Corona Allgemeines Besuchsverbot
Corona Begleitperson Piktogramm
Corona

Informationen zum Corona-Virus

Um eine weitere Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus zu verhindern, dürfen Besucherinnen und Besucher das UKE-Gelände derzeit nicht mehr betreten.

Ausnahmen gelten im Kinder-UKE sowie bei schwerkranken Patientinnen und Patienten, die sich in einem kritischen Zustand befinden. Auch Schwangere, die zur Entbindung ins UKE kommen, dürfen ihren Partner mitbringen. Für Personen, die Kontakt zu einem an dem Corona-Virus Erkrankten hatten, und für unter 16-Jährige besteht ein absolutes Betretungsverbot.

Außerdem tragen bitte alle Patienten, die ambulant oder stationär ins UKE kommen, sowie Begleitpersonen, die unter die Ausnahmeregelung des Besuchsverbotes fallen, einen Mund-Nasen-Schutz.


Wenn Sie in Sorge sind, dass Sie sich mit dem neuartigen Corona-Virus angesteckt haben könnten: Fahren Sie nicht in ein Krankenhaus oder eine Arztpraxis – rufen Sie den ärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116 117 an.


Weitere Informationen

  • Piktogramm Corona Virus

    Das UKE hat für Sie allgemeine Hinweise zum neuartigen Corona-Virus, Hygieneempfehlungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen zusammengestellt. Außerdem finden Sie hier Informationen über die aktuelle Situation im UKE.

    Weitere Informationen

    Aktuelle Informationen von UKE-Experten | Videos

    Zum Corona-Spezial unseres Magazins UKE Life

  • Das UKE steht im ständigen Austausch mit den zuständigen Behörden in Hamburg und bewertet die dynamische und ernstzunehmende Lage kontinuierlich neu.

    Hier erfahren Sie, was das UKE konkrekt zur Vorbereitung unternimmt.

  • Piktorgramm Corona Besuchsstopp
    Piktorgramm Corona Begleitperson

    Allgemeines Besuchsverbot

    Um eine weitere Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus zu verhindern, dürfen Besucherinnen und Besucher das UKE-Gelände derzeit nicht mehr betreten.

    Bitte weichen Sie auf Telefonate oder Soziale Medien aus.

    Ausnahmen gelten im Kinder-UKE sowie bei schwerkranken Patientinnen und Patienten, die sich in einem kritischen Zustand befinden. Auch Schwangere, die zur Entbindung ins UKE kommen, dürfen ihren Partner mitbringen. Für Menschen, die Kontakt zu einem an dem Corona-Virus Erkrankten hatten, und für unter 16-Jährige besteht ein absolutes Betretungsverbot.

    Außerdem tragen bitte alle Patienten, die ambulant oder stationär ins UKE kommen, sowie Begleitpersonen, die unter die Ausnahmeregelung des Besuchsverbotes fallen, einen Mund-Nasen-Schutz. Dieser kann von zu Hause mitgebracht werden oder wird alternativ vom UKE gestellt.

  • Alle Patienten, die ambulant oder stationär ins UKE kommen, sowie Begleitpersonen, die unter die Ausnahmeregelung des Besuchsverbotes fallen, tragen bitte einen Mund-Nasen-Schutz.

    Hinweise zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung finden Sie auf den Seiten des Robert Koch-Instituts und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte .

  • Piktorgramm Corona Symptome

    Wenn Sie in Sorge sind, dass Sie sich mit dem neuartigen Corona-Virus angesteckt haben könnten: Fahren Sie nicht in ein Krankenhaus oder eine Arztpraxis – rufen Sie den ärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116 117 an.

    Bei einem begründeten Verdachtsfall wird eine geschulte Fachkraft einen Hausbesuch bei Ihnen machen. Dort wird eine Probe genommen, die innerhalb von ein bis zwei Tagen im Labor ausgewertet wird.

  • Sollte Ihr ambulanter Termin oder elektiver Eingriff verschoben werden müssen, meldet sich die jeweilige Poliklinik, Ambulanz oder Ihr behandelnder Arzt rechtzeitig bei Ihnen. Bitte sehen Sie von telefonischen Nachfragen in den Bereichen ab.

    Sollte Ihre geplante Operation oder Untersuchung stattfinden, informieren Sie die jeweilige Poliklinik oder Ambulanz bitte vor Ihrer stationären Aufnahme, wenn Sie Erkältungs- oder Grippesymptome zeigen oder Kontakt mit einer COVID-19-infizierten Person hatten.

  • Piktorgramm Corona Begleitperson

    Zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen Sie zu ambulanten Terminen bitte allein.

    Schwangere Frauen kommen bitte ebenfalls zu ambulanten Terminen allein.

    Ausnahme: Eltern erkrankter Kinder und ältere oder demente Patienten dürfen maximal eine Begleitperson mitbringen.

