Aktuelle Antragsmöglichkeiten

Hier finden Sie aktuelle EU-Ausschreibungen mit hoher Relevanz für die Forschung am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Für nähere Informationen und Beratungen sprechen Sie uns gerne an.

  • Aktuell sind aus dem Arbeitsprogramm 2016-2017 der gesellschaftlichen Herausforderung "Health, demographic change and wellbeing" noch 9 Topics zur Einreichung von Projektvorschlägen geöffnet.

    Die Antragsverfahren sind einstufig. Die Beschreibung der Topics sowie weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Sie unter den angegebenen Links oder bei uns.

    1.1 Understanding health, well-being and disease
    SC1-PM-03-2017: Diagnostic characterisation of rare diseases (einstufig, Einreichfrist: 11. April 2017)

    1.3 Treating and managing diseases
    SC1-PM-11-2016-2017: Clinical research on regenerative medicine (einstufig, Einreichfrist: 11. April 2017)

    1.5 Methods and data
    SC1-PM-16-2017: In-silico trials for developing and assessing biomedical products (einstufig, Einreichfrist: 14. März 2017)
    SC1-PM-17-2017: Personalised computer models and in-silico systems for well-being (einstufig, Einreichfrist: 14. März 2017)
    SC1-PM-19-2017: PPI for uptake of standards for the exchange of digitalised healthcare records (einstufig, Einreichfrist: 14. März 2017)
    SC1-PM-20-2017: Methods research for improved health economic evaluation (einstufig, Einreichfrist: 11. April 2017)

    Co-ordination activities
    SC1-HCO-03-2017*: Implementing the Strategic Research Agenda on Personalised Medicine (* primär für Forschungsförderer) (einstufig, Einreichfrist: 11. April 2017)
    SC1-HCO-07-2017: Global Alliance for Chronic Diseases (GACD) prevention and management of mental disorders (einstufig, Einreichfrist: 11. April 2017)
    SC1-HCO-08-2017: Actions to bridge the divide in European health research and innovation (einstufig, Einreichfrist: 11. April 2017)

  • Das SME Instrument richtet sich in erster Linie an kleine und mittlere Unternehmen, bietet aber auch akademischen Partnern die Möglichkeit, als Forschungsdienstleister in Innovationsprojekte eingebunden zu werden.

    Aktuell sind aus dem Bereich Gesundheit folgende Topics geöffnet:

    SMEInst-03-2016-2017 : Dedicated support to biotechnology SMEs closing the gap from lab to market
    SMEInst-05-2016-2017: Supporting innovative SMEs in the healthcare biotechnology sector (only phase 2)
    a) Cell technologies in medical applications
    SMEInst-06-2016-2017: Accelerating market introduction of ICT solutions for Health, Well-Being and Ageing Well

    Fördermittel können für zwei unterschiedliche Projektphasen beantragt werden:

    • SME instrument phase 1 unterstützt Machbarkeitsstudien für eine Laufzeit von 6 Monaten mit einem Pauschalbetrag von 50.000 Euro.
    • SME instrument phase 2 unterstützt die marktnahe Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen. Der empfohlene Budgetrahmen liegt bei 0,5 – 2,5 Mio Euro bei einer Projektdauer von 12 - 24 Monate.

    Das Antragsverfahren ist einstufig.

    Einreichfristen (Cut-off dates) SME instrument phase 1 für SMEInst-03/06-2016-2017:
    3. Mai / 6. September / 8. November 2017

    Einreichfristen (Cut-off dates) SME instrument phase 2 für SMEInst-03/05/06-2016-2017:
    6. April, 1. Juni und 18. Oktober 2017

    Die Beschreibung der Topics sowie weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Sie unter den angegebenen Links oder bei uns.

  • Informationen zu aktuellen Ausschreibungen finden Sie hier.

