Aktuelle Antragsmöglichkeiten

Hier finden Sie aktuelle EU-Ausschreibungen mit hoher Relevanz für die Forschung am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Für nähere Informationen und Beratungen sprechen Sie uns gerne an.

  • Die Europäische Kommission hat das Arbeitsprogramm 2018-2020 der gesellschaftlichen Herausforderung "Health, demographic change and wellbeing" für das Jahr 2020 geöffnet.

    Thematisch sind die Topics auf folgende drei Aufrufe ("Calls") verteilt:

    Call - Better Health and care, economic growth and sustainable health systems (BHC; HCO)

    1.1 Personalised Medicine

    1.2 Innovative health and care industry

    1.3 Infectious diseases and improving global health

    1.4. Innovative health and care systems - Integration of care

    1.5 Decoding the role of the environment, including climate change, for health and wellbeing

    1.6 – Supporting the digital transformation in health and care

    Call - Digital transformation in Health and Care (DTH; HCC)

    Call - Trusted digital solutions and Cybersecurity in Health and Care (TDS)

    Focus Area on Digitising and transforming European industry and services

    Weitere Informationen zur gesellschaftlichen Herausforderung erhalten Sie hier oder bei uns.

  • Die IMI 2 ist eine öffentlich-private Partnerschaft zwischen der Europäischen Union und der (bio)pharmazeutischen Industrie, die gemeinsame Ausschreibungen durchführen.

    Der 20. Aufruf mit folgenden Themen ist geöffnet:

    Als Unterstützung zur Antragstellung bietet IMI 2 Webinare zu den Topics an. Die Einreichfrist der 1. Stufe ist am 21. April 2020.

    Weitere Informationen zu IMI 2 erhalten Sie hier oder bei uns.

    IMI 2 - Zukünftige Aufrufe:

    Die folgenden Themen für zukünftige Aufrufe sind vorgesehen:

    Neurodegeneration and other neuroscience priorities

    • Rare neurodegenerative and neurocognitive diseases clinical platform development
    • Complement in neurodegenerative diseases
    • Digital endpoints and placebo effect in chronic pain

    Infection control including vaccines

    • Development of innovative personalized diagnostics and patient-guided therapies for the management of sepsis-induced immune suppression
    • Modelling the impact of monoclonal antibodies and vaccines on the reduction of antimicrobial resistance

    Big data, digital health, clinical trials and regulatory research

    • Data lakes
    • Personalised endpoints
    • Returning clinical trial data to patients: The proactive return of clinically relevant information to study participants during and after a clinical trial

    Oncology

    • Microbiome
    • Real-world clinical implementation of liquid biopsy


    Translational safety

    • Pharmacodynamic drug-drug interaction predictive testing by learning algorithms to enhance safety
    • Digital vivarium

    Facilitating rare disease therapies (including Advanced Therapy Medical Products) reaching patients in Europe

    • Clinical outcomes assessments for rare diseases
    • Defragmenting and shortening the path to rare disease diagnosis by using genetic screening and digital technologies

    Bitte beachten Sie, dass es bei den Ausschreibungsentwürfen noch zu Änderungen kommen kann.

    Link zur Vorankündigung: IMI2-future topics

  • Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert bahnbrechende und visionäre Forschung exzellenter Forschender unterschiedlicher Karrierestufen.

    Derzeit geöffnet:

    ERC Consolidator Grants
    für exzellente Forschende 7-12 Jahre nach PhD bzw. 9-14 Jahre nach MD (Ausweitung des Zeitfensters unter bestimmten Bedingungen möglich).

    Kernpunkte der Ausschreibung:

    • Unterstützt wird bahnbrechende Pionierforschung.
    • Das Forschungsthema der Anträge kann frei gewählt werden.
    • Alleiniges Auswahlkriterium ist die wissenschaftliche Exzellenz des Antragstellers und des Projekts.
    • Das Fördervolumen pro Grant beträgt bis zu 2 Mio Euro (in Ausnahmefällen bis zu 3 Mio Euro) für bis zu 5 Jahre.
    • Die Einreichfrist endet am 04. Februar 2020.

    Weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Sie hier und/oder bei uns.

  • ERC Proof of Concept Grants ermöglichen die Verifizierung des Innovationspotentials der Ergebnisse ERC-geförderter Projekte.

    Bewerben können sich ERC-Grantees während oder kurz nach der Laufzeit ihres Grants.

