Weiter unten sind die älteren Publikationen bis einschließlich 2012 aufgeführt.

Aktuelle Publikationen

isTab: true
Zurück
  • 2017
  • 2016
  • 2015
  • 2014
  • 2013
Vor

Oral health and access to dental care - a comparison of elderly migrants and non-migrants in Germany
Aarabi G, Reissmann D, Seedorf U, Becher H, Heydecke G, Kofahl C
ETHNIC HEALTH. 2017 [Epub ahead of print];1-15.

Die deutsche Version des OxCAP-MH (Oxford Capabilities Questionnaire – Mental Health)
Baumgardt J, Daum M, von dem Knesebeck O, Röh D, Speck A, Steinhart I
PSYCHIAT PRAX. 2017.

Situation der Patienten am Ende des Krankenhausaufenthaltes und im Verlauf
Damschen M, Barbek R, Hofreuter-Gätgens K, von dem Knesebeck O
2017. Soziale Ungleichheit bei Brust- und Prostatakrebs. Hofreuter-Gätgens K, Klein J, von dem Knesebeck O (Hrsg.). 1. Aufl. Münster: LIT, 81-132.

Durchführung des Projektes: Methoden
Hofreuter-Gätgens K, Klein J, Damschen M, Barbek R, von dem Knesebeck O
2017. Soziale Ungleichheit bei Brust- und Prostatakrebs. Hofreuter-Gätgens K, Klein J, von dem Knesebeck O (Hrsg.). 1. Aufl. Münster: LIT, 47-80.

Einflüsse sozialer Ungleichheit bei Brust- und Prostatakrebs
Hofreuter-Gätgens K, Klein J, Barbek R, von dem Knesebeck O
2017. Soziale Ungleichheit bei Brust- und Prostatakrebs. Hofreuter-Gätgens K, Klein J, von dem Knesebeck O (Hrsg.). 1. Aufl. Münster: LIT, 133-160.

Income, financial barriers to health care and public health expenditure: A multilevel analysis of 28 countries
Kim T, Vonneilich N, Lüdecke D, von dem Knesebeck O
SOC SCI MED. 2017;176:158-165.

Causation or selection - examining the relation between education and overweight/obesity in prospective observational studies: a meta-analysis.
Kim T, Roesler N, von dem Knesebeck O
OBES REV. 2017;18(6):660-672.

Hintergrund des Projektes: Soziale Ungleichheit in der onkologischen Versorgung
Klein J, Hofreuter-Gätgens K, von dem Knesebeck O
2017. Soziale Ungleichheit bei Brust- und Prostatakrebs. Hofreuter-Gätgens K, Klein J, von dem Knesebeck O (Hrsg.). 1. Aufl. Münster: LIT, 9-46.

Zusammenfassung, Diskussion und Ausblick
Klein J, Hofreuter-Gätgens K, Barbek R, Damschen M, von dem Knesebeck O
2017. Soziale Ungleichheit bei Brust- und Prostatakrebs. Hofreuter-Gätgens K, Klein J, von dem Knesebeck O (Hrsg.). 1. Aufl. Münster: LIT, 161-182.

Income and health-related quality of life among prostate cancer patients over a one-year period after radical prostatectomy: a linear mixed model analysis
Klein J, Lüdecke D, Hofreuter-Gätgens K, Fisch M, Graefen M, von dem Knesebeck O
QUAL LIFE RES. 2017 [Epub ahead of print].

Gemeinschaftliche Selbsthilfe und Gesundheitskompetenz
Kofahl C
Public Health Forum. 2017;25(1):38-41.

Pflegebedürftigkeit von Kindern und Jugendlichen und ihre Bedeutung für die Familien
Kofahl C, Matzke O, Bade Verdugo P, Lüdecke D
2017. AOK Pflegereport 2017. Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Klauber J, Schwinger A (Hrsg.). 1. Aufl. Stuttgart: Schattauer GmbH, 25-38.

Health Literacy und Selbstmanagement im Kontext von Kooperation und Integration
Kofahl C, Trojan A
2017. Kooperation und Integration – das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems. Brandhorst A, Hildebrandt H, Luthe E (Hrsg.). 1. Aufl. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 493-513.

Patientenorientierung in der vernetzten Versorgung unter DRG-Rahmenbedingungen
Lüdecke D
2017. Kooperation und Integration – das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems. Brandhorst A, Hildebrandt H, Luthe E (Hrsg.). 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 449-467.

Self-Stigma of Depression Scale SSDS – Evaluation der deutschen Skalenversion
Makowski A, Mnich E, von dem Knesebeck O
PSYCHIAT PRAX. 2017.

Involving self-help groups in health-care institutions: the patients' contribution to and their view of 'self-help friendliness' as an approach to implement quality criteria of sustainable co-operation.
Nickel S, Trojan A, Kofahl C
HEALTH EXPECT. 2017;20(2):274-287.

Patient-centered Medicine and Self-help Groups in Germany. “Self-help friendliness” as an approach for enhancing patient involvement in health care institutions.
Trojan A, Kofahl C, Nickel S
2017. Patient Centered Medicine. Sayligil O (Hrsg.). 1. Aufl. InTechOpen, 97-118.

Daten bereitstellen, Vernetzen, Koordinieren: Der Beitrag des Öffentlichen Gesundheitsdienstes.
Trojan A, Kuhn J
2017. Kooperation und Integration - das unvollendete Projekt des Gesundheitswesens.. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 353-373.

Selbsthilfegruppen als Akteure für mehr Kooperation und Integration.
Trojan A
2017. Kooperation und Integration - das unvollendete Projekt des Gesundheitswesens.. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 167-189.

Differences in depression stigma towards ethnic and socio-economic groups in Germany – exploring the hypothesis of double stigma
von dem Knesebeck O, Kofahl C, Makowski A
J AFFECT DISORDERS. 2017;208:82-86.

Income and functional limitations among the aged in Europe: a trend analysis in 16 countries.
von dem Knesebeck O, Vonneilich N, Lüdecke D
J EPIDEMIOL COMMUN H. 2017;(71):584-591.

Soziale Ungleichheit in der medizinischen Rehabilitation
Deck R, Hofreuter-Gätgens K
BUNDESGESUNDHEITSBLATT. 2016;59(2):245-251.

Fazit und Ausblick
Dierks M, Schulz-Nieswandt F, Kofahl C
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (Hrsg.). 1. Aufl. Münster: LIT, 343-348.

StadtGesundheit (Urban Health) – eine Blickfelderweiterung am Beispiel Hamburgs
Fehr R, Fertmann R, Stender K, Lettau N, Trojan A
GESUNDHEITSWESEN. 2016;78(08/09):498-504.

Gesundheitsförderung und Integrierte Versorgung
Hildebrandt H, Trojan A
2016. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Ergänzungsband 2016. 1. Aufl. Hamburg: BZgA, 234-241.

Soziale Ungleichheit und Rehabilitation bei psychischen Erkrankungen.
Hofreuter-Gätgens K, Deck R, von dem Knesebeck O
REHABILITATION. 2016;55(6):374-380.

Perceived job insecurity, unemployment and depressive symptoms: a systematic review and meta-analysis of prospective observational studies.
Kim T, von dem Knesebeck O
INT ARCH OCC ENV HEA. 2016;89(4):561-573.

Soziale Unterschiede in der ambulanten und stationären Versorgung.
Klein J, von dem Knesebeck O
BUNDESGESUNDHEITSBLATT. 2016;59(2):238-244.

Soziale Einflüsse auf die gesundheitliche Versorgung.
Klein J, von dem Knesebeck O
2016. Soziologie von Gesundheit und Krankheit. Richter M, Hurrelmann K (Hrsg.). 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 341-352.

Socioeconomic status and health-related quality of life among patients with prostate cancer 6 months after radical prostatectomy: a longitudinal analysis
Klein J, Hofreuter-Gätgens K, Lüdecke D, Fisch M, Graefen M, von dem Knesebeck O
BMJ OPEN. 2016;6(6):e010968.

Soziale Ungleichheit und Krebs
Klein J, von dem Knesebeck O
2016. Handbuch Psychoonkologie. Mehnert A, Koch U (Hrsg.). 1. Aufl. Göttingen: Hogrefe, 121 - 132.

Zielsetzung und Hintergrund der SHILD-Studie
Kofahl C, von dem Knesebeck O, Schulz-Nieswandt F, Dierks M
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (Hrsg.). 1. Aufl. Münster: LIT, 29-41.

Strukturen und Prozesse bei Selbsthilfegruppen und -organisationen
Kofahl C, Seidel G, Weber J, Werner S, Nickel S
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (Hrsg.). 1. Aufl. Münster: LIT, 83-112.

Inanspruchnahme und Bedarfe von Selbsthilfeunterstützungsleistungen für Selbsthilfegruppen und –organisationen
Kofahl C, Seidel G, Weber J, Werner S, Nickel S
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (Hrsg.). 1. Aufl. Münster: LIT, 113-132.

Kooperationen und Beteiligung
Kofahl C, Nickel S, Werner S, Weber J, Seidel G
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (Hrsg.). 1. Aufl. Münster: LIT, 133-158.

Die Entwicklung der Selbsthilfegruppen zum Akteur in der gesundheitspolitischen Arena
Kofahl C, Dierks M, von dem Knesebeck O, Trojan A
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (Hrsg.). 1. Aufl. Münster: LIT, 15-28.

Ergebnisse der SHILD-Studie: Zum Stand der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe in Deutschland.
Kofahl C
Psychosoziale Umschau. 2016;31(1):13-14.

Ergebnisse der SHILD-Studie – Zum Stand der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe in Deutschland
Kofahl C
VPP - Verhaltensther Psychosoz Prax. 2016;(2):368-371.

Health Literacy und Selbstmanagement
Kofahl C, Trojan A
2016. Health Literacy/Gesundheitsförderung – Wissenschaftliche Definitionen, empirische Befunde und gesellschaftlicher Nutzen. 1. Aufl. Köln: BZgA, 61-77.

Kommen Tinnitus-Betroffene in Selbsthilfegruppen besser mit ihren Ohrgeräuschen zurecht als andere Betroffene?
Kofahl C, Goebel G, Werner S
Selbsthilfegruppenjahrbuch. 2016;18:125-135.

Prädiktive und individualisierte Medizin
Kollek R, Trojan A
2016. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Ergänzungsband 2016. 1. Aufl. Hamburg: BZgA, 188-197.

Public knowledge about dementia in Germany - results of a population survey.
Lüdecke D, von dem Knesebeck O, Kofahl C
INT J PUBLIC HEALTH. 2016;61(1):9-16.

Besondere Bedarfe und Lebensqualität von Familien mit versorgungsintensiven Kindern.
Lüdecke D, Kofahl C
Kinder Spezial. 2016;54:13-16.

Teilhabe in der Realität: Was lässt sich aus den Ergebnissen der großen bundesweiten Kindernetzwerk-Umfrage ableiten?
Lüdecke D, Schmid R, Kofahl C
2016. Teilhabe für Familien mit besonderem Bedarf. Eine Kindernetzwerk (Online)-Handreichung.. Aschaffenburg: AOK-Bundesverband, 13-20.

Depressionen bei pflegenden Angehörigen
Lüdecke D, Kofahl C
2016. Das Depressions–Buch für Pflege– und Gesundheitsberufe. Hax-Schoppenhorst T, Jünger S (Hrsg.). 1. Aufl. Göttingen: Hogrefe, 169-179.

Der Einsatz der dokumentarischen Methode zur Analyse professionell-organisierter Systeme.
Lüdecke D
2016. Rekonstruktive Fallarbeit in der Pflege.. Hülsken-Giesler M, Kreutzer S, Dütthorn N (Hrsg.). 1. Aufl. Osnabrück: V&R unipress, 163-184.

Demenz im Krankenhaus. Akut-internistische Station für Menschen mit Begleitdiagnose Demenz.
Lüdecke D, Poppele G, Kofahl C
Pflege Z. 2016;69(11):676-679.

Changes in beliefs and attitudes toward people with depression and schizophrenia - results of a public campaign in Germany
Makowski A, Mnich E, Ludwig J, Daubmann A, Bock T, Lambert M, Härter M, Dirmaier J, Tlach L, Liebherz S, von dem Knesebeck O
PSYCHIAT RES. 2016;237:271-8.

Continuum beliefs in the stigma process regarding persons with schizophrenia and depression: results of path analyses
Makowski A, Mnich E, Angermeyer M, von dem Knesebeck O
PEERJ. 2016;4:e2360.

Symptom change trajectories during inpatient psychotherapy in routine care and their associations with long-term outcomes
Melchior H, Schulz H, Kriston L, Hergert A, Hofreuter-Gätgens K, Bergelt C, Morfeld M, Koch U, Watzke B
PSYCHIAT RES. 2016;238:228-35.

Evaluation einer bevölkerungsbezogenen Kampagne zu psychischen Erkrankungen - Erfahrungen aus dem Projekt "psychenet"
Mnich E, Makowski A, Daubmann A, Bock T, Lambert M, Härter M, Dirmaier J, Tlach L, Liebherz S, von dem Knesebeck O
PSYCHIAT PRAX. 2016;43(8):429-435.

Measuring Community Capacities with “KEQ”: Psychometric Tests Results for a Newly Developed Instrument for Health Promotion Programs in Germany
Nickel S, Süß W, Trojan A
2016. Capacity Building: Planning, Programs and Prospects. Brown D (Hrsg.). 1. Aufl. New York: Nova Science Publisher, 55-84.

Die quantitativen Umfragen bei Selbsthilfegruppen, -organisationen und Selbsthilfeunterstützungseinrichtungen
Nickel S, von dem Knesebeck O, Werner S, Kofahl C
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. . Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (Hrsg.). 1. Aufl. Münster: LIT, 63-68.

Entwicklungen und Bedarfe der Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung aus der Perspektive der Selbsthilfeunterstützungseinrichtungen
Nickel S, Seidel G, Weber J, Dierks M, Werner S, Kofahl C
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (Hrsg.). 1. Aufl. Münster: LIT, 159-180.

Erfolge und Wirkungen aus Sicht der Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeorganisationen
Nickel S, Seidel G, Weber J, Kofahl C, Werner S
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (Hrsg.). 1. Aufl. Münster: LIT, 181-190.

Quartiersbezoegne Gesundheitsförderung: Ergebnisse aus der Evaluation
Süß W
Public Health Forum. 2016;24(4):276-278.

Kooperation von Selbsthilfegruppen mit Einrichtungen des Gesundheitswesens: Die Ergebnisse der SHILD-Studie im Kontext von Praxis und Forschung
Trojan A
2016. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M (Hrsg.). 1. Aufl. Münster: LIT, 277-305.

Implementing 'self-help friendliness' in German hospitals: a longitudinal study.
Trojan A, Nickel S, Kofahl C
HEALTH PROMOT INT. 2016;31(2):303-313.

Digitale Medien als Instrument der Förderung von Health Literacy
Trojan A, Kofahl C
2016. Health Literacy/Gesundheitsförderung – Wissenschaftliche Definitionen, empirische Befunde und gesellschaftlicher Nutzen.. 1. Aufl. Köln: BZgA, 78-89.

Gesundheitsförderung in Städten und Gemeinden. Entwicklungsstand und Perspektiven für das Setting „Kommune“ nach Verabschiedung des Präventionsgesetzes.
Trojan A, Kuhn J, Reisig V
Prävention Gesundheitsförderung. 2016;11(4):259-264.

Gesundheitsförderung in Deutschland
Trojan A, Kaba-Schönstein L
2016. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Ergänzungsband 2016. 1. Aufl. Hamburg: BZgA, 85-116.

Gesundheitskonferenzen
Trojan A
2016. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Ergänzungsband 2016. 1. Aufl. Hamburg: BZgA, 247-257.

Einordnung und Bewertung der Gesundheitsförderung seit der Ottawa Charta von 1986
Trojan A, Kaba-Schönstein L
2016. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Ergänzungsband 2016. 1. Aufl. Hamburg: BZgA, 265-290.

Mut machen, aktivieren und beteiligen – Bedeutung der Selbsthilfe für Patienten.
Trojan A
Perspektive - Magazin der Frauenselbsthilfe nach Krebs. 2016;3:20-22.

„Selbsthilfefreundlichkeit“ als Kooperationskonzept und Qualitätsanforderung für Einrichtungen des Gesundheitswesens. Klinische Sozialarbeit.
Trojan A
Zeitschrift für psychosoziale Praxis und Forschung. 2016;12(1):4-6.

Die „Leitbegriffe“: Entwicklung und Perspektiven eines Grundlagen-Projekts der Gesundheitsförderung und Prävention.
Trojan A, Kaba-Schönstein L, Franzkowiak P, Blümel S, Nöcker G
2016. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Ergänzungsband 2016. 1. Aufl. Hamburg: BZgA, 9-14.

Are health inequalities unfair? A study on public attitudes in 23 countries. International Journal for Equity in Health
von dem Knesebeck O, Vonneilich N, Kim T
INT J EQUITY HEALTH. 2016;15:61.

The impact of care on family and health-related quality of life of parents with chronically ill and disabled children.
Vonneilich N, Lüdecke D, Kofahl C
DISABIL REHABIL. 2016;38(8):761-767.

Ethik der Prävention am Beispiel von Notfällen
Vonneilich N, von dem Knesebeck O
2016. Praxisbuch Ethik in der Notfallmedizin: Orientierungshilfen für kritische Entscheidungen. Salomon F (Hrsg.). 1. Aufl. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 251-262.

Basic Principles of Science in Medical Education - Development and Implementation of a Two Week Introductory Track
Vonneilich N, Dubben H, Kriston L, Guse A, von dem Knesebeck O
Creat Educ. 2016;7(6):831-837.

Sozialer Status, soziale Beziehungen und subjektive Gesundheit: Ergebnisse auf Basis längsschnittlicher Analysen
Vonneilich N
2016. Sozialer Status, soziale Beziehungen und subjektive Gesundheit. 1. Aufl. Berlin: LIT Verlag, 1-320.

Diabetesprävention: Beratung auf Rädern.
Allrath G, Kofahl C
Deutsches Ärzteblatt. 2015;112(43):26-27.

The relationship between biogenetic attributions and desire for social distance from persons with schizophrenia and major depression revisited
Angermeyer M, Daubmann A, Wegscheider K, Mnich E, Schomerus G, Knesebeck O
EPIDEMIOL PSYCH SCI. 2015;24(4):335 - 341.