  • Die Innovative Medicines Initiative 2 (IMI 2) bietet unter dem achten Aufruf Fördermöglichkeiten zu folgendem Topic:

    • Ebola and other filoviral haemorrhagic fevers (Ebola+) programme: future outbreaks

    Das Antragsverfahren ist einstufig.

    Das Topic ist längerfristig geöffnet. Anträge können zu mehreren Stichtagen (Cut-off dates) eingereicht werden: 16. März 2017, 14. September 2017, 15 März 2018.

    IMI 2 hat am 15. Januar 2016 zu dem Topic des achten Calls ein Webinar angeboten. Zu der Aufzeichnung und Präsentation gelangen Sie hier.

    Weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Sie hier und/oder bei uns.

  • Die Innovative Medicines Initiative 2 (IMI 2) hat den zehnten Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen zu folgenden Themen geöffnet:

    Topic 1: Understanding hypoglycaemia: the underlying mechanisms and addressing clinical determinants as well as consequences for people with diabetes by combining databases from clinical trials
    Topic 2: How big data could support better diagnosis and treatment outcomes for prostate cancer (part of the Big Data for Better Outcomes programme)
    Topic 3: Improving the care of patients suffering from acute or chronic pain (this topic includes three subtopics on patient reported outcomes; biomarkers; and chronic pelvic pain)
    Topic 4: Creation of a pan-European paediatric clinical trials network
    Topic 5: Biomanufacturing 2020: development of innovative high throughput analytical tools and methods to characterize cell culture fluid during development and commercial cell culture processes
    Topic 6: Unlocking the solute carrier gene-family for effective new therapies (unlock SLCs)
    Topic 7: Patient perspectives in medicines lifecycle
    Topic 8: Personalised medicine approaches in autism spectrum disorders

    Das Antragsverfahren ist zweistufig.

    Die Einreichfrist der 1. Stufe endet am 28. März 2017.

    IMI 2 hat zu den Topics des zehnten Calls Webinare angeboten. Zu den Aufzeichnungen und Präsentationen gelangen Sie hier.

    Link zur Ausschreibung: IMI 2 - Call 10

  • Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert bahnbrechende und visionäre Forschung exzellenter Forschender unterschiedlicher Karrierestufen.

    Demnächst geöffnet:

    ERC Advanced Grants
    für etablierte Wissenschaftler mit exzellenten Forschungsergebnissen in den letzten 10 Jahren.

    Kernpunkte der Ausschreibung:

    • Unterstützt wird bahnbrechende Pionierforschung.
    • Das Forschungsthema der Anträge kann frei gewählt werden.
    • Alleiniges Auswahlkriterium ist die wissenschaftliche Exzellenz des Antragstellers und des Projekts.
    • Das Fördervolumen pro Grant beträgt bis zu 2,5 Mio Euro (in Ausnahmefällen bis zu 3 Mio Euro) für bis zu 5 Jahre.
    • Der Call wird voraussichtlich am 16. Mai 2017 geöffnet und die Einreichfrist endet voraussichtlich am 31. August 2017.

    Weitere Informationen zur kommenden Ausschreibung erhalten Sie im ERC Work Programme 2017 und/oder bei uns.

  • ERC Proof of Concept Grants ermöglichen die Verifizierung des Innovationspotentials der Ergebnisse ERC-geförderter Projekte.

    Bewerben können sich ERC-Grantees während oder kurz nach der Laufzeit ihres Grants.

    Das Fördervolumen pro Grant beträgt bis zu 150.000 Euro. Die Förderdauer beträgt maximal 18 Monate.

    Die Einreichfristen (Cut off dates) der Ausschreibung 2017 enden am 25. April und 5. September 2017.

    Weitere Informationen sowie alle erforderlichen Antragsunterlagen erhalten Sie hier oder wenden Sie sich gern an uns.

  • Das ERA-Net on Cardiovascular Diseases (ERA-CVD) hat den zweiten gemeinsamen Aufruf Mechanisms of early atherosclerosis and/or plaque instability in Coronary Artery Disease geöffnet.

