• Herzlich Willkommen
  • Herzlich Willkommen

    Liebe Studienbewerber(innen),

    seit 2008 führen wir zur Auswahl von Studienbewerber(innen) den Naturwissenschaftstest HAM-Nat in der Humanmedizin erfolgreich durch. Mit den Auswahlgesprächen HAM-Int zur Ermittlung von psychosozialen Kompetenzen haben wir 2009 in der Humanmedizin das Auswahlverfahren sinnvoll erweitert. Zeitgleich wurde in der Zahnmedizin mit dem HAM-Nat ein Hochschulauswahlverfahren eingeführt, welches wir 2010 mit der Drahtbiegeprobe HAM-Man zur Messung der manuellen Fähigkeit ausbauen konnten. Seit 2013 haben wir in der Zahnmedizin den HAM-MRT implementiert, um das mentale Rotieren von Objekten zu erfassen.

    Eine ausführliche Beschreibung zum Verlauf unseres Auswahlverfahrens, Hinweise zur Vorbereitung, häufig gestellte Fragen, Einladungskriterien der vergangenen Jahre oder weitere interessante Informationen können Sie auf unserer Webseite aufrufen.

    Ihre

    AG Auswahlverfahren Kontakt

    Hier finden Sie HAM-Nat Fragen zur Vorbereitung.

  • Informationen zu den Auswahlverfahren der vergangenen Jahre

    Vorbereitung auf den HAM-Nat
    Vorbereitung auf den HAM-Int

    Ergebnisse im Auswahlverfahren der Medizinischen Fakultät Hamburg 2018

    Humanmedizin 2018

    Einladungen zum HAM-Nat (erste Stufe des Auswahlverfahrens)

    Von 2622 Bewerber(innen) (Stand: August 2018), die die Universität Hamburg mit 1. Ortspräferenz gewählt hatten, wurden 1633 zum HAM-Nat eingeladen, von denen 1111 tatsächlich am Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) teilnahmen. Es konnten alle Bewerber(innen) bis einschließlich einer Abiturnote von 1,8 eingeladen werden.

    Ergebnisse des HAM-Nat und Direktzulassungen nach HAM-Nat

    Der durchschnittlich erreichte Punktwert im HAM-Nat lag in der Humanmedizin bei 28,7 von 59 Punkten (Pkt.), die Spanne reichte von 8,3 bis 53,4 Pkt.

    Nach der Kombination von Abiturdurchschnittsnote (60 Pkt. = 1,0 bis 0 Pkt. = 4,0) und HAM-Nat-Ergebnis (max. 59 Pkt.) wurden 100 Bewerber(innen) direkt zugelassen:

    • Den höchsten Gesamtwert (Rangplatz 1) mit 105,98 Pkt. erzielte ein(e) Bewerber(in) mit einer Abiturdurchschnittsnote von 1,2 (= 56 Pkt.) und einem HAM-Nat-Ergebnis von 49,98 Pkt.
    • Der/die über den HAM-Nat Letztzugelassene (Rangplatz 100) hatte eine Abiturdurchschnittsnote von 1,6 (= 48 Pkt.) und ein HAM-Nat Ergebnis von 43,04 Pkt. und kam damit auf einen Gesamtwert von 91,04 Pkt.
    • Das niedrigste HAM-Nat-Ergebnis, das noch zu einer Zulassung über den HAM-Nat führte, betrug 31,9 Pkt. Dieses Ergebnis wurde von einem/einer Bewerber(in) mit einer Abiturdurchschnittsnote von 1,0 (= 60 Pkt.) und einer Gesamtpunktzahl von 91,93 Pkt. erreicht. Diese(r) Bewerber(in) erhielt den Gesamtrangplatz 84.

    Einladungen zum HAM-Int (zweite Stufe des Auswahlverfahrens)

    Basierend auf der Rangliste nach dem HAM-Nat wurden die Bewerber(innen) auf den Ranglistenplätzen 101 bis 300 zum HAM-Int eingeladen, von denen tatsächlich 194 teilnahmen:

    • Das niedrigste HAM-Nat-Ergebnis, das noch zu einer Einladung zum HAM-Int führte, betrug 24,29 Pkt. und wurde von einer Person mit der Abiturdurchschnittsnote 1,0 (= 60 Pkt.) erreicht.
    • Der niedrigste Gesamtwert (Abi + HAM-Nat), der noch zu einer Einladung zum HAM-Int führte (Rangplatz 300), betrug 85,48 Pkt. Diese/r Bewerber(in) erzielte im HAM-Nat 37,48 Pkt. und hatte eine Abiturdurchschnittsnote von 1,6 (= 48 Pkt.).