„Selbsthilfefreundlichkeit“ als Element patientenorientierter Rehabilitation – Ergebnisse eines Modellversuchs
Bobzien M, Trojan A
REHABILITATION. 2015;54(2):116 - 122.

Wenn Stigma tödlich wird, kann Fortbildung lebensrettend sein: Zur konstruktiven Wirkung trialogischer Fortbildung bei der Hamburger Polizei
Bock T, Niemann S, Dorner R, Makowski A, Fabeck H, Mahlke C, Meyer H, Finzen A
PSYCHIAT PRAX. 2015;42(5):278-280 .

Herausforderungen und Ziele - Aspekte sprachlicher Unterstützungsangebote an medizinischen Fakultäten
Cahoj P
2015. DaZmed - Deutsch als Zweitsprache in der medizinischen Ausbildung . Albrecht N (Hrsg.). 1. Aufl. Hamburg: Verlag Dr. Kovač, 53-62.

Wissenschafts- und Studiensprache Deutsch
Cahoj P
2015. DaZmed - Deutsch als Zweitsprache in der medizinischen Ausbildung . Albrecht N (Hrsg.). 1. Aufl. Hamburg: Verlag Dr. Kovač, 63-74.

Die Fachsprache Medizin als Grundlage für Gesundheitsberufe
Cahoj P
2015. DaZmed – Deutsch als Zweitsprache in der Medizinischen Ausbildung. Albrecht N (Hrsg.). 1. Aufl. Hamburg: Verlag Dr. Kovač, 75-84.

Die Fachsprache der Medizin in Theorie und Praxis
Cahoj P
2015. DaZmed – Deutsch als Zweitsprache in der Medizinischen Ausbildung. Albrecht N (Hrsg.). 1. Aufl. Hamburg: Verlag Dr. Kovač, 85-96.

Die Vermittlung der Fachsprache Medizin im universitären Kontext
Cahoj P
2015. DaZmed – Deutsch als Zweitsprache in der Medizinischen Ausbildung. Albrecht N (Hrsg.). 1. Aufl. Hamburg: Verlag Dr. Kovač, 97-126.

Konzepte der Vermittlung von Fachwissen
Cahoj P
2015. DaZmed – Deutsch als Zweitsprache in der Medizinischen Ausbildung. Albrecht N (Hrsg.). 1. Aufl. Hamburg: Verlag Dr. Kovač, 127-134.

Das Lernen mit elektronischen Medien
Cahoj P
2015. DaZmed – Deutsch als Zweitsprache in der Medizinischen Ausbildung. Albrecht N (Hrsg.). 1. Aufl. Hamburg: Verlag Dr. Kovač, 135-146.

Fallbasiertes Lernen im multimedialen Umfeld
Cahoj P
2015. DaZmed – Deutsch als Zweitsprache in der Medizinischen Ausbildung. Albrecht N (Hrsg.). 1. Aufl. Hamburg: Verlag Dr. Kovač, 147-156.

Risiken bei der Nutzung elektronischer Medien
Cahoj P
2015. DaZmed – Deutsch als Zweitsprache in der Medizinischen Ausbildung. Albrecht N (Hrsg.). 1. Aufl. Hamburg: Verlag Dr. Kovač, 157-158.

Qualitätskriterien
Cahoj P
2015. DaZmed - Deutsch als Zweitsprache in der medizinischen Ausbildung . Albrecht N (Hrsg.). 1. Aufl. Hamburg: Verlag Dr. Kovač, 49-52.

Zur Bedeutung der Selbsthilfe in der DTL
Goebel G, Kofahl C
Tinnitus Forum. 2015;3:9-11.

Einleitung
Heinen I, Kurré J
2015. DaZmed - Deutsch als Zweitsprache in der medizinischen Ausbildung . Albrecht N (Hrsg.). 1. Aufl. Hamburg: Verlag Dr. Kovač, 1 - 8.

Sprachqualifizierung für internationale Medizinstudierende
Heinen I, Kurré J
2015. DaZmed – Deutsch als Zweitsprache in der Medizinischen Ausbildung. Albrecht N (Hrsg.). 1. Aufl. Hamburg: Verlag Dr. Kovač, 9-16.

Bedarfserhebungen für die Entwicklung der studienbezogenen Deutschkurse
Heinen I, Kurré J
2015. DaZmed – Deutsch als Zweitsprache in der Medizinischen Ausbildung. Albrecht N (Hrsg.). 1. Aufl. Hamburg: Verlag Dr. Kovač, 17-24.

Soziale Ungleichheit in der rehabilitativen Versorgung
Hofreuter-Gätgens K
2015. Soziale Ungleichheit in der rehabilitativen Versorgung. 1. Aufl. LIT Verlag, 1- 448.

Is an insecure job better for health than having no job at all? A systematic review of studies investigating the health-related risks of both job insecurity and unemployment
Kim T, von dem Knesebeck O
BMC PUBLIC HEALTH. 2015;15(1):985 .

Socioeconomic inequalities in prostate cancer survival: A review of the evidence and explanatory factors.
Klein J, von dem Knesebeck O
SOC SCI MED. 2015;142(1):9-18.

Zum Stand der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe in Deutschland - Ergebnisse aus der SHILD-Studie.
Kofahl C, Werner S, von dem Knesebeck O, Dierks M, Seidel G, Weber J, Kramer S, Haack M, Langenhorst F, Schulz-Nieswandt F, Nickel S
Tinnitus Forum. 2015;3:14-16.

Gesundheitliche Versorgung und sozioökonomische Situation von Familien mit chronisch erkrankten und behinderten Kindern
Kofahl C, Lüdecke D
Kinder- und Jugendarzt. 2015;46(11):667-674.

"Hier und überall lechzten die Flammen und es brüllte die Luft" - eine systematisierte diagnostische Eindrucksbildung an Überlebenden des "Hamburger Feuersturms" (1943).
Lamparter U, Drost N, Nickel S
Z PSYCHOSOM MED PSYC. 2015;61(2):173-190.

Kommunale Gesundheitsförderung: Das Gesundheitsamt ist als Einzelkämpfer überfordert
Lorentz C, Rieger-Ndakorerwa G, Trojan A
Blickpunkt öffentliche Gesundheit. 2015;31(2):8.

Sustainability in Integrated Care Partnerships: A Systems and Network Theoretical Approach to Analyse Co-Operation Networks.
Lüdecke D
2015. Systems Theory and the Sociology of Health and Illness. Knudsen M, Vogd W (Hrsg.). 1. Aufl. London: Routledge, 149-170.

Sex differences in attitudes towards females with eating disorders
Makowski A, Mnich E, Angermeyer M, Löwe B, von dem Knesebeck O
Eat Behav. 2015;16:78-83.

Psychenet – Hamburger Netz psychische Gesundheit: Ergebnisse der Prozessevaluation.
Makowski A, Mnich E, Kofahl C, von dem Knesebeck O
PSYCHIAT PRAX. 2015;42(S 01):S65-S69.

Was weiß und denkt die Bevölkerung über psychische Erkrankungen? Ergebnisevaluation der psychenet-Aufklärungskampagne.
Mnich E, Makowski A, Kofahl C, Lambert M, Bock T, Angermeyer M, von dem Knesebeck O
PSYCHIAT PRAX. 2015;42(Suppl 1):20-24.

Aktive Gesundheitsförderung bei älteren Menschen - Transfer eines Programms vom städtischen in den ländlichen Raum
Mnich E, Hofreuter-Gätgens K, von dem Knesebeck O
GESUNDHEITSWESEN. 2015;77(Suppl. 1):S139-140.

Zur Lage der Selbsthilfekontaktstellen und Selbsthilfeunterstützungseinrichtungen in Deutschland – Ergebnisse der SHILD-Studie.
Nickel S, Seidel G, Weber J, Dierks M, Werner S, von dem Knesebeck O, Kofahl C
2015. Selbsthilfegruppenjahrbuch 2015. Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (Hrsg.). 1. Aufl. Focus Verlag, 122-133.

How does age affect the care dependency risk in the first year after stroke? A study based on claims data from a German health insurance fund
Schnitzer S, Knesebeck O, Kohler M, Peschke D, Kuhlmey A, Schenk L
BMC GERIATR. 2015;15(1):135.

Strukturbildung für Prävention und Gesundheitsförderung bei Kindern und Eltern in einem benachteiligten Quartier: Lenzgesund
Süß W, Nickel S, Wolf K, Trojan A
GESUNDHEITSWESEN. 2015;77(1):120 - 121.

Kooperation zwischen ÖGD und Wissenschaft: Das Beispiel gesundheitsfördernder Quartiersentwicklung in Hamburg-Eimsbüttel.
Trojan A, Lorentz C
2015. Gesundheitsförderung durch den öffentlichen Gesundheitsdienst. Kuhn J, Heyn M (Hrsg.). 1. Aufl. Verlag Hans Huber, 107-116.

Was Gesundheitsämter von der Ottawa-Charta lernen könnten - Zukunftsphantasien für den ÖGD.
Trojan A
2015. Gesundheitsförderung durch den öffentlichen Gesundheitsdienst. Kuhn J, Heyn M (Hrsg.). 1. Aufl. Verlag Hans Huber, 51-58.

Social inequalities in patient-reported outcomes among older multimorbid patients - results of the MultiCare cohort study
von dem Knesebeck O, Bickel H, Fuchs A, Gensichen J, Höfels S, Riedel-Heller S, König H, Mergenthal K, Schön G, Wegscheider K, Weyerer S, Wiese B, Scherer M, van den Bussche H, Schäfer I
INT J EQUITY HEALTH. 2015;14:Art. 17.

Changes in depression stigma after the Germanwings crash - Findings from German population surveys.
von dem Knesebeck O, Mnich E, Angermeyer M, Kofahl C, Makowski A
J AFFECT DISORDERS. 2015;186:261-265.

Zusammenhang von sozialem Status und Multimorbidität
von dem Knesebeck O, Scherer M, Bussche van den H, Schäfer I
Hamb Arztebl. 2015;69(6):12-15.

Concepts of social epidemiology in health services research
von dem Knesebeck O
BMC HEALTH SERV RES. 2015;15(1):357.

Memorandum: Prävention und Gesundheitsförderung nachhaltig stärken - Herausforderungen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene.
Walter U, Nöcker G, Pawils S, Robra B, Trojan A, Franz M, Grossmann B, Schmidt T, Lehmann H, Bauer U, Göpel E, Janz A, Kuhn J, Naegele G, Müller-Kohlenberg H, Plaumann M, Stender K, Stolzenberg R, Süß W, Trenker M, Wanek V, Wildner M
GESUNDHEITSWESEN. 2015;77(05):382-388.

Medizin studieren - in der Zweitsprache Deutsch
Wendt U
2015. DaZmed – Deutsch als Zweitsprache in der Medizinischen Ausbildung. Albrecht N (Hrsg.). 1. Aufl. Hamburg: Verlag Dr. Kovač, 25-32.

Lehrplan
Wendt U
2015. DaZmed – Deutsch als Zweitsprache in der Medizinischen Ausbildung. Albrecht N (Hrsg.). 1. Aufl. Hamburg: Verlag Dr. Kovač, 33-48.

Wealth, income, and health before and after retirement
Geyer S, Spreckelsen O, von dem Knesebeck O
J EPIDEMIOL COMMUN H. 2014;68(11):1080-7.

Socioeconomic Status and the Utilization of Health Services in Germany: A Systematic Review
Klein J, Hofreuter-Gätgens K, Knesebeck O
2014. Health Care Utilization in Germany. Janßen C, Swart E, von Lengerke T (Hrsg.). 1. Aufl. New York: Springer , 117-143.

Quality of life of Turkish type 2 diabetics in Germany and Turkey--a comparison between Hamburg and Istanbul
Kofahl C, Doğan M, Doğan G, Mnich E, von dem Knesebeck O
ETHNIC HEALTH. 2014;19(6):617-30.

Self-help friendliness: A German approach for strengthening the cooperation between self-help groups and health care professionals
Kofahl C, Trojan A, von dem Knesebeck O, Nickel S
SOC SCI MED. 2014;123:217-25.

Zufriedenheit bei DTL-Mitgliedern und mehr Wissen bei Selbsthilfegruppen-Mitgliedern - Erste Zwischenergebnisse aus der Studie "Evaluation der Wirksamkeit von Selbsthilfegruppenarbeit in der DTL"
Kofahl C, Baten T, Goebel G
Tinnitus Forum. 2014;2:24 - 25.

Die Wirkungen der Selbsthilfegruppenarbeit in der DTL
Kofahl C, Goebel G
Tinnitus Forum. 2014;4:16 - 21.

Die Lebens- und Versorgungssituation von Familien mit chronisch kranken und behinderten Kindern in Deutschland.
Kofahl C, Lüdecke D
Kinder Spezial. 2014;48:13 - 19.

Gesundheitsförderung im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) am Beispiel Hamburgs
Lorentz C, Hoffmann A, Stender K, Trojan A
Prävention. 2014;37(1):8 - 11.

How Do Socioeconomic Factors Influence the Amount and Intensity of Services Utilization by Family Caregivers of Elderly Dependents?
Lüdecke D, Mnich E, Kofahl C
2014. Health Care Utilization in Germany. Janssen C, Swart E, von Lengerke T (Hrsg.). 1. Aufl. New York, Heidelberg, London: Springer, 171 - 192.

Patient centredness in integrated care: results of a qualitative study based on a systems theoretical framework
Lüdecke D
INT J INTEGR CARE . 2014;14:e031.

Patientenorientierung und vernetzte Versorgung.Eine qualitative Studie
Lüdecke D
2014. Patientenorientierung und vernetzte Versorgung. Eine qualitative Studie. 1. Aufl. Münster: LIT-Verlag, 1 - 216.

Benefit and adherence of the disease management program "diabetes 2": a comparison of Turkish immigrants and German natives with diabetes
Makowski A, Kofahl C
INT J ENV RES PUB HE. 2014;11(9):9723-38.

Beliefs about depression - do affliction and treatment experience matter? Results of a population survey from Germany
Mnich E, Makowski A, Lambert M, Angermeyer M, von dem Knesebeck O
J AFFECT DISORDERS. 2014;164:28-32.

Hat psychenet Spuren in der Hamburger Bevölkerung hinterlassen?
Mnich E, Makowski A, Härter M, Dirmaier J, Lambert M, Bock T, Knesebeck O
2014.

Work restrictions experienced by midlife family care-givers of older people: evidence from six European countries
Principi A, Lamura G, Sirolla C, Mestheneos L, Bień B, Brown J, Krevers B, Melchiorre M, Döhner H
AGEING SOC. 2014;24(2):209-231.

Akzeptanzorientierte Partizipation: Überlegungen zu Möglichkeiten und Grenzen der Partizipationsmaxime in der quartiersbezogenen Gesundheitsförderung.
Trojan A
2014. Akzeptierende Gesundheitsförderung - Unterstützung zwischen Einmischung und Vernachlässigung. Schmidt B (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim: Beltz Juventa, 310 - 324.

"Selbsthilfefreundlichkeit" als Ansatz der Kooperation von Selbsthilfegruppen und niedergelassenen Ärzten
Trojan A
ZFA Z Allg Med. 2014;90(10):415 - 418.

Lenzgesund – quartiersbezogene Gesundheitsförderung durch den kommunalen ÖGD
Trojan A, Lorentz C
Public Health Forum. 2014;22(4):25.e1–25.e3.

Selbsthilfefreundlichkeit als Kernelement der Patientenorientierung - Entstehungsgeschichte und Weiterentwicklung zu einem Qualitätsmerkmal von Gesundheitseinrichtungen
Trojan A, Nickel S
2014. Ethik der Medizin aus Patientensicht . Emrich I, Fröhlich-Güzelsoy L, Frewer A (Hrsg.). 1. Aufl. Frankfurt am Main: Peter Lang - Internationaler Verlag der Wissenschaften, 21-50.

Quartiersbezogene Gesundheitsförderung am Beispiel "Lenzgesund"
Trojan A, Lorentz C
Journal Gesundheit. 2014;2:30 - 35.

Education and the public's desire for social distance from people with depression and schizophrenia - The contribution of emotional reactions and causal attributions
von dem Knesebeck O, Angermeyer M, Kofahl C, Makowski A, Mnich E
INT J SOC PSYCHIATR. 2014;60(5):468-73.

Emotional reactions toward people with dementia - results of a population survey from Germany
von dem Knesebeck O, Angermeyer M, Lüdecke D, Kofahl C
INT PSYCHOGERIATR. 2014;26(3):435-41.

Stress und Stressbewältigung
von dem Knesebeck O
2014. Emotion und Persönlichkeit. Feuser G, Herz B, Jantzen W (Hrsg.). 1. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer, 253 - 257.

Ergebnisse der Struktur- und Bedarfsanalyse der Selbsthilfe in Deutschland.
Werner S, Nickel S, von dem Knesebeck O, Dierks M, Seidel G, Weber J, Kramer S, Haack M, Schulz-Nieswandt F, Langenhorst F, Kofahl C
NAKOS info. 2014;111:44 - 47.

Selbsthilfeforschung – Erste Ergebnisse der Struktur- und Bedarfsanalyse der Selbsthilfe in Deutschland (SHILD-Projekt)
Werner S, Nickel S, Kofahl C
BPS-Magazin. 2014;2:10 - 12.

Die Mundgesundheit von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland - eine kritische Betrachtung der vorliegenden Studien.
Aarabi G, Reißmann D, Heydecke G, Farhan D, Kofahl C
Deut Zahnärztl Z. 2013;68:280-287.

Notwendigkeit und Akzeptanz von medizinischen Laien als Dolmetscher in der Arzt-Patient-Kommunikation.
Albrecht N, Nickel S
VPP - Verhaltensther Psychosoz Prax. 2013;45(1):73-89.

Biogenetic explanations and public acceptance of people with eating disorders
Angermeyer M, Mnich E, Daubmann A, Herich L, Wegscheider K, Kofahl C, Knesebeck O
SOC PSYCH PSYCH EPID. 2013;48(10):1667-73.

Disabled older people's use of health and social care services and their unmet care needs in six European countries
Bien B, McKee K, Döhner H, Triantafillou J, Lamura G, Doroszkiewicz H, Krevers B, Kofahl C
EUR J PUBLIC HEALTH. 2013;23(6):1032-8.

Overeducation and depressive symptoms: diminishing mental health returns to education
Bracke P, Pattyn E, Knesebeck O
SOCIOL HEALTH ILL. 2013;35(8):1242-59.