    Die transnationalen Projektvorhaben sollen mindestens einen der folgenden Aspekte im Hinblick auf eine Früherkennung der CAD abdecken:

    • Exploration of mechanisms leading to plaque instability, including the role of genetic factors, nutritional and gut microbiota giving mechanistic insights into the development, progression or plaque instability.
    • Improvement of imaging techniques as well as validation of biomarkers (genetic, epigenetic, lipidomic, proteomic, metabolomics, microbiota), leading to earlier recognition of risk and/or protective factors.
    Von der Förderung ausgeschlossen sind:
    • Interventional clinical trials
    • Building up of new cohorts, registries and/or biomaterial banks
    • Neurological aspects (stroke)
    • Research that primarily leads to cardiovascular risk management instead of early diagnosis
    • Conducting screenings

    Kernpunkte der Ausschreibung

    • An der Ausschreibung sind folgende Länder beteiligt: Belgien, Frankreich, Deutschland, Estland, Israel, Italien, Lettland, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Spanien, Taiwan und Türkei.
    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei Partnern aus verschiedenen Teilnehmerländern und höchstens fünf Partnern, sowie nicht mehr als eine Forschergruppe pro Land. (Ausnahme: bei Teilnahme von Partnern aus Estland, Lettland, Polen, Rumänien, Slowakei und Türkei sind sechs Partner möglich.)
    • Zur Förderhöhe und -fähigkeit gelten länderspezifische Regelungen.
    • Die Förderdauer beträgt maximal 36 Monate.
    • Das Antragsverfahren ist zweistufig.
    • Die Einreichfrist für Pre-proposals endet am 6. März 2017 und für eingeladene Vollanträge am 23. Juni 2017. Vorab ist eine Registrierung des Konsortiums erforderlich.

    Link zur Ausschreibung: ERA-CVD JTC 2017

  • Das EU-Projekt EU-LAC Health hat den Aufruf „Joint Call on Health Research and Innovation“ zu folgenden Themen geöffnet:

    Topic 1: Neurodegeneration - Healthy aging to combat neurodegeneration

    Participating countries: Argentina*, Bolivia**, Brazil, Chile, Costa Rica, Dominican Republic*, Ecuador*, Germany, Guatemala, Israel, Italy, Latvia*, Panama, Peru*, Poland, Portugal**, Spain*, Uruguay


    Topic 2: Infectious diseases – Research in promotion of well-being: prevention of infectious diseases, emerging food-, water-and vector-borne diseases

    Participating countries: Argentina*, Belgium, Bolivia**, Brazil, Chile, Costa Rica, Dominican Republic*, Ecuador*, Germany, Guatemala, Israel, Italy, Latvia*, Peru*, Poland, Portugal**, Spain*, Uruguay

    *Pending on receiving the letter of commitment
    **These countries will encourage the in-kind participation of their researchers and will have a national contact point for the call

    Kernpunkte der Ausschreibung:

    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei Partnern aus drei unterschiedlichen Teilnehmerländern, dabei muss mindestens ein Land aus jeder Region (EU bzw. Lateinamerika/Karibik) sein.
    • Die Förderdauer beträgt maximal 36 Monate.
    • Zur Förderhöhe und -fähigkeit gelten länderspezifische Regelungen.
    • Die Einreichfrist endet am 9. März 2017.

    Weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Sie hier und/oder bei uns.

  • Das ERA-Net NEURON hat den Aufruf Synaptic Dysfunction in Disorders of the Central Nervous System geöffnet.

    Die Projektvorhaben sollen mindestens einen der folgenden Forschungsbereiche abdecken:
    a) Fundamental research on the pathogenesis and/or aetiology of synaptopathies. This may include the development of innovative or shared resources and new technologies for prevention, diagnosis or therapy of disease.
    b) Clinical research, including the exploitation of existing clinical data sets, to develop new strategies for prevention, diagnosis, and therapy for diseases in which synaptic dysfunction plays a key role.

