Isotopenlabor Facility

ILF_Logo

Seit 2007 steht die Isotopenlabor Facility den Forscherinnen und Forschern des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) für wissenschaftliche Arbeiten mit radioaktiven Stoffen zur Verfügung. Der im 2. Stock des Campus Forschung eingerichtete Kontrollbereich ermöglicht sowohl räumlich als auch ausstattungstechnisch eine Vielzahl von experimentellen Untersuchungen unter Einsatz verschiedene Nuklide. Zu dem Bereich zugehörige und teilweise angrenzende Überwachungsbereiche, ergänzen sehr gut die Isotopenlabore und bieten weitere experimentelle Möglichkeiten an. In Zusammenarbeit mit der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie besteht für die Wissenschaftler seit 2012 die Möglichkeit des Umgangs mit radioaktiven Stoffen im Bereich des 7Tesla-Magnetresonanztomographen (7T-MRT).
Die eigenverantwortliche Nutzung der Isotopenlabore ist nach vorheriger Strahlenschutzunterweisung möglich. Für wissenschaftliche Expertise bei den jeweiligen Fragestellungen steht eine Wissenschaftlerin als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Serviceleistungen

  • Allgemeine Nutzung der Isotopenlabore für Arbeiten mit radioaktiven Stoffen
  • Schulungen zum allgemeinen Umgang mit radioaktiven Stoffen, zu verschiedenen Messmethoden und zum Strahlenschutz
  • Beratung und Planung radioaktiver Experimente
  • Praktische Begleitung und Unterstützung bei Experimenten
  • Praktische Begleitung und Unterstützung beim Umgang mit radioaktiven Stoffen im Bereich des 7T-MRT
  • Beratung und praktische Unterstützung bei allgemeinen Fragestellungen zum Strahlenschutz

  • Ausstattung
  • Ausstattung

    Die 7 Isotopenlaborräume im 2. Stock des Campus Forschung bilden eine in sich geschlossene Einheit und sind gemäß der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) als Kontrollbereich deklariert. Die Einheit verfügt über 3 Arbeitslabore mit jeweils 2 Arbeitsplätzen, einen Lagerraum für offene und umschlossene radioaktive Stoffe, zwei Messräume sowie eine Schleuse. Innerhalb der Einheit sind alle Räume durch einen Flur miteinander verbunden (siehe Raumplan ). Außer der üblichen technischen Standardausstattung eines wissenschaftlichen Labors, verfügt die Isotopenlabor Facility über mehrere Messgeräte zur Detektion von α-, β- und γ-Strahlen sowie ein Absorptionsmessgerät sowie ein Zellernetegerät.

  • Messgeräte:

    • Automatische Flüssigszintillationszähler
      • Zwei TriCarb 2900TR (Packard)
      • 1450 MicroBeta Trilux (Wallac): Mikroplatten-Wechselsystem
    • Automatische Gamma-Zähler
      • 1470 Wizard (Wallac)
    • Automatisches Absorptionsmessgerät
      • Victor2 V (PerkinElmer): Multilabel Counter für Fluoreszenz, Fluoreszenz-Polarisation, HD-TRF, Lumineszenz- und Absorptionsmessungen; Mikroplatten-Wechselsystem

    Andere Geräte:

    • Microbeta FilterMate 96 (Perkin Elmer): Zellernte gerät für 96er Well Mikroplatten inklusive Einschweißgerät (Wallac)

Anmeldung

Öffnungszeiten der Isotopenlabor Facility: Mo-Do von 9-17 Uhr

Die im Isotopenlabor anfallenden Kosten für Verbrauchsmittel werden auf alle Nutzer anhand eines festgelegten Schlüssels über eine Stundenpauschale umgelegt. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die unten genannte Kontaktadresse und beachten Sie die Nutzungsordnung der Facility.

Kontakt

Campus Forschung, N27, 2.OG,
Strahlenschutzbüro Raum 02.007

Mika Holthaus
Mika Holthaus
M. Sc.
  • Strahlenschutzbeauftragter
  • Projektleiter
  • QM-Koordinator