Family Networks and Supports in Older Age
Chiatti C, Melchiorre M, Di Rosa M, Principi A, Santini S, Döhner H, Lamura G
2013. International Perspectives on Aging - Aging in European Societies. Phellas C (Hrsg.). 1. Aufl. New York Heidelberg Dordrecht London: Springer Verlag, 133-150.

Behandlung von Migrantinnen und Migranten mit Diabetes
Kalvelage B, Kofahl C
2013. Handbuch der Psychodiabetologie. Petrak F, Herpertz S (Hrsg.). 1. Aufl. Berlin/Heidelberg: Springer, 73-92.

Es fehlt das Soziale! Kritik des Entwurfs der S2-Leitlinie Psychosoziales und Diabetes, Version 1.0 - Dezember 2012.
Kalvelage B, Kofahl C
DIABETOL STOFFWECHS. 2013;8(4):282-283.

Präsentismus, Absentismus und psychosoziale Arbeitsbelastungen bei chirurgisch tätigen Krankenhausärzten
Klein J
GESUNDHEITSWESEN. 2013;75(10):e139-48.

Psychosoziale Arbeitsbelastungen und Berufsperspektiven chirurgisch tätiger Assistenzärzte
Klein J, Knesebeck O
2013. Report Versorgungsforschung: Perspektiven junger Ärztinnen und Ärzte in der Patientenversorgung. Fuchs C, Kurth B, Scriba P (Hrsg.). 1. Aufl. Köln: Deutscher Ärzteverlag, 83-93.

Estimated prevalence of mental disorders and the desire for social distance - Results from population surveys in two large German cities
Knesebeck O, Mnich E, Kofahl C, Makowski A, Lambert M, Karow A, Bock T, Härter M, Angermeyer M
PSYCHIAT RES. 2013;209(3):670-4.

Diabetesspezifische Gesundheitskompetenz: Was wissen türkischstämmige Menschen mit Diabetes mellitus 2 über ihre Erkrankung?
Kofahl C, Knesebeck O, Hollmann J, Mnich E
GESUNDHEITSWESEN. 2013;75(12):803-11.

Was weiß und denkt die Bevölkerung über Alzheimer und andere Demenzerkrankungen?
Kofahl C, Lüdecke D, Schalk B, Härter M, von dem Knesebeck O
2013. Gesundheitsmonitor 2013. 1. Aufl. Gütersloh: Bertelsmann Verlag, 39-62.

Schlechtere Gesundheit, kürzeres Leben. Schwierige soziale Umstande machen krank.
Kofahl C
KVH-Journal. 2013;13(4):12-15.

General practitioners and managing domestic violence: results of a qualitative study in Germany
Kohler S, Höhne A, Ehrhardt M, Artus J, Seifert D, Anders S
J FORENSIC LEG MED. 2013;20(6):732-5.

Psychometrische Befunde in der Generation der Zeitzeugen.
Lamparter U, Buder V, Sydow V, Nickel S, Wiegand-Grefe S
2013. Zeitzeugen des Hamburger Feuersturms 1943 und ihre Familien. Lamparter U, Wiegand-Grefe S, Wierling D (Hrsg.). 1. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 124-146.

Der Runde Tisch Lenzgesund als Drehscheibe für die Entwicklung von Gesundheitsförderung im Quartier
Lorentz C, Wolf K, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 360-383.

Die Rolle des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) in Gesundheitsförderung und Prävention
Lorentz C, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 26-36.

Nachhaltige Verankerung quartiersbezogener Gesundheitsförderung in der Lenzsiedlung. Chancen und Probleme.
Lorentz C, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 384-398.

Präventionsprogramm Lenzgesund: Das vorläufige Handlungskonzept und seine Umsetzung
Lorentz C, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 65-101.

Modellkonzept "Station David"
Lüdecke D
Impu!se für Gesundheitsförderung. 2013;80:15-16.

Ergebnis-Evaluation einer Gesundheitsförderungsmaßnahme für ältere Menschen
Mnich E, Hofreuter-Gätgens K, Salomon T, Swart E, Knesebeck O
GESUNDHEITSWESEN. 2013;75(2):e5-10.

Zeitzeugen des "Hamburger Feuersturms" und die transgenerationale Weitergabe von Kriegserfahrungen
Morgenstern L, C R, Nickel S, Möller B, Lamparter U, Wiegand-Grefe S
2013. Zeitzeugen des Hamburger Feuersturms 1943 und ihre Familien. Lamparter U, Wiegand-Grefe S, Wierling D (Hrsg.). 1. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 336-357.

Zeitzeugen des "Hamburger Feuersturms" und die transgenerationale Weitergabe von Kriegserfahrungen: Befunde aus der Familienperspektive
Morgenstern L, Raddatz C, Nickel S, Möller B, Lamparter U, Wiegand-Grefe S
2013.

Die Qualität des Instruments. Testtheoretische Befunde.
Nickel S
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 228-239.

KEQ - Instrument der Erfolgsmessung oder Mittel der Qualitätsentwicklung?
Nickel S, Süß W, Wolf K, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Wolf K, Nickel S (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 257-267.

Messung der Kapazitätsentwicklung als Ansatz für Quartiersbeteiligung.
Nickel S, Süß W, Trojan A
Prävention Gesundheitsförderung. 2013;8(3):163-170.

Kapazitätsentwicklung im Quartier am Beispiel der Lenzsiedlung.
Nickel S, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Wolf K, Nickel S (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 240-246.

Kapazitätsentwicklung im Quartier (KEQ)
Nickel S, Trojan A
2013. Qualitätssicherung von Projekten zur Gesundheitsförderung in Settings. Tempel N, Bödeker M, Reker N, Schaefer I, Klärs G, Kolip P (Hrsg.). 1. Aufl. Köln: BZgA, 131-140.

KEQ-Transfertests in fünf anderen Gebieten aus Hamburg und Berlin
Nickel S, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Wolf K, Nickel S (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 247-256.

Bewohnerbeteiligung
Nickel S, Wolf K, Schäfer I, Süß W, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 280-294.

Ist nachhaltige und gute Kooperation von Gesundheitseinrichtungen mit der Selbsthilfe möglich?
Nickel S, Trojan A
Selbsthilfegruppenjahrbuch. 2013;153-161.

Bedeutung der Einzelinterventionen für Strukturbildung und Umsetzungsdynamik des Präventionsprogramms
Süß W, Wolf K, Nickel S, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 209-215.

Überblick über die wichtigsten Einzelinterventionen und die Ansätze zur Evaluation
Süß W
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 182-190.

Ergebnisse der Evaluation ausgewählter Einzelinterventionen
Süß W
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Beltz Juventa, 191-208.

Das Quartier Lenzsiedlung. Bevölkerung, Quartiersentwicklung und Versorgungssituation im Quartier.
Süß W, Wolf K, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 50-64.

"Selbsthilfefreundlichkeit" als Ansatz für mehr Patientenorientierung im Krankenhaus
Trojan A, Bobzien M, Steinhoff-Kämper C, Nickel S
Das Krankenhaus. 2013;7:715-722.

Transfer von Praxis und Evaluation quartiersbezogener Gesundheitsförderung
Trojan A, Lorentz C, Nickel S, Süß W, Wolf K
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 399-426.

Akteursbeteiligung
Trojan A, Nickel S
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 295-303.

Konzept und Methode des Instruments zur Messung der Kapazitätsentwicklung
Trojan A, Nickel S
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 218-227.

Reflektion von Evaluationsergebnissen und -methoden der quartiersbezogenen Gesundheitsförderung in der Lenzsiedlung
Trojan A, Nickel S
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 330-359.

Selbsthilfefreundlichkeit als Schlüsselkonzept für Partizipation und patientenorientierte Qualitätsverbesserung im Gesundheitswesen
Trojan A, Nickel S
2013. Selbsthilfe und Soziale Arbeit. Hill B, Kreling E, Hönigschmid C, Zink G, Eisenstecken E, Grothe-Bortlik K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 113-123.

Partizipation als strategisches Element in der quartiersbezogenen Gesundheitsförderung
Trojan A, Nickel S, Wolf K, Süß W
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 270-279.

Die Evaluationsaufgabe der Lenzsiedlung
Trojan A, Süß W, Wolf K, Nickel S
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 102-111.

Selbsthilfe und Laienpotential in der Versorgungsforschung: Rückblick, Gegenwart und Zukunftsperspektiven
Trojan A, Von dem Knesebeck O
2013. Das Kochbuch zum 70. Geburtstag. Härter M, Bengel J (Hrsg.). Hamburg/Freiburg: Selbstverlag, 135-141.

Praxis und Wissenschaft arbeiten Hand in Hand
Trojan A, Lorentz C, Süß W
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 37-47.

Gesundheit fördern, wo die Menschen leben
Trojan A, Süß W
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 14-25.

Gemeinsame Sache machen: Selbsthilfegruppen ergänzen wirksam die Arbeit von Ärzten
Trojan A
G+G Gesundheit und Gesellschaft. 2013;(11/13):4-6.

Vernetzen und kooperieren in der Gesundheitsförderung: Konzeptionelle Grundlagen, Strukturen und praktische Erfahrungen
Trojan A
2013. "GYÜMÖLCS? A FA BEVÁLTJA AZT, AMIT VIRÁGÁVAL ÍGÉRT.". Tarkó K, Lippai L (Hrsg.). 1. Aufl. Szeged, Universitätsverlag, 69-130.

Intensität der Partizipation in der Lenzsiedlung und Überlegungen zu Chancen und Problemen der Partizipationsmaxime
Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 304-316.

Retrospektive Analyse der quartiersbezogenen Gesundheitsförderung in der Lenzsiedlung
Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 318-329.

Schulzahnärztliche Reihenuntersuchungen als quantitative Datenquelle für kleinräumige GBE
Tüger A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorenz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 132-142.

Wissen über und Umgang mit psychischen Erkrankungen in der Hamburger Bevölkerung
von dem Knesebeck O, Makowski A, Mnich E, Angermeyer M, Härter M, Lambert M, Bock T, Kofahl C
2013.

Socioeconomic status and beliefs about depression, schizophrenia and eating disorders
Von dem Knesebeck O, Mnich E, Daubmann A, Wegscheider K, Angermeyer M, Lambert M, Karow A, Härter M, Kofahl C
SOC PSYCH PSYCH EPID. 2013;48(5):775-82.

Evaluation der Qualifizierungsmaßnahmen der DTL.
Werner S, Kofahl C
Tinnitus Forum. 2013;1:28.

Schulungsmaßnahmen für Selbsthilfegruppensprecherinnen und -sprecher der Deutschen Tinnitusliga e.V. (DTL) - Eine qualitative Evaluation.
Werner S, Kofahl C
2013. Selbsthilfegruppenjahrbuch 2013. Selbsthilfegruppen e.V. D (Hrsg.). Gießen: Focus Verlag, 49-58.

Bundesweite Selbsthilfestudie: "Gesundheitsbezogene Selbsthilfe in Deutschland - Entwicklungen, Wirkungen, Perspektiven" (SHILD)
Werner S, Kofahl C
Impu!se für Gesundheitsförderung. 2013;80:19-20.

Schuleingangsuntersuchungen als quantitative Datenquelle für kleinräumige GBE
Wolf K
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 123-131.

Experteninterviews zur Kindergesundheit als Beispiel für Primärerhebungen in der GBE
Wolf K, Kohler S, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 156-165.

Konzeptionelle Grundlagen und Datenquellen der kleinräumigen GBE in der Lenzsiedlung
Wolf K, Süß W
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 114-122.

Todesursachen und Geburtenstatistik als weitere quantitative Datenquellen für kleinräumige GBE
Wolf K, Süß W
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (Hrsg.). 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 143-155.

Zusammenfassung und Schlussfolgerungen: Möglichkeiten und Grenzen der kleinräumigen Gesundheitsberichterstattung für die Situationsanalyse und Evaluation von komplexen sozialraumbezogenen Interventionen
Wolf K, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Trojan A
2013. Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. 1. Aufl. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, 166-180.

Letzte Aktualisierung aus dem FIS: 25.06.2017 - 00:05 Uhr

Publikationen bis 2012

  • 2012
  • 2012

    Badura B, Knesebeck Ovd (2012) Soziologische Grundlagen der Gesundheitswissenschaften. In: Hurrelmann K, Razum O (Hg) Handbuch Gesundheitswissenschaften. Weinheim: Beltz, Juventa, S.187-220.

    Bobzien M, Nickel S, Trojan A (2012) Das Hamburger Modellprojekt zur Kooperation zwischen Selbsthilfegruppen und Krankenhäusern. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 42-63.

    Bobzien M, Chlömann D, Trojan A (2012) Modellprojekt "Selbsthilfefreundliche Praxis" Nordrhein-Westfalen. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 237-256.

    Bobzien M, Trojan A (2012) Zwei Ansätze zur Beurteilung von Selbsthilfefreundlichkeit: Die Selbstbewertung im Qualitätszirkel sowie der Selbsteinschätzungsbogen für das Krankenhaus. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 152-174.

    Bobzien M, Trojan A (2012) Aktueller Stand und Perspektiven: Erprobung mit zwei Rehabilitationskliniken. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 288-295.

    Böhme C, Kliemke C, Reimann B, Süß W (2012) Stadtplanung und Gesundheit. Bern: Verlag Hans Huber.

    Döhner H, Kohler S (2012) Pflegende Angehörige. In: Wahl H-W, Tesch-Römer C, Ziegelmann J (Hg). Angewandte Gerontologie: Interventionen für ein gutes Altern in 100 Schlüsselbegriffen. Stuttgart: Kohlhammer, S. 472-476.

    Härter M, Kentgens M, Brandes A, Bock T, Dirmaier J, Erzberger M, Fürstenberg W, Hillebrandt B, Karow A, Knesebeck Ovd, König HH, Löwe B, Meyer HJ, Romer G, Rouhiainen T, Scherer M, Thomasius R, Watzke B, Wegscheider K, Lambert M (2012) Rationale and content of psychenet: the Hamburg Network for Mental Health. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 262 (Suppl 2), S. 57-S63.

    Hausberg MC, Hergert A, Rabung S, Bullinger M, Spitzer C, Knesebeck Ovd, Andreas S (2012) Teaching scientific methods to medical undergraduates: A challenge worthwhile to face. Medical Teacher 34:423-424.

    Höhne A, Knesebeck Ovd. (2012) Bildung und Gesundheit in Europa. Ergebnisse des European Social Survey. In: Brähler E, Kiess W (Hg) Gesund und gebildet. Voraussetzungen für eine moderne Gesellschaft. Vandenhoek & Ruprecht, Göttingen, S.87-109.

    Jankovic J, Janevic T, Knesebeck Ovd (2012) Socioeconomic inequalities, health damaging behavior, and self-perceived health in Serbia: a cross-sectional study. Croatian Medical Journal 53:254-262.

    Klein J, Vonneilich N, Baumeister S, Kohlmann T, Knesebeck Ovd (2012) Do social relations explain health inequalities? Evidence from a longitudinal survey in a changing eastern German region. International Journal of Public Health 57:619-627.

    Knesebeck Ovd (2012) Soziale Ungleichheit in Gesundheit und medizinischer Versorgung. In: Deck R, Glaser-Möller N, Kohlmann T (Hg). Rehabilitation bei sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen. Lage: Jacobs Verlag, 19-32.

    Knesebeck Ovd, Geyer S (2012) Chronische und akute psychosoziale Belastungen. In: Brähler E, Strauss B (Hg) Enzyklopädie der Psychologie. Medizinische Psychologie. Band I: Grundlagen. Göttingen: Hogrefe, 355-375.

    Knesebeck Ovd, Höhne A, Link C, Marceau L, Adams A, Roland M, Campbell S, Siegrist J, McKinlay J (2012) Talking about smoking in primary care medical practice - Results of experimental studies from the US, UK and Germany. Patient Education and Counseling 89, 51-56.

    Kofahl C (2012) Die ganze Familie im Blick. Tinnitus-Forum 2012 (2):56-58. ISSN 0945-0556.

    Kofahl C (2012) Familienorientierte Selbsthilfe sichtbar machen, unterstützen und fördern. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (Hg) Selbsthilfegruppenjahrbuch 2012. Gießen: Focus Verlag, 126-139. ISSN 1616-0665.

    Kofahl C, Lüdecke D (2012) Angehörige: nicht erkrankt und doch betroffen. In: BKK Bundesverband (Hg) BKK Gesundheitsreport 2012. Essen: BKK Bundesverband, 197-201. ISSN 1434-1603

    Kofahl C, Mnich E, Dogan M, Dogan G. Die Lebensqualität von Türkinnen und Türken mit Diabetes mellitus 2: Ein Vergleich zwischen Hamburg und Istanbul. In: Baykara-Krumme H, Motel-Klingebiel A, Schimany P (Hg) Viele Welten des Alterns: Ältere Migranten im alternden Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag, 223-251; ISBN 978-3-531-18318-3.

    Kofahl C, Werner S, Goebel G (2012) Projekt "Evaluation der Wirksamkeit von Selbsthilfegruppenarbeit in der Deutschen Tinnitus-Liga e.V. (DTL)". Tinnitus-Forum 2012 (3). ISSN 0945-0556.

    Kohler S, Döhner H, Kofahl C, Lüdecke D (2012) "Ich bin dann selbst in so einer Art Hamsterrad." - Töchter zwischen Beruf und Pflege. Eine qualitative Untersuchung mit Töchtern von hilfe- und pflegebedürftigen Eltern. Pflege & Gesellschaft 2012 (4):293-311.

    Kreis J, Möller D, Kasper J, Scheibler F, Steinzen A, Skipka G, Knesebeck Ovd, Lange S (2012) Screening auf umschriebene Entwicklungsstörungen des Sprechens und der Sprache: Evidenz und Herausforderungen. LOGOS Interdisziplinär 20:14-22.

    Lüdecke D, Mnich E, Kofahl C (2012) The impact of sociodemographic factors on the utilisation of support services for family caregivers of elderly dependents - results from the German sample of the EUROFAMCARE study. GMS Psychosoc Med 2012;9:Doc06. DOI: 10.3205/psm000084.

    Mnich E, Hofreuter-Gätgens K, Knesebeck Ovd (2012) Aktive Gesundheitsförderung bei älteren Menschen - Erfahrungen aus dem Kinzigtal. Public Health Forum 20:13-14.