    Die Vorhaben können Forschungsansätze von der Untersuchung grundlegender Krankheitsmechanismen bis hin zu klinischen Studien (bis zu Phase 2, "proof-of-concept") umfassen.

    Von der Förderung ausgeschlossen sind:

    1) Peripheral nervous system diseases
    2) Purely basic research projects focused on synaptic function without a clear objective of addressing the synaptic dysfunction in the context of neurological and mental disorders
    3) Primarily neurodegenerative disorders, since they are addressed by the “EU Joint Programme - Neurodegenerative Disease Research (JPND)”

    Kernpunkte der Ausschreibung:

    • An der Ausschreibung sind folgende Länder beteiligt: Österreich, Belgien, Kanada, Finnland, Frankreich, Deutschland, Israel, Italien, Lettland, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Slowakei, Spanien, Schweiz und Türkei.
    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei und höchstens fünf Partnern aus drei unterschiedlichen Teilnehmerländern, sowie höchstens zwei Partnern pro Land. (Ausnahme: bei Teilnahme von Partnern aus Lettland, Rumänien, Slowakei und Türkei sind sechs Partner möglich.)
    • Zur Förderhöhe und -fähigkeit gelten länderspezifische Regelungen. Partner aus Deutschland können bis zu 300.000 Euro erhalten.
    • Die Förderdauer beträgt maximal 36 Monate.
    • Das Antragsverfahren ist zweistufig.
    • Die Einreichfrist der 1. Stufe endet am 14. März 2017 und für eingeladene Vollanträge am 29. Juni 2017.
    Link zur Ausschreibung: ERA-NET NEURON Call

  • Das ERA-Net NEURON hat einen Aufruf zur Einreichung von Projektvorhaben zu ethischen, rechtlichen und soziokulturellen Aspekten (ELSA) der Neurowissenschaften geöffnet.

    Für transnationale, kooperative Forschungsanträge können unter anderem folgende Themengebiete in Frage kommen:

    a) The consequences of the development of neuroscientific diagnostic methods
    b) Abnormal behaviour reduced to deviant brain states; use of brain data and brain interventions in legal contexts
    c) Neuroenhancement such as alteration of mental states (cognitive, affective) and abilities in healthy subjects by pharmacological or by electrical/magnetic brain stimulation
    d) Intelligent technologies and close human-machine interaction
    e) Personality changes as side effects of neurological or psychiatric therapies
    f) The impact of modern neuroscience on traditional philosophical questions, concepts and theories regarding fundamental aspects of human nature
    g) Biobanking of neural tissue
    h) Clinical research with patients suffering from neurological or psychiatric diseases
    i) Societal and cultural changes induced by neuroscientific knowledge and its application

    Es werden keine empirisch neurowissenschaftlichen und biomedizinischen Forschungsvorhaben gefördert!

    Kernpunkte der Ausschreibung:

    • An der Ausschreibung sind folgende Länder beteiligt: Belgien, Deutschland, Finnland, Kanada, Lettland, Österreich und Spanien.
    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei und höchstens fünf Partnern aus drei unterschiedlichen Teilnehmerländern, sowie höchstens zwei Partnern pro Land. (Ausnahme: bei Teilnahme von Partnern aus Lettland, Rumänien, Slowakei und Türkei sind sechs Partner möglich.)
    • Zur Förderhöhe und -fähigkeit gelten länderspezifische Regelungen.
    • Die Förderdauer beträgt maximal 36 Monate.
    • Das Antragsverfahren ist einstufig.
    • Die Einreichfrist endet am 3. Mai 2017.

    Link zur Ausschreibung: ERA-NET NEURON ELSA Call

  • Das Joint Programme - Neurodegenerative Disease Research (JPND) hat den Aufruf Multinational Research Projects for Pathway Analysis across Neurodegenerative Diseases geöffnet.