    Ergebnisse des HAM-Int

    Der durchschnittlich erreichte Punktwert im HAM-Int (ohne Abiturdurchschnittsnote und ohne HAM-Nat-Ergebnis) lag bei 34,8 Pkt.

    • Das höchste HAM-Int-Ergebnis betrug 46,81 Pkt. und wurde von einem/einer Bewerber(in) mit einer Abiturdurchschnittsnote von 1,5 (= 50 Pkt.) erreicht (HAM-Nat: 36,79 Pkt.).
    • Das niedrigste HAM-Int-Ergebnis betrug 19,32 Pkt. und wurde von einem/einer Bewerber(in) mit der Abiturdurchschnittsnote von 1,6 (= 48 Pkt.) und einem HAM-Nat Ergebnis von 40,26 Pkt. erzielt.

    Zulassungen über das HAM-Int

    Nach der Kombination von Abiturdurchschnittsnote (60 Pkt. = 1,0 bis 0 Pkt. = 4,0), HAM-Nat-Ergebnis (max. 59 Pkt.) und HAM-Int-Ergebnis (max. 59 Pkt.) wurden die übrigen Studienplätze vergeben. Wir streben an, dass die Anzahl der über den HAM-Int Zugelassenen genauso hoch ist, wie die über den HAM-Nat Zugelassenen.

    • Der Gesamtrangplatz 101 (1. Rangplatz, der zu einer Zulassung nach dem HAM-Int führt; berechnet aus Abiturdurchschnittsnote + HAM-Nat Ergebnis + HAM-Int Ergebnis) wurde mit einer Gesamtpunktzahl von 134,06 Pkt. erreicht (= Abiturdurchschnittsnote von 1,5 = 50 Pkt. + HAM-Nat: 40,26 Pkt. + HAM-Int: 43,80 Pkt.).
    • Der/die Letztzugelassene nach dem HAM-Int (Rangplatz 212; Stand: Oktober 2017) hatte eine Abiturdurchschnittsnote von 1,1 (= 58 Pkt.), ein HAM-Nat-Ergebnis von 28,46 Pkt. und ein HAM-Int-Ergebnis von 35,17 Pkt. und erreichte damit einen Gesamtwert von 121,63 Pkt.

    Chancen in Abhängigkeit von der Abiturdurchschnittsnote

    Insgesamt haben 11 Bewerber(innen) mit der „schlechtesten“ Abiturdurchschnittsnote 1,8 (= 44 Pkt.) eine Zulassung erhalten. Drei von diesen Personen haben eine Direktzulassung über den HAM-Nat erreicht, die anderen acht haben ihre Zulassung nach dem HAM-Int erhalten.

    • Um eine Zulassung nur nach Abiturdurchschnittsnote und HAM-Nat zu erhalten (Rangplatz 1-100), mussten Bewerber(innen) mit einer 1,8 mindestens ein HAM-Nat Ergebnis von 47,04 Pkt. (Gesamtpunktzahl = 91,04 Pkt.) erreichen.
    • Um eine Zulassung mit der Abiturdurchschnittsnote 1,8 über den HAM-Nat und das HAM-Int (Rangplätze 101-212, Stand Oktober 2018) zu erhalten, mussten im HAM-Nat und HAM-Int zusammen zusätzlich eine Punktzahl von mindestens 77,63 Pkt. erreicht werden (Gesamtpunktzahl = 121,63 Pkt.).
    • In der Bewerbergruppe mit einem Abiturdurchschnitt von 1,8 betrug das geringste HAM-Nat-Ergebnis, das noch zu einer Zulassung führte 40,26 Pkt. Es wurde von einem/einer Bewerber(in) erreicht, der/die ein HAM-Int-Ergebnis von 39,25 Pkt. und damit ein Gesamtergebnis von 123,51 Pkt. erreichte (Rangplatz 181).