    Nickel S (2012) Entwicklung eines Messinstruments für die partizipative, patientenorientierte Versorgungsgestaltung im Krankenhaus am Beispiel der Selbsthilfe. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 79-98.

    Nickel S, Trojan A (2012). Akzeptanz, Informationsbedarf und Anreize zur Kooperation von Arztpraxen mit der Selbsthilfe: Ergebnisse einer Umfrage in vier Bundesländern. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 216-236.

    Nickel S, Trojan A (2012) Akzeptanz und Umsetzbarkeit von Qualitätskriterien der selbsthilfebezogenen Patientenorientierung. Ergebnisse einer explorativen Befragung bei Selbsthilfeorganisationen und Visitoren des Qualitätsmanagementsystems KTQ. DMW 137(47):17-23.

    Nickel S, Trojan A, Kofahl C (2012) Increasing patient centredness in outpatient care through closer collaboration with patient groups? An exploratory study on the views of health care professionals working in quality management for office-based physicians in Germany. Health Policy 107 (2): 249-257. DOI: 10.1016/j.healthpol.2012.07.007.

    Nickel S, Werner S, Trojan A (2012) Aktionsforschungsprojekt mit 49 Gesundheitsämtern in Deutschland. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 308-313.

    Nickel S, Werner S, Trojan A (2012) Ergebnisse von fünf Fallstudien in Krankenhäusern aus Hamburg und Nordrhein-Westfalen. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 99-123.

    Pawils S, Trojan A, Nickel S, Bleich C (2012) Kunden- beziehungsweise Patientenzufriedenheit. Ein geeignetes Steuerungsinstrument im Krankenhaus? Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 55: 1183-1190.

    Principi A, Lamura G, Sirolla C, Mestheneos L, Bien B, Brown J, Krevers B, Melchiorre MG, Döhner H (2012) Work restrictions experienced by midlife family care-givers of older people: evidence from six European countries. Ageing Soc [Epub 2012 Oct 1]

    Schäfer I, Hansen H, Schön G, Höfels S, Altiner A, Dahlhaus A, Gensichen J, Riedel-Heller SG, Weyerer S, Blank W, König HH, von dem Knesebeck O, Wegscheider K, Scherer M, van den Bussche H, Wiese B (2012) The influence of age, gender and socio-economic status on multimorbidity patterns in primary care. First results from the MultiCare Cohort study. BMC Health Serv Res 12:89.

    Sperlich S, Babitsch B, Hofreuter-Gätgens K (2012) Weiterführende Sozialstrukturmodelle für die gesundheitliche Ungleichheitsforschung - Welche Perspektiven eröffnet der Lebenslagen-Ansatz ? Gesundheitswesen 74, e10-e18.

    Steinhoff-Kämper C, Bobzien M, Trojan A (2012) Modellprojekt mit Krankenhäusern in NRW: Entwicklung und Erprobung der Umsetzungsschritte. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 124-151.

    Süß W, Trojan A (2012) An integrated action plan as a structurally preventive approach in the social space: the socially oriented prevention programme Lenzgesund in a disadvantaged district in Hamburg-Eimsbüttel. Journal of Public Health, 20 (2):203-207.

    Süß W, Trojan A (2012) Partizipation und Beteiligung in der gemeindenahen Gesundheitsförderung. In: Hartung S, Rosenbrock R (Hg) Partizipation und Gesundheit. Bern: Verlag Hans Huber, 183-196.

    Süß W, Trojan A (2012) Prävention und Gesundheitsförderung im Quartier - Anforderungen und Hürden einer partizipativen Herangehensweise. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) / KNP (Hg) Gesund aufwachsen in Kita, Schule, Familie und Quartier. Nutzen und Praxis verhaltens- und verhältnisbezogener Prävention. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Band 41, 259-267.

    Süß W, Trojan A (2012) Qualitätskriterien und Qualitätsanfordernisse für Integrierte Handlungskonzepte am Beispiel des sozialräumlich angelegten Präventionsprogramms "Lenzgesund" in einem benachteiligten Quartier in Hamburg-Eimsbüttel. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Hg) Gesundes Aufwachsen für alle. Anregungen und Handlungshinweise für die Gesundheitsförderung bei sozial benachteiligten Kindern, Jugendlichen und ihren Familien. Gesundheitsförderung Konkret, Band 17. Köln, 92-100.

    Süß W, Wolf K (2012) Gesundheitsberichterstattung. In: Böhme C, Kliemke C, Reimann B, Süß W (Hg) Stadtplanung und Gesundheit. Bern: Verlag Hans Huber, 177-186.

    Trojan A (2012) Mündigkeit und Mitsprache. Selbsthilfe als gestaltende Kraft im Versorgungsgeschehen. Blätter der Wohlfahrtspflege, Heft 2, Jahrgang 159:52-56.

    Außerdem erschienen in: neue AKZENTE 92, 2/2012:24-27.

    Trojan A (2012) Einführung in die Geschichte der Kooperation von Selbsthilfegruppen und Einrichtungen der rehabilitativen Versorgung. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 273-278.

    Trojan A (2012) Einführung zur Geschichte der Kooperation mit Einrichtungen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 301-307.

    Trojan A (2012) Zur Integration von Selbsthilfefreundlichkeit in Qualitätsmanagementsysteme. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW,325-348.

    Trojan A (2012) Selbsthilfefreundlichkeit als Programm: der Hamburger Ärztekammerausschuss für die Zusammenarbeit von Ärzten und Selbsthilfegruppen. Hamburger Ärzteblatt 66 (06/07) 24-25.

    Trojan A (2012) Leben mit Krankheit. Doch kein Abschied von Aktivität und Selbstständigkeit? In: BKK Gesundheitsreport 2012 "Gesund bleiben -gesund werden- mit Krankheit leben".Essen: Eigenverlag, 172-178.

    Trojan A (2012) Von dem Messen und Rechnen: Die Landschaft beschreiben. Überlegungen für eine Klassifizierung und einheitliche Terminologie von Gesundheitsförderungsintervention als Voraussetzung für Evaluation und Evidenzbildung. In: Robert Koch Institut, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (Hg.) Evaluation komplexer Interventionsprogramme in der Prävention: Lernende Systeme, lehrreiche Systeme? Beiträge zur Gesundheitsbeichterstattung des Bundes. RKI, Berlin, 21-32.

    Trojan A, Bellwinkel M, Bobzien M, Kofahl C, Nickel S (Hg) (2012). Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.

    Trojan A, Bellwinkel M, Siewerts D, Nickel S (2012) Netzwerk Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 349-368.

    Trojan A, Bobzien M (2012) Vorbereitung der Integration von Selbsthilfefreundlichkeit in das QM. In Trojan et al. (Hg.) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 279-287.

    Trojan A, Bobzien M (2012) Informationen zum Stand der Integration von Kriterien der Selbsthilfefreundlichkeit in Qualitätsmanagementsysteme (QMS). In Trojan et al. (Hg.) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 395-406.

    Trojan A, Huber E, Kofahl C, Nickel S (2012) Explorative Studie "Selbsthilfefreundlichkeit und Qualitätsmanagement" in Einrichtungen der vertragsärztlichen Versorgung. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 209-215.

    Trojan A, Kofahl C (2012) Der Patient im Versorgungsgeschehen: Laienpotenzial und Gesundheitsselbsthilfe. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks M-L, Busse R, Schneider N. (Hg) Das Public Health Buch - Gesundheit und Gesundheitswesen. München: Urban und Fischer, 359-373; ISBN 978-3-437-22261-0.

    Trojan A, Kofahl C, Bremen K, Nickel S (2012) Selbsthilfefreundlichkeit: Probleme und Chancen für die weitere Entwicklung und Verbreitung. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 369-387.

    Trojan A, Kofahl C, Nickel S (2012) Einführung zur Geschichte der Kooperation zwischen Selbsthilfegruppen und Ärzten: Rückblick auf Kooperationserfahrungen. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 197-202.

    Trojan A, Kofahl C, Nickel S, Lüdecke D (2012) Patientenorientierung als Leitbegriff moderner Krankenversorgung und Einführung in das Buch. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 5-22.

    Trojan A, Nickel S (2012) Bilanz der Kooperation mit Selbsthilfegruppen im vertragsärztlichen Bereich, Transferaspekte und Perspektiven. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 259-266.

    Trojan A, Nickel S (2012) Bilanz der Kooperation mit Selbsthilfegruppen im ÖGD, Transferaspekte und Perspektiven. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 316-322.

    Trojan A, Nickel S (2012) Bilanz der Kooperation mit Selbsthilfegruppen im Krankenhaus, Transferaspekte und Perspektiven. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 176-185.

    Trojan A, Nickel S (2012) Selbsthilfefreundliche Arztpraxen: die Entstehungsgeschichte der Zusammenarbeit von Selbsthilfegruppen und Einrichtungen der vertragsärztlichen Versorgung. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 206-211.

    Trojan A, Nickel S, Kofahl C (2012) Selbsthilfe: Partizipation als Kontrollgewinn. In: Rosenbrock R, Hartung S (Hg). Handbuch Partizipation und Gesundheit. Verlag Hans Huber, Bern, 272-284. ISBN 978-3-456-85045-0.

    Trojan A, Werner S (2012) Gesundheitspolitischer Hintergrund und Frühgeschichte der Kooperation zwischen Selbsthilfegruppen und Einrichtungen des Gesundheitswesens. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 23-32.

    Vonneilich N, Jöckel KH, Erbel R, Klein J, Dragano N, Siegrist J, Knesebeck Ovd (2012) The mediating effect of social relationships on the association between socioeconomic status and subjective health - results from the Heinz Nixdorf Recall cohort study. BMC Public Health 12:285.

    Walter U, Nöcker G, Plaumann M, Linde S, Pott E, Koch U, Pawils S, unter Mitarbeit von Altgeld T, Dierks ML, Frahsa A, Jahn I, Krauth C, Pomp M, Rehaag R, Robra BP, Su#ß W, Töppich J, Trojan A, von Unger H, Wildner M, Wright M (2012) Memorandum zur Präventionsforschung - Themenfelder und Methoden (Langfassung). Gesundheitswesen 74: e99-e113.

    Werner S (2012) Interviews beim Ehrenamtlichentreffen in Königswinter. Ein guter Start für eine neue Studie. Tinnitus Forum 2012 (4): 32-33.

    Werner S, Nickel S, Trojan A (2012) Die bundesweite Erhebung zur Kooperation zwischen Selbsthilfegruppen und Krankenhäusern. In Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 35-41.

    Werner S, Schumann M, Trojan A, Lüdecke D (2012) Fördernde und hinderliche Faktoren der Zusammenarbeit in den Hamburger Pilotkrankenhäusern. In: Trojan A et al. (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 64-78.




  • Bitzer E M, Petrucci M, Lorenz C, Hussein R, Dorning H, Trojan A, Nickel S (2011) A comparison of conventional and retrospective measures of change in symptoms after elective surgery. Health and Quality of Life Outcomes 9:23 [doi:10.1186/1477-7525-9-23]

    Bussche H van den, Schön G, Wiese B, Kaduszkiewicz H, Barzel A, Abholz HH, Altiner A, Bickel H, Bullinger M, Fuchs A, Gensichen J, Gerlach F, Hansen H, Ketels G, Knesebeck Ovd, König HH, Koller D, Löffler C, Maier W, Riedel-Heller SG, Rosenkranz M, Steinmann S, Stolzenbach C, Streich W, Supplieth M, Tetzlaff B, Weyerer S, Winkelmann B, Scherer M, Glaeske G, Wegscheider K, Schäfer I (2011) Erratum zu: Das Verbundvorhaben "Komorbidität und Multimorbidität in der häuslichen Versorgung" (MultiCare). Z Gerontol Geriatr 44(Suppl, 2):73-98.

    de Cruppé W, Knesebeck Ovd, Link C, Marceau L, Siegrist J, Geraedts M, McKinlay J (2011) Hausärztliche Entscheidungen bei Symptomen für Diabetes mellitus Typ 2. Deutsche Medizinische Wochenschrift 136, 359-364.

    Di Rosa M, Kofahl C, McKee K, Bien B, Lamura G, Prouskas C, Döhner H, Mnich E (2011) A typology of caregiving situations and service use in family carers of older people in six European countries: The EUROFAMCARE study. GeroPsych 24(1): 5-18.

    Döhner H, Gerlach A, Köpke S, Lüdecke D (2011) Wissenschaftliche Begleitung der Pflegestützpunkte in Hamburg. Abschlussbericht. Herausgegeben von der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz (BSG) in Hamburg. Hamburg.

    Döhner H, Lamura, G (2011) Situation pflegender Angehöriger im internationalen Vergleich. Expertise für die Sachverständigenkommission zur Erstellung des 8. Familienberichtes (BMFSFJ)

    Dubben S, Franz M, Hartung S, Müller-Kohlenberg H, Nöcker G, Stolzenberg R, Süß W (Hg) (2011) Ergebnisse der Forschung nutzen. 16 Beispiele aus dem BMBF Förderschwerpunkt. Stärkung von Kindern und Jugendlichen. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Hg)/ KNP-Redaktionsgruppe. Köln.

    Hofreuter-Gätgens K, Mnich E, Thomas D, Salomon T, Knesebeck Ovd (2011) Gesundheitsförderung für ältere Menschen in einer ländlichen Region: Prozessevaluation. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsförderung Gesundheitsschutz 54: 933-41.

    Kalvelage B, Kofahl C (2011) Aufklärung und Behandlung zuckerkranker Migranten. Die etwas andere Diabetesschulung. MMW Fortschr Med 153(15):39-42.

    Kasper J, Kreis J, Scheibler F, Möller D, Skipka G, Lange S, Knesebeck Ovd (2011) Population-based screening of children for specific speech and language impairment in Germany - a systematic review. Folia Phoniatr Logop 63: 247-263.

    Klein J, Grosse Frie K, Blum K, Knesebeck Ovd (2011) Psychosocial stress at work and perceived quality of care among clinicians in surgery. BMC Health Services Research 11: 109.

    Knesebeck Ovd (2011) Soziales Kapital. In: BZgA (Hg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung; 504-506.

    Knesebeck Ovd (2011) Medizinsoziologie. In: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. (Hg) Fachlexikon der sozialen Arbeit, 7. Auflage. Baden-Baden: Nomos Verlag, 585-586.

    Knesebeck Ovd, Pattyn E, Bracke P (2011) Education and depressive symptoms in 22 European countries. Intl J Public Health 56, 107-110.

    Kofahl C (2011) Die ganze Familie im Blick. Gesundheit und Gesellschaft SPEZIAL 14 (12/11):4-6.

    Kofahl C (2011) Geteiltes Leid gibt Halt und Kompetenz. "Psycho"- und Suchtgruppen für Betroffene und Angehörige. MMW Fortschr Med 153 (9):29-32.

    Kofahl C (2011) Möglichkeiten und Grenzen der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe bei Menschen mit Migrationshintergrund. In: Thamer U, Wüstenbecker M (Hg) Gesundheit von Migranten. Frankfurt am Main: Peter Lang; 157-163.

    Kofahl C, Mnich E, Kalvelage B (2011) Diabetes-Management bei türkischstämmigen Zuwanderern. Diabetes, Stoffwechsel und Herz; 20 (5):283-287.

    Kofahl C, Nickel S, Höhne A (2011) Inanspruchnahme von Angeboten zur Bewältigung chronischer Erkrankungen und dauerhafter gesundheitlicher Beeinträchtigungen. In: Gesundheitsmonitor 2011. Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung, 133-154.

    Kofahl C, Nickel S, Trojan A (2011) Gesellschaftliche Trends und gesundheitspolitische Herausforderungen für die Selbsthilfe in Deutschland. In: Meggeneder O (Hg) Selbsthilfe im Wandel der Zeit. Frankfurt am Main: Mabuse, 67-105.

    Kofahl C, Trojan A (2011) Selbsthilfe - Grundlagen für eine Zusammenarbeit mit der Sozialmedizin. In: Gostomzyk JG (Hg) Angewandte Sozialmedizin: Handbuch für Weiterbildung und Praxis. Landsberg: ecomed, 2000- (Losebl.-Ausg.); 19. Erg. Lfg. 11/11, IX-13: 1-40.

    Kohler S (2011) The carers' perspective on the reconciliation of work and care. Aging Clin Exp Res 23 (Suppl. to No. 1):91.

    Kohler S, Döhner H. (2011) Angehörigenarbeit. In: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. (Hg) Fachlexikon der sozialen Arbeit, 7. Auflage. Baden-Baden: Nomos Verlag, 32-33.Konnopka A, Bödemann M, König HH (2011). Health burden and costs of obesity and overweight in Germany. Eur J Health Econ 12(4): 345-352.

    Link CL, Stern TA, Piccolo RS, Marceau LD, Arber S, Adams A, Siegrist J, Knesebeck Ovd, McKinlay JB. Diagnosis and management of depression in three countries: results from a factorial experiment using clinical vignettes.Prim Care Companion CNS Disord 2011;13(5): doi:10.4088/PCC.11m01148

    Nickel S, Grosse-Frie K (2011) Warum nutzen Selbsthilfegruppen-Teilnehmer ambulante Dienste auf andere Weise als Nicht-Teilnehmer? Ergebnisse ausgewählter Fragen des Gesundheitsmonitors. Forum Gemeindepsychologie 16(1). http://www.gemeindepsychologie.de/fg-1-2011_02.html

    Raimund F, Nickel S, Hessler C, Regelsberger J, Westphal M, Heese O. Non-conventional treatments sought by patients after surgery for intramedullary spinal cord tumors. Central European Neurosurgery / Zentralblatt für Neurochirurgie; doi:10.1055/s-0030-1252009.

    Schäfer I, Hansen H, Knesebeck Ovd, König H-H, Schön G, Wiese B, Abholz H-H, Bickel H, Bullinger M, Genischen J, Gerlach F, Maier W, Riedel-Heller S, Weyerer S, Kaduszkiewicz H, Wegscheider K, Scherer M, van den Bussche H (2011). Welche chronischen Krankheiten und Morbiditätsmuster charakterisieren die ältere multimorbide Population in der Hausarztpraxis? Erste Ergebnisse der prospektiven Beobachtungsstudie MultiCare 1. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 44, Supplement 2, 76-80.

