Schnellere Genesung nach einer Operation
Schnellere Genesung nach einer Operation

Das ERAS® Programm (Enhanced Recovery After Surgery) dient der Optimierung der Erholung des Patienten nach einem großen chirurgischen Eingriff.

Mit der Standardisierung der Behandlungsabläufe, die auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen, kann das postoperative Komplikationsrisiko gesenkt und eine raschere Entlassung angestrebt werden.

    • Alle Patienten, bei denen eine Operation an der Bauchspeicheldrüse oder an der Speiseröhre durchgeführt werden muss
    • Ein Einschluss in unser Programm ist unabhängig von Ihrem Alter und der Genese Ihrer Erkrankung

  • Das Konzept beruht auf einem gemeinsamen Vorgehen aller an der Patientenbetreuung beteiligten Personen in enger Zusammenarbeit mit dem Patienten selber.

    Zu unserm ERAS-Team gehören:

    • Anästhesiologie
    • ERAS-Nurse
    • Ernährungsberatung
    • Intensivmedizin
    • Pflegekräfte
    • Physiotherapie
    • Viszeralchirurgie

  • Eine speziell ausgebildete „ERAS-Nurse“ ist für die Patienten die zentrale Ansprechperson. Bereits vor und auch nach der Operation begleitet in engem Kontakt die Patienten und kontrolliert die Abläufe. Zur besseren Selbssteuerung und Übersicht über die zuvor festgelegten Genesungsziele dient das „Patiententagebuch“ während den verschiedenen Behandlungsphasen.

  • Um Ihren Körper bestmöglich auf die bevorstehende Operation vorzubereiten, bekommen Sie energie- und eiweißreiche Trinknahrung, die Sie zwei Mal pro Tag in der Woche vor der Operation zu sich nehmen sollen.

    Schon vor der Operation erlernen Sie mit unseren Physiotherapeutinnen/en wie Sie nach der Operation aufstehen und welche Atemübungen Sie nach der Operation selbstständig durchführen können. Die enge Zusammenarbeit mit der „ERAS-Nurse“ und ihre gezielte Patientenschulung vermittelt Wissen, welches die aktive Mitbeteiligung und das Engagement der Patientinnen und der Patienten in der Therapie steigert.

  • Sofern keine Kontraindikation besteht wird die Operation minimal invasiv (mittels „Schlüsselloch-Technik“) durchgeführt. Auf eine ausgeglichene Flüssigkeitssubstitution sowie die rasche Entfernung von Drainagen wird besonderen Wert gelegt. Abhängig von Ihren Grunderkrankungen und dem Operationsausmaß wird eine Verlegung auf die Intensivstation oder die Normalstation erfolgen.

  • Zentrales Element ist der frühzeitige Kostaufbau und die phasengerechte Mobilisation. Dadurch wird der Erholungsprozess beschleunigt und das Risiko des Auftretens von Komplikationen reduziert. Je mobiler ein Patient, eine Patientin ist, desto schneller normalisiert sich die Funktion des Magen-Darm-Traktes. Dies verkürzt die Dauer des Krankenhausaufenthaltes und die Selbstständigkeit wird früh wieder hergestellt.

  • Bereits während ihres Klinikaufenthaltes wird der zuständige Sozialdienst ein Beratungsgespräch mit Ihnen führen, um mögliche Rehabilitations-Maßnahmen in die Wege zu leiten. Wir werden Sie nach einem Monat zuhause telefonisch kontaktieren, um Sie nach dem weiteren Verlauf und ihrem Befinden zu befragen.

    Zum ERAS-Konzept gehört ebenso, dass die aktuellen Behandlungspfade stetig kontrolliert und angepasst werden. Dadurch kann die Behandlung unserer Patientinnen und Patienten weiter optimiert und im nationalen und internationalen Vergleich verbessert werden.

Videoanleitung zu Eigenübungen nach einer Bauchoperation

Sollten Sie Fragen haben oder Probleme auftreten, kontaktieren Sie uns gerne

  • Kontakt
    Ansprechpartner

    ERAS – NURSE

    Christine Fehrs

  • Adresse Anfahrt
    Adresse

    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

    Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie

    Haus Ost 10 ( Hauptgebäude), 3 OG, Raum 03.8.040.1 zwischen den Stationen 3H / 3F