    Wären die Studienplätze im Auswahlverfahren ausschließlich über die Abiturdurchschnittsnote vergeben worden, hätte die Zulassungsgrenze bei einer Abiturnote von 1,4 gelegen.

    • 53% (113 von 212) der im Auswahlverfahren Zugelassenen hätten bei einer Vergabe ausschließlich über die Abiturdurchschnittsnote keinen Studienplatz erhalten.
    • 37% (37 von 100) der nach Abiturdurchschnittsnote und HAM-Nat-Ergebnis Zugelassenen hätten bei einer Vergabe ausschließlich über die Abiturdurchschnittsnote keinen Studienplatz erhalten. 68% (76 von 112) der nach Abiturdurchschnittsnote, HAM-Nat- und HAM-Int-Ergebnis Zugelassenen hätten bei einer Vergabe ausschließlich über die Abiturdurchschnittsnote keinen Studienplatz erhalten.

    Weitere Informationen finden Sie unter „häufige Fragen “.

  • Informationen zu den Auswahlverfahren der vergangenen Jahre

    Vorbereitung auf den HAM-Nat
    Vorbereitung auf den HAM-MRT
    Vorbereitung auf den HAM-Man

    Ergebnisse im Auswahlverfahren der Medizinischen Fakultät Hamburg 2018

    Zahnmedizin 2018

    Von 413 Bewerber(innen) (Stand: August 2018), die die Universität Hamburg mit 1. Ortspräferenz genannt hatten, wurden 252 zum Auswahlverfahren in der Zahnmedizin eingeladen, das den Naturwissenschaftstest HAM-Nat, den Drahtbiegetest HAM-Man und den HAM-MRT, einem Test zum mentalen Rotieren, beinhaltet. Es konnten alle Bewerber(innen) bis einschließlich einer Abiturnote von 2,1 eingeladen werden, von denen 167 am Auswahlverfahren tatsächlich teilnahmen.

    Der durchschnittlich erreichte Punktwert im HAM-Nat lag in der Zahnmedizin bei 23,93 von 59 Punkten (Pkt.), die Spanne reichte von 8,33 bis 49,28 Pkt.

    Der durchschnittlich erreichte Punktwert im HAM-Man lag bei 15,46 von 30 Pkt., die Spanne reichte von 0 bis 29,5 Pkt.

    Im HAM-MRT wurden im Durchschnitt 17,11 von 30 Pkt. erzielt, die Spanne ging von 1 Pkt. bis 30 Pkt.

    Der durchschnittlich erreichte Gesamtwert (Abi + HAM-Nat + HAM-Man + HAM-MRT) betrug 80,46 von 179 Pkt., die Spanne reichte von 38,00 bis 146,06 Pkt.

    Die Rangliste zur Vergabe der verfügbaren Studienplätze wurde durch die Kombination von Abiturdurchschnittsnote (60 Pkt. = 1,0 bis 0 Pkt. = 4,0), HAM-Nat-Ergebnis (maximal 59 Pkt.), HAM-Man Ergebnis (maximal 30 Pkt.) und HAM-MRT (maximal 30 Pkt.) erstellt.

    • Der/die Letztzugelassene (Rangplatz 36; Stand: Oktober 2018) hatte eine Abiturdurchschnittsnote von 1,3 (= 54 Pkt.), ein HAM-Nat Testergebnis von 24,29 Pkt., ein HAM-Man Ergebnis von 15,5 Pkt. und ein HAM-MRT Ergebnis von 23 Pkt., sodass sich ein Gesamtergebniswert von 116,79 Pkt. ergab.
    • Der/die Erstzugelassene hatte eine Abiturdurchschnittsnote von 2,0 (= 40 Pkt.), erreichte im HAM-Nat 47,89 Pkt., im HAM-Man 28,17 Pkt. und im HAM-MRT 30 Pkt., sodass ein Gesamtergebnis von 146,06 Pkt. erzielt wurde.
    • · Die beste Abiturdurchschnittsnote, mit der ein(e) Bewerber(in) am Hamburger AdH in der Zahnmedizin teilgenommen hatte, betrug 1,3. Unter den Eingeladenen waren 3 Bewerber(innen) mit einer Abiturdurchschnittsnote von 1,2 und 4 Bewerber(innen) mit 1,4.
    • Insgesamt bewarben sich 40 Teilnehmer(innen) mit einer Abiturdurchschnittsnote von 2,1, von denen 21 zum Auswahlverfahren erschienen, von denen ein(e) Bewerber(in) aber niemand zugelassen wurden.
    • Die „beste“ Abiturdurchschnittsnote, mit der eine Zulassung erreicht wurde, betrug 1,3 (= 54 Pkt.). Der Rangplatz, der für die eine Person mit dieser Abiturnote zu einer Zulassung geführt hat, war Rangplatz 36 (HAM-Nat: 24,29 Pkt.; HAM-Man: 15,5 Pkt.; HAM-MRT: 23 Pkt.; Gesamt: 116,79 Pkt.).
    • Die „schlechteste“ Abiturdurchschnittsnote, mit der eine Personen eine Zulassung erreicht haben, betrug 2,1 (= 38 Pkt.). Der Rangplatz, der mit dieser Abiturnote zu einer Zulassung geführt hat, war Rangplatz 34 (HAM-Nat: 29,15 Pkt.; HAM-Man: 29 Pkt.; HAM-MRT: 21 Pkt.; Gesamt: 117,15 Pkt.).