    Folgende neurodegenerative Erkrankungen sind in der Ausschreibung eingeschlossen:

    • Alzheimer’s disease and other dementias
    • Parkinson’s disease and PD‐related disorders
    • Prion diseases
    • Motor neuron diseases
    • Huntington’s disease
    • Spinocerebellar ataxia (SCA)
    • Spinal muscular atrophy (SMA)

    Die eingereichten Anträge können folgende Forschungsbereiche beinhalten:

    • Examining pathological processes related to neurodegeneration, e.g. by using computational and systems-biology approaches.
    • Defining key regulatory steps affecting the onset or the progression of different diseases.
    • Understanding the commonalities and the variability in neurodegenerative and other chronic diseases, using cutting-edge technologies.
    • Identifying common disease pathways and mechanisms.
    • Modelling of multi-level network dysfunction and generating new hypotheses for biological testing.
    • Discovering modulators in order to ultimately determine protective and resilience factors.
    • Identifying new drugs, drug targets or new uses of existing drugs in the treatment of neurodegenerative diseases.
    • Re-defining clinical phenotypes related to neurodegenerative diseases.
    Kernpunkte der Ausschreibung:
    • An der Ausschreibung sind folgende Länder beteiligt: Australien, Kanada, Tschechien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Irland, Israel, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Slowakei, Schweden, Spanien, Schweiz und Großbritannien.
    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei Partnern aus verschiedenen Ländern und höchstens sechs Partnern, sowie höchstens zwei Partnern pro Land. (Ausnahme: bei Teilnahme von Partnern aus Tschechien, Ungarn, Luxemburg, Polen, Rumänien und Slowakei sind sieben Partner möglich.)
    • Zur Förderhöhe und -fähigkeit gelten länderspezifische Regelungen.
    • Die Förderdauer beträgt maximal 36 Monate.
    • Das Antragsverfahren ist zweistufig.
    • Die Einreichfrist für Pre-Proposals endet am 6. März 2017 und für eingeladene Vollanträge am 28. Juni 2017.
    Link zur Ausschreibung: JPND Call

  • Die Joint Programming Initiative on Antimicrobial Resistance (JPIAMR) hat den Aufruf Prevention and Intervention Strategies to control AMR Infections zu folgenden Themen geöffnet:

    • One Health oriented pilot studies to determine feasibility and protocols for future large scale multi-center and multi-national studies of different prevention or intervention strategies designed to prevent AMR infections in community, health care, agricultural and environmental settings. The One Health approach is encouraged, but not mandatory.
    • Compared effectiveness and economic evaluation of the implementation of new and/or more cost-effective methods for rapid detection and diagnosis of infections by multi-drug resistant microorganisms (MDR) for the purpose of identification of appropriate therapy, transmission routes or early detection of outbreaks in different settings.
    • Investigations of efficacy and effectiveness of behavioral intervention strategies, public awareness strategies or other stewardship strategies aiming at reducing the use and misuse of antibiotics and the development and transfer of AMR.
    • Assessment of new methods to improve and raise hygiene and sanitation standards to reduce infections in health and care settings.
    • Evaluation of the impact of new ways to standardize and utilize antimicrobial use and transmission data on intervention strategies and prevention of antimicrobial resistance.

    Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen und eine One-Health-Perspektive oder -Partnerschaft sollten besonders berücksichtigt werden.

    Kernpunkte der Ausschreibung:

    • An der Ausschreibung sind folgende Länder beteiligt: Belgien, Deutschland, Irland, Israel, Italien, Kanada, Lettland, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Spanien, Schweden, Schweiz und Tschechien.
    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei und höchstens sechs Partnern aus drei unterschiedlichen Teilnehmerländern. Pro Projekt darf maximal ein Projektpartner aus Deutschland beteiligt sein. (Ausnahme: bei Teilnahme von Partnern aus Tschechien, Lettland, Polen und Rumänien sind sieben Partner möglich.)
    • Zur Förderhöhe und -fähigkeit gelten länderspezifische Regelungen.
    • Die Förderdauer beträgt maximal 36 Monate.
    • Das Antragsverfahren ist zweistufig.
    • Die Einreichfrist der 1. Stufe endet am 21. März 2017 und für eingeladene Vollanträge am 4. Juli 2017.
    Link zur Ausschreibung: JPIAMR 5th Call