    Unabhängig von den tatsächlichen Projektkosten wird eine Pauschale in Höhe von 150.000 Euro gezahlt. Die Förderdauer beträgt maximal 18 Monate.

    Die nächsten Einreichfristen enden am 21.01. / 23.04. und 17.09.2020.

    Weitere Informationen erhalten Sie hier oder wenden Sie sich gern an uns.

  • Die Marie Sklodowska-Curie Maßnahmen fördern die internationale, interdisziplinäre und intersektorale Mobilität von Forschenden.

    Derzeit geöffnet:

    Marie-Skłodowska-Curie Innovative Training Networks
    fördern den Aufbau eines gemeinsamen internationalen, interdisziplinären und intersektoralen Doktorandenausbildungsprogramms durch ein Konsortium (vor allem) europäischer Partner aus Industrie und öffentlichen Einrichtungen.

    Es können drei unterschiedliche ITN-Varianten beantragt werden:

    • European Training Networks (ETN): mit mindestens drei Einrichtungen aus drei verschiedenen EU Mitgliedstaaten oder Assoziierten Staaten.
    • European Industrial Doctorates (EID): mit mindestens einer Einrichtung aus dem akademischen Sektor und mindestens einer Einrichtung aus dem nicht-akademischen Sektor aus zwei verschiedenen EU Mitgliedstaaten oder Assoziierten Staaten.
    • European Joint Doctorates (EJD): mit mindestens drei Einrichtungen mit Promotionsrecht aus drei verschiedenen EU Mitgliedstaaten oder Assoziierten Staaten.

    Kernpunkte der Ausschreibung:

    • Das Forschungsthema der Anträge kann frei gewählt werden.
    • Die Laufzeit eines ITNs beträgt vier Jahre.
    • Die Förderung umfasst das Gehalt der Doktoranden sowie Pauschalbeträge für Ausbildungs-, Forschungs-, Netzwerk- und Managementaktivitäten.
    • Die Einreichfrist endet am 14. Januar 2020.

    Weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Sie hier und/oder bei uns.

    Marie Skłodowska-Curie Research and Innovation Staff Exchange

    Research and Innovation Staff Exchange (RISE) gibt Ihnen die Möglichkeit, durch Personalentsendungen im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojekts, Kooperationen mit außereuropäischen Einrichtungen und/oder nicht-akademischen Einrichtungen zu stärken.

    Kernpunkte der Ausschreibung:

    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens zwei Partnern aus unterschiedlichen EU Mitgliedstaaten oder Assoziierten Staaten gemeinsam mit mindestens einer Einrichtung aus dem nicht-akademischen Sektor oder einer außereuropäischen Einrichtung.
    • Das Forschungsthema der Anträge kann frei gewählt werden.
    • Die EU-Förderung umfasst Pauschalbeträge für die Kosten der Personalentsendung, für Forschungs-, Trainings- und Networking-Kosten sowie Management- und indirekte Kosten.
    • Die Einreichfrist endet am 28. April 2020.

    Weitere Informationen zur angekündigten Ausschreibung erhalten Sie hier und/oder bei uns.

  • Der Bereich “Future and Emerging Technologies“ (FET) bietet die Möglichkeit zur Förderung neuartiger, hochriskanter und wegbereitender Grundlagenforschung zu Zukunftstechnologien.

    Derzeit geöffnet

    FET Open - Challenging Current Thinking

    FET Open unterstützt Grundlagenforschung zu visionären Ideen und völlig neuen Technologien im Frühstadium ihrer Entwicklung. Die Forschungsthemen können frei gewählt werden.

    Kernpunkte der Ausschreibung

    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei Partnern aus drei unterschiedlichen EU Mitgliedstaaten oder Assoziierten Staaten.
    • Der empfohlene Budgetrahmen liegt bei bis zu 3 Mio Euro pro Projekt.
    • Das Antragsverfahren ist einstufig.
    • Die nächste Einreichfrist (Cut-off-date) endet am 13. Mai 2020.

    Weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Sie hier und/oder bei uns.