  • Kinderschutzgruppe des UKE

    Elterntelefon: 0800 111 0 550

    Kinder und Jugendtelefon: 116 111

    Kinderschutzzentrum Hamburg: +49 (0) 40 491 00 07

    Kinderschutzzentrum Harburg: +49 (0) 40 79 01 040

    Anlaufstelle Frühe Hilfen Eimsbüttel: +49 (0) 40 431 79 48 212

    Beratungsstelle Frühe Hilfen Harburg / Süderelbe: +49 (0) 40 79 01 04 44

    Erziehungsberatung Burgstraße: +49 (0) 40 43 29 27 20

    Schreibaby Sprechstunde Hamburg: +49 (0) 40 43 21 95 50

    Mütterberatung für Bezirk Mitte: +49 (0) 40 428 54 46 70


Aktuelle COVID-19 Studien im UKE

  • Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) sind erste klinische Tests für die Entwicklung eines Impfstoffes gegen das neuartige Corona-Virus geplant, die gemeinsam mit dem Clinical Trial Center North (CTC North) durchgeführt werden. Personen ab 18 Jahren, die an der Studie teilnehmen möchten, melden sich bitte per E-Mail unter info-covid@uke.de . Das Studienteam setzt sich dann mit Ihnen in Verbindung.

    Wir bitten um Ihr Verständnis, dass eine Rückmeldung etwas Zeit in Anspruch nehmen kann.


  • Das Kinder-UKE hat eine neue Studie zu COVID-19-Infektionen bei Kindern zwischen 0 und 18 Jahren gestartet, die C19.CHILD Hamburg. Interessierte Eltern, Kinder und Jugendliche können sich bei Fragen zu einer möglichen Teilnahme unter c19.child@uke.de an die Studienzentrale wenden. Die Kolleginnen und Kollegen melden sich schnellstmöglich bei Ihnen. Wir bitten aber um Verständnis, dass eine Rückmeldung aufgrund der derzeit hohen Nachfrage nicht sofort erfolgen kann.

    Weitere Informationen finden Sie in unserer Pressemitteilung .


Versorgung von Patientinnen und Patienten im Zentrum für Onkologie auch während der Corona-Pandemie gewährleistet

Die Versorgung von Patientinnen und Patienten im Zentrum für Onkologie ist vollständig gewährleistet. Alle notwendigen Standardtherapien und die modernen Therapieverfahren werden auch in der gegenwärtigen Situation angeboten. Alle im Zentrum für Onkologie befindlichen Patienten werden regelhaft auf das Corona-Virus getestet. Vorsorglich werden auch alle stationären Neuaufnahmen sowie Übernahmen aus anderen Krankenhäusern vor ihrer Aufnahme auf SARS-COV-2 getestet.

Weitere Informationen

Bereich finden

Verschaffen Sie sich mit unserem Bereichsfinder einen Überblick über unsere mehr als 80 Kliniken, Institute und Zentren sowie Zentralen Dienste.


Weg finden

Unser Wegweiser zeigt Ihnen den Fußweg zu Ihrem ausgewählten Ziel und unterstützt Sie bei der Orientierung auf unserem Gelände.


Karriere

Das UKE ist nicht nur eine der modernsten und renommiertesten Kliniken Europas, sondern auch ein attraktiver Arbeitgeber für verschiedenste Berufsgruppen.


Aktuelles aus dem UKE

SARS-CoV-2 befällt zahlreiche Organe

UKE-Wissenschaftler fanden heraus: Das neuartige Corona-Virus ist kein reines Atemwegsvirus, es ist auch in zahlreichen anderen Organen und Organsystemen zu finden.


Start der C19.CHILD Hamburg-Studie

Im Rahmen der neuen Studie C19.CHILD Hamburg untersucht das UKE ab sofort bei rund 6.000 Kindern und Jugendlichen die Häufigkeit und Schwere einer Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus.


Studie: Thrombosen und Lungenembolien bei COVID-19

Forschungsteams der Rechtsmedizin und Intensivmedizin fanden heraus, dass COVID-19 in vielen Krankheitsfällen zu Thrombosen und Lungenembolien führte.


Hamburgs Kliniken halten zusammen

18 externe Pflegekräfte sowie zwei Ärztinnen haben im April in der Klinik für Intensivmedizin des UKE bei der Versorgung von COVID-19-Patientinnen und Patienten unterstützt.


COVID-19-Immunität von Hamburgern erforschen

Die Hamburg City Health Study untersucht jetzt auch die Immunität von Hamburger Kindern und Erwachsenen gegen den SARS-CoV-2-Erreger.


Dem Virus auf der Spur

Prof. Göke setzt auf eine transparente Aufklärung der COVID-19-Infektionen in der Onkologie. Dabei hilft auch die Virus-Genomik.