  • Die Joint Programming Initiative “More Years, Better Lives” hat den dritten gemeinsamen Aufruf “Ageing and place in a digitising world” zu folgenden Themen veröffentlicht:

    • 1. “Technologies” - Anwendung von Technologien aller Art
    • 2. “Place” - Gestaltung der sozialen und physischen Umwelt
    • 3. “Learning” - Zugang zu Lernmöglichkeiten

    Die Forschungsvorhaben sollten das Thema “Technologies” (Topic 1) adressieren, oder eines der anderen Themen in Verbindung mit dem Thema “Technologies” (Topic 1 + Topic 2; Topic 1 + Topic 3) oder alle drei Themen (Topic 1 + 2 + 3) beinhalten.

    Kernpunkte der Ausschreibung:

    • An der Ausschreibung sind folgende Länder beteiligt: Belgien, Deutschland, Italien, Kanada, Niederlande, Spanien, Schweden, Österreich und Finnland.
    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei und höchstens sieben Partnern aus drei unterschiedlichen Teilnehmerländern, sowie höchstens zwei Partnern pro Land.
    • Zur Förderhöhe und -fähigkeit gelten länderspezifische Regelungen.
    • Die Förderdauer beträgt maximal 36 Monate.
    • Das Antragsverfahren ist einstufig.
    • Die Einreichfrist endet am 3. April 2017.

    Link zur Ausschreibung: JPI More Years Better Lives 3rd Call

  • Die Joint Programming Initiative “A Healthy Diet for a Healthy Life” (JPI HDHL) hat den Aufruf “Interrelation of the Intestinal Microbiome, Diet and Health” (HDHL-INTIMIC) geöffnet.

    Die Projektvorhaben sollen mindestens einen der folgenden Forschungsbereiche abdecken:

    • The basic understanding of the gut microbiome and its causal role in human health and/or the onset of chronic diseases including the dissection of underlying molecular mechanisms.
    • The functional links between diet and/or dietary components on the composition and functioning of the gut microbiome and consequent physiological effects on the host, incl. individually tailored responses.
    • The identification of novel microbiome-targeted strategies and food products for preventive and therapeutic applications including personalised diets and specific food for specific target groups that operate by influencing the gut microbiome.

    Kernpunkte der Ausschreibung

    • An der Ausschreibung sind folgende Länder beteiligt: Belgien, Deutschland, Frankreich, Israel, Italien, Niederlande, Österreich, Schweden und Spanien.
    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei und höchstens sechs Partnern aus mindestens drei Partnerländern, sowie höchstens zwei Partnern pro Land.
    • Die Förderdauer beträgt maximal 36 Monate.
    • Zur Förderhöhe und -fähigkeit gelten länderspezifische Regelungen.
    • Das Antragsverfahren ist zweistufig.
    • Die Einreichfrist für Pre-Proposals endet am 5. April 2017 und für eingeladene Vollanträge am 20. Juli 2017.
    • Es ist eine Registrierung in der „Meta Data Base“ auf der JPI HDHL Website erforderlich.

    Link zur Ausschreibung: JPI HDHL-INTIMIC

  • Das ERA-NET ERACoSysMed hat den zweiten Aufruf auf dem Gebiet der Systemmedizin geöffnet.