    Süß W (2011) Strukturbildung und Gesundheitsförderung bei Kindern und Eltern in einem benachteiligten Quartier. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Hg)/ KNP-Redaktionsgruppe: Ergebnisse der Forschung nutzen. 16 Beispiele aus dem BMBF Förderschwerpunkt. Stärkung von Kindern und Jugendlichen. Köln. S 22-23.

    Süß W (2011) Aufbau von sozialen Netzwerken, Strukturen und Nachbarschaften durch Quartiers- und soziale Stadtentwicklung. In: Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. (Hg): Impulse. Newsletter zur Gesundheitsförderung, S. 13-14.

    Süß W, Hartung S (2011) Wenn zwei Welten aufeinander treffen. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Hrsg) / KNP-Redaktionsgruppe: Ergebnisse der Forschung nutzen. 16 Beispiele aus dem BMBF Förderschwerpunkt. Stärkung von Kindern und Jugendlichen. Köln. S 11-13.

    Swart E, Thomas D, March S, Salomon T, Knesebeck Ovd (2011) Die Eignung von Sekundärdaten zur Evaluation eines Interventionsprojekts - Die Erfahrungen aus der AGil-Studie. Prävention und Gesundheitsförderung 6:305-311.

    Swart E, Thomas D, March S, Salomon T, Knesebeck Ovd (2011) Erfahrungen mit der Datenverknüpfung von Primär- und Sekundärdaten in einer Interventionsstudie. Das Gesundheitswesen 73(12), e126-e132.

    Trojan A. "Selbsthilfebewegung" und Public Health. In: Schott T, Hornberg C (Hg) Die Gesellschaft und ihre Gesundheit. 20 Jahre Public Health in Deutschland: Bilanz und Ausblick einer Wissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag, 87-104.

    Trojan A, Arp-Trojan, A. Zugänge zur Kindergesundheit in der Realität eines benachteiligten Quartiers. In: Nedelmann, C (Hg) Phantasie und Realität. Psychoanalytische Betrachtungen. Stuttgart: Kohlhammer Verlag, 169-197.

    Trojan A, Kofahl C (2011) Selbsthilfe, Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeförderung. In: BZgA (Hg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung; 491-496.

    Trojan A, Kuhn J (2011) Prädiktive Medizin und individualisierte Medizin. In: BZgA (Hg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung; 422-426.

    Trojan A, Lehmann F (2011) Anwaltschaft - Vertretung und Durchsetzung gesundheitlicher Interessen. In: BZgA (Hg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung; 25-27.

    Trojan A, Nickel S (2011) Selbsthilfefreundlichkeit im Öffentlichen Gesundheitsdienst. NAKOS INF0, 106: 15-18.

    Trojan A, Nickel S (2011) Selbsthilfefreundlichkeit - ein Qualitätsziel auch für den ÖGD. Blickpunkt öffentliche Gesundheit, 3: 4-5.

    Trojan A, Nickel S. (2011) Davon profitiert auch Ihre Praxis. Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Selbsthilfegruppen. MMW Fortschritte der Medizin, 9: 33-36.

    Trojan A, Nickel S (2011) Capacity Building / Kapazitätsentwicklung. In: BZgA (Hg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung; 42-44.

    Trojan A, Nickel S. (2011) Integration von Selbsthilfefreundlichkeit in das Gesundheitswesen - Entwicklungen und Perspektiven. Das Gesundheitswesen, 73: 67-72.

    Trojan A, Nickel S, Kofahl C. Selbsthilfefreundlichkeit in der ambulanten Versorgung. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (Hg.) Selbsthilfegruppenjahrbuch 2011. Gießen: Focus Verlag, 112-119.

    Trojan A, Süß W (2011) Gemeindeorientierung. In: BZgA (Hg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung; 93-95.

    Trojan A, Süß W (2011) Gesundheitsbezogene Gemeinwesenarbeit. In: BZgA (Hg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung; 122-124.

    Trojan A, Süß W (2011) Vermitteln und Vernetzen. In: BZgA (Hg) Leitbegriffe Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung; 572-574.

    Trojan A, Süß W (2011) Gesundheitsfördernde Gesamtpolitik/ Healthy Public Policy/ Intersektorale Politik. In: BZgA (Hg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung; 133-136.

    Trojan A, Süß W (2011) Soziale Netzwerke und Netzwerkförderung. In: BZgA (Hg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung; 501-503.

    Trojan A, Süß W (2011) Nachhaltigkeit und nachhaltige Gesundheitsförderung. In: BZgA (Hg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung; 384-387.

    Trojan A, Ziese T (2011) Gesundheitsberichterstattung. In: BZgA (Hg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung; 118-121.

    Vonneilich N, Altenhöner T, Böcken J, Knesebeck Ovd (2011) Soziale Ungleichheit in der wahrgenommenen Qualität der Arzt-Patienten-Beziehung bei chronisch Kranken. Das Gesundheitswesen 73, 211-216.

    Vonneilich N, Jöckel K H, Erbel R, Klein J, Dragano N, Weyers S, Moebus S, Siegrist J, Knesebeck Ovd (2011) Does socioeconomic status affect the association of social relationships and health? A moderator analysis. Int J Equity Health 10(43)

  • Blum, K.; Grosse-Frie, K.; Klein, J.; Knesebeck, O.v.d. (2010) Betriebliche Gesundheitsförderung für Krankenhausärzte. Arzt und Krankenhaus 83, 17-21.

    Döhner, E.; Lüdecke, D.; Mnich, E. (2010) Pflegende Angehörige älterer Menschen in Europa. Belastungen, Bedürfnisse, Bewältigungsstrategien. In: Landespräventionsrat Nordrhein-Westfalen (Hg.) Gewalt und Vernachlässigung gegenüber alten Menschen. Entstehungsbedingungen und Wege wirksamer Prävention. Studies of Criminology and Forensic Sciences - Beiträge zu den gesamten Kriminalwissenschaften Vol. 3. Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft, 148-169.

    Elstad, E.A.; Lutfey, K.; Marceau, L.; Campbell, S.; Knesebeck, O.v.d.; McKinlay, J. (2010) What do physicians gain (and lose) with experience? Qualitative results of across-national study of diabetes. Social Science and Medicine 70, 1728-1736.

    Grosse Frie, K. (2010) Psychosoziale Arbeitsbelastungen und Versorgungsqualität bei chirurgisch tätigen Krankenhausärzten in Deutschland. Ein Strukturgleichungsmodell. Münster: Lit Verlag.

    Grosse Frie, K.; Eikemo, T.A.; Knesebeck, O.v.d. (2010) Education and self-reported health-care seeking behaviour in European welfare regimes - results from the European Social Survey. International Journal of Public Health 55, 217-220.

    Heese, O.; Schmidt, M., Nickel, S. et al. (2010) Complementary therapy use in patients with glioma: An observational study. Neurology 2010; 75: 2229-2235

    Hildebrandt H, Auel M, Trojan A (2010) Regionale Systemorganisation. Helmut Hildebrandt, Marcus Auel, Alf Trojan über falsche Anreize und Qualität. vdää Rundbrief, Nr. 3/2010, 25. Jahrgang.

    Höhne, A.; Knesebeck, O.v.d. (2010) Bildung und Gesundheit. In: Badura, B. und Hehlmann, T. (Hg) Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation. Berlin: Springer, 351-359.

    Kalvelage, B.; Kofahl, C. (2010) Therapie von Migranten mit Diabetes mellitus - Kreativität und Geduld sind die Schlüssel zum Erfolg. Info Diabetologie 2010; 4(1): 40-43.

    Klein, J.; Grosse Frie, K.; Blum, K.; Siegrist, J.; Knesebeck, O.v.d. (2010) Berufliche Gratifikationskrisen, Job Strain und Burnout bei chirurgisch tätigen Krankenhausärzten. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 60, 374-379.

    Klein, J.; Grosse Frie K.; Blum, K.; Knesebeck, O.v.d. (2010) Burnout and perceived quality of care among German clinicians in surgery. International Journal for Quality in Health Care 22, 525-530.

    Knesebeck, O.v.d. (2010) Health inequalities in ageing societies. International Journal of Public Health 55, 523-524.

    Knesebeck, O.v.d.; Bönte, M.; Siegrist, J.; Marceau, L.; Link, C.; McKinlay, J. (2010) Diagnose und Therapie einer Depression im höheren Lebensalter - Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 60, 98-103.

    Knesebeck, O.v.d.; Gerstenberger, E.; Link, C.; Marceau, L.; Roland, M.; Campbell, S.; Siegrist, J.; de Cruppe, W.; McKinlay, J. (2010) Differences in the diagnosis and management of type 2 diabetes in three countries (US, UK and Germany): results from a factorial experiment. Medical Care 48, 321-326.

    Knesebeck, O.v.d.; Klein, J.; Grosse Frie, K.; Blum, K.; Siegrist, J. (2010) Psychosocial stress among hospital doctors in surgical fields: results of a nationwide survey in Germany. Deutsches Ärzteblatt International 107, 248-253.

    Kofahl, C.; Horak, I. (2010) Arztbewertungsportale. Neue Wege im Gesundheitswesen bei Information, Bewertung und Suche im Internet. In: Koch, C. (Hrsg.) Achtung: Patient online! Wie Internet, soziale Netzwerke und kommunikativer Strukturwandel den Gesundheitssektor transformieren. Wiesbaden: Gabler, S. 105-126.

    Kofahl, C.; Kohler, S.; Trojan, A. (2010) Projekt "Aktivierung von Selbsthilfepotenzialen" - eine zusammenfassende Betrachtung. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (Hg.) Selbsthilfegruppenjahrbuch 2010. Gießen: Focus Verlag, 127-135.

    Kofahl, C.; Mnich, E.; Staszczukova, P.; Hollmann, J.; Trojan, A.; Kohler, S. (2010) Mitgliedergewinnung und -aktivierung in Selbsthilfeorganisationen. Ergebnisse einer Befragung von Selbsthilfeorganisationen auf Bundesebene. Das Gesundheitswesen, 72:729-738.

    Kofahl, C. (2010) Türkischstämmige Zuwanderer mit Diabetes mellitus 2 - Hintergründe, Herausforderungen und Konsequenzen. In: Kongresszeitung zur 45. DDG-Jahrestagung. Stuttgart: Karl Demeter Verlag

    Kofahl, C. (2010) Systeme entwickeln: Von den Anfängen der Selbsthilfe bis zum neuen § 20c SGB V. In: BKK und Selbsthilfe 2010. Essen: BKK Bundesverband, 8-10.

    Konrad, T.R.; Link, C.L.; Shackelton, R.J.; Marceau, L.; Knesebeck, O.v.d.; Siegrist, J.; Arber, S.; Adams, A.; McKinlay, J.B. (2010) It is about time: Physicians perceptions of time constraints in primary care medical practice in three national healthcare systems. Medical Care 48, 95-100.

    Kuhn, J.; Trojan, A. (2010) Gesundheit fördern statt kontrollieren - lessons learned, lessons to learn. Gesundheitswesen; 72: 23-28

    McKee, K.J.; Bien, B.; Wojszel, B.; Kofahl, C.; Krevers, B.; Melchiorre, M.G.; Mnich, E.; Prouskas, C. (2010) The willingness of informal carers of older people to continue caring: results of the EUROFAMCARE study. Psychology and Health 25 (Suppl. 1), 59.

    Melchior, H.; Schulz, H.; Hergert, A.; Hofreuter-Gätgens, K.; Bergelt, C.; Morfeld, M.; Koch, U.; Watzke, B. (2010): Prädiktoren der stationären Behandlungsdauer von Patienten mit psychischen Störungen - Eine systematische Literaturanalyse, in: Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 56, 399-418.

    Mossakowski, K.; Nickel, S.; Süß, W.; Trojan, A. (2010) Die Quartiersdiagnose: Daten und Ansätze für ein stadtteilorientiertes Präventionsprogramm des Öffentlichen Gesundheitsdienstes - ausgewählte Ergebnisse eines Forschungsprojektes. In: Laverack, G. (Hg.), Gesundheitsförderung & Empowerment. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung G. Conrad: 115-127.

    Mossakowski, K; Süß, W. (2010) Öffentliche Gesundheitsförderung im sozialräumlichen Kontext und quartiersbezogene Prävention. In: Göpel, E. / Gesundheitsakademie e.V. (Hrsg.): Nachhaltige Gesundheitsförderung. Gesundheit gemeinsam gestalten - Band 4. Frankfurt a.M.: Mabuse-Verlag, 258-275.

    Nickel, S.; Thiedemann, B.; Knesebeck, O.v.d. (2010) The effects of integrated inpatient health care on patient satisfaction and health-related quality of life: results of a survey among heart disease patients in Germany. Health Policy 98, 156-163.

    Nickel, S.; Trojan, A. (2010) Selbsthilfefreundlichkeit: Ein Qualitätsziel für Arztpraxen. Deutsches Ärzteblatt, 107 (49): A 2430

    Plümer, K. D.; Kennedy, L.; Trojan, A. (2010) Evaluating the implementation of the WHO Healthy Cities Programme across Germany (1999-2002): How are we doing? Health Promotion International 2010 25: 342-354.

    Siegrist, J.; Knesebeck, O.v.d. (2010) Prävention chronischer Stressbelastung. In: Hurrelmann, K., Klotz, T., Haisch, J. (Hg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. 3. Auflage. Bern: Verlag Hans Huber, 229-236.

    Siegrist, J.; Shakelton, R.; Link, C.; Marceau, L.; Knesebeck, O.v.d.; Bönte, M.; Roland, M.; Campbell, S.; McKinlay, J. (2010) Work stress of primary care physicians in the US, UK and German health care system. Social Science and Medicine 71, 298-304

    Süß, W. (2010) Das Präventionsprogramm "Lenzgesund": Strukturbildung in einem benachteiligten Quartier in Hamburg. Public Health Forum 18, Heft 69, 40-41. http://dx.doi.org/10.1016/j.phf.2010.09.021

    Trojan, A. (2010) Konzepte einer nachhaltigen gesundheitsfördernden Politikgestaltung. In: Göpel, E. / GesundheitsAkademie e.V. (Hg) Nachhaltige Gesundheitsförderung. Gesundheit gemeinsam gestalten - Band 4. Frankfurt am Main: Marbuse-Verlag, 125-136.

    Trojan, A. (2010) Solidaritäten im Wandel von Gesellschaft und Gesundheitswesen. Gesundheitswesen 72: 129-134.(DOI 10.1055/s-0030-1247580)

    Trojan, A. (2010) Selbsthilfegruppen in der Versorgungsgestaltung: Von der Kooperation zu nachhaltiger Beteiligung. In: Dahme, H.-J.; Wohlfart, N. (Hg) Systemanalyse als politische Reformstrategie. Wiesbaden: VS-Verlag, 347-369.

    Trojan, A. (2010) Patientenselbsthilfe als Akteur in der Gestaltung und Verbesserung des Gesundheitswesens. In: Gerlinger, T.; Kümpers, S.; Lenhardt, U., Wright, M. (Hg) Gesundheit - Gesellschaft - Politik. Bern: Verlag Hans Huber, 200-210.

    Trojan, A. (2010) Selbsthilfefreundlichkeit als Qualitätsmerkmal in Einrichtungen der Gesundheitsversorgung. In: Koskon. Koordination für Selbsthilfe (Hg) Selbsthilfefreundlichkeit als Qualitätsmerkmal in der Gesundheitsversorgung. Zusammenarbeit bewusst gestalten. Dortmund: Günnewig Produktions GmbH, 12-27.

    Trojan, A; Süß, W. (2010) Prävention und Gesundheitsförderung in Kommunen. In: Hurrelmann, K., Klotz, T., Haisch, J. (Hg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. 3. Auflage. Bern: Verlag Hans Huber, 336-346.

  • Albrecht, N.-J. (2009) Dolmetschbedarf und -kompetenz aus der Sicht von Professionellen im Gesundheits- und Sozialwesen. In: Döhner, H., Kaupen-Haas, H., Knesebeck, O.v.d. (Hg) Medizinsoziologie in Wissenschaft und Praxis. Münster: Lit-Verlag, 255-267.

    Blum, K.; Grosse Frie, K.; Klein, J.; Knesebeck, O.v.d. (2009) Betriebliches Gesundheitsmanagement im Krankenhaus. In: Das Krankenhaus 8, 731-738.

    Borgetto, B.; Knesebeck, O.v.d. (2009) Patientenselbsthilfe, Nutzerperspektive und Versorgungsforschung. Bundesgesundheitsblatt: Selbsthilfe, 52: 21-29.

    Döhner, H., Kaupen-Haas, H., Knesebeck, O.v.d. (Hg) (2009) Medizinsoziologie in Wissenschaft und Praxis. Münster: Lit-Verlag.

    Döhner, H., Kaupen-Haas, H., Knesebeck, O.v.d. (2009) Alf Trojan: 35 Jahre Medizinsoziologie in Hamburg. In: Döhner, H., Kaupen-Haas, H., Knesebeck, O.v.d. (Hg) Medizinsoziologie in Wissenschaft und Praxis. Münster: Lit-Verlag, 11-28.

    Engelhardt, H. D.; Trojan, A.; Nickel, S. (2009) Leistungen von Selbsthilfegruppen und deren ökonomische Bewertung. Bundesgesundheitsblatt: Selbsthilfe, 52: 64-70.

    Grosse Frie, K.; Janßen, C. (2009) Social inequality, lifestyles and health - a non-linear canonical correlation analysis based on the approach of Pierre Bourdieu. International Journal of Public Health, 54, 213-221

    Habermann, M.; Schenk, L.; Albrecht, N.-J.; Gavranidou, M.; Lindert, J.; Butler, J. (2009) Planung und Steuerung der Pflegeversorgung auch für Migranten und Migrantinnen? - Eine Analyse der Pflege- und Gesundheitsberichterstattung in der ambulanten und stationären Altenpflege. Das Gesundheitswesen, 71, 363-367.

    Hadder, M., Giordano, C., Kofahl, C. (2009) Projekt "Selbsthilfeaktivierung von Diabetikern aus nicht-deutschen Kulturkreisen" In: Kohler, S., Kofahl, C., Trojan, A. (Hg) (2009) Zugänge zur Selbsthilfe. Ergebnisse und Praxisbeispiele aus dem Projekt "Aktivierung von Selbsthilfepotenzialen". Reihe Gesundheitsförderung und Selbsthilfe. Band 24. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 197-215.

