Patientensicherheit

Die Sicherheit unserer Patientinnen und Patienten sowie eine optimale Behandlungsqualität liegen uns am Herzen. Wir verbessern die Patientensicherheit kontinuierlich weiter. Durch die Analyse von Meldungen unserer Patienten und Mitarbeitern sowie durch Feststellungen aus Begehungen lernen wir ständig dazu. Wir haben uns hohen Anforderungen gestellt und lassen uns jährlich von einem externen, unabhängigen Auditor zum Thema Patientensicherheit überprüfen.

Welttag der Patientensicherheit

Bild zum Welttag der Patientensicherheit
Lupe zum Vergrößern des Bildes
Welttag der Patientensicherheit

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den 17. September zum „Welttag der Patientensicherheit“ erklärt. Unter dem Motto „Mach dich stark für Patientensicherheit“ hat die WHO und das Aktionsbündnis Patientensicherheit ( APS ) diesen Tag ausgerufen. An diesem Tag finden weltweit Projekte zum Thema Patientensicherheit statt. 149 Länder haben sich der Initiative angeschlossen. Die Patient:innen sollen erfahren, was in Krankenhäusern für ihre Sicherheit getan wird. Die Akteur:innen im Gesundheitswesen sollen für das Thema Patientensicherheit sensibilisiert werden.

In dem Video "SAFETY FIRST - Was Krankenhäuser für die Patientensicherheit tun (können)" erfahren Sie, was das UKE konkret für Ihre Sicherheit unternimmt.

SAFETY FIRST

Vortrag von Herrn Dr. Hans-Jürgen Bartz, Leiter des Geschäftsbereichs Qualitätsmanagement und klinisches Prozessmanagement

Patientenarmband

Patientenarmband
Patientenarmband

Alle Patienten erhalten im UKE ein Patientenarmband. Darauf befinden sich Vor- und Zuname und die Patientenidentifikation. Die Kontrolle der Armbänder stellt bei allen Eingriffen, Verabreichungen von Medikamenten, Befragungen und Untersuchungen sicher, dass die richtige Maßnahme beim richtigen Patienten erfolgt.

Team-Time-Out

Im Operationssaal
Im Operationssaal

Bevor ein Eingriff bei unseren Patienten erfolgt, wird – wie bei Flugzeugstarts – zuvor eine Checkliste abgearbeitet. Im Operationssaal selber hält das Team vor dem Beginn des Eingriffs inne und vergewissert sich an Hand der Checkliste und weiterer Fragen, ob alles für ein Höchstmaß an Sicherheit für unsere Patienten getan wurde.

Arzneimitteltherapiesicherheit

Arzneimitteltherapiesicherheit
Arzneimitteltherapiesicherheit

Ärztliche Anordnungen werden in der elektronischen Verordnungssoftware erfasst und an die Apotheke übertragen. Dort werden sie für unsere Patienten computergesteuert einzeln beschriftet und verpackt. Auf der Station verabreicht die Pflegekraft die Medikamente nach Kontrolle des Patientenarmbandes an unsere Patienten. So stellen wir ein Höchstmaß an Patientensicherheit im Medikationsprozess sicher. Alle Patienten erhalten so genau die Ihnen verordneten Medikamente in der exakten Dosierung.

Meldesysteme

Über unterschiedliche Systeme können Mitarbeiter und Patienten Vorkommnisse wie zum Beispiel Fehler ohne Folgen (Critical Incident Reporting System, CIRS) oder Unerwünschte Ereignisse (UE) melden. Eine Vielzahl von Meldungen mit Patientenbezug fließt außerdem über das Lob- und Beschwerdemanagement sowie über das betriebliche Vorschlagswesen ein. Mehr als 3.000 Meldungen erreichen uns so jährlich. Viele davon werden systematisch analysiert und in speziellen Qualitätszirkeln besprochen. Sofern möglich und notwendig werden Maßnahmen abgeleitet, um Patientensicherheit, Patientenorientierung und Behandlungsqualität zu verbessern.

Reanimationsteam

Reanimationstraining
Reanimationstraining

Sollte doch einmal etwas nicht wie geplant verlaufen und eine Wiederbelebung erforderlich sein, steht rund um die Uhr ein Reanimationsteam bereit, dass in kürzester Zeit zu jedem Patienten im Krankenhaus kommen kann. Daneben werden ständig von unserem speziellen Trainingscenter Fortbildungen für alle Mitarbeiter zum Thema angeboten.

Multiresistente Erreger

Multiresistente Erreger
Multiresistente Erreger

Entsprechend der Empfehlung des Robert-Koch-Instituts wird bei allen unseren Patienten bei Vorliegen bestimmter Kriterien schon bei der Aufnahme ein Test auf multiresistente Erreger durchgeführt. Werden im weiteren Verlauf solche Keime entdeckt, werden sofort in enger Zusammenarbeit mit unserer hochspezialisierten Krankenhaushygiene Maßnahmen ergriffen, um die Patientensicherheit zu gewährleisten.

Morbiditäts- und Mortalitätskonferenzen

Ein modernes Klinikum braucht eine gute Fehlerkultur. Wichtigstes Ziel dabei ist, aus Fehlern zu lernen. Ein führendes Instrument bei der Fehleranalyse sind Mortality- und Morbidity-Konferenzen. Alle Kliniken des UKE arbeiten in diesen Konferenzen Zwischenfälle systematisch auf und treffen Maßnahmen, um das erneute Auftreten von Fehlern zu vermeiden.