Gefäßchirurgie - Endovaskuläre Therapie - Angiologie

Weiterbildung zur Fachärztin / zum Facharzt für Gefäßchirurgie oder Angiologie

Die Behandlung gefäßmedizinischer Erkrankungen erfolgt interdisziplinär durch eine Reihe verschiedener Fachdisziplinen. An der Versorgung nehmen sowohl Gefäßchirurgen, Internisten und Angiologen, Radiologen, Kardiologen und weitere Kollegen teil.

Seit 2005 besteht in Deutschland eine eigenständige Qualifikation zur Fachärztin bzw. zum Facharzt für Gefäßchirurgie (vorher 2-jährige Zusatzqualifikation bzw. 3-jährige Zusatzweiterbildung). Die 6-jährige Facharztweiterbildung umfasst eine 2-jährige Basisweiterbildung im Bereich Chirurgie („Common Trunk“) und eine 4-jährige spezialisierte Weiterbildung im Bereich Gefäßchirurgie. Die Weiterbildung in diesem Fachgebiet befähigt zu einem breiten Spektrum konservativer, endovaskulärer und offen-chirurgischer Therapieverfahren und umfasst die gesamte vaskuläre Diagnostik.

Die insgesamt 6-jährige Weiterbildung zur Fachärztin bzw. zum Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Angiologie umfasst eine 3-jährige allgemeininternistische Weiterbildung und 3 Jahre in einer angiologischen Einrichtung. Tätigkeitsschwerpunkte der angiologischen Kollegen sind die umfassende diagnostische Abklärung von Gefäßpatienten sowie konservative und interventionelle Therapieverfahren (z.B. periphere Stentangioplastien bei pAVK).

Informationen zur Weiterbildung auf den Seiten der Bundesärztekammer

Informationen zur Weiterbildung auf den Seiten der Landesärztekammer Hamburg

Unsere Klinik verfügt über die gesamte Weiterbildungsermächtigung für den Fachbereich Gefäßchirurgie (Common Trunk und Spezialisierung) sowie über 36 Monate für den Fachbereich Angiologie (Stand 01/2016).

Im Jahr 2013 waren laut Ärztestatistik der Bundesärztekammer unter 357.252 berufstätigen Ärztinnen und Ärzten insgesamt 1.011 Fachärzte für Chirurgie im Teilgebiet oder Schwerpunkt Gefäßchirurgie tätig. 514 berufstätige Ärzte hatten eine abgeschlossene Facharztweiterbildung für Gefäßchirurgie. Die Ärztestatistik verzeichnete außerdem 88 berufstätige internistische Angiologen (alte Bezeichnung: Innere Medizin und Schwerpunkt Angiologie) und 623 internistische Fachärzte mit einer angiologischen Schwerpunktweiterbildung. Unter den etwa 1.996 deutschen Krankenhäusern verfügten 453 über gefäßchirurgische Expertise (Tendenz steigend).

Studentische Lehre

Die Klinik und Poliklinik für Gefäßmedizin begleitet die Medizinstudierenden der Universität Hamburg im konventionellen Studiengang Humanmedizin und im neuen Reformstudiengang iMED.

Unsere Klinik betreut täglich Studierende in Blockpraktika, Unterricht am Krankenbett (UaK), problemorientiertem Lernen (POL-Unterricht), Second Tracks im Studium Generale (kardiovaskuläre Medizin) und betreut einen eigenen Second Track im 8. Semester (Wahlpflichtmodul Gefäßmedizin). Wir freuen uns auf Famulanten und Studierende im Praktischen Jahr.

Weitere Hinweise finden Sie in den jeweiligen Moodle-Kursen.

Karriere am UHZ

Weiterführende Links

 Offizielles ERN-Logo für das UHZ - Gefäßerkrankungen