  • Das ERA.Net RUS Plus hat den Joint Call 2019 geöffnet. Im Rahmen dieser Förderung gibt es folgende Schwerpunkte:

    • Nanotechnologies
      1.1. Advanced nano-sensors for environment and health,
      1.2 Novel functional nanomaterials based on design and modeling.
    • Health
      2.1 Regenerative medicine, biomaterials and organ-on-a-chip-systems,
      2.2 Drug discovery for cancer, cardiovascular and infectious diseases.
    • Social Sciences and Humanities
      3.1 Demography, migration, conflicts and security issues
      3.3 Opportunities for and challenges to regional development and social cohesion
    • Robotics (bottom-up approach: no subtopics defined)
    Kernpunkte der Ausschreibung:
    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei Partnern aus drei verschiedenen Partnerländern (die Beteiligung von mindestens einem Partner aus Russland ist erforderlich)
    • Zur Förderhöhe und -fähigkeit gelten spezifische Regelungen für die unterschiedlichen Teilnehmerländer.
    Die Einreichfrist endet am 31.1.2020 um 15:00 Uhr (CET).

    Weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Sie hier und/oder bei uns.

  • Das ERA-NET Neuron hat zwei Ausschreibungen zu „Multinational Research Projects on “Sensory Disorders” und “Multinational Research Projects on Ethical, Legal, and Social Aspects (ELSA) of Neuroscience” veröffentlicht.

    1. Call for Proposals for Multinational Research Projects on “Sensory Disorders”

    Die Projektanträge für den Call zu „Sensory Disorders“ sollten mindestens eines der folgenden Ziele abdecken:

    • Fundamental research addressing the pathogenesis and etiology of sensory disorders. This may include the development of innovative or shared resources and technologies. The relevance of the research to sensory systems disorders must be clearly described. Pre-clinical studies may be included. Any animal or cell models should already be established and validated.
    • Clinical research to develop novel strategies for prevention, diagnosis, patient stratification, therapy and/or rehabilitation for sensory disorders.

    Von der Förderung ausgeschlossen sind:

    • Chronic pain;
    • Impairment of sensations or hallucinations caused by mental disorders and effects of neurological diseases (e.g. stroke);
    • Eye movement disorders due to neurological diseases;
    • Neurodegenerative disorders that are addressed by the EU Joint Programme - Neurodegenerative Disease Research (JPND) (Alzheimer’s disease (AD) and other dementias, Parkinson’s disease (PD) and PD-related disorders, Prion disease, Motor neurone diseases (MND), Huntington’s Disease (HD), Spinocerebellar ataxia (SCA), Spinal muscular atrophy (SMA))

    Kernpunkte der Ausschreibung

    Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei und höchstens fünf Partnern aus drei unterschiedlichen NEURON-Teilnehmerländern. (Ausnahme: bei Teilnahme von Lettland, Rumänien und Slowakei sind sechs Partner möglich).

    Zur Förderhöhe und -fähigkeit gelten spezifische Regelungen für die unterschiedlichen Teilnehmerländer.

    Das Antragsverfahren ist zweistufig.

    Die Einreichfrist der 1. Stufe ist am 10. März 2020 und für eingeladene Vollanträge am 22. Juni 2020.

    Link zur Ausschreibung: NEURON – Sensory Disorders

    2. Call for Proposals for Multinational Research Projects on Ethical, Legal, and Social Aspects (ELSA) of Neuroscience

    Der Neuroethics (ELSA)-Call konzentriert sich auf die ethischen, philosophischen, rechtlichen und soziokulturellen Aspekten der Neurowissenschaften.

    Empirische neurowissenschaftliche Forschung und biomedizinische Forschung sind von der Förderung ausgeschlossen.

    Folgende Themen sind, unter anderem, vorgesehen:

    • the consequences of the development of neuroscientific diagnostic methods
    • clinical research with patients suffering from neurological or psychiatric diseases
    • intelligent technologies and close human-machine interaction
    • use of brain data; biobanking of neural tissue
    • brain interventions in legal contexts
    • the impact of modern neuroscience on traditional philosophical questions, concepts and theories regarding fundamental aspects of human nature
    • neuroenhancement such as alteration of mental states (cognitive, affective) and abilities (e.g. cognition, sleep, appetite, sexual behaviour) in healthy subjects by pharmacological or by electrical/magnetic brain stimulation
    • abnormal behaviour reduced to deviant brain states
    • societal and cultural changes induced by neuroscientific knowledge and its application

    Kernpunkte der Ausschreibung

    Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens zwei und höchstens fünf Partnern aus zweiunterschiedlichen NEURON-Teilnehmerländern.