    Es können Projektanträge zu folgenden Forschungsbereichen eingereicht werden, sofern sie der Definition von Systemmedizin entsprechen:

    • Understanding of disease complexity, early diagnosis of disease and the re-definition of disease phenotypes that will lead to better patient stratification.
    • Understanding the influence of differences like gender, age, ethnicity or other relevant data for the development and treatment of diseases at an individual level.
    • Investigation of shared common early pathways among diseases such as metabolism, immunology and cell proliferation to predict disease manifestation and progression.
    Dabei sollten die folgenden Bedingungen erfüllt werden:
    • Exploitation of the prognostic, diagnostic, preventive and therapeutic value of existing clinical material and data or, where relevant, appropriate models.
    • Refinement of experimental design and of prospective clinical data collection in newly set cohorts with the use of computational models that lead to a better understanding of the biological processes that play a fundamental role in complex diseases and identify key common underlying mechanisms.
    • Definition of a clear strategy to clinically validate the outcomes of the project, including the validation of the predictions of in silico computational models that will be developed using experimental and already available clinical datasets.
    • Proposals should provide clear evidence on how they expect to access appropriate, relevant and already available clinical material and associated data (patient cohorts with comprehensive clinical characterisation/annotation).
    Kernpunkte der Ausschreibung:
    • An der Ausschreibung sind folgende Länder beteiligt: Belgien, Deutschland, Frankreich, Israel, Italien, Luxemburg, Österreich, Niederlande, Norwegen, Slowakei, Slowenien und Spanien.
    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei und höchstens fünf Partnern aus mindestens drei Partnerländern, sowie höchstens zwei Partnern pro Land. (Ausnahme: bei Teilnahme von Slowenien und Slowakei sind sieben Partner möglich).
    • Jedes Konsortium sollte mindestens eine klinische (Forscher-)Gruppe, einen Bioinformatiker und (wenn möglich) Industriepartner beinhalten.
    • Zur Förderhöhe und -fähigkeit gelten länderspezifische Regelungen.
    • Die Förderdauer beträgt maximal 36 Monate.
    • Das Antragsverfahren ist zweistufig.
    • Die Einreichfrist für Pre-proposals endet am 17. März 2017 und für eingeladene Vollanträge am 30. Juni 2017.
    Link zur Ausschreibung: ERACoSysMed JTC-2

  • Das ERA-Net Cofund on Biotechnology (ERA CoBioTech) hat den ersten Aufruf “Biotechnology for a sustainable bioeconomy zu folgenden Themenbereichen geöffnet:

    • Sustainable production and conversion of different types of feedstocks and bioresourcesinto value-added products including new compounds e.g. for materials, chemicals, food/feed ingredients, flavours and fragrances, pharmaceuticals, biofuels, textiles or pulp/paper products.
    • New products, value-added products and supply services originating from novel metabolic pathways or pathway improvement. This also includes bio-catalytic elements like enzymes, microorganisms and cell-free biosynthesis systems from natural or synthetic origins.
    • Sustainable industrial processes: Upstream and downstream design, scale-up of biotechnological processes also including systems approaches to bioprocesses and process development; fermentation processes; usage of microbial consortia; intensification and/or integration in existing industrial processes; and development of innovative, environmentally sound industrial processes.

    Kernpunkte der Ausschreibung:

    • An der Ausschreibung sind folgende Länder beteiligt: Argentinien, Belgien, Deutschland, Estland, Frankreich, Israel, Italien, Lettland, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Russland, Slowenien, Spanien, Schweiz, Türkei und UK.
    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei und höchstens sechs Partnern aus drei unterschiedlichen Teilnehmerländern, sowie höchstens zwei Partnern pro Land. (Ausnahme: bei Teilnahme von Partnern aus Argentinien, Estland, Israel, Lettland, Polen, Rumänien, Russland, Slowakei und Türkei sind acht Partner möglich.)
    • Die Beteiligung von mindestens einem Industriepartner wird dringend empfohlen.
    • Zur Förderhöhe und -fähigkeit gelten länderspezifische Regelungen.
    • Bei der Antragstellung sollte Technology Readiness Level ( TRL ) 3-6 vorliegen.
    • Die Förderdauer beträgt maximal 36 Monate.
    • Das Antragsverfahren ist zweistufig.
    • Die Einreichfrist für Pre-proposals endet am 2. März 2017 und für eingeladene Vollanträge am 20. Juli 2017.