    Hergert, A.; Hofreuter-Gätgens, K.; Melchior, H.; Morfeld, M.; Schulz, H.; Watzke, B.; Koch, U.; Bergelt, C. (2009) Effektivität von Interventionen in der Rehabilitation bei Prostatakarzinompatienten - Ein systematischer Literaturüberblick. Physikalische Medizin Rehabilitationsmedizin Kurortmedizin,18, 311-325.

    Hildebrandt, H.; Richter-Reichhelm, M.; Trojan, A.; Glaeske, G.; Hesselmann, H. (2009) Die Hohe Kunst der Anreize: Neue Vergütungsstrukturen im deutschen Gesundheitswesen und der Bedarf für Systemlösungen. In: Sozialer Fortschritt, unabhängige Zeitschrift für Sozialpolitik. Jahrgang 58, Heft 7, 154-160.

    Höhne, A.; Jedlitschka, K.; Hobler, D.; Landenberger, M. (2009). "Hausarztzentrierte Versorgung in Deutschland. Der Hausarzt als Lotse?" Das Gesundheitswesen 71 (7): 414-422.

    Höhne, A., Vonneilich, N. (2009) Der Stellenwert der Patientenorientierung in der Arzt-Patienten-Kommunikation in Europa. In: Döhner, H., Kaupen-Haas, H., Knesebeck, O.v.d. (Hg) Medizinsoziologie in Wissenschaft und Praxis. Münster: Lit-Verlag, 75-87.

    Hofreuter-Gätgens, K., Kofahl, C. (2009) Was wissen Studierende der Medizin über Patientenrechte? In: Döhner, H., Kaupen-Haas, H., Knesebeck, O.v.d. (Hg) Medizinsoziologie in Wissenschaft und Praxis. Münster: Lit-Verlag, 195-205.

    Hofreuter, K.; Knesebeck, O.v.d. (2009) Soziale Ungleichheit und gesundheitliche Versorgung. In: Wesenauer, A.; Sebinger, S. (Hg): Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Gesundheitliche Versorgung und Gesundheitsförderung - eine Frage der sozialen Gerechtigkeit? Frankfurt: Mabuse, 2009, 25-39.

    Janßen, C.; Grosse Frie, K.; Dinger, H.; Schiffmann, L.; Ommen O. (2009) Der Einfluss sozialer ungleichheit auf die medizinische und gesundheitsbezogene Versorgung in Deutschland. In: Richter, R. und Hurrelmann, K. (Hg) Gesundheitliche Ungleichheit. Wiesbaden: VS-Verlag, 2009, 149-165.

    Kaduszkiewicz, H.; Röntgen, I.; Mossakowski, K.; van den Bussche, H. (2009) Tabu und Stigma in der Versorgung von Patienten mit Demenz. Kann ein Fortbildungsangebot für Hausärzte und ambulante Pflegedienste zur Destigmatisierung beitragen? Z. Gerontol Gerontopsychiatr 42: 155-162.

    Kasper, J.; Heesen, C.; Mühlhauser, I. (2009) Evidenzbasierte Patienteninformationen: dargestellt am Beispiel der Immuntherapie bei Patienten mit Multipler Sklerose. Bundesgesundheitsblatt: Selbsthilfe, 52: 77-85.

    Kaupen-Haas, H. (2009) Visuelle Medien, Interaktion und Kommunikation. Zur Erweiterung eines medizinsoziologischen Gegenstands am Beispiel der Endoskopie. In: Döhner, H., Kaupen-Haas, H., Knesebeck, O.v.d. (Hg) Medizinsoziologie in Wissenschaft und Praxis. Münster: Lit-Verlag, 65-73.

    Klein, J., Grosse Frie, K. (2009) Psychosoziale Arbeitsbelastungen und Patientenversorgung chirurgisch tätiger Krankenhausärzte. In: Döhner, H., Kaupen-Haas, H., Knesebeck, O.v.d. (Hg) Medizinsoziologie in Wissenschaft und Praxis. Münster: Lit-Verlag, 121-130.

    Knesebeck, O.v.d. (2009) Medizinsoziologie zwischen Sozialepidemiologie und Versorgungsforschung. In: Döhner, H., Kaupen-Haas, H., Knesebeck, O.v.d. (Hg) Medizinsoziologie in Wissenschaft und Praxis. Münster: Lit-Verlag, 29-38.

    Knesebeck, O.v.d. (2009) Das Krankheitsrisiko im Alter: Wie stark sind soziale Einflüsse? DRV-Schriften 184, 41-48.

    Knesebeck, O.v.d. (2009) Sozioökonomische Faktoren und Adipositas. Science Allemagne 6, 13-14.

    Knesebeck, O.v.d.; Bauer, U.; Geyer, S.; Mielck, A. (2009) Soziale Ungleichheit in der gesundheitlichen Versorgung - Ein Plädoyer für systematische Forschung. Das Gesundheitswesen, 2-2009, 71. Jahrgang, 59-62.

    Knesebeck, O.v.d.; Blum, K.; Grosse Frie, K.; Klein, J.(2009) Arbeitsbedingungen und Patientenversorgung im Krankenhaus - eine Befragung von Chirurgen und Gynäkologen. Arzt und Krankenhaus 7, 2009, 210-213.

    Knesebeck, O.v.d.; Dragano, N.; Moebus, S.; Jöckel, K.H.; Erbel, R.; Siegrist, J. (2009) für die Investigator Gruppe der Heinz Nixdorf Recall Studie: Psychosoziale Belastungen in sozialen Beziehungen und gesundheitliche Einschränkungen. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 59, 186-193.

    Knesebeck, O.v.d.; Mielck, A. (2009) Soziale Ungleichheit und gesundheitliche Versorgung im höheren Lebensalter. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 42, 39-46.

    Knesebeck, O.v.d.; Mielck, A. (2009) Soziale Ungleichheit und gesundheitliche Versorgung im höheren Lebensalter. In: Börsch-Supan, A.; Hank, K.; Jürges, H.; Schröder, M. (Hg): 50plus in Deutschland und Europa: Ergebnisse des Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe. Wiesbaden: VS Verlag, 135-147.

    Knesebeck, O.v.d.; Schäfer, I. (2009) Gesundheitliche Ungleichheit im höheren Lebensalter. In: Richter, R. und Hurrelmann, K. (Hg): Gesundheitliche Ungleichheit. Wiesbaden: VS-Verlag, 2009, 253-265.

    Knesebeck, O.v.d.; Vonneilich, N. (2009) Gesundheitliche Ungleichheit im Alter. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 42, 459-464.

    Koch, U.; Trojan, A. (2009) Selbsthilfegruppen im Gesundheitswesen (Editorial). Bundesgesundheitsblatt: Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 52: 1-2

    Kofahl, C. (2009) "Das Internet kann nicht mithalten." Gesundheit und Gesellschaft SPEZIAL 12/09, 12. Jahrgang, 7.

    Kofahl, C.; Evers, A.; Hollmann, J.; Rink, A. (2009) Studie zur Gesundheitskompetenz. Diabetes Forum 11, 24-28.

    Kofahl, C., Böhmert, M., Kohler, S. (2009) Anregungen für Selbsthilfeorganisationen. Mitglieder gewinnen, Mitglieder aktivieren, Mitglieder halten. Reihe Praxishilfe. Essen: BKK Bundesverband. 31 Seiten.

    Kofahl, C.; Hollmann, J.; Möller-Bock, B. (2009) Gesundheitsbezogene Selbsthilfe bei Menschen mit Migrationshintergrund - Chancen, Barrieren, Potenziale. Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2009 · 52: 55-63

    Kofahl, C.; Lüdecke, D.; Döhner, H. (2009) Der Einfluss von Betreuungsbedarf und psychosozialen Determinanten auf Belastung und Wohlbefinden von pflegenden Angehörigen alter Menschen. Ergebnisse aus der deutschen Teilstichprobe des Projekts EUROFAMCARE. In: Pflege und Gesellschaft. Zeitschrift für Pflegewissenschaft. 14. Jahrgang, H.3, 236-253.

    Kofahl, C.; Mnich, E.; Staszczukova, P.; Hollmann, J.; Trojan, A.; Kohler, S. (2009) Mitgliedergewinnung und -aktivierung in Selbsthilfeorganisationen. Ergebnisse einer Befragung von Selbsthilfeorganisationen auf Bundesebene. Das Gesundheitswesen. (DOI 10.1055/s-0029-1239566)

    Kofahl, C.; Nickel, S.; Trojan, A. (2009) Arztsuche im Internet. In: Gesundheitsmonitor 2009. Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung, 38-58.

    Kofahl, C.; Nickel, S.; Werner, S.; Trojan, A. (2009) Schwer erreichbare Betroffene aktivieren. Eine Befragung von Selbsthilfekontaktstellen und Selbsthilfeunterstützungseinrichtungen. In: Kohler, S.; Kofahl, C.; Trojan, A. (Hg) (2009) Zugänge zur Selbsthilfe. Ergebnisse und Praxisbeispiele aus dem Projekt "Aktivierung von Selbsthilfepotenzialen". Reihe Gesundheitsförderung und Selbsthilfe. Band 24. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 21-29

    Kofahl, C.; Staszczukova, P.; Hollmann, J.; Kohler, S. (2009) Mitgliederentwicklung in Selbsthilfeorganisationen auf Bundesebene. In: Kohler, S.; Kofahl, C.; Trojan, A. (Hg) (2009) Zugänge zur Selbsthilfe. Ergebnisse und Praxisbeispiele aus dem Projekt "Aktivierung von Selbsthilfepotenzialen". Reihe Gesundheitsförderung und Selbsthilfe. Band 24. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 31-63.

    Kohler, S.; Kofahl, C. (2009) Selbsthilfe bei Migrantinnen und Migranten fördern und unterstützen - Anregungen und Beispiele für Selbsthilfekontaktstellen und Selbsthilfe-Unterstützungseinrichtungen. NAKOS Konzepte und Praxis 2, 59 Seiten. Berlin: NAKOS.

    Kohler, S.; Kofahl, C.; Trojan, A. (Hg) (2009) Zugänge zur Selbsthilfe. Ergebnisse und Praxisbeispiele aus dem Projekt "Aktivierung von Selbsthilfepotenzialen". Reihe Gesundheitsförderung und Selbsthilfe. Band 24. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.

    Kohler, S.; Mnich, E.; Döhner, H. (2009) Wissenschaft-Praxis-Transfer am Beispiel des europäischen Projekts EUROFAMCARE und der Gründung einer Interessenvertretung für pflegende Angehörige. In: Döhner, H.; Kaupen-Haas, H.; Knesebeck, O.v.d. (Hg) Medizinsoziologie in Wissenschaft und Praxis. Münster: Lit-Verlag, 213-225

    Kohler, S.; Trojan, A.; Kofahl, C. (2009) Zur Entstehung des Projekts "Aktivierung von Selbsthilfepotenzialen". In: Kohler, S., Kofahl, C., Trojan, A. (Hg) (2009) Zugänge zur Selbsthilfe. Ergebnisse und Praxisbeispiele aus dem Projekt "Aktivierung von Selbsthilfepotenzialen". Reihe Gesundheitsförderung und Selbsthilfe. Band 24. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 11-20.

    Lüdecke, D. (2009) Nachhaltigkeit in der vernetzten Versorgung. In: Döhner, H.; Kaupen-Haas, H.; von dem Knesebeck, O. (Hg) Medizinsoziologie in Wissenschaft und Praxis. LIT Verlag, Berlin, 109-120.

    Lüdecke, D.; Mnich, E. (2009) Vereinbarkeit von Beruf und Pflege - Unterschiede bei pflegenden Männern und Frauen. In: Behrens, J. (Hg): "Pflegebedürftig" in der "Gesundheitsgesellschaft". Langzeitbetreuung und Pflege im Spannungsfeld neuer Bewältigungsstrategien. Hallesche Beiträge zu den Gesundheits- und Pflegewissenschaften, 8 (1), 311-327.

    Lüdecke, D.; Mnich, E. (2009) Formelle und informelle Unterstützungsnetzwerke in unterschiedlichen Pflegesituationen - ein europäischer Vergleich. In: Berghaus, H.C.; Bermond, H.; Milz, H. (Hg) Behinderung und Alter "Gesellschaftliche Teilhabe 2030" - Vorträge und Arbeitskreise der 17. Fachtagung "Behinderung und Alter" 2008 an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. Kuratorium Deutsche Altershilfe, Köln, 131-141.

    Lutfey, K.; Link, C.; Marceau, L.; Grant, R.; Adams, A.; Arber, S.; Siegrist, J.; Bönte, M.; Knesebeck, O.v.d.; McKinlay, J. (2009) Diagnostic certainty as a source of medicalpractice variation in coronary heart disease: Results from a cross-national experiment of clinical decision making. Medical Decision Making 29, 2009, 606-618.

    Mielck, A.; Kiess, R.; Knesebeck, O.v.d.; Stirbu, I.; Kunst, A.E. (2009) Association between foregone care and household income among the elderly in five Western European countries - Analyses based on survey data from the SHARE-Study. BMC Health Services Research 9, 52

    Mossakowski, K., Süss, W. (2009) Daten für Taten & Taten für Daten: Beiträge des Institutes für Medizinsoziologie zur (Weiter-) Entwicklung der Gesundheitsberichterstattung. In: Döhner, H., Kaupen-Haas, H., Knesebeck, O.v.d. (Hg) Medizinsoziologie in Wissenschaft und Praxis. Münster: Lit-Verlag, 165-177.

    Mossakowski, K.; Süß, W. (2009) "Daten für Taten" - Kommunale Gesundheitsberichterstattung als Planungsgrundlage für Prävention und Gesundheitsförderung. In: Kolip, P.; Müller, V. (Hg): Qualität der Gesundheitsförderung - Methodische Grundlagen und praktische Anwendung der Evaluation und Qualitätssicherung in Prävention und Gesundheitsförderung. Verlag Hans Huber, Bern, 23-40.

    Mossakowski, K.; Süß, W.; Trojan, A. (2009) Partizipative Ansätze in der gemeindenahen Gesundheitsförderung - Stufen der Partizipation und Beispiele aus einem Wissenschafts-Praxisprojekt in der Hamburger Lenzsiedlung. Prävention und Gesundheitsförderung, Band 4, Heft 3, 184-194.

    Mozygemba K, Mümken S, Krause U, Zündel M, Rehm M, Höfling-Engels N, Lüdecke D, Qurban B (Hg) (2009) Nutzerorientierung - ein Fremdwort in der Gesundheitssicherung? Bern: Huber.

    Nickel, S.; Werner, S.; Kofahl, C. (2009) Selbsthilfebezogene Patientenorientierung als Qualitätsziel - Entwicklungsstand, Modellprojekte und Forschungsergebnisse. In: Döhner, H.; Kaupen-Haas, H.; Knesebeck, O.v.d. (Hg) Medizinsoziologie in Wissenschaft und Praxis. Münster: Lit-Verlag, 179-193.

    Nickel, S.; Trojan, A. (2009) Zur Messung von Kapazitätsentwicklung im Quartier: Konzept, Methode, Erfahrungen. In: Kolip, P; Müller, V. (Hg) Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention. Handbuch Gesundheitswissenschaften. Bern: Verlag Hans Huber. 279-293.

    Rugulies, R.; Aust, B.; Siegrist, J.; Knesebeck, O.v.d.; Bültmann, U. und Burr, H. (2009): Distribution of effort-reward imbalance in Denmark and its prospective association with a decline in self-rated health. Journal of Occupational and Environmental Medicine 51(8), 870-878.

    Schäfer, I.; Hansen, H.; Schön, G.; Maier, W.; Höfels, S.; Altiner, A.; Fuchs, A.; Gerlach, F.; Petersen, J.; Gensichen, J.; Schulz, S.; Riedel-Heller, S.; Luppa, M.; Weyerer, S.; Werle, S.; Bickel, H.; Barth, K.; König, H.H.; Rudolph, A.; Wiese, B.; Prokein, J.; Bullinger, M.; Knesebeck, O.v.d.; Eisele, M.; Kaduszkiewicz, H.; Wegscheider K.; van den Bussche, H. (2009) The German MultiCare-study: Patterns of multimorbidity in primary health care - protocol of a prospective cohort study. BMC Health Services. Research, 9:145.

    Schulz, T. (2009) Mit Attraktivität gegen den sozialen Abstieg: Marktfähige Individuen durch ästhetische Chirurgie. In: Döhner, H.; Kaupen-Haas, H.; Knesebeck, O.v.d. (Hg) Medizinsoziologie in Wissenschaft und Praxis. Münster: Lit-Verlag, 99-108.

    Siegel, A.; Stößel, U.; Geßner, D.; Beckebans, F.; Hildebrandt, C. H.; Trojan, A.; Pfaff, H. (2009) Kooperation und Wettbewerb im Integrierten Versorgungssystem Gesundes Kinzigtal. In Amelung, V. E. et. al. (Hg) Vernetzung im Gesundheitswesen - Kooperation und Wettbewerb. Stuttgart: Kohlhammer, 223-236.

    Siegrist, J.; Dragano, N.; Knesebeck, O.v.d. (2009) Soziales Kapital, soziale Ungleichheit und Gesundheit. In: Richter, R. und Hurrelmann, K. (Hrsg.): Gesundheitliche Ungleichheit. Wiesbaden: VS-Verlag, 2009, 167-180.

    Siegrist, J.; Knesebeck, O.v.d. (2009) Akutmedizin und Prävention. In: Madler, C. et al. (Hg): /Akutmedizin - Die ersten 24 Stunden./ München: Urban & Fischer, 1163-1169.

    Siewerts, D.; Kofahl, C. (2009) SBK-Programm "Herzgesundheit selbstgemacht" - Ergebnisse der Evaluation. In: Kohler, S.; Kofahl, C.; Trojan, A. (Hg) (2009) Zugänge zur Selbsthilfe. Ergebnisse und Praxisbeispiele aus dem Projekt "Aktivierung von Selbsthilfepotenzialen". Reihe Gesundheitsförderung und Selbsthilfe. Band 24. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, 157-175

    Süß, W. (2009) Das Präventionsprogramm "Lenzgesund" und seine Quartiersdiagnosen. In: Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Hg): Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Familien mit Migrationshintergrund. 1. Auflage, Berlin.