    Zur Förderhöhe und -fähigkeit gelten spezifische Regelungen für die unterschiedlichen Teilnehmerländer.

    Die Einreichfrist endet am 28. April 2020 um 14:00 Uhr (CET).

    Link zur Ausschreibung: NEURON-Neuroethics

  • Die EJP RD hat die Ausschreibung des Joint Transnational Call 2020 (JTC2020) zu „Pre-clinical research to develop effective therapies for rare diseaseses” geöffnet.

    Die Projektanträge sollten mindestens eines der folgenden Ziele abdecken:

    • Development of novel therapies in a preclinical setting (including small molecules, repurposing drugs, cell and gene advanced therapies) focusing on condition(s) with unmet medical needs
    • Use of disease models suitable for medicinal product’s development according to EMA guidelines
    • Development of predictive and pharmacodynamics (PD) biomarkers (with appropriate analytical methods e.g. OMICS) in a preclinical setting (e.g. in the validated model or in pre-collected human samples) for monitoring the efficiency of the therapy. The model chosen must mimic the human diseases and be transposable so that the biomarker identified in animals can be valid for humans
    • Proof of principle studies fostering an early (pre-clinical) stage of drug development (excluding interventional clinical trials of phase 1-4).
    Von der Förderung ausgeschlossen sind:
    • Therapeutic approaches concerning rare infectious diseases, rare cancers and rare adverse drug events in treatments of common diseases
    • Interventional clinical trials
    • Surgery or radiation therapies
    • Studies that focus on research to accelerate diagnosis or to set up new registry/cohort studies to explore disease progression and mechanisms as these were the focus of JTC 2019.
    • Rare neurodegenerative diseases which are within the main focus of the Joint Programming Initiative on Neurodegenerative Disease Research (JPND). These are: Alzheimer’s disease and other dementias; Parkinson’s disease (PD) and PD-related disorders; Prion disease; Motor Neuron Diseases; Huntington’s disease; Spinal Muscular Atrophy and dominant forms of Spinocerebellar Ataxia. Interested researchers should refer to the relevant JPND calls.
      Childhood dementias/neurodegenerative diseases are not excluded.
    Kernpunkte der Ausschreibung
    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens vier und höchstens sechs Partnern aus vier unterschiedlichen EJP-RD-Teilnehmerländern. (Ausnahme: bei Teilnahme von Tschechische Republik, Ungarn, Litauen, Polen, Slowakei und Türkei, und Nachwuchswissenschaftler sind acht Partner möglich).
    • Zur Förderhöhe und -fähigkeit gelten spezifische Regelungen für die unterschiedlichen Teilnehmerländer.
    • Das Antragsverfahren ist zweistufig.
    Die Einreichfrist der 1. Stufe ist am 18 Februar 2020 und für eingeladene Vollanträge am 16. Juni 2020.

    Link zur Ausschreibung: EJP RD

  • Das JPND hat die Ausschreibung des Multinational Call zu „Novel imaging and brain stimulation methods and technologies related to Neurodegenerative Diseases” geöffnet.

    Folgende Forschungsgebiete sind vorgesehen:

    1. Imaging Technologies

    2. Brain Stimulation Techniques

    Folgende neurodegenerative Erkrankungen sind in der Ausschreibung eingeschlossen:

    • Alzheimer’s disease and other dementias
    • Parkinson’s disease and PD‐related disorders
    • Prion diseases
    • Motor neuron diseases
    • Huntington’s disease
    • Spinocerebellar ataxia (SCA)
    • Spinal muscular atrophy (SMA)

    Kernpunkte der Ausschreibung

    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei und höchstens sechs Partnern aus drei unterschiedlichen EJP-RD-Teilnehmerländern. (Ausnahme: bei Teilnahme von Tschechische Republik, Ungarn, Lettland,Polen und Türkei, und Nachwuchswissenschaftler sind sieben Partner möglich).
    • Zur Förderhöhe und -fähigkeit gelten spezifische Regelungen für die unterschiedlichen Teilnehmerländer.
    • Das Antragsverfahren ist zweistufig.

    Die Einreichfrist der 1. Stufe ist am 03. März 2020 (15:00 CET) und für eingeladene Vollanträge am 30. Juni 2020 (15:00 CEST).

