Grüne Fakten

Hier finden Sie eine Auswahl bereits umgesetzter Projekte:

  • Maßnahme

    Grüne Gebäude

    • Implementierung eines ganzheitlichen Nachhaltigkeitsansatzes im Rahmen der baulichen Maßnahmen des Masterplans, insbesondere im Klinikhauptgebäude (Neues Klinikum O10):

    Fokussierung auf:

    • Ökologische Qualität, kompakte und funktionale Bauweise
    • Ökonomische Qualität, insbesondere Berücksichtigung der Betriebs- und Folgekosten
    • Soziokulturelle Qualität, visuellen Komfort, Tageslichtkonzepte
    • Standortqualität, Einbindung in das Campuskonzept
    • Energieeffiziente Beleuchtung

    Erfolg

    • Reduzierung der Flächeninanspruchnahme durch die Verdichtung klinischer Funktionen in einem neuem Zentralgebäude
    • Steigerung der Gesundungsqualität der Patient:innen, der Arbeitsqualität des Personals und der Lebensqualität der Besucher:innen
    • sehr hohe Tageslichtverfügbarkeit für Patient:innen und ständige Arbeitsplätze

  • Maßnahme

    Energiemanagement

    • Modernisierung der Energie-, Gebäudeleit- sowie der Mess-, Steuerungs- und Regeltechnik

    Erfolg

    • Verbesserung des Wirkungsgrades und Realisierung eines jährlichen Einsparpotenzials bei der Kohlendioxidemission von 13.000 Tonnen

  • Maßnahme

    Grüne IT

    • Einführung und Roll-out der elektronischen Patientenakte

    Erfolg

    • Verbesserung der Dokumentationsqualität und -effizienz sowie der interdisziplinären Kommunikation
    • Einsparpotenzial von mehr als 100 Tonnen Papier pro Jahr (entspricht etwa 2.500 Bäumen)
    • Energieersparnis von mehr als 21 KW pro Betriebsstunde durch virtuelle Server

    Maßnahme

    Grüne IT

    • Konsolidierung der Druckerlandschaft und Einsatz moderner energieeffizienter Endgeräte

    Erfolg

    • Einsparpotenzial von mehr als 1.000 Megawattstunden über eine Laufzeit von fünf Jahren

  • Maßnahmen

    Grüne Services

    • Catering To You – Buffet für Frühstück und Abendbrot und Auswahl eines Mittagsgerichtes aus bis zu 22 Angeboten

    Erfolg

    • Reduktion von Speiseabfällen (Nassabfällen) um 45 Prozent.

  • Maßnahme

    Grüne Mobilität

    • Projektpartner für Elektromobilität in HH "Hamburg am Strom"

    Erfolg

    • Drei Elektrofahrzeuge im regelmäßigen Einsatz

    Maßnahme

    Grüne Mobilität

    • Implementierung von Fahrrad- und Mischverkehrskonzepten
    • Modernisierung der 2.400 Abstellplätze für Fahrräder in großem Umfang
    • Einsatz von Betriebsfahrrädern
    • StadtRAD-Station am Campus Lehre

    Erfolg

    • Erhöhung des Anteils der Mitarbeitenden, die mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen, auf 30 Prozent – das sind dreimal so viele wie im Bundesdurchschnitt
    • Reduktion der Kohlendioxidemission
    • Verbesserung der Mitarbeiter:innengesundheit

  • Deutschland, die Schweiz, Österreich und Liechtenstein gehören weltweit zu den zehn Spitzenreitern beim Papierverbrauch.

    Ein bewusster Umgang mit Papier ist direkter Wald- und Klimaschutz. Die wirkungsvollste Methode besteht darin, den Verbrauch zu reduzieren.

    Maßnahmen

    Weniger befreit:

    Platz im Büro und Aktenschrank, Platz im Kopf – Papiersparen ermöglicht beides.


    Nützliche Tipps:

    • Bestellen Sie unerwünschte Kataloge, Prospekte und Zeitschriften ab.
    • Lassen Sie sich per Anruf oder Mail aus Verteilerlisten streichen.
    • Prospekte gehen retour mit dem Vermerk «zurück an den Absender».
    • Am Briefkasten schützt der Hinweis: «Bitte keine Werbung».
    • Die automatische Duplexfunktion beim Druckertreiber senkt den Verbrauch an A4-Papieren ganz bequem.
    • Green Printing Software entfernt leere Seiten und unnötige Infos aus der zu druckenden Datei.
    • Mittels Druckoptionen können einzelne relevante Seiten oder auch zuvor markierte Textabschnitte aus längeren Dokumenten zum Druck ausgewählt werden.
    • Beim Ausdruck von Informationen aus dem Internet ist es empfehlenswert, störende und überflüssige Fotos, Grafiken oder Werbung zu löschen (Seite auf dem eigenen Computer zwischenspeichern) und nur den gewünschten Text auszudrucken.
    • An Kopierern erinnert ein sichtbar platzierter Aushang daran, doppelseitig zu kopieren beziehungsweise das Ausgabeformat zu verkleinern: zwei Seiten auf einer, sofern es gut lesbar ist.
    • Viele Informationen lassen sich digital archivieren oder sind tagesaktuell im Internet zu finden. So kann man die Papierflut einschränken.
    • A4-große Stapelboxen sammeln einseitig beschriftetes Altpapier, dessen Rückseite sich für Probeausdrucke oder Notizen optimal eignet.
    • Digitalisierung von Dokumenten und Scan-to-E-Mail sparen Papier und Archivraum.
    • Umstellung der Arbeitsorganisation: z. B. Abschaffung von Faxen, elektronische Akten, elektronische Anträge
    • Briefe lassen sich elektronisch versenden per digitaler Post

    Weitere Tipps zum Papiersparen finden Sie hier

    Unter folgendem link finden Sie eine Broschüre mit weiteren Informationen rund um das Thema Papier und Papier-Recycling.

    Lesen Sie hier über die Auswirkungen der Umstellung auf Recyclingpapier auf Wald-, Arten-, Klima- und Gesundheitsschutz.