. Im Beratungsgespräch werden die Möglichkeiten der Brustvergrößerung mit einer detaillierten Darstellung der unterschiedlichen Brustimplantate eingehend erläutert.

    • Gesichtsfeminisierung:
      Die Gesichtsfeminisierung stellt ein weiteres Element des operativen Behandlungsangebotes unserer Abteilung für Transpatientinnen dar. Je nach individuellen Voraussetzungen und Bedürfnissen werden die entsprechenden Behandlungsmöglichkeiten in unseren Beratungsgesprächen erläutert.


  • Unser Behandlungsangebot umfasst den Penoid-Aufbau sowie die Brustentfernung.

    • Brustentfernung (Mastektomie) / Brustverkleinerung:
      Die Entfernung des Drüsenkörpers sowie die Verkleinerung des bedeckenden Hautmantels ist für viele Transmänner ein entscheidender Schritt zur Geschlechtsangleichung. Die Operation kann eine enorme Steigerung der Lebensqualität zur Folge haben.

    • Penoid-Aufbau (Phalloplastik):
      Der Penoid-Aufbau (Phalloplastik) ist ein aufwendiger operativer Schritt im Bereich der Transsexualitätschirurgie. In unserer Abteilung wird der Penoidaufbau mittels freiem Radiallappen vom Unterarm (als „tube in tube“ Technik) durchgeführt. Dabei handelt es sich um einen komplexen mikrochirurgischen Eingriff, mit einem freien Eigengewebstransplantat, der einer guten Vorbereitung bedarf. Der Radialislappen (Vorderarmlappen) wird mit Haut- und Unterhautfettgewebe sowie Gefäßen und Nerven frei transplantiert und gilt heutzutage als Standartverfahren des Penoidaufbaus.