    Link zur Ausschreibung: JPND

  • Das ERA PerMed hat den Joint Transnational Call 2020 zu Multidisciplinary Research Projects on Personalised Medicine – Pre-/Clinical research, Big Data and ICT, Implementation and User’s Perspective geöffnet.

    Die Projektanträge müssen ein Modul des Research Area 3 und ein Modul des Research Area 1 oder 2 abdecken:

    Research Area 1
    Translating Basic to Clinical Research and Beyond
    Research Area 2
    Integrating Big Data and ICT Solutions
    Research Area 3
    Research towards Responsible implementation in Health Care
    Module 1A: Pre-clinical researchModule 2A: Data and ICT-Enabling TechnologyModule 3A: Optimising Health Care System
    Module 1B: Clinical ResearchModule 2B: Data and ICT-Towards Application in Health CareModule 3B: Ethical, Legal and Social aspects
      Module 3c: Citizen and Patient Empowerment
      Module 3D: Training Strategies

    Kernpunkte der Ausschreibung

    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei und höchstens sechs Partnern aus drei unterschiedlichen ERA-PerMed -Teilnehmerländern. (Ausnahme: bei Teilnahme von unterrepräsentierten Ländern sind beim Vollantrag sieben Partner möglich).
    • Zur Förderhöhe- und fähigkeit gelten spezifische Regelungen für die unterschiedlichen Teilnehmerländer.
    • Das Antragsverfahren ist zweistufig.

    Die Einreichfrist der 1. Stufe ist am 5. März 2020 und für eingeladene Vollanträge am 15. Juni 2020.

    Link zur Aussschreibung: ERA PerMed

  • Die JPI HDHL wird voraussichtlich Anfang 2020 zwei Ausschreibungen veröffentlichen:

    1. Prevention of unhealthy weight gain and obesity during early life and other critical life events throughout the lifespan (PREPHOBES)

    Die Einreichfrist der 1. Stufe ist voraussichtlich am 3. April 2020 und für eingeladene Vollanträge am Mitte July. Link zur Vorankündigung: JPI HDHL-PREPHOBES

    2. Development of targeted nutrition for prevention and treatment of undernutrition in elderly (PREVNUT)

    Die Einreichfrist ist am 7. April 2020. Link zur Vorankündigung: JPI HDHL-PREVNUT

  • FTI bietet für Antragstellende ein Sprungbrett, um relativ reife, wegweisende neue Technologien, Konzepte und Prozesse schnell in Markt zu transferieren.

    Förderfähig sind interdisziplinare Konsortien mit 3 - 5 Partner, die ihren Sitz in mindestens drei verschiedenen Staaten der EU oder den assoziierten Staaten haben. FTI ist für alle Arten von Einrichtungen offen.

    Mindestens 60 % des Gesamtbudgets ist für Industriepartner vorzusehen oder bei drei oder vier Partnern müssen mindestens zwei Partner aus der Industrie stammen, bei fünf Partnern mindestens drei.

    Anträgen müssen das Technology Readiness Level (TRL) 6 haben. Die innovative Idee hat ein sehr großes Marktpotenzial und kann innerhalb von drei Jahren ab Start des FTI-Projekts auf den Markt gebracht werden.

    Stichtage:

    19. Februar 2020; 09. Juni 2020; 27. Oktober 2020

    Weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Sie hier und/oder bei uns.

  • EDCTP fördert klinische Forschung und Innovation in Subsahara-Afrika. Die folgenden Topics sind zurzeit angekündigt:

    Weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Sie hier und/oder bei uns.

  • COST bietet die Möglichkeit, innovative Forschungsaktivitäten in Europa zu vernetzen.

    Kernpunkte der Ausschreibung:

    • Gefördert werden Vernetzungsaktivitäten zu Forschungsthema, die frei gewählt werden können.
    • Finanziert werden nur Aktivitäten zur Vernetzung (z.B. Durchführung von Workshops, Tagungen, kurze wissenschaftliche Austausche, Training Schools...), aber nicht die Forschungskosten.
    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens sieben COST Mitglieds- oder Kooperationsstaaten, davon müssen mindestens vier weniger forschungsstarke COST Mitgliedsländer („ Inclusiveness Target Countries ") vertreten sein.
    • Die Förderdauer einer COST-Action beträgt bis zu 4 Jahre.
    • Das Antragsverfahren ist einstufig.
    • Die Einreichfrist endet am 29. April 2020.

    Weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Sie hier und/oder bei uns.