    Wären die Studienplätze im Auswahlverfahren ausschließlich über die Abiturdurchschnittsnote vergeben worden, hätte die Zulassungsgrenze bei einer Abiturnote von 1,6 gelegen. In diesem Fall wären 81% (29 von 36) der über das Auswahlverfahren Zugelassenen nicht berücksichtigt worden.

    Weitere Informationen finden Sie unter „häufige Fragen “.

  • Seit 2008 vergibt das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 60% der Studienplätze über ein Auswahlverfahren. In diesem Podcast werden Ihnen die unterschiedlichen Auswahltests vorstellen und die organisatorischen Abläufe beschrieben. Herzstück des Podcasts sind Interviews, die mit Teilnehmern, Verantwortlichen und Helfern in den Tagen des Auswahlverfahrens aufgenommen wurden und deren Eindrücke und Sichtweisen des Auswahlverfahrens widerspiegeln.

    Der Podcast ist im Rahmen des Auswahlverfahrens 2010 entstanden. Daher sind einige Informationen zur Aufgabenanzahl oder Durchführungszeit nicht mehr aktuell.

    Podcast: Die Qual der Wahl - Auswahlverfahren am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

  • Seit der Einführung des HAM-Nat konnten wir die Ergebnisse vieler Studierender, die über dieses Verfahren zugelassen wurden, kontinuierlich mit ihren späteren Studienleistungen in Verbindung bringen. Es zeigte sich bei den Analysen, dass der HAM-Nat den Studienerfolg in den ersten Semestern besser vorhersagen konnte als die Abiturnote, insbesondere konnten mit seiner Hilfe Studienabbrecher gut identifiziert werden. Die HAM-Nat Ergebnisse korrelierten dazu nur wenig mit den Abiturnoten der Bewerber. Dies verdeutlicht den zusätzlichen Informationsgewinn des Verfahrens und macht die Chancen auf einen Studienplatz weniger von der Abiturnote abhängig.

    Im zweiten Auswahlschritt der Humanmedizin setzen wir seit 2009 ein multiples Mini-Interview (HAM-Int) ein. Internationale Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Beurteilung der Bewerberleistung in mehreren kurzen standardisierten Einzelgesprächen besser als bei einem langen Interview ist.. Wir werten auch hier kontinuierlich Zusammenhänge mit späteren Studienleistungen aus, die anders als beim Naturwissenschaftstest nicht vorrangig Wissen und kognitive Kompetenzen messen, sondern eher durch einen hohen kommunikativen und sozialen Anteil gekennzeichnet sind. Vorliegende Resultate werden nach Abschluss der Analysen in entsprechenden Fachzeitschriften publiziert und auch an dieser Stelle zusammengefasst.