Französische Corona-Patientin nach Hause entlassen

Eine 79 Jahre alte Französin ist heute nach der erfolgreichen Behandlung ihrer COVID-19-Infektion im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) zurück in ihr Heimatland geflogen worden.


UKE: Impfstoffstudie zum MERS-Coronavirus vielversprechend

Arbeitsgruppe von Prof. Addo hat MERS- Impfstoff erfolgreich getestet. Er bringt auch Nutzen für die Impfstoffentwicklung des neuartigen Corona-Virus.


Intensivpflege in Corona-Zeiten: „Mit den Augen lächeln“

Über die Arbeit mit COVID-19-Patienten auf der Intensivstation des UKE berichtet eine Gesundheits- und Krankenpflegerin in der neuen Onlineausgabe unseres Magazins UKE Life.


Neuigkeiten zur Corona-Pandemie

Was ist über den Erreger bekannt, wann kommt die große Krankheitswelle, wie verlässlich sind Antikörpertests? Das erklären die Experten Prof. Addo, Prof. Kluge und Dr. Peine im Interview.


Corona-Spezial unseres Magazins UKE Life

Ein Highlight für die Patienten

Eine hochwertige Auswahl an Speisen, die tagesaktuell à la carte bestellt und direkt vor dem Servieren vorbereitet werden, bietet die Klinik Gastronomie Eppendorf auch während der Pandemie.


Zahnklinik geöffnet – mit Einschränkungen

Das Zentrum für Zahn-, Mund- und Kiefer­heil­kunde ist wieder ge­öffnet – wenn­gleich noch mit Ein­schränkungen. Dr. Josefine Holter ver­sorgt der­zeit vor allem Schmerz­patienten.


Telemedizin eröffnet neue Therapie-Wege

Telemedizin ist vor allem für chronisch oder psychisch Erkrankte eine gute Alternative. Seit April bieten die Ärzte des Ambulanzzentrums ihren Patienten Therapiegespräche per Video an.


„Das Virus soll lieber Angst vor mir haben“

Reinigungskraft Nebahat Beyazgül arbeitet seit 40 Jahren im UKE, derzeit auf einer Intensivstation, auf der COVID-19-Patienten versorgt werden. Angst vor einer Ansteckung hat sie nicht.


„Wir sind die Vermittlerinnen“

Anfragen, Hinweise, Unmutsäußerungen, Komplimente – Hilke Holsten-Griffin und Beate Gerber vom Lob- und Beschwerdemanagement im UKE sind hierfür genau die richtige Adresse.


Als Notärztin in Hamburg unterwegs

Die Zahl der Notfallpatienten ist wegen der Corona-Pandemie rückläufig. Dr. Stefanie Beck ist als Notärztin unterwegs. Ihr Anliegen: Alle Patienten sollen bestmöglich behandelt werden.


"Ich würde es wieder machen"

Hamburgs Krankenhäuser halten zusammen: 18 Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger aus anderen Kliniken haben im April auf der UKE-Intensivstation unterstützt.


Strategischer Einkauf ordert Nachschub

Schutzkittel, Einmalhandschuhe, Hauben, Schutzbrillen oder Atemschutzmasken: Das Team des Strategischen Einkaufs sorgt dafür, dass genügend Material zur Verfügung steht.


Wo auf COVID-19 getestet wird

Grippeähnliche Symptome - da denkt jeder gleich an eine Corona-Infektion. Im Zentrum für Diagnostik im UKE werden zurzeit täglich bis zu 1000 Abstrichproben aus Hamburg untersucht.


Wissenswertes aus dem UKE

jukebox spielen?

Mit der jukebox geht das UKE neue Wege in der Personalgewinnung: Im Online-Tool beantworten Pflegende 35 Fragen und bekommen als Ergebnis die am besten passenden Stationen des UKE angezeigt.


Zukunftsplan 2050

Erfahren Sie mehr rund um das Thema Bauen auf dem UKE-Gelände, werfen Sie einen Blick in den Zulunftsplan 2050.


Ihre Spende für das UKE

Für unsere besonderen Projekte benötigen wir Ihre Unterstützung – für die Gesundheit unserer Patientinnen und Patienten.


Veranstaltungen

Besuchen Sie eine von unseren zahlreichen Veranstaltungen – von Vorträgen und Seminaren bis zu Ausstellungen oder Konzerte und viele weitere mehr.


Pressemitteilungen

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden – in unseren Pressemitteilungen informieren wir über die neuesten Ereignisse aus dem UKE.


Zukunftsplan 2050

Erfahren Sie mehr rund um das Thema Bauen auf dem UKE-Gelände, werfen Sie einen Blick in den Zukunftsplan 2050.


Was suchen Sie?

Nutzen Sie für Ihre Orientierung im UKE unseren Bereichsfinder.

Finden Sie außerdem Ärztinnen und Ärzte, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder informieren Sie sich über Krankheitsbilder.