    Süß, W. (2009) Integrierte Berichterstattung für integrierte Handlungskonzepte auf kommunaler Ebene - Konzeptionelle und normative Anforderungen. In: Kuhn, J. (Hg): Gesundheitsberichterstattung - Ein Konzept in der Diskussion. Mabuse-Verlag. Frankfurt, 183-199

    Trojan, A.; Nickel, S. (2009) Capacity Building - Kapazitätsentwicklung im Quartier als Erfolgsindikator nachhaltiger Gesundheitsförderung. In: Alisch, M. (Hg): Lesen Sie die Packungsbeilage ...?! Sozialraumorganisation und Gesundheitsinformation.Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich, 223-242.

    Trojan, A.; Werner, S.; Bobzien, M.; Nickel, S. (2009) Integration von Selbsthilfezusamenschlüssen in das Qualitätsmanagement im amulanten und stationären Versorgungsbereich. Bundesgesundheitsblatt: Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 52: 47-54.

    Trojan, A.; Huber, E.; Nickel, S.; Kofahl, C. (2009) Selbsthilfefreundlichkeit als Qualitätsziel in der vertragsärztlichen Versorgung. Bestandsaufnahme und Schlussfolgerungen. Das Gesundheitswesen, 71: 628-637. (DOI 10.1055/s-0029-1202785)

    Vonneilich, N.; Trojan, A. (2009) Die Bestimmungsgrößen der Gesundheitschancen: Einkommen, Bildung, Beruf und Herkunft. In: Kuhn, D.; Papies-Winkler, I.; Sommer, D. (Hg) Gesundheitsförderung mit sozial Benachteiligten - Erfahrungen aus der Lebenswelt Stadtteil. Frankfurt am Main, Mabuse-Verlag, 12-39.

  • Albrecht, N.-J.; Nickel, S. (2008) Need and Acceptance of Medical Laypersons as Interpreters in Doctor-Patient-Communication. The Language of Health Care - Proceedings of the 1st International Conference on Language and Health Care. Alicante, 24-26 October 2007. CD-ROM.

    Balducci, C.; Mnich, E.; McKee, K. J.; Lamura, G.; Beckmann, A.; Krevers, B.; Wojszel, Z. B.; Nolan, M.; Prouskas, C.; Bien, B.; Öberg, B. (2008) Negative Impact and Positive Value in Caregiving: Validation of the COPE Index in a Six-Country Sample of Carers. In: The Gerontologist, Vol. 48, No. 3, 276-286

    Bitzer, E.; Lorenz, C.; Nickel, S.; Dörning, H.; Trojan, A. (2008) Assessing patient-reported outcomes of cholecystectomy in short-stay surgery. Surgical Endoscopy, 22 (12), S. 2712-2719. URL: http://dx.doi.org/10.1007/s00464-008-9878-z

    Bitzer, E.; Lorenz, C.; Nickel, S.; Dörning, H.; Trojan, A. (2008) Patient-reported outcomes in hernia repair. Hernia, 12, S. 407-414. URL: http://dx.doi.org/10.1007/s10029-008-0364-2

    Bleich, C.; Nickel, S.; Trojan, A. (2008) Der "Patienten-Monitor" als Instrument zur Erhebung der Patientenzufriedenheit im stationären Bereich: Überprüfung seiner psychometrischen Eignung. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 17 (2-3), S. 81-96

    Bönte, M. (2008) Soziale Determinanten ärztlichen Handels. Eine Darstellung am Beispiel der koronaren Herzerkrankung. Berlin: Lit-Verlag

    Bönte, M.; Knesebeck, O.v.d.; Siegrist, J.; Marceau, L.; Link, C.; Arber, S.; Adams, A.; McKinlay, J. (2008) Women and men with coronary heart disease in three countries. Are they treated differently? Womens Health Issues 18, 191-198

    Braun B, Buitkamp M, Lüdecke D (2008) Selbstverwaltung als Mechanismus zur Durchsetzung von Versicherteninteressen. In: Braun B, Greß S, Rothgang H, Wasem J (Hg) Einfluss nehmen oder Aussteigen? Theorie und Praxis von Kassenwechsel und Selbstverwaltung in der GKV. edition sigma, Berlin.

    Döhner, H. (2008) Belastungssituationen pflegender Angehöriger: Ursachen und Auswirkungen. In: Wer pflegt braucht Unterstützung! Fokus Angehörige. Documentation of a Workshop in Berlin, organised by the Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen: Berlin, 8-13

    Döhner, H.; Kofahl, C.; Lamura, G.; Triantafillou, J. (2008) Introduction - Aims and Structure of the EUROFAMCARE Project. In: Döhner, H.; Kofahl, C.; Lüdecke, D.; Mnich, E. (Hg) Family Care for Older People in Germany. Results from the European Project EUROFAMCARE, Hamburg, LIT-Verlag, S. 19-24

    Döhner, H.; Kofahl, C.; Lüdecke, D.; Mnich, E. (2008) (Hg) Supporting Family Carers of Older People in Europe - Family Care for Older People in Germany (vol. 10). Hamburg: LIT-Verlag

    Döhner, H.; Lüdecke, D.; Eickhoff, V. (2008) Migrant Workers in Home Care for Older People in Germany: The Use and Problems of Legal and Irregular Care. In: GeroBilim Journal, ISSN 1307-1335 by geroder.org

    Döhner, H.; Mnich, E. (2008) Summary and Final Remarks. In: Döhner, H.; Kofahl, C.; Lüdecke, D.; Mnich, E. (Hg) Family Care for Older People in Germany. Results from the European Project EUROFAMCARE, Hamburg, LIT-Verlag, S. 265-269

    Dornette, J.; Rauch, A.; Schubert, M.; Behrens, J.; Höhne, A.; Zimmermann, M. (2008) Auswirkungen der Einführung des Sozialgesetzbuches II auf erwerbsfähige hilfebedürftige Personen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Zeitschrift für Sozialreform 54 (1): 79-96

    Engelhardt, H.D.; Trojan, A.; Nickel, S. (2008) Leistungen von Selbsthilfegruppen. Ein Plädoyer für grundlegende Forschung. Forum Gemeindepsychologie (ISSN 1430-094X), http://www.gemeindepsychologie.de/fg-2-2008_03.html

    Füllekrug, B.; Nickel, S.; Trojan, A. (2008) Das Arbeitszeitgesetz in der Umsetzung: Fluch und Segen des deutschen Krankenhauses. In: Nickel, S.; Füllekrug, B.; Trojan, A. (Hg): Arbeitszeitgestaltung im ärztlichen Dienst und Funktionsdienst des Krankenhauses - Herausforderungen, Modelle, Erfahrungen. München und Mering: Rainer Hampp Verlag, S. 1-3

    Höhne, A. (2008) Hausarztzentrierte Versorgung in Deutschland. Für wen kommt das Hausarztprogramm in Frage? In: Das Gesundheitswesen 70 (7): 439.

    Höhne, A.; Schubert, M. (2008) Vom Healthy-migrant-Effekt zur gesundheitsbedingten Frühberentung. Erwerbsminderungsrenten bei Migranten in Deutschland. In: Etablierung und Weiterentwicklung. Bericht vom vierten Workshop des Forschungsdatenzentrums der Rentenversicherung (FDZ-RV) vom 28.-29.Juni in Berlin, hrsg. von Deutsche Rentenversicherung Bund. Bad Homburg: DRV-Schriften Band 55/2007 (S. 103-125)

    Hofreuter, K.; Mnich, E.; Knesebeck, O.v.d. (2008) Soziale Ungleichheit und Adipositas bei älteren Menschen in Deutschland: Ergebnisse der SHARE-Studie. Adipositas, 2: 123-126.

    Johanna, D.; Rauch, A.; Schubert, M.; Behrens, J.; Höhne, A.; Zimmermann, M. (2008). "Auswirkungen der Einführung des Sozialgesetzbuches II auf erwerbsfähige hilfebedürftige Personen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen." Zeitschrift für Sozialreform 54 (1): 79-96.

    Kaupen-Haas,H., Rezension von Cornelius Schubert (2008) Die Praxis der Apparatemedizin. Ärzte und Technik im Operationssaal. Campus: Frankfurt a.M. 2006. In: Soziologische Revue, Heft 1, Januar, 85-88

    Kaupen-Haas, H. (2008) Medizinsoziologischer Beitrag zum Wandel der ärztlichen Profession am Beispiel der Endoskopie. In: Pfadenhauer, M.; Scheffer, T. (Hg), Profession, Habitus und Wandel. Frankfurt a. M.: Peter Lang

    Knesebeck, O.v.d. (2008) Druzbena neenakost, zdravje in bolezen v starosti. [Social inequality and health among the aged.] Kakovostna starost 11, S.11-25

    Knesebeck, O.v.d. (2008) Soziale Ungleichheit, Gesundheit und Krankheit im Alter. In: Kuhlmey, A. und Schaeffer, D. (Hg): Alter, Gesundheit und Krankheit. Bern: Huber, S.120-130.

    Knesebeck, O.v.d. (2008) Sozioökonomische Determinanten von Gesundheit - Wissensstand und Herausforderungen. In: Meggeneder, O. (Hg): Volkswirtschaft und Gesundheit. Frankfurt: Mabuse, S.323-338

    Knesebeck, O.v.d.; Bönte, M.; Siegrist, J.; Marceau, L.; Link, C.; Arber, S.; Adams, A.; McKinlay, J. (2008) Country differences in the diagnosis and management of coronary heart disease - a comparison between the US, the UK and Germany. BMC Health Services Research 8, 198.

    Kofahl, C. (2008) Motive von Angehörigen, ihre älteren Familienmitglieder zu betreuen: Ergebnisse aus dem europäischen Forschungsprojekt EUROFAMCARE. In: Hedtke-Becker, A.; Zank, S. (Hg) Europäische Perspektiven für Generationen in Familie und Gesellschaft im demographischen Wandel. Stuttgart: Kohlhammer, S. 130-145

    Kofahl, C.; Hollmann, J.; Kohler, S. (2008) Mitgliedergewinnung und -aktivierung in Selbsthilfeorganisationen. In: NAKOS INFO 97, 33-36

    Kofahl, C., Horak, I. (2008) Arztbewertungsportale - Neue Wege im Gesundheitswesen bei Information, Bewertung und Suche im Internet. In: Zeitschrift für Recht und Politik im Gesundheitswesen. Band 14, 4/2008, 109-115.

    Lamura, G.; Döhner, H.; Kofahl, C. (Hg) (2008) Family Carers of Older People in Europe. A Six-Country Comparative Study. Reihe: Supporting Family Carers of Older People in Europe. Empirical Evidence, Policy Trends and Future Perspectives. Bd. 9, ISBN 978-3-8258-1089-4

    Lamura, G.; Mnich, E.; Wojszel, B.; Nolan, M.;Krevers, B.;Mestheneos, L.; Döhner, H. (2008) Izkusnja druzinskih oskrbovalcev starih ljudi v Evropi pri uveljavljanju in uporabi podpornih storitev. In: "Kakovostna starost - Revija Za Gerontologijo In Medgeneracijsko Sozitje", Letnik 11, Stevilka 2, Institut Antona Trstenjaka

    Lamura, G.; Mnich, E.; Nolan, M.; Wojszel, B.; Krevers, B.; Mestheneos, L.; Döhner, H. (2008) Family Carers' Experiences Using Support Services in Europe: Empirical Evidence From the EUROFAMCARE Study. In: The Gerontologist, Vol 48, No 6, 752-771

    Lüdecke, D.; Döhner, H.; Mnich, E. (2008) Sampling, Recuitment and Representativeness of the German Sample. In: Döhner, H.; Kofahl, C.; Lüdecke, D.; Mnich, E. (Hg) Family Care for Older People in Germany. Results from the European Project EUROFAMCARE, Hamburg, LIT-Verlag, S. 85-105

    Lüdecke, D.; Kohler, S. (2008) The Service Providers Survey. In: Döhner, H.; Kofahl, C.; Lüdecke, D.; Mnich, E. (Hg) Family Care for Older People in Germany. Results from the European Project EUROFAMCARE, Hamburg, LIT-Verlag, S. 199-238

    Lüdecke, D.; Mnich, E.; Kofahl, C. (2008) Characteristics of the Sample. In: Döhner, H.; Kofahl, C.; Lüdecke, D.; Mnich, E. (Hg) Family Care for Older People in Germany. Results from the European Project EUROFAMCARE, Hamburg, LIT-Verlag, S. 107-124

    McKee, K.; Balducci, C.; Krevers, B.; Wojszel, B.; Mnich, E.; Prouskas, C. (2008) The EUROFAMCARE Common Assessment Tool (CAT). In: Döhner, H.; Kofahl, C.; Lüdecke, D.; Mnich, E. (Hg) Family Care for Older People in Germany. Results from the European Project EUROFAMCARE, Hamburg, LIT-Verlag, S. 59-83

    Meyer, M.; Kubesch, N.; Kofahl, C. (2008) Literature - State of the Art. In: Döhner, H.; Kofahl, C.; Lüdecke, D.; Mnich, E. (Hg) Family Care for Older People in Germany. Results from the European Project EUROFAMCARE, Hamburg, LIT-Verlag, S. 25-58

    Mnich, E. (2008) Service Usage. In: Döhner, H.; Kofahl, C.; Lüdecke, D.; Mnich, E. (Hg) Family Care for Older People in Germany. Results from the European Project EUROFAMCARE, Hamburg, LIT-Verlag, S. 137-166

    Mnich, E.; Balducci, C. (2008) Typology of Care Situations. In: Döhner, H.; Kofahl, C.; Lüdecke, D.; Mnich, E. (Hg) Family Care for Older People in Germany. Results from the European Project EUROFAMCARE, Hamburg, LIT-Verlag, S. 125-136

    Mnich, E.; Bien, B. (2008) Preliminary Results of the One Year Follow-up Study in Germany. In: Döhner, H.; Kofahl, C.; Lüdecke, D.; Mnich, E. (Hg) Family Care for Older People in Germany. Results from the European Project EUROFAMCARE, Hamburg, LIT-Verlag, S. 239-263

    Mnich, E.; Grosse Frie, K.; Knesebeck, O.v.d. (2008) Alter, Armut und Gesundheit - individuelle und gesellschaftliche Perspektiven. In: Richter, A.; Bunzendahl, I.; Altgeld, T. (Hg): Dünne Rente - Dicke Probleme. Frankfurt: Mabuse, S.15-36

    Nickel, S. (2008) Evaluation und Qualitätssicherung. In: Berth, H.; Balck, F.; Brähler, E. (Hg) Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie von A bis Z. Göttingen: Hogrefe, S. 149-152

    Nickel, S. (2008) Der FKKP - ein Fragebogen zur Messung der Krankenhausqualität aus der Sicht von Kurzzeit-Patienten. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 17 (2-3), S. 53-66

    Nickel, S.; Füllekrug, B.; Trojan, A. (Hg) (2008) Arbeitszeitgestaltung im ärztlichen Dienst und Funktionsdienst des Krankenhauses - Herausforderungen, Modelle, Erfahrungen. München und Mering: Rainer Hampp Verlag (216 S.).

    Nickel, S.; Werner, S.; Oppolzer, A.; Trojan, A. (2008) Begleitforschung eines Modellversuchs zur Umwandlung von Arbeitszeiten im Kontext aktueller Innovationen im Krankenhaus. In: Nickel, S.; Füllekrug, B.; Trojan, A. (Hg): Arbeitszeitgestaltung im ärztlichen Dienst und Funktionsdienst des Krankenhauses - Herausforderungen, Modelle, Erfahrungen. München und Mering: Rainer Hampp Verlag, S. 67-182

    Rink, A.; Kofahl, C. (2008) Türkische Selbsthilfegruppen - Erfahrungen von zwei Gruppenleitern. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (Hg) Selbsthilfegruppenjahrbuch, Gießen: Focus Verlag, S. 36-43

    Schubert, M.; Behrens, J.; Hippmann, C.; Hobler, D.; Höhne, A.; Schneider, E.; Zimmermann, M. (2008) Verliert berufliche Rehabilitation bei Langzeitarbeitslosigkeit an Bedeutung? - Prozesse und Einflussfaktoren des Leistungszugangs. In: 17. Rehawissenschaftliches Kolloquium. Evidenzbasierte Rehabilitation - zwischen Standardisierung und Individualisierung, hrsg. von Deutsche Rentenversicherung Bund. Frankfurt/Main (S. 246-248)

    Seidl, K.; Döhner, H. (2008) Long-Term Care Insurance. In: Döhner, H.; Kofahl, C.; Lüdecke, D.; Mnich, E. (Hg) Family Care for Older People in Germany. Results from the European Project EUROFAMCARE, Hamburg, LIT-Verlag, S. 167-198

    Trojan, A. (2008) Empowerment und Partizipation. Stadtpunkte/ Aktuelle Informationen der HAG zur Gesundheitsförderung in Hamburg Nr. 3, September 2008, S. 6-8, ISSN 1860-7276

    Trojan, A. (2008) Sozialanamnese. In: Berth, H.; Balck, F.; Brähler, E. (Hg) Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie von A-Z. Göttingen: Hogrefe, S. 433-437

    Trojan, A. (2008) Sozialberatung. In: Berth, H.; Balck, F.; Brähler, E. (Hg) Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie von A-Z. Göttingen: Hogrefe, S. 438-441

    Trojan, A.; Füllekrug, B.; Nickel, S. (2008) Arbeiten im Krankenhaus: Probleme und Handlungsoptionen im Überblick. In: Nickel, S.; Füllekrug, B.; Trojan, A. (Hg): Arbeitszeitgestaltung im ärztlichen Dienst und Funktionsdienst des Krankenhauses - Herausforderungen, Modelle, Erfahrungen. München und Mering: Rainer Hampp Verlag, S. 183-192

    Trojan, A.; Knesebeck, O.v.d. (2008) Verändertes Expositionsverhalten der Menschen unter dem Einfluss des Klimawandels? Rechercheergebnisse und Forschungsbedarf. In: Kappas, M. (Hg) Klimawandel und Hautkrebs, Stuttgart, ibidem-Verlag, S. 239-273

    Trojan, A.; Nickel, S. (2008) Empowerment durch Kapazitätsentwicklung im Quartier - erste Ergebnisse und Einschätzung eines Erhebungsinstruments. Das Gesundheitswesen;70: 771-778

    Trojan, A.; Nickel, S.; Engelhardt, H.D. (2008) Zur Frage des volkswirtschaftlichen Nutzens der Leistungen von Selbsthilfegruppen. Das Gesundheitswesen, 70, S. 219-230

    Trojan, A.; Werner, S.; Nickel, S. (2008) Schichtdienst statt Bereitschaft - erfolgreiche Umgestaltung der Arbeitszeiten im Krankenhaus? In: Weber, A. (Hg): Gesundheit - Arbeit - Rehabilitation. Festschrift für Wolfgang Slesina. Regensburg: S. Roderer Verlag, S. 71-90. ISBN 978-3-89783-650-1

    Wahrendorf, M.; Knesebeck, O.v.d.; Siegrist, J. (2008) Social productivity and quality of life - first prospective findings. In: Börsch-Supan, A. et al. (Hg): First results of the Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (2004-2007). Mannheim, S.190-196

  • Albrecht, N.-J. (2007) Erkenntnisse zum Bedarf: administrativ - lokal - europäisch sowie Perspektiven in Deutschland. In: Borde, Th., Albrecht, N.-J. (Hg.): Migration - Gesundheit - Kommunikation Bd. 3, Innovative Konzepte für Integration und Partizipation - Bedarfsanalyse zur interkulturellen Kommunikation in Institutionen und für Modelle neuer Arbeitsfelder, IKO - Verlag für interkulturelle Kommunikation, Frankfurt a. M., London, ISBN: 3-88939-858-8, 10-17.