    In der Zahnmedizin setzt sich die Auswahlbatterie neben dem HAM-Nat aus einem Drahtbiegetest (HAM-Man) und einem Mentalen Rotationstest (HAM-MRT) zusammen. Der Zusammenhang von HAM-Nat und Studienleistungen in den ersten Semestern ist vergleichbar zu dem, der bei Humanmedizinstudierenden gefunden wurde. Zur Vorhersage des Studienerfolgs in den technischen Kursen der zahnmedizinischen Vorklinik erweisen sich Drahtbiegetests und Tests zum räumlichen Vorstellungsvermögen als sehr erfolgreich, weshalb der HAM-Man und der HAM-MRT zur Erhöhung der Güte des Auswahlverfahrens in der Zahnmedizin eingesetzt wird.
    Im Jahr 2016 haben wir bereits auf der Stufe des HAM-Nat einen weiteren Multiple-Choice-Test mit Fragen zur psychosozialen Kompetenz durchgeführt. Die Teilnahme war freiwillig, die Ergebnisse gingen 2016 nicht in die HAM-Nat-Wertung ein. Auf diesem Weg soll die psychosoziale Kompetenz aller Bewerber und Bewerberinnen bereits auf der ersten Stufe des Auswahlverfahrens sowohl für Human- als auch Zahnmediziner eingeschätzt werden.

  • Acquisition of dental skills in preclinical technique courses: influence of spatial and manual abilities
    Schwibbe A, Kothe C, Hampe W, Konradt, U., Adv Health Sci Educ Theory Pract. 2016 Feb 18. [Epub ahead of print]
    Abstract (PubMed)

    Multiple mini-interviews: same concept, different approaches.
    Knorr M, Hissbach J. Med Educ. 2014 Dec;48(12):1157-75. doi: 10.1111/medu.12535
    Abstract (PubMed)

    Cutting costs of multiple mini-interviews - changes in reliability and efficiency of the Hamburg medical school admission test between two applications.
    Hissbach J, Sehner S, Harendza S, Hampe W. BMC Med. Educ. 2014; 14: 54
    Abstract (PubMed)

    Prediction of performance in preclinical laboratory courses – the return of wire bending for admission of dental students in Germany.
    Kothe C, Hissbach J, HampeW. GMS Z. Med. Ausbild. 2014; 31: Doc22
    Abstract (PubMed)

    The Hamburg Selection Procedure for Dental Students - Introduction of the HAM-Nat as subject-specific test for study aptitude.
    Kothe C, Hissbach J, Hampe W. GMS Z. Med. Ausbild. 2013; 30: Doc46
    Abstract (PubMed)

    Suitability of the HAM-Nat test and TMS module „basic medical-scientific unterstanding“ for medical school selection.
    Hissbach J, Feddersen L, Sehner S, Hampe W. GMS Z Med Ausbild 2012; 29: Doc 72
    Abstract (PubMed)

    Dimensionality and predictive validity of the HAM-Nat, a test of natural sciences for medical school admission.
    Hissbach JC, Klusmann D, Hampe W. BMC Med Educ. 2011 Oct 14;11:83
    Abstract (PubMed)

  • Satzung der Universität Hamburg über das Auswahlverfahren in den bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengängen Humanmedizin, Pharmazie und Zahnmedizin.

    43-med-auswahl-20170515.pdf

Beachten Sie bitte, dass die hier veröffentlichten Informationen ausschließlich Gültigkeit für das AdH an der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg besitzen. Auskünfte über das Auswahlverfahren anderer Fakultäten, in denen auch einzelne Tests des Hamburger Auswahlverfahren eingesetzt werden (z.B. HAM-Nat, HAM-Man), entnehmen Sie bitte dem Internetauftritt der jeweiligen Fakultät bzw. richten Sie Ihre Anfragen direkt an die zuständigen Stellen der entsprechenden Fakultät.

Medizinische Fakultät Berlin / Charité ( zulassung-stud@charite.de )
http://www.charite.de/studium_lehre/studieren_an_der_charite/bewerbung/

Medizinische Fakultät Magdeburg ( auswahlverfahren@med.ovgu.de )
http://www.med.uni-magdeburg.de/sdkAuswahlverfahren_zvs.html

Im Navigationsmenü finden Sie in übersichtlicher Form alle wichtigen Informationen zu unserem Auswahlverfahren in der Medizin und Zahnmedizin. Bitte nutzen Sie die Sektion „häufig gestellte Fragen“, um weiterführende Auskünfte zu erhalten.

Das aus Mitteln des BMBF unter dem Förderkennzeichen 01PL12033 geförderte Projekt „Auswahlverfahren Medizin“ wurde am 31.12.2016 beendet. Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an auswahlverfahren@uke.de .