Aktuelles

Binding and neutralizing antibodies after vaccination
Lupe zum Vergrößern des Bildes
Binding and neutralizing antibodies after MVA-MERS-S vaccination
Memory B cells after vaccination
Lupe zum Vergrößern des Bildes
Memory B cells after MVA-MERS-S vaccination
Antibody isotypes und subclasses after vaccination
Lupe zum Vergrößern des Bildes
Antibody isotypes und subclasses after MVA-MERS-S vaccination

Neue Publikation über den potentiellen MVA-MERS-S Impfstoff in Cell Reports Medicine


Weskamm et al. beschreiben die longditudinalen B- und T-Zell-Antworten, sowie Antikörper-Subklassen und Neutralisationskapazität, die durch drei homologe Immunisierungen mit dem MVA-MERS-S-Impfstoffkandidaten induziert werden.

Das Middle East Respiratory Syndrom (MERS) ist eine respiratorische Erkrankung, die durch das MERS-Coronavirus (MERS-CoV) verursacht wird. Im Nachgang zu einer Phase 1 Studie wurde eine longitudinale Analyse der Immunantworten nach Immunisierung mit dem Impfstoffkandidaten MVA-MERS-S durchgeführt. Dieser basiert auf dem Modified Vaccinia virus Ankara (MVA) und kodiert für das MERS-CoV-Spikeprotein. Die Proband:innen erhielten drei homologe Immunisierungen an Tag 0 und 28, sowie eine späte Booster-Impfung nach 12±4 Monaten. Mittels Standard- und Bead-basiertem ELISA, PRNT50 Assay, ELISpot und Durchflusszytometrie wurden Antikörper-Isotypen, ‑Subklassen und Neutralisierungskapazität, sowie B- und T-Zell-Antworten über einen Zeitraum von drei Jahren nachverfolgt. Die späte Booster-Impfung führte zu einem signifikanten Anstieg der Menge und Persistenz von Spike-spezifischen B-Zellen sowie bindenden IgG1 und neutralisierenden Antikörpern, während die T-Zell-Antworten durch die späte Impfung nicht verstärkt wurden. Unsere Daten unterstreichen das Potential einer späten Booster-Impfung zur Verstärkung der Langzeit-Immunität von Antikörpern und B-Zellen gegen MERS-CoV. Unsere Erkenntnisse zum MVA-MERS-S-Impfstoff könnten auch für die Entwicklung von Impfstrategien gegen COVID-19 relevant sein.

Weskamm LM, Fathi A, Raadsen MP, Mykytyn AZ, Koch T, Spohn M, Friedrich M, MVA-MERS-S Study Group, Haagmans BL, Becker S, Sutter G, Dahlke C, Addo MM. Persistence of MERS-CoV-spike-specific B cells and antibodies after late third immunization with the MVA-MERS-S vaccine. Cell Rep Med. 2022 Jul 19;3(7):100685. doi: 10.1016/j.xcrm.2022.100685. Weskamm et al.

Kontakt Marie Weskamm

Kontakt Christine Dahlke

21.07.2022

Study design and trial profile
Lupe zum Vergrößern des Bildes
Study design and trial profile
Increase in anti-MERS-CoV-S-specific binding antibodies after booster vaccination measured by ELISA.
Lupe zum Vergrößern des Bildes
Increase in binding antibodies booster vaccination
measured by ELISA
Increase in MERS-CoV neutralizing antibodies after booster vaccination.
Lupe zum Vergrößern des Bildes
Increase in neutralizing antibodies after booster vaccination

New publication on the MVA-MERS-S vaccine candidate in Nature Communications

Fathi et al evaluate the safety and immunogenicity of a third vaccination with MVA-MERS-S in a subgroup of trial participants one year after primary immunization Link to vaccine trial . The results show that MVAMERS-S booster vaccination is safe and well-tolerated. Both binding and neutralizing anti-MERS-CoV antibody titers increase substantially in all participants and exceed maximum titers observed after primary immunization more than 10-fold.

The data by Fathi et al support the rationale of a booster vaccination with MVA-MERS-S and encourage further investigation in larger trials.

Fathi A, Dahlke C, Krähling V, Kupke A, Okba NMA, Raadsen MP, Heidepriem J, Müller MA, Paris G, Lassen S, Klüver M, Volz A, Koch T, Ly ML, Friedrich M, Fux R, Tscherne A, Kalodimou G, Schmiedel S, Corman VM, Hesterkamp T, Drosten C, Loeffler FF, Haagmans BL, Sutter G, Becker S, Addo MM. Increased neutralization and IgG epitope identification after MVA-MERS-S booster vaccination against Middle East respiratory syndrome. Nat Commun. 2022 Jul 19;13(1):4182. doi: 10.1038/s41467-022-31557-0 Fathi et al

Contact Anahita Fathi

20.07.2022

Heinz Ansmann Preis für HIV-Froschung
Frau Prof. Addo erhält Heinz Ansmann Preis für HIV Forschung
Heinz Ansmann Preis für HIV-Froschung
Lupe zum Vergrößern des Bildes
Frau Prof. Addo erhält Heinz Ansmann Preis für HIV Forschung

Prof. Dr. Addo für HIV-Forschung ausgezeichnet

Prof. Dr. Marylyn Addo, Direktorin des Institutes für Infektionsforschung und Impfstoffentwicklung, ist mit dem Heinz-Ansmann-Preis für AIDS-Forschung ausgezeichnet worden. Die Stiftung würdigte damit ihre Arbeiten zur Immunkontrolle der HIV-Infektion und Übertragung der Erkenntnisse auf andere Viruserkrankungen mit pandemischen Potential. Prof. Dr. Addo nahm den mit 10.000 Euro dotierten Preis am 13. Juni auf Schloss Mickeln in Düsseldorf entgegen.

Prof. Klein erhielt zeitgleich den Heinz-Ansmann-Preis 2020.

Erfahren sie mehr.

13. Juni 2022