Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche

Seit 1998 versorgen wir Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 21 Jahren und deren Angehörige, die in ihrem Heimatland oder auf der Flucht Opfer von Krieg und Gewalt wurden, ambulant in Hamburg. Wir behandeln im Schwerpunkt Traumafolgestörungen und damit verbundene Symptome wie zum Beispiel Ängste, Schlafstörungen und Depressionen. Ein multikulturelles und interdisziplinäres Team bietet Psychotherapien, psychiatrische und psychosoziale Angebote sowie non-verbale Therapieformen wie Kunsttherapie sowohl einzeln als auch in Gruppen an. Die Behandlungen werden ungeachtet des Aufenthaltsstatus der Patient:innen durchgeführt und mittlerweile mit Hilfe von Sprachvermittler:innen auf über 21 Sprachen angeboten.

Ergänzt werden die therapeutischen und psychosozialen Angebote durch wechselnde Ferienprogramme, eine Studie über die unterschiedlichen Behandlungsformen in Bezug auf ihre Wirksamkeit bei Traumata sowie Fortbildungen für Berufsgruppen aus dem Bildungs- und Gesundheitssektor.

Seit 2022 koordiniert die Flüchtlingsambulanz diepsychosoziale Versorgung von geflüchteten Kindern,Jugendlichen und deren Angehörigen aus der Ukraine, die in Hamburg angekommen sind. In Einzelfällen können diese direkt in der Flüchtlingsambulanz behandelt werden.

Die Flüchtlingsambulanz des Ambulanzzentrum des UKE wird u. a. von der Sozialbehörde sowie von der Stiftung Children for Tomorrow gefördert.