    Link zur Ausschreibung: ERA CoBioTech

  • Die Marie Sklodowska-Curie Maßnahmen fördern die internationale, interdisziplinäre und intersektorale Mobilität von Forschenden.

    Derzeit geöffnet:

    Marie-Skłodowska-Curie Research and Innovation Staff Exchange (RISE)
    gibt Ihnen die Möglichkeit, durch Personalentsendungen im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojekts, Kooperationen mit außereuropäischen Einrichtungen und/oder nicht-akademischen Einrichtungen zu stärken.

    Kernpunkte der Ausschreibung:

    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens zwei Partnern aus unterschiedlichen EU Mitgliedstaaten oder Assoziierten Staaten gemeinsam mit mindestens einer Einrichtung aus dem nicht-akademischen Sektor oder einer außereuropäischen Einrichtung.
    • Das Forschungsthema der Anträge kann frei gewählt werden.
    • Die EU-Förderung umfasst Pauschalbeträge für die Kosten der Personalentsendung, für Forschungs-, Trainings- und Networking-Kosten sowie Management- und indirekte Kosten.
    • Die Einreichfrist endet am 5. April 2017.

    Weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Sie hier und/oder bei uns.

    Demnächst geöffnet:

    Marie Sklodowska-Curie Individual Fellowships
    geben Ihnen die Möglichkeit

    • exzellente Forschende aus dem Ausland für ein Projekt in Ihrer Arbeitsgruppe am UKE zu gewinnen, oder
    • sich selbst um ein Fellowship zu bewerben, wenn Sie erst vor kurzem nach einem längeren Auslandsaufenthalt eine Postdoc-Stelle am UKE angetreten haben, oder
    • sich selbst um einen Forschungsaufenthalt im Ausland zu bewerben.

    Kernpunkte der Ausschreibung:

    • Zielgruppe sind “Experienced Researcher“, d.h. Forschende mit abgeschlossener Promotion oder mindestens vier Jahren Forschungserfahrung nach der Graduierung.
    • Es gilt die Mobilitätsregel, d.h. Antragsteller dürfen in den letzten drei Jahren vor Einreichfrist nicht länger als zwölf Monate im Land der Gasteinrichtung gelebt oder ihre Haupttätigkeit ausgeübt haben (unter bestimmten Bedingungen gilt eine modifizierte Mobilitätsregel!)
    • Das Forschungsthema der Anträge kann frei gewählt werden.
    • Die EU-Förderung umfasst das Gehalt des Forschenden sowie Pauschalbeträge für die Forschungs-, Trainings- und Networking-Kosten sowie Management- und indirekte Kosten.
    • Der Call wird voraussichtlich am 11. April 2017 geöffnet und die Einreichfrist endet voraussichtlich am 14. September 2017.

    Weitere Informationen zur kommenden Ausschreibung erhalten Sie hier und/oder bei uns.

  • Der Bereich “Future and Emerging Technologies“ (FET) bietet mit der Förderlinie FET-Open die Möglichkeit zur Förderung Ihres interdisziplinären Forschungsprojekts zu Zukunftstechnologien.

    Kernpunkte der Ausschreibung

    • Unterstützt wird visionäre Forschung zu völlig neuen Technologien im Frühstadium ihrer Entwicklung.
    • Antragsberechtigt ist ein Konsortium aus mindestens drei Partnern aus drei unterschiedlichen EU Mitgliedstaaten oder Assoziierten Staaten.
    • Das Forschungsthema der Anträge kann frei gewählt werden.
    • Der empfohlene Budgetrahmen liegt bei 2 - 4 Mio Euro pro Projekt.
    • Das Antragsverfahren ist einstufig.
    • Die nächste Einreichfrist (Cut-off date) endet am 27. September 2017.

    Weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Sie hier oder wenden Sie sich gern an uns.