Gesundheitsakademie UKE

Wissen aus erster Hand

Informationen zu Gesundheit und Krankheit sind nahezu unermesslich. Doch welche beruhen auf dem aktuellsten Stand des medizinischen Wissens? Und was davon ist hilfreich für das eigene Leben? Kompetente Antworten gibt seit einem Jahr die Gesundheitsakademie UKE – sie vermittelt Wissen aus erster Hand in leicht verständlicher Form.

Jedem zweiten Menschen in Deutschland fällt es schwer, gesundheitsrelevante Informationen zu verstehen oder bei einer Entscheidung zu berücksichtigen. Wie Studien zeigen, wirken sich begrenztes Wissen oder gar falsche Informationen negativ auf die Gesundheit jeder und jedes Einzelnen aus, kosten Geld und können (soziale) Ungleichheiten noch verstärken. „Das UKE ist Maximalversorger und Anbieter von Spitzenmedizin; es ist die Ausbildungsstätte für zukünftige Medizinerinnen und Mediziner und es ist eine exzellente Forschungsstätte für die Medizin von morgen. Damit ist viel Wissen über Gesundheit und Prävention verbunden, das wissenschaftlich abgesichert ist. Dieses Wissen bieten wir mit der Gesundheitsakademie UKE den Bürgerinnen und Bürgern der Metropolregion Hamburg in leicht verständlicher Form und Sprache an“, erläutert Prof. Dr. Dr. Koch-Gromus, Dekan der Medizinischen Fakultät und Mitglied des UKE-Vorstands. Er initiierte dieses auf zunächst drei Jahre begrenzte Pilotprojekt, dessen Wirksamkeit evaluiert wird.

Zugleich soll die Gesundheitsakademie die Beratungskompetenz der Studierenden erweitern. „Unsere Studierenden von heute werden die Multiplikatoren sein, die morgen nicht nur Diagnostik und Therapie von Krankheiten beherrschen, sondern die ihren Patientinnen und Patienten auch Gesundheitskompetenz vermitteln, damit diese zumindest wissen, was sie für ihre Gesundheit selber tun können“, erklärt Prof. Koch-Gromus und ergänzt: „80 Prozent der Patienten sehen in den Hausärzten und 37,1 Prozent in den Fachärzten die wichtigste Informationsquelle – die muss dann auch wirklich sprudeln! Doch bedenklich ist, dass fast die Hälfte der Patienten nicht versteht, was ihnen die Ärztinnen und Ärzte sagen. Das kann so nicht bleiben!“

Mehr als 3000 Hamburgerinnen und Hamburger kamen zur ersten Staffel der Gesundheitsakademie. Die meisten von ihnen verließen die Veranstaltung auch persönlich bereichert. Das ist eines der erfreulichen Ergebnisse der ersten Auswertung. Dazu trugen entscheidend die Vorträge der Expertinnen und Experten des UKE bei, die Wissen aus erster Hand vermittelten. In Zeiten, in denen massenhaft Informationen auf die Menschen einströmen, sorgten die Vortragenden für Klarheit – was hilft und was eben nicht.

Nicht minder wichtig war den Besucherinnen und Besuchern der anschließende „Markt der Gesundheit“. Mit seinen 15 bis 20 Informations- und Mitmachstationen lud er alle ein, gesundes Wissen und neue Handlungsmöglichkeiten für sich zu entdecken. Die Stationen wurden von Studierenden unter Dozentenanleitung zu Themen wie Ernährung, Bewegung, Stressmanagement, Patientenverfügung oder auch Wiederbelebung gestaltet. Auch Partner wie AOK, Deutsche Rentenversicherung, KISS und Kassenärztliche Vereinigung Hamburg informierten vielfältig.

Mehr Informationen und aktuelle Termine unter:

www.gesundheitsakademie-uke.de

Foto: Ronald Frommann
Grafik: tai111 - stock.adobe.com