    Albrecht, N.-J., Borde, T. (2007) (Hg) Migration - Gesundheit - Kommunikation Bd. 5, Netzwerke und didaktische Konzepte, IKO - Verlag für interkulturelle Kommunikation, Frankfurt a. M., London, ISBN: 978-3-88939-912-0. Umschlag/ Kommentar herunterladen - Buch [PDF] herunterladen (5Mb)

    Albrecht, N.-J., Nickel, S., Ettling, S. (2007) Interkulturelle Öffnung in der Gesundheitswirtschaft und im Sozialwesen. In: Albrecht, N.-J., Borde, Th. (Hg.): Migration - Gesundheit - Kommunikation Bd. 5, Netzwerke und didaktische Konzepte, IKO - Verlag für interkulturelle Kommunikation, Frankfurt a. M., London, ISBN: 978-3-88939-912-0, 196-237.

    Atzeroth, J.; Süß, W. (2007) Ein Vergleich ausgewählter Indikatoren aus den Gesundheitsberichten der zehn Praxispartner. In: Süß, W.; Schäfer, I.; Trojan, A. (Hg): Integrierte (Gesundheits-) Berichte. Aachen: Shaker Verlag, 201-220

    Atzeroth, J.; Süß, W. (2007) Konzeptionelle Überlegungen zur Durchführung eines Städtevergleichs: Ein Stufenmodell zur Qualitätssicherung. In: Süß, W.; Schäfer, I.; Trojan, A. (Hg): Integrierte (Gesundheits-) Berichte. Aachen: Shaker Verlag, 221-234

    Bönte, M.; Knesebeck, O.v.d.; Siegrist, J.: Ärztliche Entscheidungen: Wodurch werden sie beeinflusst? neuro aktuell 2007. 161: 39-40

    Bönte, M.; Knesebeck, O.v.d.; Siegrist, J.; Marceau, L.; Link, C.; McKinlay, J.: Einfluss von Patientenalter und Patientengeschlecht auf ärztliche Entscheidungen bei koronarer Herzkrankheit. Deutsche Medizinische Wochenschrift, 132, 2251-2255.

    Borde, T.; Albrecht, N.-J. (2007) (Hg) Migration - Gesundheit, Kommunikation (Band 3) Innovative Konzepte für Integration und Partizipation. Frankfurt/ Main: IKO

    Borgetto, B.; Trojan, A. (2007) Versorgungsforschung und Laiensystem. In: Janßen, C.; Borgetto, B., Heller G. (Hg) Medizinsoziologische Versorgungsforschung. Weinheim und München: Juventa, 25-47

    Butler, J.; Albrecht, N.-J.; Ellsäßer, G.; Gavranidou, M.; Habermann, M.; Lindert, J.; Weilandt, C. (2007) Migrationssensible Datenerhebung für die Gesundheitsberichterstattung. Arbeitsgruppe Gesundheitsberichterstattung des Arbeitskreises "Migration und öffentliche Gesundheit". Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz , 10, 1232-1239

    Döhner, H. (2007) Pflegende Angehörige erwarten bessere Unterstützung durch Ärzte. Online-Beitrag für die Initiative Geriatrische Hämatologie und Onkologie, kurz IN-GHO® unter http://www.in-gho.de/, Fachkreise: Brennpunkt September 2007

    Döhner, H. (2007) Belastungssituationen pflegender Angehöriger: Ursachen und Auswirkungen. In: Bündnis 90/ Die Grünen Bundestagsfraktion (Hg) Wer pflegt braucht Unterstützung! Dokumentation der Dialogveranstaltung vom 22. Juli 2007, 16/137, Berlin, S. 8-13

    Döhner, H. (2007) Schlüsse aus der so genannten EUROFAMCARE-Studie auf sinnvolle Strukturen für sichere Pflege - Die Perspektive der pflegenden Angehörigen. In: Schönle, P.W.; Schmollinger, M. (Hg) "Rehabilitation und Pflege", Band 15 der interdisziplinären Schriftenreihe zur Rehabilitation, Stuttgart: Gentner Verlag, 239-248

    Döhner, H.; Kofahl, C. (2007) (Hg) Supporting Family Carers of Older People in Europe - The National Background Report for Norway (vol. 8). Hamburg: Lit-VerlagDöhner, H.; Kofahl, C. (2007) (Hg) Supporting Family Carers of Older People in Europe - The National Background Report for Slovenia (vol. 7). Hamburg: Lit-Verlag

    Döhner, H.; Kofahl, C. (2007) (Hg) Supporting Family Carers of Older People in Europe - The National Background Report for the Czech Republic (vol. 6). Hamburg: Lit-Verlag

    Döhner, H.; Kofahl, C. (2007) (Hg) Supporting Family Carers of Older People in Europe - The National Background Report for Portugal (vol. 5). Hamburg: Lit-Verlag

    Döhner, H.; Kofahl, C. (2007) (Hg) Supporting Family Carers of Older People in Europe - The National Background Report for Germany (vol. 4). Hamburg: Lit-Verlag

    Döhner, H.; Kohler, S., Lüdecke, D. (2007) Pflege durch Angehörige - Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der europäischen Untersuchung EUROFAMCARE. In: Deutsches Zentrum für Altersfragen (Hg) "informationsdienst altersfragen", 03/Jg 34, 9-14

    Döhner, H.; Lamura, G.; Lüdecke, D.; Mnich, E. für die EUROFAMCARE-Gruppe (2007). Pflegebereitschaft in Familien - Entwicklungen in Europa. In: Igl, G.; Naegele, G.; Hamdorf, S. (Hg): Reform der Pflegeversicherung - Auswirkungen auf die Pflegebedürftigen und die Pflegepersonen. Reihe: Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa, hrsg. von Igl, G. & Felix, D. Band 2, Hamburg: LIT Verlag, 166-179

    Döhner, H.; Lamura, G.; Mnich, E. (2007) Reconciliation of paid work and caring for older people: core findings from EUROFAMCARE. Advances in Gerontology 3, Vol. 20: 230-231

    Heidrun Kaupen-Haas (2008) "On the Shoulders of Giants." Zur Medizinsoziologie der Disziplin Endoskopie und der Institution Klinik. In: Bergermann, U.; Strowick, E. (Hg) Weiterlesen. Literatur und Wissen. Bielefeld: Transkript 2007: 148-155

    Knesebeck, O.v.d. (2007) Medizinsoziologie. In: Fachlexikon der sozialen Arbeit. Baden-Baden: Nomos, 638

    Knesebeck, O.v.d.; Geyer, S.: Emotional support, education and self-rated health in 22 European countries. BMC Public Health, 7, 272

    Knesebeck, O.v.d.; Trojan, A. (2007) Laienpotential und -kompetenz in der Gesundheitsversorgung. In: Forum Public Health, 55, 4-6

    Knesebeck, O.v.d.; Wahrendorf, M.; Hyde, M.; Siegrist, J. (2007) Socio-economic position and quality of life among older people in 10 European countries: results of the SHARE study, Ageing & Society, 27 (02), 269-284

    Kohler, S.; Mossakowski, K.; Süß, W.; Nickel, S.; Trojan, A. (Hg) (2007) Beiträge zur Quartiersdiagnose. Kindergesundheit in der Lenzsiedlung. Hamburg, ISBN 978-3-00-023074-5. PDF Dokument.

    Kohler, S.; Mossakowski, K.; Süß, W. (2007) Prävention und Gesundheitsförderung im Quartier: Rückblick und Vorschläge für die Weiterentwicklung des Präventionsprogramms. In: In: Kohler, S.; Mossakowski, K.; Süß, W.; Nickel, S.; Trojan, A. (Hg) Beiträge zur Quartiersdiagnose. Kindergesundheit in der Lenzsiedlung. Hamburg, 47-67

    Kohler, S.; Mossakowski, K. (2007) Kindergesundheit im Quartier: Probleme und Ressourcen. In: In: Kohler, S.; Mossakowski, K.; Süß, W.; Nickel, S.; Trojan, A. (Hg) Beiträge zur Quartiersdiagnose. Kindergesundheit in der Lenzsiedlung. Hamburg, 23-31

    Kofahl, C. (2007) Neue Heimat in der Gruppe. In G+G spezial, 11/2007, 4-7

    Kofahl, C. (2007) Zur Migrantenorientierung in der Selbsthilfeunterstützung durch Selbsthilfekontaktstellen. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (Hg) Selbsthilfegruppenjahrbuch 2007, Gießen: Focus Verlag, 112-119

    Kofahl, C. (2007) Gesundheitliche Selbsthilfe bei Menschen mit Migrationshintergrund. In: Forum Public Health, 55, 23-24

    Kofahl, C. (2007) Wie beeinflussen verschiedene Unterstützungsbedarfe älterer Menschen das Wohlbefinden der betreuenden Angehörigen? Ergebnisse des EU-Projekts EUROFAMCARE. In: Alzheimer's Disease International. (Hg) Demenz - eine Herausforderung für das 21. Jahrhundert. 100 Jahre Alzheimer-Krankheit. Berlin: CTW, 259-265

    Kofahl, C.; Arlt, S.; Mnich, E. (2007) "In guten wie in schlechten Zeiten." - Zu den Unterschieden und Gemeinsamkeiten von pflegenden Ehepartnern und anderen pflegenden Angehörigen in der deutschen Teilstudie des Projektes EUROFAMCARE. Zeitschrift für Gerontopsychologie & -psychiatrie, Volume 20, Nr. 4, 211-225

    Lamura, G.; Ferring, D.; Mnich, E. (2007) Loneliness and economic resources of older people in Europe: recent empirical evidence and policy implications. Madrid, Ministerio de Trabajo y Asuntos Sociales (im Druck)

    Lamura, G.; Mnich, E.; Bien, B.; Krevers, B.; McKee, K.; Mestheneos, E.; Döhner, H. (2007) "Dimensions of future social service provision in the ageing societies of Europe" Advances in Gerontology 3, Vol. 20: 13

    Lüdecke D (2007) Häusliche Pflegearrangements. Eine qualitative Studie protektiver und destabilisierender Faktoren. Saarbrücken: VDM.

    Lüdecke, D.; Mnich, E.; Melchiorre, G.M.; Kofahl, C. (2007) Familiale Pflege älterer Menschen in Europa unter einer Geschlechterperspektive. Erscheint in: Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien, Schwerpunktheft "Geschlecht, Altern und Gesundheit", 85-101

    Lüschen, G.; Abu-Omar, K.; Knesebeck, O.v.d. (2007) Krankenversicherung, sozialer Status und Gesundheit im Alter: Ein deutsch-amerikanischer Systemvergleich. In: Janßen, C.; Borgetto, B.; Heller, G. (Hrsg.): Medizinsoziologische Versorgungsforschung. Weinheim: Juventa, 237-252

    Mnich, E.; Kohler, S. (2007) Ein europäischer Vergleich zum Effekt wohlfahrtsstaatlicher Transfers auf familiale Pflege: Wirkungen der deutschen Pflegeversicherung. In: Janssen, C.; Borgetto, B.; Heller, G. (Hg) Medizinsoziologische Versorgungsforschung. Theoretische Ansätze, Methoden, Instrumente und empirische Befunde. Weinheim: Juventa, 253-272

    Mossakowski, K.; Kohler, S. (2007) Kindergesundheit im Quartier: Probleme und Ressourcen. In: Kohler, S.; Mossakowski, K.; Süß, W.; Nickel, S.; Trojan, A. (Hg) Beiträge zur Quartiersdiagnose. Kindergesundheit in der Lenzsiedlung. Hamburg, 32-46

    Mossakowski, K.; Nickel, S.; Schäfer, I.; Süß, W.; Trojan, A.; Werner, S. (2007) "Die Quartiersdiagnose: Daten und Ansätze für ein stadtteilorientiertes Präventionsprogramm des Öffentlichen Gesundheitsdienstes - erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes". Prävention und Gesundheitsförderung (2), Mai 2007, 82-89. Link zum Artikel

    Nickel, S.; Albrecht, N.-J. (2007) Mitarbeiterzufriedenheit mit der Sprach- und Kulturmittlungskompetenz von Migrantinnen und Migranten im Rahmen einer EU-Qualifizierungsmaßnahme. In: Albrecht, N.-J.; Borde, T. (Hg) Migration - Kommunikation - Gesundheit, Bd. 5: Netzwerke und didaktische Konzepte. Frankfurt a.M., London: IKO - Verlag für Interkulturelle Kommunikation, 240-263

    Schulz, T. (2007) Leben im Wettbewerb. Körpermodellierung in neoliberal geprägten Zeiten. In U. Helmert et al. (Hg) Gesundheitspolitik, Arbeits- und Sozialmedizin (129-146). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW

    Siegrist, J.; Knesebeck, O.v.d. (2007) Prävention chronischer Stressbelastungen. In: Hurrelmann, K.; Klotz, T.; Haisch, J. (Hg): Prävention und Gesundheitsförderung. Bern: Hans Huber (2. Auflage), 119-127

    Siegrist, J.; Wahrendorf, M.; Knesebeck, O.v.d.; Jürges, H.; Börsch-Supan, A. (2007) Quality of Work and Well-Being of Older Employees - Baseline Resultsfrom the SHARE Study. European Journal of Public Health,17, 62-68

    Süß, W. (2007) Die Lenzsiedlung: Das Quartier und seine Bewohnerschaft. In: Kohler, S.; Mossakowski, K.; Süß, W.; Nickel, S.; Trojan, A. (Hg) Beiträge zur Quartiersdiagnose. Kindergesundheit in der Lenzsiedlung. Hamburg, 9-13

    Süß, W. (2007) Integrierte Gesundehitsberichterstattung: Konzeptionelle Ideen und normative Anorderungen. In: Süß, W.; Schäfer, I.; Trojan, A. (Hg): Integrierte (Gesundheits-) Berichte. Aachen: Shaker Verlag, 67-80

    Süß, W. (2007) Integrierte Gesundheitsberichterstattung: Datenquellen, Datenhalter, Datenqualität. In: Süß, W.; Schäfer, I.; Trojan, A. (Hg): Integrierte (Gesundheits-) Berichte. Aachen: Shaker Verlag, 131-146

    Süß, W.; Schäfer, I.; Trojan, A. (Hg) (2007) "Integrierte (Gesundheits-) Berichte - Konzeptionelle Überlegungen und Umsetzungserfahrungen", Aachen: Shaker Verlag

    Süß, W.; Trojan, A. (2007): "Daten nutzen" in: Reintjes, Ralf; Klein, Silvia (Hg): "Gesundheitsberichterstattung und Surveillance. Messen, Entscheiden und Handeln", Bern: Verlag Hans Huber, S. 53-62

    Trojan, A. (2007) Medikalisierung der Prävention. In: Schmidt, B.; Kolip, P. (Hg): Gesundheitsförderung im aktivierenden Sozialstaat. Weinheim und München: Juventa, 117-127

    Trojan, A. (2007) Selbsthilfezusammenschlüsse im Gesundheitsbereich. Forum Public Health, 55, 2-3

    Trojan, A. (2007) Präventions- und Gesundheitsförderungsforschung. Impulse, 54/2007, Newsletter zur Gesundheitsförderung, 2-3

    Trojan, A. (2007) Agenda 21, Anwaltschaft, Gemeinwesen, Nachhaltigkeit, Selbsthilfe, Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle. Pschyrembel Sozialmedizin. Berlin, New York: Walter de Gruyter, 9, 27, 191, 353, 447, 448

    Trojan, A.; Legewie, H. (2007) Stärkung gesundheitsförderlicher Lebensbedingungen - Handlungsvorschläge für eine "Gesundheits"-Politik, die diesen Namen verdient. Forum Gemeindepsychologie, Jg. 12/2007 (1), ISSN 1430-094X

    Trojan, A.; Süß, W. (2007) Hürden und Chancen handlungsorientierter integrierter Berichterstattung: Von der Problembilanz zum Zukunftsmodell. In: Süß, W.; Schäfer, I.; Trojan, A. (Hg): Integrierte (Gesundheits-) Berichte. Aachen: Shaker Verlag, 261-290

    Trojan, A.; Süß, W.; Glismann, W. (2007) Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt zu integrierter kommunaler nachhaltigkeitsorientierter Berichterstattung: Hintergrund, Vorarbeiten und Einführung für das vorliegende Buch. In: Süß, W.; Schäfer, I.; Trojan, A. (Hg): Integrierte (Gesundheits-) Berichte. Aachen: Shaker Verlag, 13-24

    Trojan, A.; Zimmermann, I. (2007) Handlungsorientierte Berichterstattung: Erfahrungsbilanz unter besonderer Berücksichtigung von Kinder- und Jugendgesundheitsberichterstattung. In: Süß, W.; Schäfer, I.; Trojan, A. (Hg): Integrierte (Gesundheits-) Berichte. Aachen: Shaker Verlag, 25-64

    Tüger, A. (2007) Versorgungssituation im Quartier. In: Kohler, S.; Mossakowski, K.; Süß, W.; Nickel, S.; Trojan, A. (Hg) Beiträge zur Quartiersdiagnose. Kindergesundheit in der Lenzsiedlung. Hamburg, 15-21

    Waller, H.; Trojan, A. (2007) 20 Years Health Promotion Research in and on Settings. Italian Journal of Public Health, Year 5, 4/4, 235-237