Forschungsgruppen

  • Leitung: Prof. Dr. Ulrike Ravens-Sieberer

    Die Forschungssektion "Child Public Health" umfasst ein breites Spektrum zu nationaler und internationaler Kinder- und Jugendgesundheitsforschung.

    Dazu zählen:

    • Epidemiologische Studien zu "neuer Morbidität" (Adipositas, Verhaltensauffälligkeiten, psychische Störungen, usw.),
    • Psychosoziale Versorgungsforschung (Qualität, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit psychosozialer Versorgung von Patientengruppen mit chronischen Erkrankungen),
    • Gesundheitspsychologie (Gesundheitsfördernde Strategien für verbessertes Gesundheitsverhalten) und
    • Methodenentwicklung zu Lebensqualität, Familienbelastung und Patient Reported Outcomes (PRO´s).

  • Leitung: Dr. Claus Barkmann

    Leitmotiv unserer Gruppe ist die Etablierung moderner Forschungsmethoden in der klinischen Kinder- und Jugendpsychiatrie, um damit im Sinne der evidenzbasierten Medizin zu einer verbesserten Patientenversorgung beizutragen. Die drei Themenschwerpunkte sind:

    • Epidemiologie: Hier werden Art, Häufigkeit und Verteilung psychischer Auffälligkeiten und Störungen im Kindes- und Jugendalter bestimmt, Versorgungsbedarfe und zeitliche Trends identifiziert sowie ätiologische Hypothesen generiert.
    • Evaluation: Wir betreiben ein Dienstleistungsangebot zur wissenschaftlichen Beratung und Begleitung psychosozialer Interventionsprogramme für Kinder und Jugendliche.
    • Methodenentwicklung: Gegenwärtiger Schwerpunkt ist das Feld der psychometrischen Ratingskalen zur Messung klinischer Psychosyndrome. Neben Bestandsaufnahmen und systematischen Analysen werden auch einzelne Verfahren (weiter-)entwickelt.

  • Leitung: Dr. C. Bindt

    Im Schwerpunkt "Frühe Kindesentwicklung unter Risikobedingungen" sind zwei langzeitig angelegte Forschungsprojekte zusammengefasst, die den Einfluss unterschiedlicher Konstellationen somatischer und psychosozialer Risiken für das körperliche, kognitive und emotionale Outcome von Kindern prospektiv untersuchen:

    • HaFEn-Studie (Hamburger Früh- und Reifgeborenen Entwicklungsstudie): Untersuchung von Familien mit extrem frühgeborenen Kindern zur Erfassung von elterlichen psychischen Belastungen und verschiedenen Variablen der Kindesentwicklung von der Postnatalzeit bis zum 7. Lebensjahr (C. Bindt, N. Helle in Kooperation mit A. von der Wense, Altonaer Kinderkrankenhaus, Hamburg).
    • Child Development Study (Impact of infectious diseases on physical and mental development in African children): Untersuchung zum Einfluss von Infektionskrankheiten auf die frühe Entwicklung von Kindern in Ghana und an der Elfenbeinküste unter besonderer Berücksichtigung psychosozialer Risiken. (C. Bindt in Kooperation mit S. Ehrhardt, Bernhardt-Nocht-Institut Hamburg; John Hopkins Bloomberg School of Public Health, Baltimore; USA und Partner in Ghana und Côte d`Ivoire).

  • Leitung: Dr. Birgit Möller

    Ansprechpartnerin: Dipl.-Psych. Inga Becker

    Die interdisziplinäre Arbeitsgruppe "Fragen der geschlechtlichen Entwicklung im Kindes- und Jugendalter" (Kooperationspartner: Institut für Sexualforschung) hat zum Ziel, die Geschlechtsidentitätsentwicklung und ihre Variationen bei Kindern und Jugendlichen zu untersuchen. Das Forschungsprojekt "Variationen der Geschlechts-identitätsentwicklung bei Kindern und Jugendlichen" findet begleitend zu dem Spezialsprechstundenangebot "Geschlechtsdysphorie" am UKE statt.

    Vordergründig sollen Kriterien für eine frühzeitige Erkennung erster Anzeichen für eine Geschlechtsdysphorie identifiziert sowie eine rechtzeitige Einleitung geeigneter Hilfs-maßnahmen und Verbesserung der Indikationskriterien für die pubertätsunter-drückende und gegengeschlechtliche Hormonbehandlung entwickelt werden. Die Auswertung der klinischen und Forschungsdaten soll der Weiterentwicklung der Behandlung und Beratung von Kindern und Jugendlichen mit Geschlechtsdysphorie dienen und zu einem besseren Verständnis der Thematik beitragen. Es bestehen enge Kooperationen zu in diesem Bereich tätigen universitären nationalen und internationalen Arbeitsgruppen.

  • Leitung: Dr. S. Mudra

    Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit psychosozialen Einflussfaktoren im Übergang zur Elternschaft auf die emotionale kindliche Entwicklung und die Eltern-Kind-Beziehung.

    Im Zentrum der Arbeitsgruppe steht die PAULINE-Studie , die in enger Kooperation mit der Klinik für Geburtshilfe und Pränatalmedizin am UKE durchgeführt wird. Die Ergebnisse sollen über die frühzeitige Identifikation möglicher psychosozialer Risiko- und Schutzfaktoren im Peripartalzeitraum zu einer bestmöglichen Versorgung belasteter Eltern und ihrer Kinder von Anfang an beitragen.

  • Leitung: Prof. Dr. rer. nat. Silke Wiegand-Grefe

    Gegenstand der Arbeiten in der Arbeitsgruppe Psychotherapie und Familienforschung sind sowohl Grundlagenforschung als auch klinische Versorgungsforschung. In der Arbeitsgruppe werden eine Reihe von Projekten und Studien durchgeführt, die sich in den zentralen Themen mit 1) vergleichender Psychotherapieforschung bei Kindern und Jugendlichen und bei Erwachsenen und mit 2) Familienforschung und Familientherapie beschäftigen.

    Die meisten Forschungsprojekte haben einen engen klinischen Bezug. Die familienorientierten Projekte sind mit einem ambulanten Behandlungsangebot in unseren Spezialambulanzen verbunden. In den Psychotherapiestudien bieten wir Therapieplätze bei kooperierenden klinischen Projektpartnern an. Einen Schwerpunkt bildet die vergleichende Psychotherapieforschung aller Richtlinienverfahren (Psychoanalyse, Tiefenpsychologie, Verhaltenstherapie), also die Erforschung von Therapieergebnissen und -prozessen analytischer, tiefenpsychologischer und verhaltenstherapeutischer Psychotherapie für Erwachsene, Kinder und Jugendliche. Außerdem steht die Entwicklung, Implementierung und Evaluation familienbasierter Interventionskonzepte für belastete Familien im Fokus der Forschungen und Behandlungen. Auch transgenerationale Weitergabeprozesse traumatischer Erfahrungen in Familien werden untersucht.

    Nähere Informationen zum CHIMPs-Projekt erhalten Sie über unsere CHIMPS Website .