Adipositas Chirurgie

Körperformende Operationen bei funktionellem Haut- und Unterhautgewebeüberschuss nach massivem Gewichtsverlust (u.a. nach bariatrisch-chirurgischen Eingriffen) ist ein Schwerpunkt unserer Abteilung.

Der Schwerpunkt Adipositaschirurgie widmet sich vor allem Krankheitsbildern, die durch krankhafte Adipositas bedingt sind. So kommt es nach erheblichem Gewichtsverlust, zum Beispiel nach professionellen bzw. medizinisch begleiteten Diätprogrammen oder im Anschluss an bariatrisch-chirurgische Operationen, zur Ansammlung von überschüssigen Haut- und Unterhautgewebe, was mit einer schwerwiegenden Beeinträchtigung der körperlichen und psychischen Integrität einhergehen kann. Einschränkung der Beweglichkeit, Reiz- bzw. Entzündungszustände bis hin zur Defektbildung. Schmerzen, eingeschränkte Hygienemöglichkeit und Einschränkung von üblichen Bewegungsabläufen im Alltagsleben können die Folge sein. Chronische Reizzustände in intertriginösen Körperregionen können mit erheblichen Entzündungsreaktionen einhergehen, die einer kontinuierlichen dermatologischen Behandlung bedürfen. Eine Wiedereingliederung in das Berufsleben und in reguläre Alltagsabläufe wird zudem nicht selten durch ein verändertes Selbstwertgefühl und depressive psychische Belastungssituationen erschwert.

Unsere Abteilung bietet diesen Patienten in Zusammenarbeit mit dem zertifizierten Adipositas-Zentrum (Adipositas-Ambulanz) eine umfangreiche Beratung und unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten an. Patienten mit verbliebenen krankhaften Folgezuständen, die mit einer deutlichen körperlichen und/oder psychischen Belastung einhergehen, können sich beim Vorliegen einer entsprechenden medizinischen Indikation sowie einem bewilligten Kostenübernahmeantrag durch die Krankenkasse in unserer Abteilung plastisch chirurgisch behandelt lassen.

  • Bei der Bauchdeckenstraffung wird die erschlaffte überschüssige Haut inklusive des darunter befindlichen Fettgewebes der Bauchwand entfernt. Während der Operation erfolgt eine Verlagerung und Neuformung des Bauchnabels. Infolge der Abdominoplastik kann eine deutliche Konturverbesserung der Bauchdecke erreicht werden. Bei ausgeprägten Befunden nach massivem Gewichtsverlust und /oder bariatrischer Chirurgie kann die Körper- und insbesondere die Intimhygiene deutlich erschwert sein. In schlecht erreichbaren Hautfalten kommt es nicht selten zu rezidivierenden Hautirritationen und Entzündungen.

  • Diese Operation wird zur Reduktion überschüssigen Gewebes an den Oberarmen eingesetzt. Neben der psychischen Belastung kann es durch Reiben von überschüssigem Gewebe am seitlichen Brustkorb ebenfalls zu körperlichen funktionellen Beeinträchtigungen und Hautreizungen kommen. Die Schnittführung erfolgt zumeist an der Oberarminnseite. Darüber hinaus kann der Eingriff mit einer Liposuktion (Fettabsaugung) kombiniert werden.

  • Überschüssige Haut im Bereich der Oberschenkel­innenseiten kann insbesondere bei sportlichen Aktivitäten, durch ein aneinander reiben, zu funktionellen Störungen sowie Hautaffektionen mit Rötungen und Schmerzen führen.

  • Eine schlaffe Gesäßregion kann mittels Gesäßstraffung behandelt werden, um die Wiederherstellung einer harmonischen Gesäßkontur zu erzielen.

  • Ein Bodylift (Straffung der gesamten unteren Körperstammregion) sollte in Erwägung gezogen werden, wenn durch massiven Gewichtsverlust sowohl die Straffung der Gesäß-, seitlichen Oberschenkel-, der Bauchpartien und des Schamhügels geplant ist.

  • Bruststraffung
    Bei dieser Operation wird überschüssiges Haut- und zumeist auch Unterhautgewebe entfernt.


    Brustvergrößerung (Mammaaugmentation)
    Auf diese Weise wird durch Einbringen eines Brustimplantates die Brust vergrößert. Dieser Eingriff kann ggf. mit einer Straffungsoperation der Brust kombiniert werden.

  • Fettabsaugungen können prinzipiell mit allen Verfahren der Straffungsoperationen kombiniert werden oder auch als einzelnes Verfahren zur Wiederherstellung der Körperkonturierung eingesetzt werden.